HOMEPAGE



Essen

DER VATER DES "DEUTSCHEN TANZPREISES"

Ulrich Roehm wird zum Abschied geehrt



Der umtriebige Tanzpädagoge und langjährige Berufsverbandsvorsitzende, sei "ein Tänzer vom Scheitel bis zur Sohle" heißt es in der Begründung für die Preisverleihung an den gebürtigen Essener.


  • Tanzpreis 2013 für Ulrich Roehm
  • Tanzpreis 2013 für Ulrich Roehm Foto © Ursula Kaufmann
  • Tanzpreis 2013 für Ulrich Roehm Foto © Ursula Kaufmann
  • Tanzpreis 2013 für Ulrich Roehm Foto © Ursula Kaufmann
  • Tanzpreis 2013 für Ulrich Roehm Foto © Ursula Kaufmann

Wenn der "Deutsche Berufsverband für Tanzpädagogik" am 2. März auf der großen Bühne des eleganten Essener Aalto-Theaters den 30. "Deutschen Tanzpreis" im Rahmen der traditionell mehrstündigen Gala verleiht, steht der Mann im Rampenpunkt, der diese werbeträchtigste Veranstaltung für den Tanz in Deutschland 1983 erfunden hat. Ulrich Roehm ist der Vater der undotierten, aber dennoch hochbegehrten Auszeichnung an Persönlichkeiten, die den Bühnentanz in Deutschland durch ihre Kunst und pädagogische Arbeit am meisten gefördert und zu dem heute internationalen Ansehen von Deutschland als "Tanzland" beigetragen haben. Ohne Zweifel hat Ulrich Roehm sich diesen Preis zu seinem Abschied aus dem aktiven Berufsleben im 80. Lebensjahr redlich verdient. Wenige deutsche Tanzschaffende haben auf derart vielfältige Weise, mit derartiger Zielstrebigkeit, Weitsicht und Beharrlichkeit dem deutschen Bühnentanz zu mehr Aufmerksamkeit verholfen.

Der umtriebige Tanzpädagoge und langjährige Berufsverbandsvorsitzende, sei "ein Tänzer vom Scheitel bis zur Sohle" heißt es in der Begründung für die Preisverleihung an den gebürtigen Essener. Schon als Waldorf-Schüler interessierte er sich für Theater und. Tanz Der Ausbildung an der Folkwangschule folgten Engagements als Solist im belgischen "Ballet Royal de Wallonie", im Folkwang-Ballett und an den (damaligen) Städtischen Bühnen Essen. Zahlreiche Gastspiele führten Roehm durch ganz Europa. Ein Angebot des National Ballet of Canada entführte ihn mit der Familie nach Toronto, wo er fünf Jahre blieb und seine tanzpädagogische Tätigkeit begann.

Zurück in Essen eröffnete er sein Tanzstudio, das bis heute besteht, und unterrichtete nach dem Vorbild der Royal Academy of Dance (RAD, London). 1975 beauftragte die Londoner Direktion ihn mit dem Aufbau der RAD-Organisation in Deutschland, die heute floriert.

Gleichzeitig gründete Roehm den "Deutschen Berufsverband für Tanzpädagogik" - seine wichtigste, nachhaltigste Tat. Denn bis heute gibt es in Deutschland kein staatlich anerkanntes Berufsprofil, so dass sich jedermann ohne den Nachweis einer qualitativen Eignung - etwa der Ausbildung an einer Akademie - eine Ballettschule oder ein Tanzstudio eröffnen kann. Allerdings existiert auch keinerlei Berufsschutz. 1977 rief Roehm die Zeitschrift "Ballett Intern" ins Leben. 1985 gründete er im Auftrag des Kulturministeriums von Südtirol das Festival "Ballettsommer Bozen / Bolzano Danza" ("Bozen tanzt") und initiierte eine Vielzahl weiterer Projekte und Programme nicht nur in Deutschland zu Wohl und Wahrnehmung des Tanzes. Mit der Gründung des "Transition Zentrum Deutschland" unter den Fittichen vom neuen "Dachverband Tanz Deutschland" eröffnen sich nun endlich realistische Chancen für eine gezielte Unterstützung neuer Perspektiven für ausscheidende Tänzer.

Mit Ulrich Roehms Abgang aus dem aktiven Berufsleben wird die deutsche Tanzszene um eine dynamische, schillernde Persönlichkeit ärmer. Günter Pick, nur zehn Jahre jünger, aus derselben "Talentschmiede" und seit langem 2. Vorsitzender des Berufsverbandes, garantiert sicher vorerst die Kontinuität des Gala-Events "Deutscher Tanzpreis". Auf einen echten Generationswechsel darf man gespannt sein. Zu wünschen wäre ein breiteres Spektrum der Preisträger als nur immer die Hofierung der zweifellos einzigartigen "Stuttgarter Schule", und ab und an ein bisschen "Folkwang". Neue Tanztendenzen und -techniken haben ja längst Studios und Bühnen erreicht. Vielleicht trägt der "Deutsche Tanzpreis" dieser Vielfalt in Zukunft etwas mehr Rechnung.

Veröffentlicht am 28.02.2013, von Marieluise Jeitschko in Homepage, Leute

Dieser Artikel wurde 3800 mal angesehen.



Kommentare zu "Der Vater des "Deutschen Tanzpreises""



Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung



 

LETZTE BEITRÄGE 'TANZ IM TEXT'


SOUVERÄNER TANZERZÄHLER

Stephan Thoss kreiert „Sanssouci“ in Mannheim
Veröffentlicht am 20.03.2019, von Alexandra Karabelas


„A QUIET EVENING OF DANCE" VON WILLIAM FORSYTHE

3. und 4. April in der Hebelhalle - Künstlerhaus UnterwegsTheater
Veröffentlicht am 20.03.2019, von Anzeige


DURCH DIE WELT DES SCHLAFES GETANZT

„Schlafwandler 1999/2019“ von Helge Letonja / steptext dance project mit Anne Minetti und Ziv Frenkel in der Schwankhalle Bremen
Veröffentlicht am 19.03.2019, von Martina Burandt



AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



MÜNCHNER TANZBIENNALE DANCE STELLT FESTIVALPROGRAMM 2019 VOR

16. Internationales Festival für zeitgenössischen Tanz der Landeshauptstadt München vom 16. bis 26. Mai 2019

Das Programm der 16. Münchner Tanzbiennale haben Dr. Hans-Georg Küppers, Kulturreferent der Landeshauptstadt München, und Festivalleiterin Nina Hümpel auf der heutigen Pressekonferenz im Münchner Literaturhaus vorgestellt.

Veröffentlicht am 07.03.2019, von Pressetext

LETZTE KOMMENTARE


ENGAGEMENT VERLOREN

Sergei Polunin nicht mehr im "Schwanensee" an der Pariser Oper
Veröffentlicht am 15.01.2019, von tanznetz.de Redaktion


RAUSCHEN VON SASHA WALTZ & GUESTS

Uraufführung am 7. März 2019 in der Volksbühne Berlin
Veröffentlicht am 01.02.2019, von Anzeige


HERZLICHEN GLÜCKWUNSCH!

Der Primaballerina Lynn Seymour zum 80. Geburtstag
Veröffentlicht am 06.03.2019, von tanznetz.de Redaktion

MEISTGELESEN (7 TAGE)


HELLMUTH MATIASEK FEIERT HEUTE SEINEN 85.GEBURTSTAG

Pick bloggt über seinen langjährigen Intendanten Hellmuth Matiasek und reist in Gedanken von Rosenheim bis nach Japan

Veröffentlicht am 15.05.2016, von Günter Pick


DEMIS VOLPI WIRD BALLETTDIREKTOR UND CHEFCHOREOGRAF DES BALLETTS AM RHEIN

Zur Spielzeit 2020/21 tritt der Choreograf die Nachfolge von Martin Schläpfer an

Veröffentlicht am 15.03.2019, von Pressetext


ARCHAISCHE ALLEGORIE

Europapremiere in Hamburg auf Kampnagel: „Omphalos“ von Damien Jalet mit dem „Center of Contemporary Dance“ (CEPRODAC) aus Mexico City

Veröffentlicht am 17.03.2019, von Annette Bopp


„I WANT TO STINK AGAIN“

Uraufführung von Doris Uhlichs „Tank“ im tanzhaus nrw

Veröffentlicht am 15.03.2019, von Anja K. Arend


GEISTERBAHN DER MISSBRAUCHTEN

Ligia Lewis „Water Will (In Melody)“ gastiert in den Kammerspielen

Veröffentlicht am 19.03.2019, von Vesna Mlakar



BEI UNS IM SHOP