KOEGLERJOURNAL 2001/2002



Ludwigsburg

ATERBALLETTO MIT DREI BIGONZETTI-CHOREOGRAFIEN


Auf seiner jüngsten grossen Tournee mit Mauro Bigonzettis "Sommernachtstraum" war das in Reggio Emilia ansässige Aterballetto wieder im Ludwigsburger Forumtheater zu Gast. Hier mit einem etwas älteren Programm, bestehend aus den drei Bigonzetti-Balletten "Constructions" (Musik: John Cage, 1998), "Songs" (Henry Purcell, 1997) und "Furia Corporis" (Ludwig van Beethoven plus elektronische Musikcollage von Robert Monari, 1998). Es erwies sich dabei erneut als eine der attraktivsten modernen Ballettkompanien des Kontinents, mit vorzüglich geschulten Tänzern und einem (wie man dem Programmheft entnehmen konnte) reich bestückten Repertoire, als dessen Basis die Ballette Bigonzettis fungieren. Der hat sich, wie man in Ludwigsburg sehen konnte, inzwischen zu einem ungemein vielseitigen Profi entwickelt, dessen Choreografien, eindeutig klassisch-akademisch grundiert, grenzüberschreitend alle möglichen Techniken und Formen des Modern Dance aufgenommen haben. Er versteht es, jedem seiner Ballette eine eigene Identität zu geben - und er beweist dabei ein ausgeprägtes Formbewusstsein. Das macht ein mehrteiliges reines Bigonzetti-Programm so abwechslungsreich. Ob er in "Constructions" die Mechanismen des klassischen Balletts ironisiert und durch einen aufrührerischen Elementartänzer (mit impetuoser Bravour: Cyril Griset) sprengt, ob er in den "Songs" (wie gleichnamig bei Christian Spuck zu Purcell-Liedern) einen hochsensiblen, formal blendend ausgewogenen Pas de trois für die seismografisch aufeinander reagierenden Macha Daudel, Adrien Boisonnet und Thibaut Cherradil choreografiert oder in der rasanten "Furia Corporis" mit ausgesprochen skurrilen Kostümeffekten (Silvia Califano) arbeitet (wobei ich liebend gern auf die elektronischen Zusatzeffekte verzichtet hätte - nachgerade beginne ich mich zu fragen, was für eine Art von Musikverständnis so viele der heutigen Choreografen haben - was würden sie wohl dazu sagen, wenn man so mit ihren Choreografien umspränge, wie sie das mit der Musik von Bach, Beethoven oder sonstigen Klassikern tun - van Manen, Spoerli, Neumeier und Scholz ausdrücklich ausgenommen): jedes seiner Ballette erzählt eine andere handlungslose Geschichte. Und ermuntert so die Phantasie des Zuschauers, sich seinen eigenen Reim darauf zu machen. Das Publikum schien nicht genug davon bekommen zu können. Wiederkommen, und zwar möglichst bald!

Veröffentlicht am 25.11.2001, von oe in koeglerjournal 2001/2002

Dieser Artikel wurde 2408 mal angesehen.



Kommentare zu "Aterballetto mit drei Bigonzetti-Choreografien"



    Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung



     

    LEUTE AKTUELL


    MARGOT FONTEYN: 100 JAHRE

    Pick bloggt über eine große Ballerina
    Veröffentlicht am 19.05.2019, von Günter Pick


    MIT- UND WEGBEWEGEN

    Grenzüberschreitungen am Theater Pforzheim
    Veröffentlicht am 06.05.2019, von Gastbeitrag


    ALLES GUTE!

    Zizi Jeanmaire zum 95. Geburtstag
    Veröffentlicht am 03.05.2019, von Günter Pick



    AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



    MÜNCHNER TANZBIENNALE DANCE STELLT FESTIVALPROGRAMM 2019 VOR

    16. Internationales Festival für zeitgenössischen Tanz der Landeshauptstadt München vom 16. bis 26. Mai 2019

    Das Programm der 16. Münchner Tanzbiennale haben Dr. Hans-Georg Küppers, Kulturreferent der Landeshauptstadt München, und Festivalleiterin Nina Hümpel auf der heutigen Pressekonferenz im Münchner Literaturhaus vorgestellt.

    Veröffentlicht am 07.03.2019, von Pressetext

    LETZTE KOMMENTARE


    ENGAGEMENT VERLOREN

    Sergei Polunin nicht mehr im "Schwanensee" an der Pariser Oper
    Veröffentlicht am 15.01.2019, von tanznetz.de Redaktion


    RAUSCHEN VON SASHA WALTZ & GUESTS

    Uraufführung am 7. März 2019 in der Volksbühne Berlin
    Veröffentlicht am 01.02.2019, von Anzeige


    HERZLICHEN GLÜCKWUNSCH!

    Der Primaballerina Lynn Seymour zum 80. Geburtstag
    Veröffentlicht am 06.03.2019, von tanznetz.de Redaktion

    MEISTGELESEN (7 TAGE)


    VON ALLEM STAUB BEFREIT

    Gelungene Premiere: Kenneth MacMillans „Mayerling“ beim Stuttgarter Ballett

    Veröffentlicht am 19.05.2019, von Annette Bopp


    RAUM, KLANG, TANZ

    Initiation der Elbphilharmonie-Foyers mit Sasha Waltz & Guests' „Figure Humaine“

    Veröffentlicht am 02.01.2017, von Annette Bopp


    DIE TOTEN-INSEL

    In der Gastspielreihe Old stars New moves bringt José Luis Sultán am 24. Mai ein neues Stück zur Uraufführung

    Veröffentlicht am 21.05.2019, von Anzeige


    GUIDO MARKOWITZ ERHÄLT DEN ISADORA-PREIS

    Der Pforzheimer Ballettdirektor wird von der Iwanson-Sixt-Stiftung ausgezeichnet

    Veröffentlicht am 18.05.2019, von Pressetext


    BERUFEN!

    Katja Schneider wird erste Professorin für Tanzwissenschaft an der HfMDK

    Veröffentlicht am 14.05.2019, von Pressetext



    BEI UNS IM SHOP