HOMEPAGE



Nürnberg

FREMDBESTIMMT VON ENERGIEN UND EREIGNISSEN

Kurzstücke bei "Exquisite Corps" am Staatstheater Nürnberg



Der „Junge Choreografen“-Abend bei Goyo Montero, seit elf Jahren Ballettdirektor am Staatstheater Nürnberg, findet nicht oft statt. Wenn es nun diesen besonderen Abend wieder gibt, so wie jetzt und insgesamt zum vierten Mal, ist er eine Wucht.


  • "Junge Choreografen"-Abend am Staatstheater Nürnberg: „Free Willy ● Hetwich“ von Esther Pérez und Nuria Fau Im Bild: Isidora Markovic, David Valls, Joel Distefano Foto © Bettina Stöss
  • "Junge Choreografen"-Abend am Staatstheater Nürnberg: „Mantodea“ von Daniel Roces, Im Bild: Sofie Vervaecke Foto © Bettina Stöss
  • "Junge Choreografen"-Abend am Staatstheater Nürnberg: „Beat the Meat“ von Nobel Lakaev und Joel Distefano Foto © Bettina Stöss

"Exquisite Corps" gestaltet sich schlicht anders: Nicht als Nummernabfolge, bei der man unweigerlich darauf schaut, wie weit ein Tänzer oder eine Tänzerin in ihrer choreografischen Entwicklung ist, sondern als komponiertes, in sich verbundenes Werk aus lauter Kurzstücken. Dadurch entsteht nicht nur eine Metaebene, ein Stück aus Stücken, sondern auch ein pointiertes, seismografisch zu nehmendes Bild jenen Bühnentanzes, wie ihn die noch Tanzenden und vielleicht späteren ChoreografInnen als Ausdruck ihrer selbst und ihrer Gegenwartserfahrung gestalten und ausfüllen.

Seine programmatische Vorlage hat der Abend, der in Nürnberg „Exquisite Corps“ heißt, in dem von den Surrealisten erfundenen Spiel, ein Papier so zu falten, dass immer nur eine kleine Fläche frei bleibt, die nacheinander von jeweils einem anderen Künstler bemalt wird. Klappt man das Papier auseinander, ist ein Bild entstanden, das einer allein so niemals hätte entstehen lassen können. 12 Tänzerinnen und Tänzer haben diesmal bei „Exquisite Corps“ mitgemacht, über die Hälfte der Nürnberger Kompanie, die sich im Laufe der letzten Jahre verändert hat: Monteros Tänzer sind Kerle mit Bärten und auch mal langen Haaren geworden. Die Frauen ähnlich divers – man sieht Undercut und kurzes Haar. Toughe Ladies, nahbar, hochpräsent, stark und weich gleichermaßen. Sie sind „global artists“ aus der ganzen Welt und teilen bei allen Unterschieden manchen medienkulturellen Einfluss.

Bestes Beispiel: Esther Peréz und Nuria Fau gemeinsam entwickeltes Schlussstück „Free Willy/Hetwich“, das so witzig und zugleich so krude zwischen Verhörszenen, wie man sie aus Netflix-Serien kennt, und Yogi-Events, wie sie überall aus dem Boden schießen, hin und her pendelt und sich schlussendlich zu einem Gefühls-Hybrid transformiert, dass man überhaupt nichts mehr versteht, was aber nicht schlimm ist, sondern sehr unterhaltsam.

Bewegungssprachlich dominiert in fast allen Choreografien eine sehr markante, zeitgenössische, viel aus dem zweiten Plié heraus gestoßenes oder fließendes, auch pfeilschnell über den Boden segelndes Bewegungsvokabular – mit zwei spannenden Ausnahmen: Daniel Roces steckt zu Beginn von „Exquisite Corps“ seine KollegInnen in grüne Ganzkörpertrikots und lässt sie neoklassisch auf Spitze auf eine Mozart-Komposition hin den Raum in Vibration versetzen. Inhaltlich orientierte er sich an den bereits von Jerome Robbins für „The Cage“ in den 1950er Jahren herangezogenen Insekten der Spezies Gottesanbeterinnen, die den männlichen Geschlechtspartner nach dem Akt töten. Roces hat seine Kurzchoreografie dabei so frisch und selbstbewusst in den Raum gesetzt, dass man froh ist, dass man sich in Nürnberg bei aller Hinwendung zu internationalem Repertoire und einer zeitgenössischen Formensprache des wichtigen Erbes dieses abstrakten, zeitlosen Stils, der nach 1945 etnstanden war, bewusst ist. Der junge Choreograf bleibt aber an diesem Punkt nicht stehen, sondern öffnet dieses Erbe nonchalant jenem, das das damit verbundene Tanzverständnis bislang negiert: Esther Pérez tanzt zum Schluss selbstbewusst mit Babybauch – Robbins dürfte sich die Augen reiben ob so viel Realismus in Bezug auf das Bild der Frau im klassischen Tanz.

Die zweite Ausnahme bildet „Beat the Meat“ von Joel Distefano und Nobel Lakaev. Die beiden verlassen mit ihrer großartigen Kreation kurzum das Sprach- und Bedeutungsareal des Bühnentanzes und siedeln sich im Kosmos der zeitgenössischen Kunst und Performance an. Von dort aus üben sie Gesellschaftskritik auf der Höhe der Zeit – eigen, verrückt, postmodern, ironisch, respektlos und so bildstark, dass man das Werk glatt in eine große Kunsthalle mitnehmen könnte. Weder verzichten sie auf durch Nebelschwaden torkelnde Christusfiguren mit Holz auf der Schulter, noch darauf, die Kompanie wie eine blökende Schafherde über die Bühne zu treiben. Davor versammelte sich das immer wieder auf dem Boden herum wimmelnde Ensemble, das sich in seinen weißen, bis über den Kopf reichenden Ganzkörpertrikots in blasse Mutanten verwandelt hat. Wie eine griechische Dorfgemeinschaft zum Kreistanz – nur hatte sie große Mühe, in den gemeinsamen Sirtaki-Schritt zu fallen. In kühnen Bild- und Lichtwechseln, die alle um das Thema Fleisch, Körper, Sex, Gehorsam oder dessen Gegenteil, den Rausch, drehen, steuerte das Werk schließlich auf sein Thema zu: Die Massenproduktion und Tötung von Fleisch erschien als fröhliche, rhythmisierte Videoprojektion. „Beat the Meat“ geriet zur großartigen Zurschaustellung aktueller, gesamtgesellschaftlicher Obszönitäten.

Klug mündete dieses sprachlos machende Werk in ein ruhiges, melancholisches Duett von Tal Eitan, ein nicht so aussagekräftiges Solo von Andy Fernández und schließlich eine klar strukturierte, abstrakte Choreografie von Sofie Vervaecke, in der Männlein wie Weiblein schwarze Pagenkopf-Perücken und schwarze, durchlöcherte kurze Trikots trugen. Überhaupt die Duette: Sie waren wohltuende Schauplätze für die Emotionen, die Gefühle, die Begegnung. Vor allem Laura Armendariz' Duett „Bonita Casualidad“ erzählte ergreifend schön und voller Humor von der starken Begegnung, die zwei Menschen in Liebe zueinander haben können, gerade nach Konflikten, Aufruhr und Streit.

Die Frau in der Liebe war, auch das eine narrative Auffälligkeit dieses besonderen Abends, die einzige Figur im Bühnengeschehen, an der sich, wenn man so will, die seltsame, medial und kriegsverseuchte Welt nicht vergriff, auch wenn sie manchmal zu oft zitterte und von einem Mann beruhigt werden musste. In den meisten anderen Stücken entwarfen die jungen ChoreografInnen immer wieder Menschenfiguren ohne Gesicht und Individualität. Sie waren, so die Erzählansätze durchweg, Energien und Ereignissen, auch Tötungen ausgesetzt, etwa in Rachelle Scotts hochkonzentriert getanztem, metaphorischem Aufruf „Without us“; immer wieder erschreckten sich die Menschen, wurden eben doch als fremdbestimmt gezeigt oder als weglaufend, ohne dass irgendein Ausweg aufgezeigt wurde – außer eben der stabil-instabilen Einheit des Paares. Dieser vorläufige, übergeordnete Befund machte nachdenklich.

Veröffentlicht am 17.06.2019, von Alexandra Karabelas in Homepage, Kritiken 2018/2019

Dieser Artikel wurde 1756 mal angesehen.



Kommentare zu "Fremdbestimmt von Energien und Ereignissen"



    Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung




    Ähnliche Beiträge

    AUF DEN HUND GEKOMMEN

    Mit „Dürer´s Dog“ kreiert Goyo Montero am Staatstheater Nürnberg eines seiner schönsten Ballette

    Die Choreografie des Ballettdirektors lässt eine gleichberechtigte Analogie zu Dürers Malerei entstehen, die sich tief emotional in den Bauch gräbt.

    Veröffentlicht am 11.12.2017, von Alexandra Karabelas


    INS GEDÄCHTNIS EINGEBRANNT

    „Don Quijote“ von Goyo Montero am Staatstheater Nürnberg

    Unerschrockenen Mut und konsequentes Handeln bewies der Spanier mit seiner Interpretation des „Don Quijote“.

    Veröffentlicht am 01.05.2017, von Alexandra Karabelas


    VERTRAGSVERLÄNGERUNG FÜR GOYO MONTERO

    Goyo Montero Ballettdirektor und Chefchoreograf bleibt bis Sommer 2018 am Staatstheater Nürnberg

    Bis zum Sommer 2018 wird Goyo Montero Ballettdirektor und Chefchoreograf am Staatstheater Nürnberg bleiben. Der Stiftungsrat hat jetzt einer entsprechenden Vertragsverlängerung zugestimmt.

    Artikel aus Nürnberg vom 22.01.2013


    ZU VIEL GEREDET

    Goyo Monteros Faust-Version

    Veröffentlicht am 11.12.2012, von Alexandra Karabelas


     

    AKTUELLE NEWS


    VOM TANZEN LERNEN

    Anne-Hélène Kotoujansky aus Strasbourg gewinnt
    Veröffentlicht am 11.11.2019, von tanznetz.de Redaktion


    AUSGEZEICHNET

    Verleihung des Theaterpreises DER FAUST am Staatstheater Kassel
    Veröffentlicht am 11.11.2019, von tanznetz.de Redaktion


    ACHTUNGSZEICHEN

    LOFFT und Villa Leipzig schaffen einmalige Strukturen
    Veröffentlicht am 29.10.2019, von Pressetext



    AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



    JAGEN (UA)

    Tanzabend von Olga Labovkina | Musik von Evgeniy Rogozin

    Das Stück der weißrussischen Choreografin feiert am 29. November in der taT-Studiobühne am Stadttheater Gießen Premiere.

    Veröffentlicht am 02.10.2019, von Pressetext

    LETZTE KOMMENTARE


    ADOLPHE BINDER BEKOMMT AUCH IM BERUFUNGSVERFAHREN RECHT

    Neues in der Causa Tanztheater Wuppertal
    Veröffentlicht am 19.08.2019, von tanznetz.de Redaktion


    „NICHT EIN X-BELIEBIGES MODERNES ENSEMBLE“

    Die Intendantin des Tanztheater Wuppertal Bettina Wagner-Bergelt im Interview
    Veröffentlicht am 27.09.2019, von Miriam Althammer


    ENGAGEMENT VERLOREN

    Sergei Polunin nicht mehr im "Schwanensee" an der Pariser Oper
    Veröffentlicht am 15.01.2019, von tanznetz.de Redaktion

    MEISTGELESEN (7 TAGE)


    KALEIDOSKOP DER MODERNEN KLASSIKER

    „Classy Classics“ mit Gauthier Dance im Stuttgarter Theaterhaus

    Veröffentlicht am 18.11.2019, von Annette Bopp


    LIEBESGRÜßE AN HAVANNA

    Eine Fotoausstellung von Gabriel Dávalos in der Staatlichen Ballettschule Berlin

    Veröffentlicht am 16.11.2019, von Volkmar Draeger


    HYPE PUR – LIVE UND DIGITAL VERLINKT

    Uraufführung „Autoplay“ von Moritz Ostruschnjak im Schwere Reiter München

    Veröffentlicht am 18.11.2019, von Vesna Mlakar


    DIE DIVA VON GESTERN

    Zur neuen Tanzpremiere „Dorian“ von Felix Landerer im Nationaltheater Mannheim

    Veröffentlicht am 18.11.2019, von Isabelle von Neumann-Cosel


    DEUTSCHER TANZPREIS FÜR GERT WEIGELT

    Anerkennung für Isabelle Schad und Jo Parkes

    Veröffentlicht am 20.10.2019, von Marieluise Jeitschko



    BEI UNS IM SHOP