HOMEPAGE



Hannover

KRAFTGEBORENE ENTSCHLEUNIGUNG

33. Festivalausgabe von Tanztheater international in Hannover



Boxen, Hip-Hop, Pirouette – Tanztheater international zeigt die Vielfalt zeitgenössischer Ausdrucksmittel: mit Hofesh Shechter, Kyle Abraham, der Kompanie ALDES und Koen Augustijnen und Rosalba Torres Guerrero.


  • Tanztheater international: (B) von Siamese Cie/ Koen Augustijnen & Rosalba Torres Guerrero Foto © Danny Willems
  • Tanztheater international: Deutsch Erstaufführung von "Show" von Hofesh Shechter Foto © Gabriele Zucca
  • Tanztheater international: "In girum imus nocte et consumimur igni" von ALDES/ Roberto Castello Foto © Paolo Porto
  • Tanztheater international: "Live! The Realest MC" von Kyle Abraham/ A.I.M Foto © Steven Schreiber

Die Offenheit des zeitgenössischen Tanzes für alle möglichen Bewegungsformen ist groß, das zeigte die aktuelle Ausgabe des Festivals Tanztheater international in Hannover exemplarisch. War lange Zeit das erzählerisch-assoziative Tanz-THEATER vorherrschend, schien in der 33. Festivalausgabe der Reiz neuer Bewegungs-FORMEN bestimmend. Wenn diese dann wieder Ausdruck und Aussage zugeführt werden wie bei „B“ von Koen Augustijnen und Rosalba Torres Guerrero, kann man das nur begrüßen.

„B“ steht für Boxen, aber auch das Sein (sprich „be“). Der schwarze Boxer tritt erstmal im schwarzen Anzug auf wie der Fight-Manager, schaut seelenruhig ins Publikum und schiebt sich den Gebissschutz rein. Na dann kann’s ja losgehen.
Aber als der Schwarze mit nacktem Oberkörper wiederkommt, gibt’s auch nicht gleich was in die Fresse. In dem Tanzstück geht es mehr um die Riten der männlichsten aller Sportarten, das muskulöse Posing, die Provokation mit rotierender Zunge, das gekonnte Tänzeln der Boxer, das dem Dasein plötzlich eine Leichtigkeit und Schönheit gibt, die dem Drohgebaren widerspricht. Da werden Schwinger und Ausweichen zu einem rhythmisch präzisen Körperspiel.
Die Choreografen spüren mit der Siamese Cie aus drei Profi-Boxern und sieben Tänzern solchen Momenten des Übergangs nach, gerade auch der intimen Einsamkeit des Boxers inmitten des Show-Hypes. Wenn etwa das Korsett des Kampfes aufbricht, die Boxer ringend aneinanderlehnen, vom Gegner gehalten oder getragen werden.
Auch zwei Frauen schlüpfen in die Rolle, lassen im langen Verweilen Gesicht an Gesicht, im Schwitzkasten eine Sehnsucht nach Geborgenheit erkennen. Und in Zeitlupe setzt der Gegner seine blutgetränkte Faust dem anderen auf jedes Körperteil. Das spritzt, das sollte wehtun, zu Passionsmusik vereint sich Schmerz und Kult, der Sieger schnüffelt wie ein Hund um das Opfer. Alle Aspekte des Boxens werden überzeugend in neues Licht gerückt, die Bewegungen von den Tänzern integriert, aber auch mal mit Boxhandschuhen an allen vier Extremitäten konterkariert. Und die Boxer wiederum lassen sich mit in die Diagonalen der Klassik ziehen, gerahmt von Boxsäcken statt kleiner Schwänchen. Klasse.

Hofesh Shechter brachte mit seiner Jugendcompany seine „Show“ zur Deutschen Erstaufführung nach Hannover. Sein Stück geht auf barocke Muster zurück, präsentiert uns die Tänzer erst halbangezogen, dann kostümiert, zuletzt in der Applausregie oft mit schlenkernden Gliedern wie Marionetten an unsichtbaren Fäden. Sie haben verschiedenste Mordgesten drauf, mal von hinten wie mit dem Messer durch die Kehle, mal der ausgestreckte Pistolenarm, das alles auch synchron und im Staccato. Rübe-ab gehörte ja auch im Kasperltheater schon zur Show. Den Liebesaspekt solchen volkstümlichen Barocktheaters greift Shechter dagegen nicht auf. Und es fehlt leider auch das Aufbrechen der Figuren, die Darstellung davon, was sie treibt, quält, bewegt. Die Tänzer kommen uns vor der Verkleidung nicht privater vor als währenddessen. Hinter der Maske eine Leerstelle? Oder wieder eine Maske, weil das Leben immer Show ist? Wer wäre der Strippenzieher? Das Stück bleibt zu selbstverliebt im einen Stil; und selbst wenn die Tänzer das kohärent umsetzen, ist das auf Dauer nicht fesselnd, weil ohne Entwicklung. Die Figuren gewinnen keine Persönlichkeit.

Da waren die vier Tänzer der Kompanie ALDES, die Roberto Castello in seinem Stück „In girum imus nocte et consumimur igni“ nach Hannover brachte, in ihrem trotzigen Anschlurfen gegen die absurde Welt schon suggestiver. Das Motto „Wir durchlaufen die Nacht, verschlungen vom Feuer“ ist auch ein Rückgriff auf ein quasi antikes Modell, das des stetig sich mühenden Sisyphus mindestens, aber es geht nicht um Rollenspiele, wir sind nach wie vor als Menschen in die Welt geworfen, Leben ist Trotz, und wenn es süß war, so ist es Arbeit gewesen.
Die vier schwarz gewandeten Gestalten machen uns nichts vor. In einer konzentrierten Versuchsanordnung wie bei Samuel Beckett wagen sie bloß, zu existieren. Schwarzer Schnee rieselt vom Video, Dunkel herrscht, mit wechselnden Lichtfenstern nach Ansage eines Spielleiters aus dem Off: dark/light, mehr Abwechslung gibt es nicht. Erst wackeln die Tänzer nur mit den Köpfen, nachher vereinzeln sie sich, es gibt ein paar heroische Gesten im Freeze, eine sieht sogar nach Sex aus, es gibt auch eine Polonaise, meist aber eher emotionsloses Antrotten gegen den Sturm der Sinnlosigkeit. Das ist herrlich unzeitgemäß, in den Mitteln wie den Bewegungen. Und irgendwie immer echt. Manche Zuschauer setzte es in Trance, für andere war die Idee nach kurzer Zeit geklärt. Sie veränderte sich nicht mehr. Es war eine. Sie war gut. Und wahr.

Aber klar, die große Auffrischung bringt seit Jahren der Hip-Hop ins Tanztheater. Traditionell stark vertreten bei Tanztheater international, gab es auch diesmal verschiedene Positionen der Anverwandlung. Kyle Abraham hatte in „Live! The Realest MC“ den Hip-Hop selbst thematisiert als machistischen Tarn-Code, den er sich einst aneignete, um nicht erkannt zu werden, und nun aufgearbeitet zu einem weicher gelagerten Freestyle mit auch Klassik-Anklängen, weil eben jeder seine individuelle authentische Ausdrucksform finden muss (siehe Besprechung für Tanznetz vom 3.9.).
Für den Pariser B-Boy Saido Lehlou und seine Gruppe Black Sheep ist diese authentische Ausdrucksform eindeutig der Hip-Hop, und sie können darin alles sagen, was sie bewegt. Sie haben lediglich das Battle-Geprotze herausgenommen und konnten ihn nun in Hannover bei der Uraufführung von „Wild Cat“ zu wunderbar weichen Erkundungen hinter den Image-Fassaden nutzen. Nicht die Virtuosität des Headspins oder die Kraftmeierei der Waage auf einer Hand zählen nun, sondern dass diese Kraft Figuren so herrlich entschleunigt, dass man dem Entstehen der Gefühle in der Länge dieses Handstands nachspüren kann.
Und wenn die in die Luft gestreckten Beine der Boys dann zu kommunizieren beginnen, sie nachher ihre Körper um- und übereinander verschachteln können, ohne sich zu berühren, dann sind das berührende Bilder für die Sehnsüchte, die sich manchmal nicht zu artikulieren wagen. Eine schöne poetisch-melancholische Arbeit, ganz aus Hip-Hop-Formen, wodurch die Lesbarkeit dieser inzwischen als altmodisch tabuisierten Gefühle auch für Jugendliche von heute erleichtert wird. Das muss eben nicht aggressiv überrappt werden, die Einsamkeit wohnt auch im Hip-Hop (und im Boxer, siehe oben). Emotionsvielfalt ist möglich. Und Hip-Hop ist dabei nicht mehr artistische Zutat, sondern ein Ausdrucksmittel, das sich außerhalb des Battle-Kanons nutzen lässt. Willkommen im Club!

Veröffentlicht am 10.09.2018, von Andreas Berger in Homepage, Gallery, Kritiken 2017/2018

Dieser Artikel wurde 219 mal angesehen.



Kommentare zu "Kraftgeborene Entschleunigung"



    • Kommentar am 12.09.2018 08:50 von Anushka
      Very nice blog! thanks for sharing.

Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung




Ähnliche Beiträge

ZEITSTRÖMUNGEN

Tanztheater international Hannover: Didier Boutiana und Sharon Eyal/Gai Behar

Die Kompanie L-E-V wurde zum mitreißenden Mittelpunkt des Festivals. Es ist schön zu sehen, wie das israelische Choreografenpaar seiner zeitgenössischen, technodurchpulsten Stilistik treu bleibt und doch neue Bewegungen kreiert.

Veröffentlicht am 14.09.2016, von Andreas Berger


WIR WOLLEN MEHR

Tanztheater international mit seinem Künstler-Residenz-Programm "Think big"

Was brennt eigentlich in den jungen Choreografen von heute? Welche Themen treiben sie um, wofür entwickeln sie Leidenschaft, was wollen sie ändern an dieser ungerechten Welt? Drei junge Choreografen durften sich ausprobieren.

Veröffentlicht am 08.09.2016, von Andreas Berger


DIE POETISCHE KRAFT DER CHANCENLOSEN

Kyle Abrahams „Pavement“ ist ein berührendes Stück über den Großstadtdschungel

Wer eine Breakdance-Battle bei Tanztheater international erwartet hatte, durfte überrascht sein. Was Abraham mit seiner Truppe zeigte, war ein ins Klassisch-Tänzerische ausgreifender Traum aus den Schluchten des schwarzen Pittsburgh.

Veröffentlicht am 05.09.2016, von Andreas Berger


BLICK HINTER DIE FASSADE

Die Eröffnung von Tanztheater international

Hannovers Tanzfestival startet in der Herrenhäuser Orangerie mit „Everyness“ von Sébastien Ramirez und Honji Wang sowie dem Solo „Avec Anastasia“ von Mickaël Phelippeau.

Veröffentlicht am 04.09.2016, von Andreas Berger


ZUM ABSCHLUSS VON TANZTHEATER INTERNATIONAL

"Made in Bangladesh" von Helena Waldmann und ein 'Made in Hannover': "Albert" von Felix Landerer

Das Festival Tanztheater International ist am Sonntag zu Ende gegangen.

Veröffentlicht am 15.09.2015, von Andreas Berger


GUY & RONI, OURAMDANE, MARTENS

Starke Stücke bei Tanztheater International in Hannover

„Phobia" von Club Guy & Roni, „Tordre" von Rachid Ouramdane und Jan Martens' „Sweat Baby Sweat" überzeugen nicht gleichermaßen.

Veröffentlicht am 12.09.2015, von Andreas Berger


EINE WARNUNG

Das Festival Tanztheater International in Hannover zeigt VA Wölfls Kompanie Neuer Tanz mit ihrem aktuellen Stück "CHOR(E)OGRAPHIE / JOURNALISMUS: kurze stücke".

Dies ist eine Warnung: Nehmen Sie die Warnung des Conferenciers zu Beginn des neuen Stücks der Gruppe Neuer Tanz ernst. Er begrüßt Sie an der Kunstfront und lädt Sie ein, jederzeit zu gehen oder zu schreien.

Veröffentlicht am 08.09.2015, von Andreas Berger


„THINK BIG“

Drei Choreografen der freien Szene beim Tanztheater International

Für „Think Big“ spendiert das Festival Tanztheater International in Kooperation mit dem Ballett der Staatsoper Hannover drei Choreografen der freien Szene eine zehnköpfige Kompanie, damit sie sich mal mit großer Gruppe ausprobieren können. Eine schöne Chance.

Veröffentlicht am 06.09.2015, von Andreas Berger


GRENZERFAHRUNGEN

Ein Abschlussbericht zum Tanztheater International in Hannover

Langsam, aber kraftvoll treibt Ann van den Broek in "Red Piece" ihre zunächst mit Bondage-Seilen gefesselte Crew in die rhythmische Ekstase und an den Rand der Erschöpfung.

Veröffentlicht am 15.09.2014, von Gastbeitrag


 

AKTUELLE NEWS


ARTHUR MITCHELL GESTORBEN

Gestern verstarb der Gründer des Dance Theatre of Harlem im Alter von 84 Jahren in New York
Veröffentlicht am 20.09.2018, von tanznetz.de Redaktion


ALLES GUTE ULRICH ROEHM!

tanznetz.de gratuliert zum 85. Geburtstag
Veröffentlicht am 14.09.2018, von tanznetz.de Redaktion


PETER APPEL WIRD 85

Sabrina Sadowska und tanznetz.de gratulieren herzlich!
Veröffentlicht am 06.09.2018, von Gastbeitrag



AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



ROMÉO ET JULIETTE

Roméo et Juliette von Sasha Waltz wieder an der Deutschen Oper Berlin zu sehen.

»Roméo et Juliette« ist die erste Arbeit von Sasha Waltz, die sie für ein großes Ballettensemble schuf.

Veröffentlicht am 29.05.2018, von Anzeige

LETZTE KOMMENTARE


EIN WÜRDIGER AUFTAKT ZUM CRANKO-FEST

„Onegin“ beim Bayerischen Staatballett
Veröffentlicht am 07.02.2018, von Karl-Peter Fürst


LETZTER WALZER IN STUTTGART

Alicia Amatriain tanzte 2003 in „Lulu“ die Titelrolle – und jetzt erneut 2018
Veröffentlicht am 18.06.2018, von Marlies Strech


GOECKE GEHT NACH HANNOVER

Der neue Ballettdirektor am STAATSTHEATER HANNOVER steht fest. Marco Goecke übernimmt zur Spielzeit 2019/20 die Leitung.
Veröffentlicht am 21.02.2018, von Pressetext

MEISTGELESEN (7 TAGE)


HURRA!

"Unstern" von Moritz Ostruschnjak im Schwere Reiter München

Veröffentlicht am 14.09.2018, von Natalie Broschat


ALLES GUTE ULRICH ROEHM!

tanznetz.de gratuliert zum 85. Geburtstag

Veröffentlicht am 14.09.2018, von tanznetz.de Redaktion


GROßARTIGE HOMMAGE

John Neumeiers "Bernstein Dances" in Hamburg

Veröffentlicht am 16.09.2018, von Annette Bopp


RAUM, KLANG, TANZ

Initiation der Elbphilharmonie-Foyers mit Sasha Waltz & Guests' „Figure Humaine“

Veröffentlicht am 02.01.2017, von Annette Bopp


HELLMUTH MATIASEK FEIERT HEUTE SEINEN 85.GEBURTSTAG

Pick bloggt über seinen langjährigen Intendanten Hellmuth Matiasek und reist in Gedanken von Rosenheim bis nach Japan

Veröffentlicht am 15.05.2016, von Günter Pick



BEI UNS IM SHOP