HOMEPAGE



Dresden

VERSUCH EINER SAMMLUNG

Blog zum Tanzkongress 2019



Zum ersten Mal leitet in diesem Jahr mit Meg Stuart eine Künstlerin den Tanzkongress – und damit scheint die Choreografin diese 1927 ins Leben gerufene Versammlung von TänzerInnen zurück zu ihren Wurzeln zu führen.


  • Tanzkongress 2019 Foto © Tanzkongress

Zum ersten Mal leitet in diesem Jahr mit Meg Stuart eine Künstlerin den Tanzkongress – und damit scheint die Choreografin diese 1927 ins Leben gerufene Versammlung von TänzerInnen (intiiert von Rudolf von Laban, Mary Wigman und Kurt Jooss und damals noch „Tänzerkongresse“ genannt) zurück zu ihren Wurzeln zu führen: in Bezug auf das Format in der Konzentration auf körperliche Praxis, die Größe und auch den mit dem Festspielhaus Hellerau historisch auf die Anfänge des modernen Tanzes verweisenden Ort.

Bewegten sich die vergangenen Tanzkongresse, die nach jahrzehntelanger Unterbrechung seit 2006 wieder regelmäßig stattfinden, zwischen kulturpolitisch motivierten Setzungen mit einer Vielzahl von Vorträgen, Performances und Debatten und thematischen Rahmungen („Wissen in Bewegung“, No step without movement“, Bewegungen übersetzen – Performing Translations, Zeitgenoss*in sein“), so will der diesjährige Kongress das Format der Versammlung und des damit verbundenen Sich-Begegnens ausloten.

„A long lasting affair“ lautet der schlichte Titel, der nicht auf ein spezifisch tänzerisches-theoretisches Thema rekurriert, sondern als Assoziationen Relationalität und Zeitlichkeit aufruft und so das Format der bisherigen Kongresse kritisch befragt. Längst hat der diesjährige Kongress also begonnen, mit „International Salons“ an verschiedenen Orten der Welt, zahlreichen Workshops und Xavier Le Roys und Scarlet Yus „Kunstwerk für den öffentlichen Raum“ in Dresden. Die folgenden fünf Tage sind nur ein Teil in der langfristig angelegten, sich durch Kontexte, Orte und Zeiten mäandernden, von Meg Stuart und ihrem Team gesetzten Struktur, ein Gathering, in dem sich Gedanken und Bewegungen verdichten – mit 500 Teilnehmenden in Hellerau.

Wenngleich die Anmeldung offen für alle Interessierten und die einzige Bedingung das möglichst Schnell-Sein bei Anmeldestart war (innerhalb weniger Tage waren alle 350 Plätze belegt, dazu kommen noch 150 MitarbeiterInnen-Plätze), so mutet der – verglichen mit der Anzahl an Tanzschaffenden in Deutschland – kleine Kreis an Menschen, die sich unter den gegebenen Bedingungen überhaupt zusammen finden können, durchaus exklusiv an.

Scheinbar bedingungs- (und kompromiss-?)los klingt dieses Gathering, das Versammeln, sich suchen und verbinden, das Zusammentragen. Fünf Tage soll sich eingelassen werden auf „das Unbekannte“, auf ein „Mysterium“, wie es in einer der wenigen Mails heißt, die man als Teilnehmende vom Tanzkongress-Team im Vorfeld erhält. Und doch auch verlockend klingt es, dieser angestrebten gemeinschaftlichen Erfahrung nachzugehen, sich bewusst Zeit zu nehmen und sich zu verpflichten, Teil dieses Ereignisses zu sein. Bis heute ist das Programm (bis auf den öffentlichen Teil „Down by the water“ an der Elbe) geheim, am Vorabend der Eröffnung wird es den Teilnehmenden zugeschickt werden.

„Beginnings“ ist Startpunkt von Studierenden des Zentrum für zeitgenössischen Tanz (ZZT) der Hochschule für Musik und Tanz Köln für den diesjährigen Tanzkongress – im Verlauf der nächsten Woche setzen sie sich in einem kollektiv gestalteten Blog mit ihren Erfahrungen und Gedanken zu den Ereignissen in Dresden auseinander. Unter REFLEXIONEN I und REFLEXIONEN II finden sich ihre Abschlussberichte!

Veröffentlicht am 04.06.2019, von Miriam Althammer in Homepage, Blogs

Dieser Artikel wurde 2603 mal angesehen.



Kommentare zu "Versuch einer Sammlung"



    Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung




    Ähnliche Beiträge

    VERANSTALTUNGSORT GESUCHT

    Die Ausschreibung zum Tanzkongress 2022 wurde veröffentlicht

    Als einer der kulturellen Leuchttürme im Programm der Kulturstiftung des Bundes ist der Tanzkongress ein wichtiger Bestandteil der Tanzszene in Deutschland. Nach dem letzten Kongress in Dresden wird nun eine neue Stadt für die Veranstaltung gesucht.

    Veröffentlicht am 24.02.2020, von tanznetz.de Redaktion


    REFLEXIONEN II

    Studierende des ZZT Köln bloggen über den Tanzkongress 2019

    Anderthalb Wochen später spüre ich den Tanzkongress nachwirken: Ich fühle mich verbunden mit den Menschen, mit denen ich da war, mein Körper ist erfüllt vom Gefühl meditativer Ruhe. In meinem Kopf schwirren jedoch Fragen und Unklarheiten.

    Veröffentlicht am 22.06.2019, von Gastbeitrag


    >KREISE(N)<

    Ein Kommentar zum Tanzkongress 2019

    Seit Tagen diskutieren wir: Während einige begeistert über ihre Erfahrungen berichten, sind wir irritiert. Dieser Irritation Ausdruck zu verleihen und ein Format zu hinterfragen, führt manchmal auch zu kritisch anmutenden Worten. Letztlich sind diese jedoch eine Reaktion auf eine radikale Form des Tanzkongresses.

    Veröffentlicht am 14.06.2019, von tanznetz.de Redaktion


    REFLEXIONEN I

    Studierende des ZZT Köln bloggen über den Tanzkongress 2019

    Hellerau als Raum für ein Umdenken, Übertreiben, Gehenlassen. Ein Raum, in dem das Nachdenken über ein „Wir“ angeregt wurde - aber auch ein Raum, in dem Bedenken aufkamen, was hier als Kongress der Tanzszene verkauft wurde.

    Veröffentlicht am 13.06.2019, von Gastbeitrag


    (K)EIN BLOG 3

    Zum Tanzkongress 2019

    „Shine on me – Wir und die Sonne“. Im Hotel lag dieser knallgelber Flyer des Deutschen Hygiene-Museums aus. Die Sonne schien, on me an dem Draußen-Tag des Tanzkongresses, am Samstag. Draußen im Sinne von: rein in die Stadt.

    Veröffentlicht am 09.06.2019, von Melanie Suchy


    (K)EIN BLOG 2

    Zum Tanzkongress 2019

    Dafür dass hier der große Tanzkongress stattfindet, wirkt der Festspielhausaufgang seltsam leer am späten Vormittag. Doch am Abend dann sitzt viel Kongressvolk auf den Stufen, ist aber still und schaut einem Auto auf dem Platz zu.

    Veröffentlicht am 08.06.2019, von Melanie Suchy


    SPIELPLATZ DER (SELBST-)ERFAHRUNG

    Studierende des ZZT Köln bloggen über den Tanzkongress 2019

    Grüße aus der Blase. Es ist schön hier, die Sonne scheint, es gibt gutes Essen. Spiel, Spaß und Spannung. Es gibt nichts, was es nicht gibt. Wir erhalten uns selbst. Das muss so sein, denn sonst müsste einer hinausgehen und die Blase verlassen.

    Veröffentlicht am 08.06.2019, von Gastbeitrag


    (K)EIN BLOG

    Zum Tanzkongress 2019

    Dresden soll anders werden. Eines stimmt: Reden, Diskussionen, Vorträge gibt es im Tanzkontext übers Jahr immer reichlicher. Tänzerinnen und Tänzer wurden bei jedem Kongress seit 2006 vermisst. Von mir jedenfalls. Und jetzt?

    Veröffentlicht am 06.06.2019, von Melanie Suchy


    GEDANKENSPLITTER

    Studierende des ZZT Köln bloggen über den Tanzkongress 2019

    Die ersten beiden Tage sind fast um: Noch läuft ein Pina Bausch-Porträt, spielen DJs im Club und begeben sich Grüppchen auf eine spirituelle Erkundung Helleraus.

    Veröffentlicht am 06.06.2019, von Gastbeitrag


    QUESTIONS TO MEG

    Studierende des ZZT Köln bloggen über den Tanzkongress 2019

    ask, wonder, understand - what does it create?

    Veröffentlicht am 05.06.2019, von Gastbeitrag


     

    LEUTE AKTUELL


    FRAUENGEFÜHRTES THEATER

    Wanda Puvogel wird neue Tanzchefin in Luzern
    Veröffentlicht am 23.05.2020, von tanznetz.de Redaktion


    ZWISCHEN BALLETTSTANGE UND ATELIER

    Zum Tod von Ivan Sertić
    Veröffentlicht am 21.05.2020, von Vesna Mlakar


    STAATLICHE BALLETTSCHULE BERLIN– KEIN ENDE IN SICHT

    Seyffert geht gegen Freistellung und Hausverbot vor. Bisher ohne Erfolg.
    Veröffentlicht am 19.05.2020, von tanznetz.de Redaktion

    LETZTE KOMMENTARE


    VORWÜRFE GEGEN TANZAUSBILDUNG

    Verdacht auf Missstände an der Staatlichen Ballettschule Berlin
    Veröffentlicht am 25.01.2020, von tanznetz.de Redaktion


    STABEL WILL SCHULLEITER AN DER STAATLICHEN BALLETTSCHULE BERLIN BLEIBEN

    Der Gütetermin um freigestellten Ballettschuldirektor scheitert. Der Zwischenbericht der Untersuchungskommission sorgte vorab für kontroverse mediale Resonanz.
    Veröffentlicht am 12.05.2020, von tanznetz.de Redaktion


    STAATLICHE BALLETTSCHULE BERLIN– KEIN ENDE IN SICHT

    Seyffert geht gegen Freistellung und Hausverbot vor. Bisher ohne Erfolg.
    Veröffentlicht am 19.05.2020, von tanznetz.de Redaktion

    MEISTGELESEN (7 TAGE)


    TRAUER ÜBER FRÜHEN TOD

    Dramaturgin des tanzhaus nrw verstorben

    Veröffentlicht am 19.05.2020, von tanznetz.de Redaktion


    STAATLICHE BALLETTSCHULE BERLIN– KEIN ENDE IN SICHT

    Seyffert geht gegen Freistellung und Hausverbot vor. Bisher ohne Erfolg.

    Veröffentlicht am 19.05.2020, von tanznetz.de Redaktion


    STABEL WILL SCHULLEITER AN DER STAATLICHEN BALLETTSCHULE BERLIN BLEIBEN

    Der Gütetermin um freigestellten Ballettschuldirektor scheitert. Der Zwischenbericht der Untersuchungskommission sorgte vorab für kontroverse mediale Resonanz.

    Veröffentlicht am 12.05.2020, von tanznetz.de Redaktion


    SCHRITT FÜR SCHRITT

    Buchneuerscheinung: „Entwicklungsförderung durch Bewegung und Tanz"

    Veröffentlicht am 02.03.2020, von Sabine Kippenberg


    ZWISCHEN BALLETTSTANGE UND ATELIER

    Zum Tod von Ivan Sertić

    Veröffentlicht am 21.05.2020, von Vesna Mlakar



    BEI UNS IM SHOP