HOMEPAGE



München

WELTEN AUS PAPIER

Die „Papierdialoge“ von Judith Hummel im Schweren Reiter begeistern in vielen Arrangements



Papier wird hier zum Gesprächspartner von Heidi Schnirch. Dieser Dialog ist so persönlich und schön, dass es den Zuschauer in eine ganz eigene, sich stetig wandelnde Welt entführt.


  • "Papierdialoge" von Judith Hummel Foto © Roberto Duarte

Es raschelt, es rauscht, es zischt, es grollt, es wischt. Man fühlt sich, wie wenn man im Wald wäre oder am Meer oder auf einem Berg. Um einen herum die Natur. Geräusche, die einen die unglaubliche Gewalt der Natur erahnen lassen: Wellen, Sturm, Donner. Doch man befindet sich im nüchternen Raum des Schweren Reiter, umgeben von Papier und Skulpturen aus eben diesem Material. Es ist keine Tanzperformance, auch kein Theaterstück, sondern eine Installation, die live entsteht. Bildende Kunst, die sich erst bildet. Der Zuschauer ist Zeuge, Platz nimmt er natürlich auf Papphockern. Er kann sich frei bewegen im Raum, diesen verlassen, zurückkommen, seine Position und somit seinen Blick auf das Geschehen ändern. Was passiert?

Die Performerin Heidi Schnirch bedient sich an fünf Papierspendern, ordnet Stücke, die sie diesen entreißt, an, verändert den Raum, schafft eine Landschaft, trifft Entscheidungen. Sie arbeitet mit Bildern, die sie ständig begleiten. Sie reagiert auf das Papier, auf die Widerspenstigkeit und Schwere des Materials, der sie ausgesetzt ist und die sie manchmal überwältigt. Dies ist so persönlich und schön, gerade durch die Einfachheit des Materials. Heidi Schnirch lässt sich Zeit, schließlich führt sie Dialoge mit dem Papier. Mal ist es ganz still im Raum, mal unglaublich laut ob der gewaltigen Papiermassen, die sich bewegen. Es entstehen Bäume, Skulpturen, ein Ort, der zum Innehalten, Ruhen, Nachdenken einlädt.

Warum gerade Papier? Judith Hummel hat dadurch, dass sie Dinge darauf aufschreibt eine Beziehung zum Material, zur Bewegung, die entstehen kann und zum Sound, der in dieser Aktion entsteht. Es hat viel mit Komposition zu tun. Deswegen passt die Musik von Lorenz Schuster mit dem von ihm erfundenen Instrument Elektroneon ebenfalls perfekt zu dieser Live-Installation. Durch vorhandenes Soundmaterial erweitert, unterstreicht er das, was in der Mitte durch die Performerin geschieht. Oder lässt in den Momenten, die es verlangen, Stille walten, denn in dieser liegt manchmal die Kraft. Ein weiteres Element, ein weiteres Auge, das auf die „Papierdialoge“ blickt, ist Roberto Duarte, dessen Videos auf drei Fernsehern während der Performance zu sehen sind. Und obwohl auch noch eine Lichtinstallation von Charlotte Marr einen Papier-Barcode aufgreift, kommen sich diese Elemente nie in den Weg, sondern existieren simultan, ohne Dramaturgie, ganz natürlich. Wie es in der Natur eben auch ist. Ein großer Wald an Bäumen, Klängen, Mustern und und und... Die Erfahrbarmachung dieses Inspirationsbeckens ist das, was den Zuschauer erwartet.

Man kann sagen, dass Papier noch nie so lebendig war, noch nie so kommunikativ, da es hier nicht nur beschrieben wird, sondern selbst in Aktion tritt. Der Hauptdarsteller, wenn man so will, in einer Performance, die für zwei Stunden den Zuschauer aus seiner Komfortzone holt und mit einem so alltäglichen Material konfrontiert. Schön und schlicht.

Veröffentlicht am 29.02.2016, von Natalie Broschat in Homepage, Kritiken 2015/2016

Dieser Artikel wurde 3664 mal angesehen.



Kommentare zu "Welten aus Papier"



    Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung



     

    LEUTE AKTUELL


    „NICHT EIN X-BELIEBIGES MODERNES ENSEMBLE“

    Die Intendantin des Tanztheater Wuppertal Bettina Wagner-Bergelt im Interview
    Veröffentlicht am 27.09.2019, von Miriam Althammer


    TANZWUNDER

    Egon Madsen zum 77. Geburtstag
    Veröffentlicht am 28.08.2019, von Günter Pick


    DANKE REGINE!

    Renate Killmann erinnert an Regine Popp
    Veröffentlicht am 12.07.2019, von Gastbeitrag



    AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



    DER BLICK IN DIE EIGENE SEELE

    Ballett Dortmund mit Dantes DIE GÖTTLICHE KOMÖDIE Teil II: PURGATORIO

    Xin Peng Wangs neue Choreographie DIE GÖTTLICHE KOMÖDIE Teil II: PURGATORIO wird am Samstag, 2. November 2019, um 19.30 Uhr im Dortmunder Opernhaus uraufgeführt.

    Veröffentlicht am 11.10.2019, von Pressetext

    LETZTE KOMMENTARE


    ADOLPHE BINDER BEKOMMT AUCH IM BERUFUNGSVERFAHREN RECHT

    Neues in der Causa Tanztheater Wuppertal
    Veröffentlicht am 19.08.2019, von tanznetz.de Redaktion


    „NICHT EIN X-BELIEBIGES MODERNES ENSEMBLE“

    Die Intendantin des Tanztheater Wuppertal Bettina Wagner-Bergelt im Interview
    Veröffentlicht am 27.09.2019, von Miriam Althammer


    ENGAGEMENT VERLOREN

    Sergei Polunin nicht mehr im "Schwanensee" an der Pariser Oper
    Veröffentlicht am 15.01.2019, von tanznetz.de Redaktion

    MEISTGELESEN (30 TAGE)


    „NICHT EIN X-BELIEBIGES MODERNES ENSEMBLE“

    Die Intendantin des Tanztheater Wuppertal Bettina Wagner-Bergelt im Interview

    Veröffentlicht am 27.09.2019, von Miriam Althammer


    HELLMUTH MATIASEK FEIERT HEUTE SEINEN 85.GEBURTSTAG

    Pick bloggt über seinen langjährigen Intendanten Hellmuth Matiasek und reist in Gedanken von Rosenheim bis nach Japan

    Veröffentlicht am 15.05.2016, von Günter Pick


    DIE WELT ZU GAST IN MÜNCHEN

    Eine wunderbare Gala der Munich International Ballet School

    Veröffentlicht am 27.04.2017, von Karl-Peter Fürst


    RAUM, KLANG, TANZ

    Initiation der Elbphilharmonie-Foyers mit Sasha Waltz & Guests' „Figure Humaine“

    Veröffentlicht am 02.01.2017, von Annette Bopp


    EIN GROßER WURF

    Olaf Schmidts Version von "Orpheus und Eurydike" als getanzte Oper am Theater Lüneburg setzt neue Maßstäbe

    Veröffentlicht am 25.09.2019, von Annette Bopp



    BEI UNS IM SHOP