HOMEPAGE



Hamburg

GANZ UND GAR NICHT ROMANTISCH

Emanuel Gat mit „Plage Romantique“ beim Sommerfestival auf Kampnagel



Uraufgeführt im Juni 2014 beim Festival Montpellier Danse, gab der Titel des Stücks zu schönsten Phantasien Anlass. Romantisch wird es allerdings nur für wenige Augenblicke.


  • Emanuel Gat mit "Plage Romantique" auf Kampnagel Foto © Emanuel Gat Dance
  • Emanuel Gat mit "Plage Romantique" auf Kampnagel Foto © Emanuel Gat Dance
  • Emanuel Gat mit "Plage Romantique" auf Kampnagel Foto © Emanuel Gat Dance

Der Titel gab zu schönsten Phantasien Anlass – weshalb Michael Löhr, einer der neun Tänzer, gleich zu Beginn zum Mikrofon schreitet und verkündet: „Nur damit Sie Bescheid wissen: romantisch wird’s jetzt nicht.“ Romantisch wird es aber dann doch, allerdings nur für wenige Augenblicke. Denn gleich nach Michael Löhr tritt einer der anderen Tänzer mit einer E-Gitarre ans Mikro und beginnt, eine zarte Melodie zu zupfen. Bis eine grölende und johlende Meute kommt, die aus dem schwarzen Hintergrund zusammenstürmt und ihn übertönt. Sie rennen und jagen einander dabei über den gesamten Tanzboden, allesamt in normaler Freizeitkleidung, sie kreischen und schreien, ohrenbetäubend. Um dann jäh zu verstummen. Und weiter zu rennen.

In dieser Art setzt sich das ganze fort – ungefähr 45 Minuten lang. Es ist ein ständiges über-die-Bühne-Hetzen, sich-ineinander-Verrennen, umeinander-herum-Laufen, sich packen, jäh stoppen, zusammenprallen, innehalten, weiterrennen, wieder stoppen, gepaart mit mancherlei Verrenkungen von Armen und Händen, Beinen und Füßen. Aber das Laufen ist das Hauptelement der Bewegung, ein wildes Vorwärtsstürmen, ungebärdig, unbändig, wild.

Immer wieder versucht der Gitarrenspieler, sein Lied zu spielen und sich gegen die Meute durchzusetzen, aber es gelingt ihm einfach nicht. Die Tänzer rufen einander einzeln mit Namen, erzeugen Geräusche mit ihren Körpern, aber dann obsiegt doch wieder die leise gezupfte Gitarre, mal leise, mal als Hintergrund-Sound. Nie aber hat sie das letzte Wort. Das haben die Tänzer.

„Was passiert, wenn der Raum zwischen dem Visuellen und Klanglichen gedehnt wird? Kann dieser Raum choreografiert werden?“ heißt es im Programmzettel. Und weiter: „Was kann uns Musikalität über Netzwerke, Systeme, soziale Strukturen und individuelles Verhalten erzählen? Kann die Musikalität einer Gruppe anthropologische Qualitäten haben?“ Ganz ehrlich: Mir waren diese Fragestellungen zu hoch. Antworten habe ich in der Choreografie des 1969 in Israel geborenen Emanuel Gat nicht gefunden. Wie ohnehin diese Intellektualisiererei dem Tanz nicht unbedingt dienlich scheint. Es ist so viel angenehmer, das Geschehen einfach auf sich wirken und den Kopf mal eine Weile ruhen zu lassen. Sich diesem Hin und Her auf der Bühne hinzugeben, sich einzuschwingen in den Rausch der Bewegung und innerlich davon mit- und wegtragen zu lassen.

Denn „Plage Romantique“, uraufgeführt im Juni 2014 beim Festival Montpellier Danse, ist zwar mit der Zeit etwas eintönig und ermüdend, weil sich die Bewegungsmuster doch arg wiederholen und man nie so richtig versteht, warum diese neun Tänzerinnen und Tänzer derart aggressiv aufeinander losgehen. Aber es ist gerade darin auch recht amüsant. Da kommt es zu sehr komischen Begegnungen, zu recht eigenartigen Verbindungen, Verschraubungen, Verknäuelungen.

Und sehr schön ist auch der Gag am Schluss: Da spielt und singt der Gitarrist-Tänzer nämlich dann doch sein (wirklich sehr romantisches) Liedchen, und alle anderen sammeln sich in einer Ecke und geben Küsschen-Küsschen. Grins. Ein schöner Abschluss des diesjährigen Sommerfestivals auf Kampnagel.

Veröffentlicht am 27.08.2014, von Annette Bopp in Homepage, Kritiken 2013/2014, Tanz im Text

Dieser Artikel wurde 2244 mal angesehen.



Kommentare zu "Ganz und gar nicht romantisch"



    Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung



     

    AKTUELLE KRITIKEN


    DER STEIN AUF DER BRUST

    Tänzer José Luis Sultán beschwört in der Hebelhalle seine persönliche „Toten-Insel“
    Veröffentlicht am 26.05.2019, von Isabelle von Neumann-Cosel


    HER MIT DER ZUKUNFT!

    Choreografien von Liliana Barros und Stephan Thoss im neuen Mannheimer Tanzabend
    Veröffentlicht am 25.05.2019, von Isabelle von Neumann-Cosel


    TANZSTADT BREMEN!

    Hochkarätig besetzte Podiumsdiskussion „RÄUME FÜR DEN TANZ“ will das Feuer für den Tanz in Bremen neu schüren
    Veröffentlicht am 24.05.2019, von Martina Burandt



    AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



    TANZART OSTWEST-FESTIVAL 2019

    01.06.2019 bis 10.06.2019

    Vom 1. bis zum 10. Juni verwandelt sich Gießen zum 17. Mal in ein pulsierendes Zentrum des zeitgenössischen Tanzes. Rund 120 Tänzerinnen und Tänzer aus dem In- und Ausland zeigen im Rahmen des TANZART OSTWEST-FESTIVAL an zehn Tagen auf den Bühnen des Stadttheater Gießen sowie an außergewöhnlichen Orten spannende Performances, ausdrucksstarke Stücke und Highlights aktueller Choreographien.

    Veröffentlicht am 20.05.2019, von Anzeige

    LETZTE KOMMENTARE


    ENGAGEMENT VERLOREN

    Sergei Polunin nicht mehr im "Schwanensee" an der Pariser Oper
    Veröffentlicht am 15.01.2019, von tanznetz.de Redaktion


    RAUSCHEN VON SASHA WALTZ & GUESTS

    Uraufführung am 7. März 2019 in der Volksbühne Berlin
    Veröffentlicht am 01.02.2019, von Anzeige


    HERZLICHEN GLÜCKWUNSCH!

    Der Primaballerina Lynn Seymour zum 80. Geburtstag
    Veröffentlicht am 06.03.2019, von tanznetz.de Redaktion

    MEISTGELESEN (30 TAGE)


    RAUM, KLANG, TANZ

    Initiation der Elbphilharmonie-Foyers mit Sasha Waltz & Guests' „Figure Humaine“

    Veröffentlicht am 02.01.2017, von Annette Bopp


    BERUFEN!

    Katja Schneider wird erste Professorin für Tanzwissenschaft an der HfMDK

    Veröffentlicht am 14.05.2019, von Pressetext


    CLAUDIA JESCHKE ERHÄLT MÜNCHNER TANZPREIS

    Die Tanzwissenschaftlerin Prof. Dr. Claudia Jeschke wird geehrt

    Veröffentlicht am 03.05.2019, von Pressetext


    ABER WIR HATTEN SPAß!

    „Bilderschlachten“ von Stephanie Thiersch in Nîmes

    Veröffentlicht am 11.05.2019, von Gastbeitrag


    ZUM WELTTANZTAG!

    Welttanztag-Botschaft der ägyptischen Choreografin Karima Mansour

    Veröffentlicht am 28.04.2019, von Pressetext



    BEI UNS IM SHOP