HOMEPAGE



Stuttgart

ZWISCHEN KUNST UND WAHNSINN

Eindrucksvolle Momente des Stuttgarter Tanzensembles Gauthier Dance



Licht und Schatten: Regina Brocke fängt in ihren scharf gestochenen und gezielt verschwommenen Fotografien den Charakter von Marco Goeckes "Nijinski", das er 2016 für Gauthier Dance schuf, kongenial ein.


  • Gauthier Dance Company Theaterhaus Stuttgart 2017 - Titelblatt Foto © Regina Brocke
  • Gauthier Dance Company Theaterhaus Stuttgart 2017 - Kalenderblatt Juni Foto © Regina Bocke
  • Gauthier Dance Company Theaterhaus Stuttgart 2017 - Kalenderblatt Dezember Foto © Regina Bocke

Von Sabine Kippenberg

Üblicherweise verbindet man mit Tanz in Stuttgart das Stuttgarter Ballett. Dass man in der baden-württembergischen Metropole neben dem renommierten klassischen Ballett inzwischen auch ein bedeutendes Ensemble des zeitgenössischen Tanzes findet, erstaunt vielleicht auf den ersten Blick. Doch bei näherer Betrachtung zeigt sich, dass eine enge Verbindung zwischen dem klassischen Ballettensemble des Opernhauses und Gauthier Dance am Theaterhaus Stuttgart von Eric Gauthier besteht.

Als ehemaliger Solotänzer des Stuttgarter Balletts und Choreograf hat der Kanadier im Jahr 2007 sein eigenes Tanzensemble gegründet, das sich dem zeitgenössischen, modernen Tanz widmet und sich überdies mit seinem Ensemble für soziale Projekte engagiert. Schon bald eroberte das technisch brillante und ausdrucksstarke Ensemble nicht nur das einheimische Publikum, auch national und international sorgte Gauthier Dance für Furore. Gauthiers Ziel, ein neues Publikum für den zeitgenössischen Tanz zu interessieren, hat er bereits erreicht. Seine originellen, humorvollen und anspruchsvollen Choreografien haben längst in das Repertoire berühmter Kompanien wie in das des Stuttgarter Balletts, des Staatsballetts Berlin, des Mariinski Ballett St. Petersburg Einzug gehalten. Bedeutende Auszeichnungen innerhalb kürzester Zeit folgten, wie der Deutsche Tanzpreis Zukunft 2011. Für die Saison 2012/13 wurde Eric Gauthier von der Zeitschrift tanz zwei Mal hintereinander als Tänzer der Jahres geehrt.

Nicht erst Marco Goecke, auch John Neumeier und viele andere Choreografen hat die charismatische Tänzerpersönlichkeit Nijinski und dessen Mythos zu außergewöhnlichen Interpretationen inspiriert.
Sicherlich als ein Meilenstein in der Entwicklung dieses Ensembles ist Marco Goeckes Produktion "Nijinski" zu betrachten, die das Leben des außergewöhnlichen Tänzers in den Blick nimmt. Anzumerken ist, dass zwar Nijinskis Leben chronologisch skizziert wird, im Vordergrund jedoch Nijinskis Gemütsverfassung mit seinen Höhen und Tiefen und die (für ihn) bedeutenden Persönlichkeiten stehen. Trotz des gegenseitigen ambivalenten Verhältnisses gehörte zweifellos der einflussreiche Choreograf Diaghilew in Nijinskis Leben.

In ihren Fotografien macht Brocke deutlich, wie gezielt sie ihre Stilmittel einsetzte, um die Vielschichtigkeit der Persönlichkeit des Impresario und Mäzen Diaghilew im wahrsten Sinne zu beleuchten. Es ist kein Zufall, dass Diaghilew, der auch die Ballets Russes im Ausland bekannt machte, mehrfach im Kalender zu sehen ist; so beispielsweise auf dem Kalenderblatt April, wo Nijinski vom Impresario Diaghilew massiv unter Druck gesetzt wird. Den Kontrast dazu bildet das Februar-Kalenderblatt mit der Begegnung Diaghilews mit Terpsichore. Daß Frauen in Nijinskis Leben eine bedeutende Rolle gespielt haben (z.B. seine Mutter und seine Ehefrau Romola) wird uns vor Augen geführt, ebenso die russischen Ballette, Petruschka, das in Rom, Paris und London gefeiert wurde (s. Titelfoto).

Dass die Schizophrenie, gegen die Nijinski unermüdlich ankämpfte, erbarmungslos die Karriere und das Leben des Tänzers zerstörte, ist bittere Realität (Fotografie Kalenderblatt Mai). So unterschiedlich die Lebenssituationen und Gemütszustände Nijinskis waren, so klar und überzeugend ist das Licht- und Schattenspiel, mit dem die Fotografin die tänzerischen Bewegungen festgehalten hat: Die scharf gestochenen Bilder einerseits und die gezielt verschwommenen Fotoaufnahmen andererseits unterstreichen kongenial den Charakter von Goeckes Choreografie.

Wer die Nijinski-Vorstellung nicht erlebt hat, kann anhand des Kalenders sich ein Bild von der Uraufführung "Nijinski" machen und sich so der Tänzerpersönlichkeit Nijinski annähern. Der Kalender bietet auch die Gelegenheit, sich allgemein mit der Thematik Kunst und Wahnsinn auseinanderzusetzen, in das Oeuvre Goeckes einzutauchen und sich von der anspruchsvollen, präzisen wie ausdrucksstarken Arbeit der Company zu überzeugen. Großes Lob gilt daher dem Tanzensemble Gauthier Dance und der Fotografin Regina Brocke, die für uns die tänzerischen Momente eingefangen und im besten Sinne konserviert hat.

Der Kalender (30x30 cm) ist als Eigenproduktion des Theaterhauses Stuttgart an der Theaterhauskasse für 8,00 Euro erhältlich.

Veröffentlicht am 28.11.2016, von Gastbeitrag in Homepage, Tanzmedien

Dieser Artikel wurde 1959 mal angesehen.



Kommentare zu "Zwischen Kunst und Wahnsinn"



    Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung




    Ähnliche Beiträge

    IN NOSTALGISCHEM SCHWARZWEIß

    Das Stuttgarter Ballett in Ballettsaal und Studio von Gundel Kilian

    Der neue Kalender für das Jahr 2017 kommt in gewohnter Qualität und mit feinem Gespür für die Tänzerinnen und Tänzer daher.

    Veröffentlicht am 02.12.2016, von Boris Michael Gruhl


    DIE SINNE REIZEND

    Kalender „Martin Schläpfer – Ballett am Rhein“

    Allesamt der zwölf Kalenderblätter reizen die Sinne und bringen die Tänzerpersönlichkeiten des Balletts am Rhein zur Geltung.

    Veröffentlicht am 01.12.2016, von Miriam Althammer


    EIN REIZVOLLER QUERSCHNITT

    Zum zweiten Mal legt der Kieler Hausfotograf Olaf Struck einen Kalender mit dem Ballett Kiel vor

    Moderne und Tradition wechseln von Monat zu Monat, und Struck gelingt es, von jeder Choreografie das Besondere einzufangen.

    Veröffentlicht am 30.11.2016, von Annette Bopp


    EIN NICHT GERADE GEGLÜCKTES DEBUT

    Der erste Kalender des Hamburg Ballett mit Fotos von Kiran West

    Am gelungensten unter den zwölf Motiven ist von Ivan Urban als Jago in „Othello“ (Juli), die meisten anderen Kalenderblätter erreichen nicht die bisher gewohnte Qualität.

    Veröffentlicht am 30.11.2016, von Annette Bopp


    BEWEGUNG IM ALLTAG

    Lois Greenfield – Dance 2017

    Greenfields Kalender ist so ornamental, wie man es von der New Yorker Fotografin gewohnt ist. Doch es geht nicht nur um Arabesken. Vielmehr sind es jetzt Gruppen, die blumenförmige Gebilde formen.

    Veröffentlicht am 28.11.2016, von Isabel Winklbauer


    ERINNERUNGSSTÜCK

    Kalender der Ballettfreunde Hagen

    Auf zwölf Monatsblättern sind Szenen aus verschiedenen Produktionen der letzten Spielzeit von Ricardo Fernando und Carla Silva zu sehen, die Fotografien stammen abwechselnd von Leszek Januszewski und Klaus Lefebre.

    Veröffentlicht am 28.11.2016, von Dagmar Klein


    KLARE LINIEN

    Der „Dance 2017“ Kalender mit Fotografien von Gert Weigelt

    Der genaue Blick auf den Tänzerkörper macht diesen Kalender, der auch Platz für eigene Einträge bietet, aus.

    Veröffentlicht am 21.11.2016, von Anja K. Arend


    DIE SCHÖNHEIT DES TÄNZERS

    Weingartens „Stuttgarter Ballett 2017“

    Edel schaut er wieder aus, der Kalender „Stuttgarter Ballett“. Bernd Weißbrod, Hausfotograf des Ensembles von Weltrang, hat auch diesmal die besten Großmotive aus zehn Repertoirestücken zu einem Bilderbogen des Nobeltanzes aufgefächert.

    Veröffentlicht am 21.11.2016, von Volkmar Draeger


    EINE MONATLICH NEUE TANZBEGLÜCKUNG

    Der Royal Ballet Calendar 2017

    Die mit Text versehenen Fotos bilden eine Art Wegweiser durch das Royal-Ballet-Repertoire zwischen (Neo-)Klassik und Moderne.

    Veröffentlicht am 16.11.2016, von Malve Gradinger


     

    LEUTE AKTUELL


    „NICHT EIN X-BELIEBIGES MODERNES ENSEMBLE“

    Die Intendantin des Tanztheater Wuppertal Bettina Wagner-Bergelt im Interview
    Veröffentlicht am 27.09.2019, von Miriam Althammer


    TANZWUNDER

    Egon Madsen zum 77. Geburtstag
    Veröffentlicht am 28.08.2019, von Günter Pick


    DANKE REGINE!

    Renate Killmann erinnert an Regine Popp
    Veröffentlicht am 12.07.2019, von Gastbeitrag



    AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



    WHAT WE ARE LOOKING FOR & TEMPUS FUGIT

    Das Junge Theater Basel und Toula Limnaios zu Gast bei Licht.Blicke

    Das Stücke werden im Rahmen des Licht.Blicke-Festivals des Gostner Hoftheaters in der Tafelhalle gezeigt.

    Veröffentlicht am 09.10.2019, von Pressetext

    LETZTE KOMMENTARE


    ADOLPHE BINDER BEKOMMT AUCH IM BERUFUNGSVERFAHREN RECHT

    Neues in der Causa Tanztheater Wuppertal
    Veröffentlicht am 19.08.2019, von tanznetz.de Redaktion


    „NICHT EIN X-BELIEBIGES MODERNES ENSEMBLE“

    Die Intendantin des Tanztheater Wuppertal Bettina Wagner-Bergelt im Interview
    Veröffentlicht am 27.09.2019, von Miriam Althammer


    ENGAGEMENT VERLOREN

    Sergei Polunin nicht mehr im "Schwanensee" an der Pariser Oper
    Veröffentlicht am 15.01.2019, von tanznetz.de Redaktion

    MEISTGELESEN (30 TAGE)


    „NICHT EIN X-BELIEBIGES MODERNES ENSEMBLE“

    Die Intendantin des Tanztheater Wuppertal Bettina Wagner-Bergelt im Interview

    Veröffentlicht am 27.09.2019, von Miriam Althammer


    HELLMUTH MATIASEK FEIERT HEUTE SEINEN 85.GEBURTSTAG

    Pick bloggt über seinen langjährigen Intendanten Hellmuth Matiasek und reist in Gedanken von Rosenheim bis nach Japan

    Veröffentlicht am 15.05.2016, von Günter Pick


    EIN GROßER WURF

    Olaf Schmidts Version von "Orpheus und Eurydike" als getanzte Oper am Theater Lüneburg setzt neue Maßstäbe

    Veröffentlicht am 25.09.2019, von Annette Bopp


    RAUM, KLANG, TANZ

    Initiation der Elbphilharmonie-Foyers mit Sasha Waltz & Guests' „Figure Humaine“

    Veröffentlicht am 02.01.2017, von Annette Bopp


    HELLERAUER STERNSTUNDEN

    „Das Geometrische Ballett“ zum Festivalfinale „APPIA - Stage Reloaded“

    Veröffentlicht am 23.09.2019, von Boris Michael Gruhl



    BEI UNS IM SHOP