KOEGLERJOURNAL 2000/2001



Mainz

SCHLÄPFER, CELIS UND VAN MANEN IM PROGRAMM VI


Toll, was Martin Schläpfer da in zwei Spielzeiten zustande gebracht hat: einen regelrechten Mainzer Ballett-Boom - mit einer Pico-bello-Truppe, welche die unterschiedlichsten stilistischen Anforderungen exakt auf den Punkt bringt. Offenbar die gute Basel-Spoerli-Schule! Sogar für eine total ausverkaufte Wiederholungsvorstellung des jüngsten Programms am Pfingstsonntag - besonders gefürchtet im Theaterkalender, weil alle Städte dann wie ausgestorben sind - gab es einen Massenansturm auf die Kasse. Das Verblüffendste aber war, dass die meisten der abgewiesenen Interessenten sich dann doch irgendwie Zutritt verschafft haben, indem sie die Kontrolleure einfach beiseite drängten! Ein ausgesprochen clever zusammengestelltes Programm: Zur Einstimmung Schläpfers Mozart-"Adagio für Glasharmonika" in mehrfacher musikalischer Wiederholung (so dass man Mozart glatt für einen Vorläufer von Philipp Glas halten konnte) und unterschiedlichen Pas-de-trois-Konstellationen (Kirsty Ross, Yuko Kato und Igor Marmonov) - eine hübsche Petitesse in der Van-Manen-Nachfolge, sehr musikalisch, choreografisch nicht ohne Pfiff, mit ein paar komischen Akzenten, mir manchmal zu neckisch, aber insgesamt unweigerlich gute Laune stiftend - ein Apéritif, gemixt aus drei Tänzerindividualitäten, die ihre Sache vorzüglich machen. Das Programm abrundend am Schluss dann ein reiner van Manen: das unverwüstliche "In and Out" - blitzblank poliert von Mea Venema und von den Mainzer Tänzern so hingefetzt, dass sie sehr wohl als NDT 4 fungieren könnten. Ausgesprochen an Van Manen orientiert auch die im Mittelpunkt stehende Kreation "Quartett" zu Béla Bartóks viertem Streichquartett, choreografiert von dem siebenunddreissigjährigen Belgier Stijn Celis für vier Tänzerpaare - für mich die aufregendste Choreografenentdeckung der Saison. Dieser Celis ist ein Mann, der sehr genau auf die Musik hört, kristallen formklar, der sich aber auch musiklose Pausen gönnt, mit exakt positionierten Gruppenstatements zu Beginn jeden Satzes, aus denen sich dann die räumlichen Entwicklungen ergeben, sehr dichte polyphone Körperlineaturen, die immer wieder in hinreissend synchron ausgeführten Kantilenen ausschwingen, die Motionen aufgeladen mit einer nicht zu stoppenden Energie. Trotz aller Van-Manen-Bezüge ein sehr persönliches Ballett. Die Tänzer: Lauren Bunn und Igor Mamonov, Simone Cavin und Nick Hobbs, Yuko Kato und Guido Wallner, Kirsty Ross und Jörg Weinöhl: ein Oktett gleichgestimmter Seelen, vor allem aber eben auch wunderbar harmonisierter Körper (Trainingsleiter Leslie Hughes und Didier Chape). Das Mainzer Pfingstwunder oder Mainz ist nicht nur eine Ballettreise, sondern sogar einen Umweg wert!

Veröffentlicht am 03.06.2001, von oe in koeglerjournal 2000/2001

Dieser Artikel wurde 7679 mal angesehen.



Kommentare zu "Schläpfer, Celis und van Manen im Programm VI"



    Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung



     

    LEUTE AKTUELL


    MARGOT FONTEYN: 100 JAHRE

    Pick bloggt über eine große Ballerina
    Veröffentlicht am 19.05.2019, von Günter Pick


    MIT- UND WEGBEWEGEN

    Grenzüberschreitungen am Theater Pforzheim
    Veröffentlicht am 06.05.2019, von Gastbeitrag


    ALLES GUTE!

    Zizi Jeanmaire zum 95. Geburtstag
    Veröffentlicht am 03.05.2019, von Günter Pick



    AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



    DANCE 2019: STARKE PRODUKTIONEN ZUR HALBZEIT

    Internationales Festival für zeitgenössischen Tanz der Landeshauptstadt München

    Weiter geht es mit der Uraufführung der Augmented Reality-Installation "BetweenTheDotsBeta" von Peter Trosztmer und einem München-Debut: Gisèle Vienne ist erstmals an der Isar zu Gast und nimmt ihr Publikum in "Crowd" mit auf eine berückend-magische Clubnacht.

    Veröffentlicht am 21.05.2019, von Pressetext

    LETZTE KOMMENTARE


    ENGAGEMENT VERLOREN

    Sergei Polunin nicht mehr im "Schwanensee" an der Pariser Oper
    Veröffentlicht am 15.01.2019, von tanznetz.de Redaktion


    RAUSCHEN VON SASHA WALTZ & GUESTS

    Uraufführung am 7. März 2019 in der Volksbühne Berlin
    Veröffentlicht am 01.02.2019, von Anzeige


    HERZLICHEN GLÜCKWUNSCH!

    Der Primaballerina Lynn Seymour zum 80. Geburtstag
    Veröffentlicht am 06.03.2019, von tanznetz.de Redaktion

    MEISTGELESEN (30 TAGE)


    RAUM, KLANG, TANZ

    Initiation der Elbphilharmonie-Foyers mit Sasha Waltz & Guests' „Figure Humaine“

    Veröffentlicht am 02.01.2017, von Annette Bopp


    BERUFEN!

    Katja Schneider wird erste Professorin für Tanzwissenschaft an der HfMDK

    Veröffentlicht am 14.05.2019, von Pressetext


    CLAUDIA JESCHKE ERHÄLT MÜNCHNER TANZPREIS

    Die Tanzwissenschaftlerin Prof. Dr. Claudia Jeschke wird geehrt

    Veröffentlicht am 03.05.2019, von Pressetext


    ABER WIR HATTEN SPAß!

    „Bilderschlachten“ von Stephanie Thiersch in Nîmes

    Veröffentlicht am 11.05.2019, von Gastbeitrag


    ZUM WELTTANZTAG!

    Welttanztag-Botschaft der ägyptischen Choreografin Karima Mansour

    Veröffentlicht am 28.04.2019, von Pressetext



    BEI UNS IM SHOP