HOMEPAGE



Oldenburg

FARBENFROH, WITZIG, TEMPOREICH

Eine überaus unterhaltsame „Alice im Wunderland“ am Oldenburger Staatstheater



Eine fantasievolle, ideenreiche, witzige Szenenfolge von Antoine Jully, die 75 Minuten lang am Auge des Publikums vorbeifliegt und mit unzähligen Ideen und einer Lust am Skurrilen und am Nonsense das Märchen von Alice mit den Mitteln des Balletts nacherzählt.


  • „Alice im Wunderland“ von Antoine Jully Foto © Stephan Walzl
  • „Alice im Wunderland“ von Antoine Jully Foto © Stephan Walzl
  • „Alice im Wunderland“ von Antoine Jully Foto © Stephan Walzl
  • „Alice im Wunderland“ von Antoine Jully Foto © Stephan Walzl
  • „Alice im Wunderland“ von Antoine Jully Foto © Stephan Walzl
  • „Alice im Wunderland“ von Antoine Jully Foto © Stephan Walzl
  • „Alice im Wunderland“ von Antoine Jully Foto © Stephan Walzl

Eine gefühlte Ewigkeit haben Antoine Jully und seine BallettCompagnie Oldenburg darauf warten müssen, ihre neue Ballettpremiere „Alice im Wunderland“ aufzuführen. Immer wieder wurde die Premiere verschoben, auf einen Tag X, irgendwann in der Zukunft. Streamen wollte Antoine Jully nicht. Als am Premierenabend der Intendant Christian Firmbach vor den Vorhang tritt und sagt: „Wie haben wir auf diesen Moment gewartet“ schlägt ihm spontan warmer Applaus entgegen! Wie sehr hatte wohl auch das Publikum darauf gewartet, wieder ins Theater zu gehen - ein festlicher Moment…

Was dann folgt, ist eine tänzerische Explosion: eine fantasievolle, ideenreiche, witzige Szenenfolge, die 75 Minuten lang am Auge des Publikums vorbeifliegt und mit unzähligen Ideen und einer Lust am Skurrilen und am Nonsense das Märchen von Alice mit den Mitteln des Balletts nacherzählt. Fantasievolle Kostüme von fast comicartigem Charakter, eine Bühne, die das Wunderland mit seinen unheimlichen oder auch skurrilen Seiten farbenfroh bebildert (Bühne und Kostüme: Karin Van Hercke) und mit Videoanimationen - von Antoine Jully selbst entworfen - Suggestivwirkung entfaltet. Vom Einsatz der Bühnentechnik für Flug- oder Klettermomente der Tänzer*innen bis hin zur temporeichen Choreografie - es ist ein überaus unterhaltsamer Abend, den Antoine Jully mit seinem Team präsentiert.

Teele Ude beeindruckt als Alice mit ihrer Tanztechnik, ihrer Komik und tänzerischen Geschmeidigkeit, ebenso Seu Kim als virtuoses Kaninchen, das immer der Zeit hinterherrennt. Das Ensemble tanzt wie immer technisch versiert und elegant und wenn z.B. bei den Waldblumen und Pilzen auch mal ein Tänzer als Blume im Tutu über die Bühne fegt - ist das alles so humorvoll und variantenreich choreografiert, dass es eine Freude ist, zuzuschauen. Bewegungsreichtum in den verrückten Szenen, eher traditionelles Partnering bei den Duetten und wunderschöne, fantasievolle Effekte, wenn die Augen und der Mund der Grinsekatze oder die Füße und Schnäbel der Flamingos im Neonlicht tanzen. Am Ende werden die Bilder dann doch etwas zu drastisch, etwa wenn die Herzkönigin, getanzt von Oliver Jones, gleich selber zum Schwert greift, da gleitet das Spiel zu sehr in eine Ballett-Pantomime ab.

Musikalisch sehr anspruchsvoll, choreografiert Antoine Jully zu einer eigenen Musikauswahl von Alfred Schnittke („Skizzen“, Choreografische Fantasie in einem Akt) und Philip Glass, dessen Musik „In the Upper Room“ ihn zu einem beeindruckenden tänzerischen Finale im 1.Teil inspiriert.

Insgesamt hätte man sich ein wenig mehr Raum für Poesie gewünscht, wie z.B. am Schluss, wenn Alices Schwester - wunderschön getanzt von Keiko Oishi - sich auch in ein Wunderland hinwegträumt oder wenn die verwandelte Raupe im letzten Moment als großer Schmetterling in die Welt davonfliegt. Denn in dem Märchen steckt auch viel Lebensweisheit: „Jeder Tag ist ein Geschenk“, wie Alice sagt „jede Stunde, jede Minute, jede Sekunde“. Und das ist auch jede Theateraufführung, die wir wieder besuchen dürfen!

Ein nicht enden wollender Applaus belohnt die Tänzer*innen und den Choreografen für ihr Durchhalten während des Lockdowns und für einen eindrucksvollen Abend.

Veröffentlicht am 14.06.2021, von Renate Killmann in Homepage, Kritiken 2020/2021

Dieser Artikel wurde 1071 mal angesehen.



Kommentare zu "Farbenfroh, witzig, temporeich "



    Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung




    Ähnliche Beiträge

    VOM DUNKEL INS LICHT

    „Les Boréades“ von Jean-Philippe Rameau in der Inszenierung von Christoph von Bernuth und der Choreografie von Antoine Jully.

    In guter Barockmanier und in Anknüpfung an die Tradition der „Tragédie lyrique“, einer im Barock vielfach praktizierten Verbindung von Oper und Ballett, ist die BallettCompagnie Oldenburg tragender Teil dieser deutschen Erstinszenierung.

    Veröffentlicht am 04.10.2021, von Renate Killmann


    NEUE WÜRDIGUNG

    BallettCompagnie Oldenburg verleiht erstmalig Förderpreis

    Verleihung im Anschluss an die Vorstellung von ,Alice im Wunderland‘ am 02. Juli 2021

    Veröffentlicht am 30.06.2021, von Pressetext


    TRÄUMEN MUSS MAN LIVE

    Renate Killmann im Gespräch mit Antoine Jully

    Ein bisschen Farbe, ein bisschen Fantasie möchte der Oldenburger Ballettdirektor in Corona-Zeiten in die Welt bringen. Dabei setzt er auf den Live-Auftritt – und gibt die Hoffnung nicht auf.

    Veröffentlicht am 12.03.2021, von Renate Killmann


    EIN FEUERWERK DES TANZES

    Der Ballettabend „1,5 m“ am Staatstheater Oldenburg

    Nach fast sieben langen Monaten darf die Kompanie von Antoine Jully auf die Bühne des Großen Hauses zurückkehren. Der neue Abend spiegelt schlaglichtartig die Entwicklung des klassischen Balletts über einen Zeitraum von 200 Jahren.

    Veröffentlicht am 06.10.2020, von Renate Killmann


    MEMENTO MORI

    "Vanitas" von Antoine Jully am Oldenburgischen Staatstheater

    Eine großartige tänzerische Leistung des Ensembles, das sich mit vitaler Energie durch den gesamten Abend bewegt. Doch hätte man dem Choreografen Mut gewünscht, den stillen Momenten der Musik mehr Raum zu geben.

    Veröffentlicht am 28.01.2020, von Renate Killmann


    QUANTUM LEAP (UA)/ PIERROT LUNAIRE (UA)/ AN DEN UFERN DES SEES (UA)

    Choreografien von Lester René, Hae-Kyung Lee, Antoine Jully

    Die drei Stücke feiern am 12. Oktober im Großen Haus des Oldenburger Staatstheaters Premiere.

    Veröffentlicht am 11.10.2019, von Pressetext


    QUICKLEBENDIG

    "Die Kunst der Fuge" von Antoine Jully in Oldenburg

    Der französische Choreograf und Ballettdirektor lässt an seinem Haus ein Stück über die letzten musikalischen Werke von Komponisten tanzen.

    Veröffentlicht am 19.06.2019, von Gastbeitrag


    FLUSS UND RHYTHMUS DES LEBENS

    Uraufführung im Großen Haus des Oldenburgischen Staatstheaters

    Mit den Luca Veggettis „Am Ende unser Schatten“ und Antoine Jullys Interpretation von „Le Sacre du Printemps“ gibt es in Oldenburg erneut einen lohnenswerten Tanztheaterabend, dessen Stücke in ihrer Unterschiedlichkeit gut harmonieren.

    Veröffentlicht am 16.04.2019, von Martina Burandt


    SEHR FRANZÖSISCHES MINGLE-MANGLE

    „Le Paladins“, Comédie-ballet von Jean Philippe Rameau im Großen Haus des Oldenburgischen Staatstheaters

    Die selten gespielte Comédie-ballet verbindet auf vielschichtige Weise Oper und Tanz und zeigt sich als große Herausforderung für das Oldenburgische Staatstheater.

    Veröffentlicht am 20.02.2019, von Martina Burandt


     

    LETZTE BEITRÄGE 'TANZ IM TEXT'


    BALLETTDIREKTOR DER PARISER OPER BENJAMIN MILLEPIED CHOREOGRAPHIERT „DER NUSSKNACKER“ AM BALLETT DORTMUND

    Premiere am Sonntag, 18. Oktober 2015, im Opernhaus Dortmund
    Veröffentlicht am 26.09.2015, von Pressetext


    VISUELLE FRAGILITÄT

    Die neuen Solo-Performances von Shiori Tara und Rita Mazza in einem Double-Bind bei den Berliner Tanztagen
    Veröffentlicht am 19.01.2022, von Greta Haberer


    EHRUNG FÜR TANZWISSENSCHAFTLERIN

    Gabriele Brandstetter erhält den Ehrendoktortitel der Universität Erlangen
    Veröffentlicht am 18.01.2022, von tanznetz.de Redaktion



    AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



    MERCE CUNNINGHAM CENTENNIAL

    Merce Cunningham Centennial heißt ein dem großen Choreographen gewidmeter Tanzabend, der am Freitag, 21.1. und am Samstag, 22.1.2022, jeweils um 19.30 Uhr auf den Pfalzbau Bühnen gastiert.

    Der 2009 im Alter von 90 Jahren verstorbene Tänzer und Choreograph Merce Cunningham war Teil der amerikanischen Tanzavantgarde, die die Aufbruchstimmung des modernen Amerika widerspiegelt.

    Veröffentlicht am 11.01.2022, von Anzeige

    MEISTGELESEN (30 TAGE)


    HOMMAGE AN EIN GENIE

    Ein Podcast und ein Roman für einen der bedeutendsten Choreografen des 20. Jahrhunderts: John Cranko

    Veröffentlicht am 14.06.2020, von Annette Bopp


    KINDERBRILLE AUFSETZEN!

    Tanzplan veröffentlicht "Tanzkind" von Andrea Simon und Achim Reissner

    Veröffentlicht am 17.08.2021, von Sabine Kippenberg


    EIN KLASSIKER, NEU INTERPRETIERT

    „Dornröschen“ von John Neumeier beim Hamburg Ballett

    Veröffentlicht am 22.12.2021, von Annette Bopp


    HELLMUTH MATIASEK FEIERT HEUTE SEINEN 85.GEBURTSTAG

    Pick bloggt über seinen langjährigen Intendanten Hellmuth Matiasek und reist in Gedanken von Rosenheim bis nach Japan

    Veröffentlicht am 15.05.2016, von Günter Pick


    WENN DIE TANZZUKUNFT WINKT

    Zur Silvesterpremiere des Tanzabends „Rising“ im Nationaltheater Mannheim

    Veröffentlicht am 02.01.2022, von Isabelle von Neumann-Cosel



    BEI UNS IM SHOP