HOMEPAGE



Stuttgart

ZU SCHÖN, UM WIRKLICH WAHR ZU SEIN

"Creations IV – VI" am Stuttgarter Ballett



Es ist der zweite Tanzabend der Saison, der unter dem Titel „Creations“ ausschließlich Uraufführungen bündelt - von Douglas Lee, Louis Stiens und Martin Schläpfer. Die größte ästhetische Reibung fordert dabei die Musikauswahl ein.


  • "Messenger" von Louis Stiens; Fabio Adorisio, Riccardo Ferlito, Shaked Heller, Henrik Erikson Foto © Stuttgarter Ballett
  • "Messenger" von Louis Stiens; Shaked Heller Foto © Stuttgarter Ballett
  • "Messenger" von Louis Stiens; Shaked Heller, Jason Reilly Foto © Stuttgarter Ballett
  • "Naiad" von Douglas Lee; Sinéad Brodd Foto © Stuttgarter Ballett
  • "Naiad" von Douglas Lee; Agnes Su, Flemming Puthenpurayil, Matteo Miccini, Alessandro Giaquinto, Fabio Adorisio Foto © Stuttgarter Ballett
  • "Naiad" von Douglas Lee; Diana Ionescu Foto © Stuttgarter Ballett
  • "Taiyō to Tsuki" von Martin Schläpfer; Miriam Kacerova, Roman Novitzky Foto © Stuttgarter Ballett
  • "Taiyō to Tsuki" von Martin Schläpfer; Timoor Afshar, Daniele Silingardi, Marino Semenzato Foto © Stuttgarter Ballett
  • "Taiyō to Tsuki" von Martin Schläpfer; Hyo-Jung Kang, Timoor Afshar, Daniele Silingardi, Matteo Miccini, Moacir de Oliveira, Martino Semenzato Foto © Stuttgarter Ballett
  • "Taiyō to Tsuki" von Martin Schläpfer; Miriam Kacerova, Roman Novitzky Foto © Stuttgarter Ballett

Martin Schläpfer hatte noch eine Rechnung offen mit dem Stuttgarter Ballett. Als junger Tänzer – Jahrzehnte ist’s her – tanzte er Marcia Haydée vor; sie ließ ihn abblitzen. Der Rest ist Tanzgeschichte: Schläpfers tänzerische Erfolge, getoppt von seinem Werdegang als Choreograf und Ballettdirektor – hierzulande verantwortlich für das Mainzer Ballettwunder, gefolgt von einem unerhörten Aufstieg des Balletts der Oper am Rhein in die Chefetage der neoklassischen Kompanien. Kurz vor seinem Wechsel an die Wiener Staatsoper gab es für ihn noch eine späte Genugtuung: Die Einladung aus Stuttgart, ein Stück zum Uraufführungsabend „Creations IV – VI“ beizutragen.

„Taiyō to Tsuki“ (japanisch „Sonne und Mond“) ist der Titel dieses Stückes, das je zehn Tänzerinnen und Tänzer einbindet. Der für seine tiefe Musikalität gerühmte Schläpfer hat für die beiden thematischen Pole zwei höchst gegensätzliche Musikstücke ausgewählt: Schuberts Symphonie Nr. 3 in D-Dur, ein Jugendwerk voll übermütiger Energie – und den geheimnisvoll melancholischen Klangteppich „Seascapes of Fukuyama“ (einer Stadt in der Präfektur Hiroshima) des japanischen Komponisten Toshio Hosokawa. Jugendlich beschwingt wie beim 17-jährigen Schubert geht es anfangs auch auf der von Florian Etti mit stilisierten, glänzenden Quaderportalen ausgestatteten Bühne zu. Diese imaginären Tore – durch die nie jemand geht – sind im ersten Teil beleuchtet, im zweiten dunkel drohend.

Im Frühling des Lebens finden sich auf der Bühne hübsche Paare; Freunde, Liebende, Seelenverwandte Dabei dürfen die Damen selbstbewusst auftrumpfen; Schläpfer lässt sie – sozusagen eines seiner Markenzeichen – dafür mit den Spitzenschuhen auch mal hörbar stampfen. Mit der düsteren Musik ändert sich die Stimmung: Jetzt haben verpatzte Gelegenheiten Hochkonjunktur. Da wird sich verpasst und missverstanden, das wird sich aufgebäumt, bedauert und getrauert – alles aufs Feinste neoklassisch austariert. Handwerklich auf höchstem Niveau und mit jeder Menge Glanzgelegenheiten für die Stuttgarter Solisten, wirkt das Ganze unerwartet konventionell: Als hätte, unter allen Umständen, ein sicherer Erfolg zustande kommen sollen …

Längst hat der ehemalige Stuttgarter Tänzer und heutige Erfolgschoreograf Douglas Lee mehrfach unter Beweis gestellt, dass auch er ein ballettaffines Publikum zu begeistern vermag. Im Eingangsstück „Naiad“ ließ er eine geheimnisvolle, sanft bedrohliche schwarze Unterwasserwelt entstehen, für die ein apokalyptisches Gedicht von Nicola Sáava thematische Stichworte liefert. Freilich – die kompromisslose Schärfe der literarischen Vorlage erreicht das Stück nicht – dazu bleibt es zu vage und vielleicht auch einfach zu schön.

Noch in der Doppelrolle als Stuttgarter Halbsolist und hauseigener Nachwuchs-Choreograf ließ Louis Stiens in „Messenger“ seine Kolleginnen und Kollegen zuhauf auf unterschiedlichste Nachrichten reagieren. Auf der leeren Bühne herrscht dezente Endzeitstimmung; Stiens, selbst für die Ausstattung verantwortlich, demonstrierte beachtliches kreatives Talent als Kostümbildner. Auf enganliegende Unisex-Trikots ließ er eine zweite Muster-Haut (nach dem Vorbild von Hautkrebszellen) drucken – schon vom Zahn der Zeit angenagt und mit groben Nähten zusammengehalten. Immer wieder schält sich ein Einzelner aus der siebzehnköpfigen Gruppe und gibt einen neuen Ton an, während die Gruppe reagiert, imitiert, abändert, verfälscht – ein choreografisch genau austarierter Spiegel der anspruchsvollen musikalischen Vorlage: das Violinkonzert „Follow me“ von Ondřej Adámek.

Es ist der zweite Tanzabend der Saison, der unter dem Titel „Creations“ (in diesem Fall „IV – VI“) ausschließlich Uraufführungen bündelt. In der Staatsoper, mit Staatsorchester und James Tuggle am Pult, sollten die Choreografien für diesen Abend in ästhetischer Hinsicht wohl besonders konsensfähig sein. Die größte ästhetische Reibung fordert die Musikauswahl ein: Mit Ausnahme von Schubert gab es ausnahmslos anspruchsvollste Moderne zu hören. Aber der Tanz war vielleicht doch ein bisschen zu schön, um wirklich wahr zu sein.

Veröffentlicht am 25.02.2020, von Isabelle von Neumann-Cosel in Homepage, Gallery, Kritiken 2019/2020

Dieser Artikel wurde 763 mal angesehen.



Kommentare zu "Zu schön, um wirklich wahr zu sein"



    Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung




    Ähnliche Beiträge

    DER TANZ LEBT WEITER – TROTZ CORONA

    Wir aktualisieren täglich: Die digitale Tanzwelt erblüht

    Die Tanzszene erlebt gerade eine rasante Entwicklung. Online-Plattformen und Social-Distancing-Festivals entstehen in außergewöhnlichem Tempo. Eine neue digitale Tanzwelt erblüht. Der Tanz lebt weiter. Tägliche Aktualisierungen sind am Ende des Beitrags zu finden.

    Veröffentlicht am 20.03.2020, von tanznetz.de Redaktion


    FARBENPRÄCHTIG UND FEIN ZISELIERT

    Rollendebuts bei Marcia Haydées „Dornröschen“ beim Stuttgarter Ballett

    Es ist eine der schönsten Versionen des Ballett-Klassikers – jetzt bekam mit Rocio Aleman, Martí Fernández Paixà und Alexander McGowan die zweite Garde ihre Chance für die wichtigsten Bravour-Rollen der Ballettgeschichte.

    Veröffentlicht am 26.01.2020, von Annette Bopp


    MIKHAIL AGREST WIRD MUSIKDIREKTOR AM STUTTGARTER BALLETT

    James Tuggles geht nach 25 Jahren in Rente

    Mit Beginn der Spielzeit 2020/2021 wird Mikhail Agrest neuer Musikdirektor des Stuttgarter Balletts – und damit James Tuggle nachfolgen, der nach 25 Jahren als Musikdirektor in Rente geht.

    Veröffentlicht am 15.07.2019, von Pressetext


    HOMMAGE AN DIE EINZIGARTIGKEIT

    Ein Ballett zum 150-jährigen Jubiläum einer Landesverfassung

    Das Stuttgarter Ballett übernimmt Jiří Kyliáns Abendfüller „One of a Kind“ mit zwei unterschiedlichen Besetzungen ins Repertoire. Das Stück ist ursprünglich 1998 am Nederlands Dans Theater im Auftrag der niederländischen Regierung entstanden.

    Veröffentlicht am 09.04.2019, von Vesna Mlakar


    1. PREIS FÜR STUTTGARTER NACHWUCHS

    Yuki Wakabayashi und Motomi Kiyota gewinnen 1. Preis beim Grand Prix Kiew 2019

    Die zwei SchülerInnen der John Cranko Schule Stuttgart gewinnen bei dem von Nobuhiro Terada ins Leben gerufenen Wettbewerb.

    Veröffentlicht am 15.03.2019, von Pressetext


    MATTEO MICCINI AUSGEZEICHNET

    Der Tänzer des Stuttgarter Balletts erhielt den "Premio Internazionale ApuliArte 2019"

    Matteo Miccini wurde im Rahmen des ApuliArtFestivals in der Kategorie "Bester italienischer Tänzer im Ausland" geehrt.

    Veröffentlicht am 13.03.2019, von Pressetext


    EINE HERZENSANGELEGENHEIT

    "Noverre: Junge Choreographen" finden beim Stuttgarter Ballett ein neues Zuhause

    Nach der offiziellen Auflösung der Noverre-Gesellschaft e.V. Ende 2018 kann das einzigartige Projekt "Noverre: Junge Choreographen" dank Tamas Detrichs Engagement fortbestehen.

    Veröffentlicht am 29.01.2019, von Pressetext


    NEUER SOLIST IN STUTTGART

    Ciro Ernesto Mansilla ist neuer Solist beim Stuttgarter Ballett

    Der Argentinier tanzte im Sommer 2018 vor und ergatterte den letzten Vertrag als Gruppentänzer beim Stuttgarter Ballett für diese Spielzeit. Aufgrund von Verpflichtungen beim Nationalballett von Uruguay konnte Mansilla erst im November nach Stuttgart kommen.

    Veröffentlicht am 06.01.2019, von Pressetext


    VIELSCHICHTIGER BLICK AUF DAS BALLET BLANC

    "Shades of White" beim Stuttgarter Ballett

    Fast drei Stunden genoss das Publikum ausschließlich Tanz auf Spitze, weiße Tütüs und Herren in Strumpfhose. Auf dem Programm standen Werke von Petipa, Balanchine und Cranko.

    Veröffentlicht am 15.10.2018, von Alexandra Karabelas


     

    AKTUELLE KRITIKEN


    UNGEWOLLTE ENDZEITSTIMMUNG

    "Viel leicht" von Jai Gonzales in der Heidelberger Hebelhalle
    Veröffentlicht am 21.03.2020, von Isabelle von Neumann-Cosel


    THEMATISCHER ÜBERBAU VOR KÜNSTLERISCHER FORM

    Ein Rückblick auf die Tanzplattform 2020
    Veröffentlicht am 09.03.2020, von Peter Sampel


    IM FARBEN- UND BEWEGUNGSRAUSCH

    Olaf Schmidts tänzerische Hommage an Caravaggio
    Veröffentlicht am 09.03.2020, von Annette Bopp



    AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



    SNOW WHITE

    SCHNEEWITTCHEN ALS INFLUENCERIN

    Mit Fredrik RydmansSnow White feiert eine zeitgemäße Neu-Interpretation des Klassikers ihre Deutschlandpremiere im Deutschen Theater München und zeigt ein schonungsloses Porträt der heutigen Zeit: Unser Kampf gegen das Altern, gegen Einsamkeit, gegen die Sucht nach Bestätigung – Snow White, eine Instagram-Ikone, hält uns den Spiegel des digitalen Zeitalters vor.

    Veröffentlicht am 02.12.2019, von Anzeige

    LETZTE KOMMENTARE


    VORWÜRFE GEGEN TANZAUSBILDUNG

    Verdacht auf Missstände an der Staatlichen Ballettschule Berlin
    Veröffentlicht am 25.01.2020, von tanznetz.de Redaktion


    KONSEQUENZEN IN BERLIN

    Gregor Seyffert und Ralf Stabel freigestellt
    Veröffentlicht am 18.02.2020, von tanznetz.de Redaktion


    CLEARINGSTELLE FÜR BERLIN

    Neues zu den Vorwürfen an der Staatlichen Ballettschule Berlin
    Veröffentlicht am 30.01.2020, von tanznetz.de Redaktion

    MEISTGELESEN (30 TAGE)


    DER TANZ LEBT WEITER – TROTZ CORONA

    Wir aktualisieren täglich: Die digitale Tanzwelt erblüht

    Veröffentlicht am 20.03.2020, von tanznetz.de Redaktion


    SCHRITT FÜR SCHRITT

    Buchneuerscheinung: „Entwicklungsförderung durch Bewegung und Tanz"

    Veröffentlicht am 02.03.2020, von Sabine Kippenberg


    CORONA-VIRUS IN DEUTSCHLAND

    Viele Theater bleiben geschlossen

    Veröffentlicht am 10.03.2020, von tanznetz.de Redaktion


    KULTUR IST SYSTEMRELEVANT

    Wir aktualisieren täglich: Soforthilfe für Künstler*innen in Corona-Krise

    Veröffentlicht am 21.03.2020, von tanznetz.de Redaktion


    CORONA IN DER KULTURBRANCHE

    Notfallfonds für Künstler*innen gefordert

    Veröffentlicht am 12.03.2020, von tanznetz.de Redaktion



    BEI UNS IM SHOP