HOMEPAGE



München

DER TANZPREISTRÄGER

tanznetz.de feiert Gert Weigelt



Horst Koegler, über den der Kontakt zu tanznetz.de entstand, bezeichnete Weigelt unbestritten als die Nummer eins unter den deutschen Tanzfotografen. Jetzt gehört er zum auserlesenen Kreis der deutschen Tanzpreisträger.


  • Gert Weigelt in seier Ausstellung „GERT WEIGELT. AUTOPSIE IN SCHWARZ/WEISS“ im Tanzarchiv Köln Foto © Janet Sinica
  • "Ypsilon kopfüber", 1995 Foto © Gert Weigelt
  • "It takes two to tango", 1986 Foto © Gert Weigelt
  • "A circle, a line", 2000 Foto © Gert Weigelt
  • Gert Weigelts Fotokunst im Museum des Deutschen Tanzarchivs Köln Foto © Janet Sinica
  • Gert Weigelts Fotokunst im Museum des Deutschen Tanzarchivs Köln Foto © Janet Sinica
  • Gert Weigelts Fotokunst im Museum des Deutschen Tanzarchivs Köln Foto © Janet Sinica

2002 hatte ich mein erstes Telefonat mit Gert Weigelt, in dem er mir sagte, dass er langsam beginne auf seinen reichhaltigen Fotoschatz und damit Lebenswerk zurückzublicken. Daher wünsche er sich eine Kolumne, ein Journal, ähnlich wie Horst Koegler es damals mit seinem koeglerjournal bei uns etabliert hatte. Dunkel schwante mir, was auf uns zukommen würde: Viele gemeinsame aufregende, lehrreiche und beglückende Projekte. Es war ein mutiger Schritt sich bereits damals diesem unsicheren und hybriden Medium und seinem neuen Publikum zu stellen. Denn hier wurde geteilt statt gezahlt, diskutiert statt nur ehrfürchtig betrachtet und zugleich ein bleibendes Archiv angelegt. Mit seiner Sorgfalt, seiner Liebe zur Fotografie und seinen präzisen Vorstellungen trieb Gert Weigelt uns manchmal an die Grenze unserer zeitlichen, technischen und finanziellen Möglichkeiten. Doch seine gnadenlose Anforderung an Qualität und seine in jeder Hinsicht große Wirkung und Reichweite wird nun von höchster Stelle mit dem deutschen Tanzpreis geehrt. Damit steht Weigelt in einer Reihe mit anderen Größen des Tanzes in Deutschland - wie Gret Palucca, Tatjana Gsovsky, John Neumeier, Márcia Haydée, Hans van Manen, Maurice Béjart, Pina Bausch, Gregor Seyffert, William Forsythe, Susanne Linke, Heinz Spoerli, Bertram Müller, Martin Puttke und Nele Hertling.

Darauf sind wir stolz, denn seit 2003 ist Gert Weigelt fester Bestandteil von tanznetz.de: als Bühnenfotograf zahlreicher Kompanien, darunter in den letzten Jahren vor allem dem Ballett am Rhein, der herausragenden Kompanie von Martin Schläpfer in Düsseldorf Duisburg, dokumentiert und gestaltet er die deutsche Tanzlandschaft mit seinen Bildern. Er prägte und prägt dieses Tanzportal aber auch als Kolumnist der Rubriken "Meine" Choreografen, einer wöchentlichen Kolumne, in der Gert Weigelt 75 von ihm porträtierte Choreografen in Bild und Text vorstellt. Er gestaltete außerdem sein über Jahre entstandenes weigelt weekly, seine Reisesplitter, die Pina Bausch Galerie, in der er die weltberühmte Choreografin mit Fotos aus drei Jahrzehnten ehrt sowie seine ABSOLUT PINA - Fotoausstellung, Tänzerporträts und Impressionen zum Kontakthof mit Teenagern.

Horst Koegler, über den der Kontakt damals entstand, bezeichnete Weigelt unbestritten als die Nummer eins unter den deutschen Tanzfotografen. Das wird nun von höchster Stelle bestätigt, wenn der Deutsche Tanzpreis erstmals an einen Fotografen vergeben wird. Seit fast 40 Jahren „in Köln ansässig, ist er der letzte Überlebende aus der Zeit, da Köln mit der Sommerakademie, dem Choreografischen Wettbewerb und der Fülle von international prominenten Choreografen, die hier arbeiteten, von Balanchine, Massine und Milloss via Lander, Cullberg, Béjart, van Manen, Flindt und Wright bis zu den Gründermitgliedern des Tanz-Forums noch zu den vitalsten deutschen Tanzstädten zählte. Und dazu eben der Newcomer Gert Weigelt, der Tänzer beim Königlich Schwedischen Ballett, beim Nederlands Dans Theater und beim Cullberg Ballett gewesen war, und der in Köln zum Fotografen wurde.“

Heute ist Weigelt ein Fotograf, der auf ein reichhaltiges Werk zurückblickt. Denn als Chronist verfolgte er seit Mitte der 1970er Jahre ChoreografInnen wie Pina Bausch, Hans van Manen, Maurice Béjart, Susanne Linke, William Forsythe, Gerhard Bohner oder Martin Schläpfer. Seine Bilder trugen in den 1970er und 1980er Jahren zum publizistischen Durchbruch des deutschen Tanztheaters bei, sie erschienen u.a. in den Tanzzeitschriften Das Tanzarchiv, Ballett International/tanz, Dance Magazine, in den Ballettjahrbüchern des Friedrich Verlags und in zahlreichen Tageszeitungen. Und später, als der Tanzjournalismus in den Tageszeitungen zurückging, engagierte sich Weigelt wie alle anderen Fotografen und Journlisten ohne jegliche finanzielle Honorierung bei tanznetz.de. Denn wie allen tanznetzlerInnen geht es Weigelt stets um die Sache. Für die springt er in die Bresche, egal wie unbequem das auch sein mag. Ein ausführliches Porträt über Weigelt widmete Marieluise Jeitschko anlässlich Weigelts 75. Geburtstag der "Schönheit menschlicher Körper".

Tanzvideos, Plakatserien, Kalender und Ausstellungen seiner Porträt- und der inszenierten Körperfotografie (kürzlich „Gert Weigelt. Autopsie in Schwarz/Weiß“ - Tanzmuseum des Deutschen Tanzarchivs Köln ) komplettieren das umfangreiche Werk Weigelts.

Dass dieses Werk nun auch öffentliche Anerkennung erhält, deutete sich Anfang diesen Jahres im kleineren „Stiftungspreis für Photographie im Andenken an Walter Boje“ an und findet nun im Oktober 2019 seinen Höhepunkt im Deutschen Tanzpreis. Dazu gratulieren wir! Viel Spaß beim Surfen durch das weigelt web!

Nina Hümpel

Veröffentlicht am 05.04.2019, von tanznetz.de Redaktion in Homepage, Leute

Dieser Artikel wurde 2194 mal angesehen.



Kommentare zu "Der Tanzpreisträger"



    Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung



     

    AKTUELLE KRITIKEN


    ILLUSIONSTHEATER UND MATER DOLOROSA

    "Petruschka" und "Sacre" in Nürnberg
    Veröffentlicht am 15.01.2020, von Alexandra Karabelas


    FORSYTHE IST AUCH EIN ZÜRCHER!

    Spitzen-Choreografien mit oder ohne Spitzenschuh am Ballett Zürich
    Veröffentlicht am 12.01.2020, von Marlies Strech


    TANZ ALS VIDEOSPIEL

    Mit „Sportomania“ geht das Staatstheater Braunschweig direkt an die Schulen
    Veröffentlicht am 12.01.2020, von Kirsten Poetzke



    AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



    SNOW WHITE

    SCHNEEWITTCHEN ALS INFLUENCERIN

    Mit Fredrik RydmansSnow White feiert eine zeitgemäße Neu-Interpretation des Klassikers ihre Deutschlandpremiere im Deutschen Theater München und zeigt ein schonungsloses Porträt der heutigen Zeit: Unser Kampf gegen das Altern, gegen Einsamkeit, gegen die Sucht nach Bestätigung – Snow White, eine Instagram-Ikone, hält uns den Spiegel des digitalen Zeitalters vor.

    Veröffentlicht am 02.12.2019, von Anzeige

    MEISTGELESEN (7 TAGE)


    TANZ ALS VIDEOSPIEL

    Mit „Sportomania“ geht das Staatstheater Braunschweig direkt an die Schulen

    Veröffentlicht am 12.01.2020, von Kirsten Poetzke


    VOR DEN KULISSEN

    Münchner Ballettakademie: Prüfungsabend mit Aussichten

    Veröffentlicht am 12.01.2020, von Sabine Kippenberg


    FORSYTHE IST AUCH EIN ZÜRCHER!

    Spitzen-Choreografien mit oder ohne Spitzenschuh am Ballett Zürich

    Veröffentlicht am 12.01.2020, von Marlies Strech


    "DIE FEIER" WIRD GEFEIERT

    Dance Company Theater Osnabrück gewinnt Special Award der Tanzzeitschrift Danza&Danza

    Veröffentlicht am 10.01.2020, von Pressetext


    HOUSE-BEATS, GITARRENSOLO UND CELLOSONATEN

    Das Ballet BC aus Vancouver an der Oper Köln

    Veröffentlicht am 12.01.2020, von Gastbeitrag



    BEI UNS IM SHOP