HOMEPAGE



München

TANZ DER EINSAMKEIT

"La Strada" im Gärtnerplatztheater München



Marco Goeckes Ballett zeigt Motive aus dem gleichnamigen Film von Federico Fellini über das harte Leben der jungen Gelsomina.


  • "La Strada" von Marco Goecke; Özkan Ayik und Verónica Segovia Foto © Marie-Laure Briane
  • "La Strada" von Marco Goecke; Özkan Ayik Foto © Marie-Laure Briane
  • "La Strada" von Marco Goecke Foto © Marie-Laure Briane
  • "La Strada" von Marco Goecke; Alessio Attanasio Foto © Marie-Laure Briane
  • "La Strada" von Marco Goecke; Verónica Segovia Foto © Marie-Laure Briane
  • "La Strada" von Marco Goecke Foto © Marie-Laure Briane
  • "La Strada" von Marco Goecke Foto © Marie-Laure Briane

Kalt pfeift der Wind am Meer. Die Wogen auf der hinteren Bühne von Michaela Springer wirken gefährlich im gespenstischen Halbdunkel. Als wäre sie diesem verschlingenden Meer gerade noch einmal entkommen sieht man die Tänzerin Verónica Segovia als Gelsomina mit weit aufgerissenem Mund. Angstvoll und starr, mit in unbestimmte Ferne blickenden Augen, wie gefesselt ist sie an diesem Ort in der so beeindruckenden wie verstörenden Geste eines stummen Schreis; als wäre sie eine Seelenverwandte jener Frauen auf den Gemälden des Lebensfrieses des Malers Edvard Munch.

Gelsomina, diese naive junge Frau, ist auch die Hauptperson in Federico Fellinis Film „La Strada“ aus dem Jahre 1954, in dem die Filmmusik von Nino Rota immer etwas mehr von den unterdrückten Emotionen dieser einsamen Kindfrau vernehmen lässt. In Marco Goeckes choreografischer Inszenierung von einer Auswahl an Motiven und Themen dieses Films (zur von Nino Rota zur Orchestersuite bearbeiteten Filmmusik für großes Orchester) gibt es gleich zu Beginn eine Schlüsselszene. Gelsomina fühlt sich angezogen von der Musik, sie kommt an die Rampe, winkt dem Dirigenten Michael Brandstätter zu und offenbart ihm ihr Geheimnis. Ein Kinderinstrument trägt sie verborgen bei sich und sie entlockt dieser goldenen Tröte ungelenke Töne. Erst gegen Ende wird sie noch einmal liebevoll dieses Instrument in den Händen halten, Töne kann sie ihm nicht mehr entlocken, ihr Leben auf der Straße an einem schwingenden Kornfeld, in das sich die Meereswogen verwandelt haben, verlischt stumm und unbemerkt.

Wie im Film wird auch in Goeckes Ballett das Kind verkauft an den Jahrmarkts- und Zirkusartisten Zampanó. Ein einsamer, heimatloser Kraftprotz, der zwar eiserne Ketten sprengen kann aber nicht in der Lage ist dem eisig erstarrten Gefängnis seiner verhärteten Seele zu entkommen. Gelsomina muss ertragen wie er sich mit Huren vergnügt, wird von ihm gedemütigt und sieht ihm doch alles nach; mit von zugeneigter Zärtlichkeit grundierten, einsamen Blicken.

Mit Tänzer Özkan Ayik hat Marco Goecke einen Darsteller gefunden, dem es beeindruckend gelingt sich im existenziellen Kampf auf jener endlosen Straße des Unglücks mit Bewegungen wie Hilfeschreie in die Einsamkeit zu tanzen. Als tobten in seinem Innern schmerzende Widersprüche brechen die Bewegungen der Arme explosiv in dem für Marco Goecke typischen Bewegungsstil aus dem Körper heraus. Da fährt ein Arm in die Höhe, die Hand knickt ab, flattert wie wild in hilfloser Gestik über dem Kopf, um dann sofort von der anderen Hand wieder herunter gerissen zu werden; als hätte dieser Körper sein gesamtes Muskelwerk zu einem einzigen Kontrollsystem verkommen lassen. Selbst den erotischen Szenen fehlt es an Momenten der Freiheit, wenn sie in geradezu symmetrischen Formen sich vollziehen müssen.

Und doch immer wieder kleine Lichtblicke auf diesen dunklen Straßen in einer Zirkuswelt mit ihren kleinen, lichtvollen Visionen. So eine Figur der Visionen ist für Gelsomina der von Alessio Attansio getanzte Clown mit der roten Nase. Als bräche Licht auf für sie am Horizont der Einsamkeit ist die Begegnung für sie mit dem lebensfrohen Seiltänzer Matto. Für Javier Ubell in dieser Rolle durchbricht auch Marco Goecke immer wieder für Momente seinen speziellen Stil des Tanzes. Diesem Tänzer legt er nicht das Korsett der seelischen Gefangenschaft an, ihm schenkt er die Momente lichter, tänzerischer Leichtigkeit und darin entdeckt Gelsomina eben jene Visionen, die sie bisher nicht kannte. Das sind die Momente der Verzauberung in Goeckes Choreografie. Auch Verónica Segovia kann für Momente die Starrheit ihrer Mimik durchbrechen, wenn sie sich in bis dahin bei ihr nicht zugelassener Sensibilität in Bewegungen des Tanzes versuchen darf, die für sie bisher fremd schienen und es doch nicht wirklich sind, wie man jetzt berührend und berührt wahrnimmt.

Was für Gelsomina und Matto Momente der Freiheit sind, ist für Zampanó unerträglich. Die Ambivalenzen seiner Beziehung zu Gelsomina, seine Verkettungen in den wie zum Schutz angelegten Korsagen der Einsamkeit sind in Gefahr. Der Seiltänzer wird zum Feind und muss beseitigt werden. Ein sinnloses Opfer und erst die Trennung von Gelsomina und die Nachricht von ihrem einsamen Tod auf der Straße lassen so etwas wie Emotionen bei Zampanó aufkommen.

Marco Goeckes Bewegungen der Unentrinnbarkeit lassen in dieser Choreografie mit den Tänzerinnen und Tänzern des Balletts am Staatstheater am Gärtnerplatz eine so beeindruckende wie zutiefst berührende Abfolge von Assoziationen anhand von Motiven des Films „La Strada“ entstehen. Ein getanzte Nacherzählung des Films gibt es nicht. Allein der Titel - eben wie der Film „La Strada“ - dazu die Musik von Nino Rota und nicht zuletzt die Beschreibung der Handlung im Programmheft, könnten aber eine solche Erwartung wecken. Wer sich von dieser Erwartung nicht frei machen kann dürfte es nicht so leicht haben mit dieser Choreografie. Vielleicht sogar darauf warten, dass der Seiltänzer Matto, wie im Film, Gelsomina das Trompetenspiel beibringt und jenes melancholische Motiv, welches ja auch in der Orchesterfassung der Filmmusik immer leitmotivisch anklingt, zum Lied der Straße, eben „La Strada“, wird.

Das alles kann natürlich nicht in Abrede stellen, dass es Marco Goecke, wie schon zuvor mit „Nijinsky“, auch mit dieser Kreation gelungen ist Maßstäbe für das zeitgenössische Handlungsballett zu setzen. Und weil gerade die Optik seiner Choreografie des Unglücks der einsamen Menschen auch getragen ist von zärtlicher Zuneigung zu ihnen, von sensiblen Zwischentönen der Bewegungen und auch von beinahe humorvoll anmutenden, musikalisierten Sprachtänzen mit italienischen Worte und Begriffen, hätte auch der musikalischen Wiedergabe durch das Orchester des Staatstheaters am Gärtnerplatz unter der Leitung von Michael Brandstätter noch eine höhere Sensibilität bei der Herausarbeitung auch der leisen Zwischentöne gut getan.

Veröffentlicht am 15.07.2018, von Boris Michael Gruhl in Homepage, Gallery, Kritiken 2017/2018

Dieser Artikel wurde 1638 mal angesehen.



Kommentare zu "Tanz der Einsamkeit"



    Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung




    Ähnliche Beiträge

    LIEBESLEID UND LIEBESLUST

    "Romeo und Julia" am Gärtnerplatztheater München

    Die beiden isländischen Choreografinnen Erna Ómarsdóttir und Halla Ólafsdóttir kontrastieren verstörende Bilder zu Liebe, Tod, Geschlechterdebatte und gesellschaftlicher Spaltung mit Prokofjews feinfühliger Komposition.

    Veröffentlicht am 25.11.2018, von Sabine Kippenberg


    TANZEN BIS ZUM FREIBIER

    Minutemade - Act One: Einweihung der Studiobühne des Gärtnerplatztheaters

    Ballettdirektor Karl Alfred Schreiners kleinformatiger Erfindungshit, die Dance Soap "Minutemade", geht in die nächste Runde: für die Eröffnungssequenz kreieren Daniela Bendini, Moritz Ostruschnjak und Stijn Celis eine Wahnsinnsfete in München.

    Veröffentlicht am 14.12.2017, von Vesna Mlakar


    ES HAT MICH GETROFFEN WIE EIN BLITZSCHLAG

    Pick bloggt: Marjan Jagust ist tot

    Marjan Jagust, der langjährige Ballettmeister des Staatstheaters am Gärtnerplatz, ist nicht mehr.

    Veröffentlicht am 03.01.2016, von Günter Pick


    „ONE FLAT THING, REPRODUCED“

    „Frankfurt Diaries“ vom Gärtnerplatz-Ballett in der Reithalle in München

    Erstmalig in München wurde William Forsythes weltberühmte Choreografie »One Flat Thing, reproduced« für 14 TänzerInnen und 20 Tische gezeigt. Davor präsentierten ehemalige Forsythe-Tänzer für den ersten Teil von »Frankfurt Diaries« neue Werke im Sinn des Meisters.

    Veröffentlicht am 24.11.2015, von Malve Gradinger


    IM KONSUMRAUSCH

    "Schlagobers" am Gärtnerplatztheater München

    In seiner dritten Münchner Spielzeit, will sich Karl Alfred Schreiner selbst beweisen, dass er mehr, dass er es ernster kann. Ob das mit Richard Strauss' seltsam unausgeglichenem „Schlagobers“-Ballett als Saisonauftakt eine gute Idee war?

    Veröffentlicht am 14.12.2014, von Malve Gradinger


    BANDE VON ERZKOMÖDIANTEN

    Eine Dancesoap des Gärtnerplatz-Ensembles

    Der Postpalast aus den 20er Jahren – was für eine großartige Spielstätte für zeitgenössische Tanz-Events! Das Münchner Gärtnerplatztheater, wegen Sanierung immer noch auf Ausweichquartiere angewiesen, ist eben findig. Und was dort als „Minutemade“ präsentiert wird, könnte sogar Zuschauer begeistern, die vor einem schweren Ballettabend zurückscheuen.

    Veröffentlicht am 26.05.2014, von Malve Gradinger


    FAST EIN BISSCHEN FINNISCH

    Der Choreograf Jo Strømgren im Interview

    Der international gefragte Norweger, Jahrgang 1970, kombiniert in seinen Stücken Tanz, live Musik, Nonsense-Sprache und Puppentheater. Jetzt choreografiert er zum ersten Mal für das Tanzensemble des Münchner Gärtnerplatztheaters: Sein „Arsen – Ein Rokokothriller“

    Veröffentlicht am 16.03.2014, von Malve Gradinger


    PAAR WÄRE GERNE IN MÜNCHEN GEBLIEBEN

    „Augenblick, Verweile“ als Abschiedsstück von Hennig Paar am Gärtnerplatz

    Veröffentlicht am 06.02.2012, von Malve Gradinger


     

    LEUTE AKTUELL


    ALLES GUTE ZUM 75. GEBURTSTAG, GÜNTER!

    tanznetz.de gratuliert Günter Pick herzlich zum Geburtstag am 4. November
    Veröffentlicht am 03.11.2018, von tanznetz.de Redaktion


    "SÜCHTIG NACH SEINEN BALLETTEN"

    Ein Gespräch mit Patricia Neary über die Einstudierung von "Jewels" in München
    Veröffentlicht am 23.10.2018, von Miriam Althammer


    VERTRAUENSVOLLE ZUSAMMENARBEIT

    International Greater Bay Dance and Music Festival in Südchina
    Veröffentlicht am 15.10.2018, von Dagmar Klein



    AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



    100 JAHRE BAUHAUS. DAS ERÖFFNUNGSFESTIVAL

    Ein Feuerwerk der Künste in Berlin zum Auftakt des Bauhausjubiläums 2019

    Programm des internationalen Eröffnungsfestivals, das vom 16.– 24. Januar 2019 in der Akademie der Künste, Berlin, das Jubiläumsjahr mit einem Feuerwerk der performativen Künste eröffnet.

    Veröffentlicht am 02.11.2018, von Anzeige

    LETZTE KOMMENTARE


    EIN WÜRDIGER AUFTAKT ZUM CRANKO-FEST

    „Onegin“ beim Bayerischen Staatballett
    Veröffentlicht am 07.02.2018, von Karl-Peter Fürst


    STUMPFER GLANZ

    Auftakt der Saison 2018/2019 am Bayerischen Staatsballett
    Veröffentlicht am 29.10.2018, von Karl-Peter Fürst


    LETZTER WALZER IN STUTTGART

    Alicia Amatriain tanzte 2003 in „Lulu“ die Titelrolle – und jetzt erneut 2018
    Veröffentlicht am 18.06.2018, von Marlies Strech

    MEISTGELESEN (7 TAGE)


    WARUM JEDER MENSCH TANZEN SOLLTE

    "Tanzen ist die beste Medizin" von Julia F. Christensen und Dong-Seon Chang

    Veröffentlicht am 05.12.2018, von Annette Bopp


    EINS, ZWEI, DREI GODANI

    Der dreiteilige Ballettabend "Girls Dance / Postgenoma / High Breed" in Dresden

    Veröffentlicht am 08.12.2018, von Boris Michael Gruhl


    RAUM, KLANG, TANZ

    Initiation der Elbphilharmonie-Foyers mit Sasha Waltz & Guests' „Figure Humaine“

    Veröffentlicht am 02.01.2017, von Annette Bopp


    JEDER MONAT EIN BLICKFANG

    Pina Bausch - Tanztheater Wuppertal 2019 von Ursula Kaufmann

    Veröffentlicht am 06.12.2018, von Annette Bopp


    OPULENT, SINNLICH, MEISTERHAFT

    Zwei Werke von George Balanchine am Hamburg Ballett

    Veröffentlicht am 11.12.2018, von Annette Bopp



    BEI UNS IM SHOP