HOMEPAGE



München

DIE BEWEGUNG IM INNEREN

"Scores that Shaped Our Friendship" im schwere reiter München



Durch die Zusammenkunft und Vereinigung ihrer Körper erforschen Lucy Wilke und Paweł Duduś in ihrem Duo ihre Freundschaft und Beziehung zueinander. Ein zutiefst intimer Abend, gleichsam berührend und voller Lebensfreude.


  • "Scores that Shaped our Friendship" von und mit Lucy Wilke und Paweł Duduś Foto © Martina Marini-Misterioso
  • "Scores that Shaped our Friendship" von und mit Lucy Wilke und Paweł Duduś Foto © Martina Marini-Misterioso
  • "Scores that Shaped our Friendship" von und mit Lucy Wilke und Paweł Duduś; Kim Ramona Ranalter Foto © Martina Marini-Misterioso
  • "Scores that Shaped our Friendship" von und mit Lucy Wilke und Paweł Duduś Foto © Martina Marini-Misterioso
  • "Scores that Shaped our Friendship" von und mit Lucy Wilke und Paweł Duduś Foto © Martina Marini-Misterioso
  • "Scores that Shaped our Friendship" von und mit Lucy Wilke und Paweł Duduś Foto © Martina Marini-Misterioso

Solch feinfühlige Abende bräuchte es öfter. Lucy Wilke und Paweł Duduś haben mit „Scores that Shaped our Friendship” ein dramaturgisch, inhaltlich und ästhetisch sehr gelungenes Stück auf die Bühne gebracht.

Dass es in der Performance um Nähe und Intimität geht, lässt allein das spezielle und interessante Raumkonzept des Abends deutlich werden. Die Zuschauer*innen werden beim Einlass gebeten, sich die Schuhe auszuziehen und können sowohl auf kleinen Tribünen im Halbkreis um die Bühne als auch unmittelbar bei den beiden Performer*innen Lucy Wilke und Paweł Duduś auf einem großen weißen Fellteppich Platz nehmen. Zu Beginn der Performance lädt Kim Ramona Ranalter, die den Abend mit sphärischer und rhythmischer Klangmusik live begleitet, das Publikum dazu ein, sich im Bühnenraum frei zu bewegen und sich den Performer*innen, wenn man das Bedürfnis dazu hat, gerne zu nähern.

Zu keinem Augenblick des einstündigen Abends ist man also nur bloße*r Zuschauer*in. Viel eher ist man durch die Erforschung des kompletten Raumes durch die Spieler*innen stets Teil dieses spannenden intimen Erfahrungsaustausches. Wilke und Duduś kommen im Verlauf der Performance nicht nur sich gegenseitig körperlich und auch emotional sehr nah, sondern sie nehmen diesen Kontakt auch zum Publikum auf und ermöglichen ihnen dadurch einen tiefen Einblick in ihre Personen und ihre Freundschaft zueinander.

Lucy Wilke ist Sängerin, Schauspielerin, Tänzerin, Autorin und Regisseurin. Sie hat spinale Muskelatrophie, eine Form des Muskelschwundes, und ist daher auf einen Rollstuhl angewiesen. Paweł Duduś bezeichnet sich als Queer-Migrant-Feminist und arbeitet interdisziplinär in den Bereichen Tanz, Theater und Performance. In „Scores that Shaped our Friendship” arbeiten beide bereits zum wiederholten Mal zusammen. Seit einigen Jahren verbinden sie nicht nur produktive Kollaborationen, sondern auch eine tiefe Freundschaft, der sie in dieser Arbeit auf den Grund gehen.

Das Stück ist in sieben Kapitel geteilt, die Kim Ramona Ranalter mit deren Titeln über ein Mikrofon ansagt. Darunter sind kurze Passagen wie Kapitel 5, „Tribute to Tinder“, in dem Lucy Wilke über ihre Dating-Erfahrungen erzählt. Häufig höre sie, dass sie ein so schönes Gesicht habe. Dieser Aussage folge daraufhin aber immer ein großes „Aber“.

In anderen längeren Teilen nähern sich die beiden Performer*innen einander körperlich an. Eng umschlungen liegen sie auf dem Teppich und fusionieren zu einem gemeinsamen Körper. Dies hat immer wieder etwas dezent bis offen Sexuelles, aber in all seiner Positivität. Die beiden Performer*innen verhalten sich stets zärtlich und liebevoll und gleichzeitig äußerst leidenschaftlich zueinander. Das „Privileg“ sich vereinender Körper, wie es Paweł Duduś in einem Voice Over beschreibt, wird ebenso offenbar wie die Berührung als universelle Sprache, die alle Menschen unabhängig ihrer Herkunft und Sprache verstehen können.

Die Rahmung des Abends bilden die Kapitel „Mein Körper“ und „The House Over there“. In beiden Teilen erzählen Lucy Wilke und Paweł Duduś, was sie in diesem Moment tun und wie sie sich gerade bewegen. Während sie in Kapitel 1 aber tatsächlich dazu ihre Hände oder ihren Kopf leicht bewegen, findet diese Bewegung in Kapitel 7 einzig in der Imagination statt. Die Spieler*innen reden gemeinsam darüber, wie sie aus dem Theater laufen und letztendlich über ein Haus springen. Überhaupt – so scheint es – kommt es gar nicht darauf an, wie andere Bewegungen von außen wahrnehmen. Das einzige, was wirklich wichtig ist, ist, wie man den eigenen Körper von innen erlebt und dass man sich darin und in seinen eigenen Bewegungen wohlfühlt.

Allgemein ist es wunderschön zu sehen, mit welcher Leichtigkeit und Selbstverständlichkeit Lucy Wilke und Paweł Duduś miteinander umgehen und welche positive Lebensfreude sie dabei ausstrahlen. Momente, in denen Duduś zu Kim Ramona Ranalters rhythmischen Klängen lasziv an der Wand tanzt und Wilke dabei begeistert mitgeht und anschließend ihren Freund mit dem Rollstuhl spielerisch durch den Raum zieht, machen einfach großen Spaß. Und trotzdem gelingt es „Scores that Shaped our Future“ gleichzeitig in seinen ruhigeren und kleineren Momenten, zum Nachdenken über den eigenen Körper und den anderer anzuregen.

Veröffentlicht am 18.02.2020, von Peter Sampel in Homepage, Gallery, Kritiken 2019/2020

Dieser Artikel wurde 3455 mal angesehen.



Kommentare zu "Die Bewegung im Inneren"



    Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung



     

    AKTUELLE NEWS


    BETTINA MASUCH GEHT NACH ST. PÖLTEN

    Ab 2022 übernimmt Masuch die Künstlerischer Leitung des Festspielhaus St. Pölten
    Veröffentlicht am 30.10.2020, von tanznetz.de Redaktion


    WEITERTANZEN

    TANZPAKT RECONNECT fördert 51 Maßnahmen mit 5,5 Millionen Euro
    Veröffentlicht am 29.10.2020, von Pressetext


    MCGREGOR IN VENEDIG

    Wayne McGregor zum Direktor der Biennale Danza ernannt
    Veröffentlicht am 27.10.2020, von tanznetz.de Redaktion



    AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



    STEPHAN HERWIG :: IN FELDERN

    Das neue Tanzstück von Stephan Herwig feiert am Donnerstag, 29. Oktober 2020, in München Premiere.

    Das differenzierte Zusammenspiel von Tanz, Raum und Licht prägt Stephan Herwigs Choreografien - für seine neue Arbeit ergänzt und bereichert durch ein Objekt mitten im Bühnenraum.

    Veröffentlicht am 11.09.2020, von Anzeige

    LETZTE KOMMENTARE


    VORWÜRFE GEGEN TANZAUSBILDUNG

    Verdacht auf Missstände an der Staatlichen Ballettschule Berlin
    Veröffentlicht am 25.01.2020, von tanznetz.de Redaktion


    STAATLICHE BALLETTSCHULE BERLIN– KEIN ENDE IN SICHT

    Seyffert geht gegen Freistellung und Hausverbot vor. Bisher ohne Erfolg.
    Veröffentlicht am 19.05.2020, von tanznetz.de Redaktion


    STABEL WILL SCHULLEITER AN DER STAATLICHEN BALLETTSCHULE BERLIN BLEIBEN

    Der Gütetermin um freigestellten Ballettschuldirektor scheitert. Der Zwischenbericht der Untersuchungskommission sorgte vorab für kontroverse mediale Resonanz.
    Veröffentlicht am 12.05.2020, von tanznetz.de Redaktion

    MEISTGELESEN (7 TAGE)


    “IN DANCING WE NEED TO DEVELOP THE HEART AND THE HEAD"

    An interview with Primaballerina assoluta Violette Verdy

    Veröffentlicht am 12.09.2012, von Annette Bopp


    BALLETTWELT IM UMBRUCH

    Ein pädagogisches Konzept für die Münchner Ballett-Akademie

    Veröffentlicht am 20.10.2020, von Anna Beke


    NIEMAND IST EINE INSEL

    Zum Tanzabend „My Island“ von Stephan Thoss in Mannheim

    Veröffentlicht am 24.10.2020, von Isabelle von Neumann-Cosel


    LIEBE UND ANDERE UNANNEHMLICHKEITEN

    In Cottbus lotet Oliver Preiß die Untiefen unserer Gefühle aus

    Veröffentlicht am 26.10.2020, von Volkmar Draeger


    SCHRITT FÜR SCHRITT

    Buchneuerscheinung: „Entwicklungsförderung durch Bewegung und Tanz"

    Veröffentlicht am 02.03.2020, von Sabine Kippenberg



    BEI UNS IM SHOP