LEUTE



Graz

DER TOD JOCHEN ULRICHS HAT MICH TIEF BETROFFEN

Ein Nachruf von Darrel Toulon


Jochen Ulrichs Beziehung zu Graz reicht bis in die Achtziger Jahre des letzten Jahrhunderts zurück, als während der Intendanz von Carl Nemeth im Herbst 1988 Mauricio Kagels »Tantz-Schul« als Gastspiel des Balletts der Wiener Staatsoper in der Oper Graz zu sehen war. Nemeths Nachfolger Gerhard Brunner lud Ulrich im April 1991 ein, für Tänzer des Balletts der Grazer Oper Luciano Berios »Folk Songs« zu choreografieren. Während der Intendanz von Karen Stone habe ich in meiner ersten Saison als Ballettdirektor in Graz Jochen Ulrich eingeladen, bei einer Sonderveranstaltung anlässlich des Welt-AIDS-Tages 2001 mit zwei Tänzern aus Innsbruck mitzuwirken. Es folgten eine Gala im Schauspielhaus mit anderen österreichischen Ballettdirektoren wie Peter Breuer, Renato Zanella und Giorgio Madia, und noch heute bin ich Jochen Ulrich dafür dankbar, dass er mir aus seiner Innsbrucker Truppe in kollegialer Weise Enrique Gasa Valga kurzfristig zur Verfügung gestellt hat, damit meine Premiere von »Dornröschen« stattfinden konnte. Letztmals in Graz war er 2008 im Rahmen der AIDS-Gala im Schauspielhaus tätig.
Länger als Jochen Ulrichs Beziehung zu Graz reicht meine persönliche Verbindung zurück, hat er mir doch 1987 in Köln mein erstes Engagement als Tänzer gegeben. Sein Vertrauen in mich hat sich darin gezeigt, dass er mir sowohl im Tanz, aber auch in Schauspielproduktionen große Aufgaben zugedacht hat. In all den kommenden Jahren ist Jochen Ulrich mein künstlerischer Mentor gewesen, der mich zu meiner ersten Choreografie ermutigt hat: »La Mesa« für die Compania Coreoarte in Venezuela, was ich später auch für das Tanz-Forum Köln erarbeiten durfte. Aber auch in Katrín Hall und Richard Wherlock hat er das choreografische Potenzial erkannt, und beide haben auch in Graz gearbeitet: im April 2001 erarbeitete Richard Wherlock, gegenwärtig Ballettdirektor am Theater Basel, in der Oper Graz Arnold Schönbergs »Verklärte Nacht«, und während ihrer Zeit als Künstlerische Leiterin der Icelandic Dance Company choreografierte Katrín Hall »Heat« auf der Probebühne des Grazer Schauspielhauses.
Jochen Ulrich stellte aber auch den Kontakt zu Roberto Ciulli am Theater an der Ruhr her, wo ich mich als Schauspieler und Choreograf weiterentwickeln konnte. Und als Schauspieler habe ich den Weg nach Graz gefunden – im Dezember 1997 im Schauspielhaus in »Liebe! Stärke! Mitgefühl!«. Seit ich mein Engagement als Ballettdirektor in Graz angetreten habe, vertiefte sich die kollegiale Freundschaft, die in einer Einladung, für seine Linzer Truppe zu choreografieren, gipfelte.
Wie sich die Tanzkompanie der Oper Graz derzeit präsentiert, ist Jochen Ulrichs stilbildendem Einfluss zu verdanken. Seine Art, über Tanz nachzudenken und Gefühle zu kommunizieren, hat mich und meine Arbeit nachhaltig geprägt. Durch ihn habe ich gelernt, der Individualität im Ensemble und der Kreativität des einzelnen den notwendigen Raum für die persönliche Entwicklung zu geben, zu fordern und zu fördern. Für all das und für die vergangenen 25 Jahre bin ich ihm zutiefst dankbar.
Darrel Toulon Ballettdirektor der Oper Graz

Veröffentlicht am 13.11.2012, von Gastbeitrag in Leute

Dieser Artikel wurde 1159 mal angesehen.



Kommentare zu "Der Tod Jochen Ulrichs hat mich tief betroffen"



    Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung



     

    LETZTE BEITRÄGE 'TANZ IM TEXT'


    TANZTHEATER WUPPERTAL SPIELZEIT 2020/21

    Nach einer - auch für Tanztheater Wuppertal Pina Bausch - sehr langen und schwierigen Durststrecke startet das Ensemble in die Spielzeit 2020/21.
    Veröffentlicht am 10.08.2020, von Anzeige


    UNTER FREIEM HIMMEL

    Fotoblog von Ursula Kaufmann
    Veröffentlicht am 09.08.2020, von Gastbeitrag


    TANZEN NACH GEFÜHL

    Ein berührender Film über blinde Tänzerinnen in Brasilien
    Veröffentlicht am 09.08.2020, von Annette Bopp



    AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



    TANZTHEATER WUPPERTAL SPIELZEIT 2020/21

    Nach einer - auch für Tanztheater Wuppertal Pina Bausch - sehr langen und schwierigen Durststrecke startet das Ensemble in die Spielzeit 2020/21.

    Die aufgrund der ausfallenden Aufführungen in Wuppertal, Paris, Los Angeles, Berkeley, Chicago und Ludwigsburg freigewordenen Zeitfenster nutzte das gesamte Ensemble um den künstlerischen Austausch über Prozesse im Umgang mit einem so wertvollen Erbe wie dem Pina Bauschs auch in Kooperation mit der Pina Bausch Foundation zu vertiefen und künstlerische Formate für aktuelle Szenarien zu entwickeln.

    Veröffentlicht am 10.08.2020, von Anzeige

    LETZTE KOMMENTARE


    VORWÜRFE GEGEN TANZAUSBILDUNG

    Verdacht auf Missstände an der Staatlichen Ballettschule Berlin
    Veröffentlicht am 25.01.2020, von tanznetz.de Redaktion


    STAATLICHE BALLETTSCHULE BERLIN– KEIN ENDE IN SICHT

    Seyffert geht gegen Freistellung und Hausverbot vor. Bisher ohne Erfolg.
    Veröffentlicht am 19.05.2020, von tanznetz.de Redaktion


    STABEL WILL SCHULLEITER AN DER STAATLICHEN BALLETTSCHULE BERLIN BLEIBEN

    Der Gütetermin um freigestellten Ballettschuldirektor scheitert. Der Zwischenbericht der Untersuchungskommission sorgte vorab für kontroverse mediale Resonanz.
    Veröffentlicht am 12.05.2020, von tanznetz.de Redaktion

    MEISTGELESEN (30 TAGE)


    SCHRITT FÜR SCHRITT

    Buchneuerscheinung: „Entwicklungsförderung durch Bewegung und Tanz"

    Veröffentlicht am 02.03.2020, von Sabine Kippenberg


    „EINE GNADE, EIN GLÜCK“

    10 Jahre Martin Schläpfer beim Ballett am Rhein – ein filmischer Abschiedsgruß

    Veröffentlicht am 13.07.2020, von Annette Bopp


    SIE WÄHLEN AUS

    Die Jury der Tanzplattform 2022 steht fest

    Veröffentlicht am 12.07.2020, von tanznetz.de Redaktion


    HOMMAGE AN EIN GENIE

    Ein Podcast und ein Roman für einen der bedeutendsten Choreografen des 20. Jahrhunderts: John Cranko

    Veröffentlicht am 14.06.2020, von Annette Bopp


    WÜRDIGE ABSCHIEDE

    Ein Buch und eine digitale Ausstellung zum Wechsel von Martin Schläpfer nach Wien

    Veröffentlicht am 13.07.2020, von Isabelle von Neumann-Cosel



    BEI UNS IM SHOP