HOMEPAGE



Köln

KÖLNER ANFÄNGE: JOCHEN ULRICH UND JOHANN KRESNIK

ARCHIVALIE DES MONATS: Die Verhältnisse zum Tanzen bringen…



Ein Projekt des Verbund Deutscher Tanzarchive in Zusammenarbeit mit.tanznetz.de. Monatlich wechselnd werden an dieser Stelle besondere Exponate der unterschiedlichen Archive mit einem kleinen Begleittext präsentiert.


  • links: Jochen Ulrich, rechts Aina Bilkins mit Johann Kresnik
  • Jochen Ulrich bei einer Probe zu Da Capo, Städtische Bühnen Köln, Spielzeit 1969/1970, Foto © Wolfgang Strunz. Deutsches Tanzarchiv Köln
  • Johann Kresnik und Aina Bilkins bei Proben im Ballettsaal der Kölner Oper, Spielzeit 1966/1967, Foto © Henry Maitek. Deutsches Tanzarchiv Köln

Von Thomas Thorausch

Ausgerechnet die Stadt Köln sollte in den 1960er Jahren zum Motor der Veränderung im Tanz werden. Dies schien der Tanz in Deutschland auch bitter nötig zu haben. „Stillstand, Resignation, wenn nicht gar offenkundigen Rückschritt“ beklagten Kritiker wie Horst Koegler oder Jens Wendland und kritisierten die klassisch-romantische Ausrichtung des Repertoires, den Innovationsabstand des deutschen Balletts zum Schauspiel sowie den Mangel an jungen Nachwuchschoreografen in Deutschland.

Früh erkannte die in Köln ansässige Gesellschaft zur Förderung des Künstlerischen Tanzes die Notwendigkeit eines Forums zur Präsentation des choreografischen und tänzerischen Nachwuchses und etablierte bereits 1964 das „Choreographische Experimentiertheater“. 1967 konnten die Zuschauer ebendort die ersten „Gehversuche“ junger Choreografen aus der Kölner Tanzcompagnie bestaunen – das „Ballettstudio“, wie es bald genannt wurde, präsentierte die Arbeiten von Jochen Ulrich und Johann Kresnik.

Radikal-ästhetisch der eine, innovativ-poetisch der andere – unzufrieden mit dem Zustand der Tanzkunst in Deutschland waren beide. Und während auf den Straßen Westdeutschlands eine junge Generation vehement gesellschaftliche Veränderungen einforderte, machten sich die beiden Nachwuchskünstler fortan daran, in den Theatern und auf den Bühnen die Welt des Tanzes in Deutschland zu verändern.

Zwei Stücke – O sela pei und Paradies? – genügten Johann Kresnik, um das Kölner Opernpublikum nachhaltig zu verstören und den Bremer Intendanten Kurt Hübner für sich einzunehmen, der den Choreografen prompt vom Rhein an die Weser engagierte.

Jochen Ulrich hingegen pflegte früh ein kontinuierlich wachsendes choreografisches Repertoire und gründete gemeinsam mit anderen jungen Tänzern und Choreografen – Helmut Baumann, Jürg Burth und Gray Veredon – im Jahr 1971 das Tanzforum an der Kölner Oper, die erste nichtklassisch arbeitende Ballettkompanie an einem Stadttheater.

Unsere beiden Archivalien des Monats verweisen auf diese Momente des Aufbruchs in Köln und auf eine Zeit, in der Johann Kresnik „keine Lust mehr hatte, eine Tänzerin von links nach rechts über die Bühne zu schleppen“ und eine junge Generation von Choreografen um Jochen Ulrich mutig die Chance ergriff mit einer reformierten Institution zu neuen Formen und Inhalten des Tanzes aufzubrechen.

Jochen Ulrich (1944–2012) wäre am 3. August 2019 75 Jahre alt geworden. Johann Kresnik (1939–2019) verstarb am 27. Juli 2019 im Alter von 79 Jahren.

Weitere Informationen unter: www.tanzarchive.de
Interesse geweckt? Sie möchten die Archivalie im Original begutachten? Die Bestände der Archive sind für die Öffentlichkeit kostenlos mit vorheriger Anmeldung zugänglich! Bitte wenden Sie sich an: Deutsches Tanzarchiv Köln Di: 10 – 19 Uhr: Mi, Do: 10 – 16 Uhr
Die Einsicht von Archivmaterialien in der Bibliothek erfordert eine vorherige telefonische Terminabsprache.
Deutsches Tanzarchiv Köln, Im Mediapark 7, 50670 Köln
Tel.: +49 221 888 95 400, tanzarchiv (at) sk-kultur.de

Veröffentlicht am 03.09.2019, von Gastbeitrag in Homepage, Tanzmedien

Dieser Artikel wurde 1040 mal angesehen.



Kommentare zu "Kölner Anfänge: Jochen Ulrich und Johann Kresnik"



    Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung



     

    LETZTE BEITRÄGE 'TANZ IM TEXT'


    TANZPAKT STADT-LAND-BUND WIRD VERLÄNGERT

    Zwei weitere Ausschreibungsrunden geplant
    Veröffentlicht am 22.11.2019, von Pressetext


    SIDE.KICKS 2019

    Drei Tage / Drei Choreografen / Drei Länder / Drei Produktionen
    Veröffentlicht am 22.11.2019, von Pressetext


    JAGEN (UA)

    Tanzabend von Olga Labovkina | Musik von Evgeniy Rogozin
    Veröffentlicht am 02.10.2019, von Pressetext



    AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



    UNDERGROUND VII UND VIII

    Performances, Ausstellungen und Installationen von und mit Tänzer*innen des Tanztheater Wuppertal Pina Bausch und Gästen

    Gleich zwei Neuauflagen der Reihe Underground mit neuen Produktionen von Choreograph*innen aus dem Ensemble verwirklicht das Tanztheater Wuppertal in den Monaten Oktober und November 2019 im Skulpturenpark Waldfrieden und im Schauspielhaus Wuppertal.

    Veröffentlicht am 25.09.2019, von Pressetext

    LETZTE KOMMENTARE


    ADOLPHE BINDER BEKOMMT AUCH IM BERUFUNGSVERFAHREN RECHT

    Neues in der Causa Tanztheater Wuppertal
    Veröffentlicht am 19.08.2019, von tanznetz.de Redaktion


    „NICHT EIN X-BELIEBIGES MODERNES ENSEMBLE“

    Die Intendantin des Tanztheater Wuppertal Bettina Wagner-Bergelt im Interview
    Veröffentlicht am 27.09.2019, von Miriam Althammer


    ENGAGEMENT VERLOREN

    Sergei Polunin nicht mehr im "Schwanensee" an der Pariser Oper
    Veröffentlicht am 15.01.2019, von tanznetz.de Redaktion

    MEISTGELESEN (7 TAGE)


    KALEIDOSKOP DER MODERNEN KLASSIKER

    „Classy Classics“ mit Gauthier Dance im Stuttgarter Theaterhaus

    Veröffentlicht am 18.11.2019, von Annette Bopp


    LIEBESGRÜßE AN HAVANNA

    Eine Fotoausstellung von Gabriel Dávalos in der Staatlichen Ballettschule Berlin

    Veröffentlicht am 16.11.2019, von Volkmar Draeger


    HYPE PUR – LIVE UND DIGITAL VERLINKT

    Uraufführung „Autoplay“ von Moritz Ostruschnjak im Schwere Reiter München

    Veröffentlicht am 18.11.2019, von Vesna Mlakar


    DIE DIVA VON GESTERN

    Zur neuen Tanzpremiere „Dorian“ von Felix Landerer im Nationaltheater Mannheim

    Veröffentlicht am 18.11.2019, von Isabelle von Neumann-Cosel


    DEUTSCHER TANZPREIS FÜR GERT WEIGELT

    Anerkennung für Isabelle Schad und Jo Parkes

    Veröffentlicht am 20.10.2019, von Marieluise Jeitschko



    BEI UNS IM SHOP