HOMEPAGE



Hannover

EROTISCHES SPIEL DER SCHATTEN

Jörg Mannes hat mit Goethes "Wahlverwandtschaften" erneut ein Stück Weltliteratur in eine Choreografie übersetzt



Mit Tanz zeigen, was zwischen den Zeilen steht, will Choreograf Jörg Mannes.


  • Goethes "Wahlverwandtschaften" in der Choreografie von Jörg Mannes. Tänzer: Denis Piza, Catherine Franco, Cássia Lopes, Patrick Michael Doe Foto © Gert Weigelt
  • Goethes "Wahlverwandtschaften" in der Choreografie von Jörg Mannes. Tänzer: Catherine Franco, Denis Piza Foto © Gert Weigelt
  • Goethes "Wahlverwandtschaften" in der Choreografie von Jörg Mannes. Tänzer: Cássia Lopes, Patrick Michael Doe Foto © Gert Weigelt
  • Goethes "Wahlverwandtschaften" in der Choreografie von Jörg Mannes. Tänzer: Patrick Michael Doe, Catherine Franco (vorne), Cássia Lopes, Denis Piza Foto © Gert Weigelt

Von Alexander Kohlmann

Ein Paar steht nebeneinander und guckt versonnen in die Ebene. Eduard und Charlotte sind seit Jahren harmonisch verheiratet, hier draußen auf dem Land haben sie ihr kleines Reich aufgebaut. Denken und fühlen gemeinsam, während sie die Natur mit Gartenanlagen gestalten wollen. Ihr Tanz ist voller Harmonie, aber wenn sie sich gemeinsam im Kreis umeinander bewegen, bleibt jede Spannung aus. Die Idylle, sie ist nicht von Dauer.

Die Bühne, das ist ein ungebrochener Naturzustand, mit weitem Ausblick und steinernem Steg - und auf der rechten Seite einem großen stilisierten Felsen (Bühne: Mathias Fischer-Dieskau). Auf der linken Seite allerdings haben Charlotte und Eduard bereits Hand angelegt. Eine unfertige, eckige Wand steht da, halb bemalt, halb roh - hier haben zwei versucht, die Natur zu gestalten und zu unterwerfen. Doch mit der Ankunft der Sommergäste ruhen die Arbeiten.

In einem knallgelben Kleid, auf einem halbrunden Steg vor dem Horizont, tänzelt Charlottes Nichte Ottilie in diese Versuchsanordnung. Wenig später erscheint Eduards blau befrackter Freund Otto auf dem Land. Fortan ist nichts mehr wie es war. Die Idylle der naturverbundenen Liebenden ist gestört. Und etwas anderes breitet sich aus.

Wie Insekten in einer Versuchsanordnung lässt Mannes die farblich leuchtend markierten Menschen aufeinander los. Den roten Ehemann Eduard, seine grüne Frau Charlotte, die leuchtend gelbe Ottilie und den blauen Otto. Bereits beim ersten Kennenlernen finden sich im Tanz immer wieder Konstellationen jenseits der tatsächlichen Verhältnisse. Dass in dieser Welt erotische Ausschweifungen verboten sind, zeigen drei riesige Tische, die aus dem Schnürboden herabschweben und die durcheinander wuselnden Menschen fast erdrücken.

Am Tisch schließlich hat jeder seinen Platz. Das Spiel der Körper endet an klar definierten Tischpositionen. Doch mit dem Körperspiel endet nicht die Leidenschaft. Um zeigen zu können, was eigentlich in den Protagonisten vorgeht, hat Mannes einen wunderbaren Kunstgriff gewählt. Eduard, Charlotte, Ottilie und Otto sind nicht nur einmal auf der Bühne, sondern haben jeweils vier Schatten-Tänzer in identischen Kostümen. Und während es den Solisten meistens gelingt, ihre Schattentänzer synchron zu ihrem eigenen Handeln zu halten, brechen in einigen Momenten die Schatten aus. Sie zeigen die unterdrückten, unbewussten Sehnsüchte. Die Dinge, für die an den großen Tischen kein Platz ist.

Schlüsselszene dieser faszinierenden Seelenschau ist der Ehebruch im Ehebett. Während die Verheirateten sich in einem hellen, klaren Lichtstrahl bemühen, beieinander zu bleiben, treiben ihre Schatten ein erotisches Spiel. Charlotte und Otto, Ottilie und Eduard finden sich in sehnsüchtigen Zärtlichkeiten, während die Eheleute sich gleichzeitig nach der alten Harmonie suchend gegenüberstehen. Schon bei Goethe schlafen Eduard und Charlotte miteinander, während sie an Ottilie und Otto denken. In Mannes Fassung sind die Liebesspiele im Ehebruch allerdings so konkret, dass die Grenzen verschwimmen. Es ist nicht mehr ganz eindeutig, was hier real ist.

Im narrativen Tempo eines Kinofilms, begleitet vom Staatsorchester Hannover und der Musik von Felix Mendelssohn-Bartholdy, Wolfgang Amadeus Mozart und Johann Sebastian Bach, gelingt an der Staatsoper so ein Abend von beeindruckender Qualität. Choreograf Mannes schafft ein schillerndes Psychogramm, dem die Zuschauer von der ersten bis zur letzten Minute gebannt zusehen. Obwohl das Setting und die Musik zeitlos und ohne moderne Bezüge daherkommen: mit diesen Vorgängen auf der Bühne können offenbar auch die Paare im Publikum etwas anfangen. Im donnernden, minutenlangen Applaus, beklatschen sie auch ihre eigenen verborgenen Leidenschaften. Und die eigenen nicht sichtbaren Schatten.

Veröffentlicht am 11.02.2014, von Gastbeitrag in Homepage, Kritiken 2013/2014

Dieser Artikel wurde 3124 mal angesehen.



Kommentare zu "Erotisches Spiel der Schatten"



    Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung



     

    AKTUELLE NEWS


    SAVE THE DATE!

    Münchner Tanzbiennale DANCE findet vom 16. bis 26. Mai 2019 statt
    Veröffentlicht am 18.01.2019, von Pressetext


    DEM RUF GEFOLGT

    Der Tänzer und Choreograf Georg Reischl wird ab der Saison 2019/2020 Chefchoreograf am Theater Regensburg
    Veröffentlicht am 17.01.2019, von Pressetext


    "EINE GROßE EHRE"

    Carlos Acosta zum neuen Direktor des Birmingham Royal Ballet ernannt
    Veröffentlicht am 15.01.2019, von tanznetz.de Redaktion



    AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



    100 JAHRE BAUHAUS. DAS ERÖFFNUNGSFESTIVAL

    Ein Feuerwerk der Künste in Berlin zum Auftakt des Bauhausjubiläums 2019

    Programm des internationalen Eröffnungsfestivals, das vom 16.– 24. Januar 2019 in der Akademie der Künste, Berlin, das Jubiläumsjahr mit einem Feuerwerk der performativen Künste eröffnet.

    Veröffentlicht am 02.11.2018, von Anzeige

    LETZTE KOMMENTARE


    ENGAGEMENT VERLOREN

    Sergei Polunin nicht mehr im "Schwanensee" an der Pariser Oper
    Veröffentlicht am 15.01.2019, von tanznetz.de Redaktion

    MEISTGELESEN (7 TAGE)


    ENGAGEMENT VERLOREN

    Sergei Polunin nicht mehr im "Schwanensee" an der Pariser Oper

    Veröffentlicht am 15.01.2019, von tanznetz.de Redaktion


    OHNE SEELE UND GEIST KEINE KUNST

    Wiederaufnahme von John Neumeiers "Kameliendame" am Bayerischen Staatsballett

    Veröffentlicht am 14.01.2019, von Karl-Peter Fürst


    DEM RUF GEFOLGT

    Der Tänzer und Choreograf Georg Reischl wird ab der Saison 2019/2020 Chefchoreograf am Theater Regensburg

    Veröffentlicht am 17.01.2019, von Pressetext


    RAUM, KLANG, TANZ

    Initiation der Elbphilharmonie-Foyers mit Sasha Waltz & Guests' „Figure Humaine“

    Veröffentlicht am 02.01.2017, von Annette Bopp


    TÄNZERISCHES FILMPOEM ÜBER KARRIERE, LIEBE UND MENSCHLICHKEIT

    „Yuli“ setzt Carlos Acostas Autobiografie in packende Bilder

    Veröffentlicht am 09.01.2019, von Volkmar Draeger



    BEI UNS IM SHOP