HOMEPAGE



Hamburg

SPIELER, KUNST UND EINSATZ

Künstlerische Abschlussarbeiten auf Kampnagel



Im Rahmen des interdisziplinären Studienganges Performance Studies an der Universität Hamburg setzen sich Studierende verschiedener Backgrounds mit Choreografie und Performancekunst auseinander. Die Endergebnisse ihrer intensiven Suche wurden nun dem Publikum präsentiert.


  • Abschlussarbeiten der Performance Studies Hamburg: Moritz Frischkorn Foto © Kampnagel Hamburg
  • Abschlussarbeiten der Performance Studies Hamburg: Elisabeth Leopold Foto © Kampnagel Hamburg
  • Abschlussarbeiten der Performance Studies Hamburg: Carolin Heller Foto © Kampnagel Hamburg
  • Abschlussarbeiten der Performance Studies Hamburg: Višnja Stretenović Foto © Kampnagel Hamburg

Von Katya Statkus

Im Rahmen des interdisziplinären Masterstudienganges Performance Studies an der Universität Hamburg setzen sich Studierende verschiedener Backgrounds mit Choreografie und Performancekunst auseinander. Die Endergebnisse ihrer intensiven Suche wurden nun dem Publikum auf Kampnagel präsentiert. Zehn zwanzigminutige Arbeiten, konzipiert und umgesetzt von den diesjährigen AbsolventenInnen, ergaben zwei ganz unterschiedliche Abende. Ein interessanter Aspekt ist vor allem, dass viele der jungen Künstler miteinander kollaborierten und in mehreren Performances mitwirkten. Es entsteht der Eindruck, es ginge hier nicht um Konkurrenz, sondern darum, wie man zusammen arbeiten kann und zusammen ein gemeinsames Programm gestaltet.

Dennoch waren die jeweiligen Performances der zehn AbsolventenInnen thematisch und methodisch sehr unterschiedlich. Marie Werthschulte untersucht die Schnittstelle zwischen Ritual und zeitgenössischer Performance und kreiert einen mystischen Gemeinschaftsraum zusammen mit den Zuschauern auf der Bühne. Angela Kecinski nimmt in ihrer lustvollen Tanzperformance funktionale Bewegungen des Hinlegens und Aufstehens als Ausgangspunkt und entwickelt sie zu einer lustig-bitteren Feier. Carolin Heller bricht eine fröhliche Zirkusnummer, um die Zuschauer an die Kultur des Hängens zu erinnern. Ihre Kollegin Marie Golücke macht eine kompromisslose Body Art Performance, inspiriert von Georges Batailles Satz: „Die Erotik ist eine innere Erfahrung. Sie führt zu nichts.“

Mit dem breiteren Verständnis von Choreografie als Platzierung und (An-)Ordnung von Objekten in Raum und Zeit wurden auf der Bühne nicht nur Körper choreografiert, sondern auch andere Dinge, wie zum Beispiel persönliche Fotografien in der spannenden „Slideshow #Justbeyourself“ von Moritz Frischkorn oder Wohnzimmermöbel in einer absurden Lecture-Performance zum Thema Abhängigkeiten von Elisabeth Leopold. Es wird auch akustisch arrangiert. In enger Kollaboration mit den Technikern von Kampnagel komponiert Len.Pappe im großem Theaterraum Klänge und bedient dafür die elegante Bühnenmaschinerie.

Ein Thema, welches in mehreren Arbeiten reflektiert wurde, ist die Relation von zeitgenössicher Performance zum klassischen Theater. Višnja Stretenović stellt diese beiden Welten gegeneinander und untersucht ihre feinen Unterschiede von Bewegungen bis zu ihren Blicken. Mirko Thiele und Birga Ipsen tragen ihre eigenen bildhaften Manifeste mit der Unterstützung des Theaters vor. Sie lassen ihre Arbeiten nicht nur thematisch ineinander greifen. Durch ein unerwartetes Wiedersehen mit Figuren aus der vorherigen Performance verschachteln sich die beiden Stücke. Diese Verbindungen illustrieren noch einmal die bereichernde Zusammenarbeit, die der Studiengang Performance Studies ihren Studierenden ermöglicht.

Veröffentlicht am 06.07.2014, von Gastbeitrag in Homepage, Kritiken 2013/2014, Tanz im Text

Dieser Artikel wurde 6152 mal angesehen.



Kommentare zu "Spieler, Kunst und Einsatz"



    Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung



     

    AKTUELLE KRITIKEN


    VON EKSTASE UND TOD

    Bodytalk und das Polski Teatr Tańca zeigen in Poznań ihre Pandemie-Version von "Romeo und Julia"
    Veröffentlicht am 22.06.2021, von Torben Ibs


    RAFFINIERT

    Tanzfilm "Brahms – Glaube Liebe Hoffnung"
    Veröffentlicht am 22.06.2021, von Gastbeitrag


    KLANG- UND SCHERBENZAUBER

    „Crescendo“ – der neue Tanzabend von Stephan Thoss im Mannheimer Nationaltheater
    Veröffentlicht am 17.06.2021, von Isabelle von Neumann-Cosel



    AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



    MOOVY - KÖLNER TANZFILMFESTIVAL 2021

    5. Moovy - Kölner Tanzfilmfestival von Freitag, 23. Juli bis Sonntag, 25. Juli 2021

    Choreografien für Leinwand und Virtuelle Realität

    Veröffentlicht am 06.06.2021, von Anzeige

    LETZTE KOMMENTARE


    INTENDANTENWILLKÜR AUCH IN MAGDEBURG

    Vermutlich baldiges Ende für Gonzalo Galguera in Magdeburg
    Veröffentlicht am 30.04.2021, von Volkmar Draeger


    EIN SCHWERER VERLUST

    Ismael Ivo ist gestorben
    Veröffentlicht am 09.04.2021, von tanznetz.de Redaktion


    DISTANZEN TANZEN - ZWISCHENRÄUME NEU KONFIGURIEREN

    "Human, 8 words" am Pfalztheater Kaiserslautern
    Veröffentlicht am 08.06.2021, von Leonore Welzin

    MEISTGELESEN (7 TAGE)


    KLEINE SCHRITTE STATT TABULA RASA

    Christian Spuck wird ab der Spielzeit 2023/2024 Intendant des Staatsballetts Berlin

    Veröffentlicht am 15.06.2021, von Pressetext


    EIN SPERRIGES WERK

    Premiere von John Neumeiers „Hamlet 21“ beim Hamburg Ballett

    Veröffentlicht am 16.06.2021, von Annette Bopp


    HOMMAGE AN EIN GENIE

    Ein Podcast und ein Roman für einen der bedeutendsten Choreografen des 20. Jahrhunderts: John Cranko

    Veröffentlicht am 14.06.2020, von Annette Bopp


    KLANG- UND SCHERBENZAUBER

    „Crescendo“ – der neue Tanzabend von Stephan Thoss im Mannheimer Nationaltheater

    Veröffentlicht am 17.06.2021, von Isabelle von Neumann-Cosel


    SIDI LARBI CHERKAOUI WECHSELT NACH GENF

    Nach sieben Jahren verlässt der Choreograf das Opera Ballet Vlaanderen

    Veröffentlicht am 18.06.2021, von tanznetz.de Redaktion



    BEI UNS IM SHOP