HOMEPAGE



Heidelberg

WAS WIR VERLOREN HABEN

Die Uraufführung „6 meters“ von Jai Gonzales bei der Heidelberger Tanzbiennale



In „6 meters“ zeigt sie die abgrundtiefe Verunsicherung, wenn schlichte menschliche Nähe plötzlich verboten ist, gefährlich scheint oder einfach nur fehlt. Fünf gestandene Tänzer-Persönlichkeiten, gehen auf ihre Weise mit dem drohenden Verlust von Nähe um.


  • „6 meters“ von Jai Gonzales
  • „6 meters“ von Jai Gonzales
  • „6 meters“ von Jai Gonzales
  • „6 meters“ von Jai Gonzales
  • „6 meters“ von Jai Gonzales

Gesellschaftliche Gruppen neigen dazu, traumatische Erfahrungen eher zu verdrängen als akut aus ihnen für die Zukunft zu lernen – diese soziologische Beobachtung konnte man zum Beispiel in Deutschland nach dem zweiten Weltkrieg vielfach machen. Man darf gespannt sein, ob der Grundsatz auch für den nachträglichen Umgang mit der Corona-Pandemie gilt.

Das Stück „6 meters“ der Heidelberger Choreografin Jai Gonzales – entstanden während der quasi aussichtslosen Situation Ende November des vorigen Jahres (speziell für Künstler*innen) – hat das Zeug dazu, die emotionale Tragweite der Gemeinschaftserfahrungen im Lockdown in Erinnerung zu rufen. Die für ihre kompromisslose Haltung bekannte Choreografin des UnterwegsTheaters hat ihr Stück auch nicht geändert, als es jetzt in den buchstäblichen Öffnungsrausch in der Kulturszene seine Premiere feierte – als hauseigener Bestandteil der Heidelberger Tanzbiennale in der Hebelhalle.

Sechs Meter waren einmal die absurde Vorgabe für die Rahmenbedingungen des Tanztrainings unter Corona-Bedingungen. So weit sollten TänzerInnen aus unterschiedlichen Haushalten Abstand halten, um ja keine Aerosole auszutauschen. Von diesem behördlichen Gruß aus Absurdistan haben sich einige Choreografen notgedrungen inspirieren lassen – mal geschickt unauffällig, mal spielerisch herausgefordert. Jai Gonzales hat dagegen hat den Ernst der Lage choreografiert: die Angst, den Schrecken, die Einsamkeit, Vergeblichkeit und Traurigkeit. Für die späte Premiere hat sie ihre Arbeit unangetastet von der Euphorie des wiedererwachenden Kulturlebens gelassen. In „6 meters“ zeigt sie die abgrundtiefe Verunsicherung, wenn schlichte menschliche Nähe plötzlich verboten ist, gefährlich scheint oder einfach nur fehlt.

Fünf gestandene Tänzer-Persönlichkeiten, gehen auf ihre Weise mit dem drohenden Verlust von Nähe um. Der ehemalige Forsythe-Tänzer Amancio González und die Russin Sada Medova sind während des Lockdowns quasi in Heidelberg gestrandet und gehören inzwischen zum harten Kern des Unterwegstheater-Ensembles, ebenso der sanfte Riese Stavros Apostolatos. Tina Hogan und Shota Inoue bringen ebenfalls ihre ganz eigene Ausstrahlung und tänzerischen Möglichkeiten mit. Jai Gonzales beweist einmal mehr das choreografische Können, die individuellen Potenziale bühnenraumfüllend in Szene zu setzen. Nein, Ellbogenkontakte eignen sich als persönlicher Gruß von morgen, Masken allüberall verursachen Albträume und Umarmungen sind eine zutiefst menschliche Berührung jenseits aller Erotik. Die Arme, die ins Leere greifen, taugen zum Sinnbild einer Zeit, die menschliche Nähe auf noch nie dagewesene Weise infrage gestellt hat. Dabei ist der Verlust von Nähe dann doch wieder ein gewichtiges Thema weitab von Corona.

Veröffentlicht am 14.06.2021, von Isabelle von Neumann-Cosel in Homepage, Kritiken 2020/2021

Dieser Artikel wurde 998 mal angesehen.



Kommentare zu "Was wir verloren haben"



    Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung



     

    AKTUELLE KRITIKEN


    VISUELLE FRAGILITÄT

    Die neuen Solo-Performances von Shiori Tara und Rita Mazza in einem Double-Bind bei den Berliner Tanztagen
    Veröffentlicht am 19.01.2022, von Greta Haberer


    LIEBE, SCHMERZ, MELANCHOLIE

    «Monteverdi», Christian Spucks jüngste Produktion für das Ballett Zürich, greift ans Herz
    Veröffentlicht am 17.01.2022, von Marlies Strech


    WENN DIE TANZZUKUNFT WINKT

    Zur Silvesterpremiere des Tanzabends „Rising“ im Nationaltheater Mannheim
    Veröffentlicht am 02.01.2022, von Isabelle von Neumann-Cosel



    AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



    DAS STÜCK MIT DEM SCHIFF

    Am 28. Januar 2022 präsentiert des Ensemble des Tanztheaters - nach coronabedingter Verlegung - Das Stück mit dem Schiff von Pina Bausch aus dem Jahr 1993 auf der Bühne des Opernhauses in Wuppertal.

    Das Stück mit dem Schiff, vor 25 Jahren zuletzt in Saitama/Japan gespielt, wurde 2020/21 in einer altersgemischten Besetzung, aber überwiegend den Jungen des Ensembles neu einstudiert.

    Veröffentlicht am 03.12.2021, von Anzeige

    MEISTGELESEN (7 TAGE)


    VOM DURCHHALTEN IN CORONA-ZEITEN

    Das Wiener Staatsballett und seine Akademie unter Martin Schläpfer

    Veröffentlicht am 18.01.2022, von Andrea Amort


    WAS HAT ES BEWIRKT? WAS BLEIBT?

    Eine Interviewreihe zum Förderprogramm DIS-TANZ-SOLO

    Veröffentlicht am 14.01.2022, von tanznetz.de Redaktion


    LIEBE, SCHMERZ, MELANCHOLIE

    «Monteverdi», Christian Spucks jüngste Produktion für das Ballett Zürich, greift ans Herz

    Veröffentlicht am 17.01.2022, von Marlies Strech


    TANZVERMITTLUNG MEETS SCROLLYTELLING

    Interviewreihe zum Förderprogramm DIS-TANZ-SOLO: Arnd Wesemann, Tanzjournalist

    Veröffentlicht am 13.01.2022, von Anna Beke


    POLARISIERUNG STATT VERMITTLUNG

    Das Stuttgarter Ballett trennt sich von Musikdirektor Mikhail Agrest

    Veröffentlicht am 18.01.2022, von tanznetz.de Redaktion



    BEI UNS IM SHOP