HOMEPAGE



Hamburg

SPIELER, KUNST UND EINSATZ

Künstlerische Abschlussarbeiten auf Kampnagel



Im Rahmen des interdisziplinären Studienganges Performance Studies an der Universität Hamburg setzen sich Studierende verschiedener Backgrounds mit Choreografie und Performancekunst auseinander. Die Endergebnisse ihrer intensiven Suche wurden nun dem Publikum präsentiert.


  • Abschlussarbeiten der Performance Studies Hamburg: Moritz Frischkorn Foto © Kampnagel Hamburg
  • Abschlussarbeiten der Performance Studies Hamburg: Elisabeth Leopold Foto © Kampnagel Hamburg
  • Abschlussarbeiten der Performance Studies Hamburg: Carolin Heller Foto © Kampnagel Hamburg
  • Abschlussarbeiten der Performance Studies Hamburg: Višnja Stretenović Foto © Kampnagel Hamburg

Von Katya Statkus

Im Rahmen des interdisziplinären Masterstudienganges Performance Studies an der Universität Hamburg setzen sich Studierende verschiedener Backgrounds mit Choreografie und Performancekunst auseinander. Die Endergebnisse ihrer intensiven Suche wurden nun dem Publikum auf Kampnagel präsentiert. Zehn zwanzigminutige Arbeiten, konzipiert und umgesetzt von den diesjährigen AbsolventenInnen, ergaben zwei ganz unterschiedliche Abende. Ein interessanter Aspekt ist vor allem, dass viele der jungen Künstler miteinander kollaborierten und in mehreren Performances mitwirkten. Es entsteht der Eindruck, es ginge hier nicht um Konkurrenz, sondern darum, wie man zusammen arbeiten kann und zusammen ein gemeinsames Programm gestaltet.

Dennoch waren die jeweiligen Performances der zehn AbsolventenInnen thematisch und methodisch sehr unterschiedlich. Marie Werthschulte untersucht die Schnittstelle zwischen Ritual und zeitgenössischer Performance und kreiert einen mystischen Gemeinschaftsraum zusammen mit den Zuschauern auf der Bühne. Angela Kecinski nimmt in ihrer lustvollen Tanzperformance funktionale Bewegungen des Hinlegens und Aufstehens als Ausgangspunkt und entwickelt sie zu einer lustig-bitteren Feier. Carolin Heller bricht eine fröhliche Zirkusnummer, um die Zuschauer an die Kultur des Hängens zu erinnern. Ihre Kollegin Marie Golücke macht eine kompromisslose Body Art Performance, inspiriert von Georges Batailles Satz: „Die Erotik ist eine innere Erfahrung. Sie führt zu nichts.“

Mit dem breiteren Verständnis von Choreografie als Platzierung und (An-)Ordnung von Objekten in Raum und Zeit wurden auf der Bühne nicht nur Körper choreografiert, sondern auch andere Dinge, wie zum Beispiel persönliche Fotografien in der spannenden „Slideshow #Justbeyourself“ von Moritz Frischkorn oder Wohnzimmermöbel in einer absurden Lecture-Performance zum Thema Abhängigkeiten von Elisabeth Leopold. Es wird auch akustisch arrangiert. In enger Kollaboration mit den Technikern von Kampnagel komponiert Len.Pappe im großem Theaterraum Klänge und bedient dafür die elegante Bühnenmaschinerie.

Ein Thema, welches in mehreren Arbeiten reflektiert wurde, ist die Relation von zeitgenössicher Performance zum klassischen Theater. Višnja Stretenović stellt diese beiden Welten gegeneinander und untersucht ihre feinen Unterschiede von Bewegungen bis zu ihren Blicken. Mirko Thiele und Birga Ipsen tragen ihre eigenen bildhaften Manifeste mit der Unterstützung des Theaters vor. Sie lassen ihre Arbeiten nicht nur thematisch ineinander greifen. Durch ein unerwartetes Wiedersehen mit Figuren aus der vorherigen Performance verschachteln sich die beiden Stücke. Diese Verbindungen illustrieren noch einmal die bereichernde Zusammenarbeit, die der Studiengang Performance Studies ihren Studierenden ermöglicht.

Veröffentlicht am 06.07.2014, von Gastbeitrag in Homepage, Kritiken 2013/2014, Tanz im Text

Dieser Artikel wurde 6597 mal angesehen.



Kommentare zu "Spieler, Kunst und Einsatz"



    Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung



     

    AKTUELLE NEWS


    "KÜNSTLERISCHE ÖKOSYSTEME"

    Saburo Teshigawara wird von der Biennale Venedig mit dem Goldenen Löwen für das Lebenswerk ausgezeichnet
    Veröffentlicht am 13.01.2022, von tanznetz.de Redaktion


    ERSTE FRAU AN DER SPITZE

    Das San Francisco Ballet ernennt Tamara Rojo zur künstlerischen Leiterin
    Veröffentlicht am 12.01.2022, von tanznetz.de Redaktion


    VORSCHLÄGE GESUCHT

    Auslobung Deutscher Tanzpreis 2022
    Veröffentlicht am 04.01.2022, von Pressetext



    AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



    DAS STÜCK MIT DEM SCHIFF

    Am 28. Januar 2022 präsentiert des Ensemble des Tanztheaters - nach coronabedingter Verlegung - Das Stück mit dem Schiff von Pina Bausch aus dem Jahr 1993 auf der Bühne des Opernhauses in Wuppertal.

    Das Stück mit dem Schiff, vor 25 Jahren zuletzt in Saitama/Japan gespielt, wurde 2020/21 in einer altersgemischten Besetzung, aber überwiegend den Jungen des Ensembles neu einstudiert.

    Veröffentlicht am 03.12.2021, von Anzeige

    MEISTGELESEN (7 TAGE)


    VOM DURCHHALTEN IN CORONA-ZEITEN

    Das Wiener Staatsballett und seine Akademie unter Martin Schläpfer

    Veröffentlicht am 18.01.2022, von Andrea Amort


    WAS HAT ES BEWIRKT? WAS BLEIBT?

    Eine Interviewreihe zum Förderprogramm DIS-TANZ-SOLO

    Veröffentlicht am 14.01.2022, von tanznetz.de Redaktion


    LIEBE, SCHMERZ, MELANCHOLIE

    «Monteverdi», Christian Spucks jüngste Produktion für das Ballett Zürich, greift ans Herz

    Veröffentlicht am 17.01.2022, von Marlies Strech


    POLARISIERUNG STATT VERMITTLUNG

    Das Stuttgarter Ballett trennt sich von Musikdirektor Mikhail Agrest

    Veröffentlicht am 18.01.2022, von tanznetz.de Redaktion


    TANZVERMITTLUNG MEETS SCROLLYTELLING

    Interviewreihe zum Förderprogramm DIS-TANZ-SOLO: Arnd Wesemann, Tanzjournalist

    Veröffentlicht am 13.01.2022, von Anna Beke



    BEI UNS IM SHOP