HOMEPAGE



DAS VIRUS HAT DIE THEATER IM GRIFF

Zahlreiche Theater beenden vorzeitig ihre Spielzeit



Die Corona-Pandemie hat zu einem Shut-Down der Theaterwelt geführt. Die Spielzeit ist nun an fast allen Häusern vorzeitig beendet worden. Die Umplanungen laufen auf Hochtouren. Und doch weiß niemand, wie die Welt im Herbst aussieht.


  • Bayerische Staatsoper Zuschauerraum Foto © Wilfied Hösl

Nahezu alle Theater haben aufgrund der Corona-Pandemie nun vorzeitig ihre Spielzeit beendet. Damit wird es in diesen Häusern keine weiteren Vorstellungen mehr bis zur Sommerpause geben. Dennoch läuft der Betrieb in den meisten Theatern hinter geschlossenen Türen weiter. Die Spielpläne müssen neu konzipiert, Hygienekonzepte geprüft und die kommende Spielzeit vorbereitet werden. Zahlreiche Theater bieten – trotz vorzeitiger Schließung – viele Online-Angebote. Dabei werden nicht nur bereits aufgeführte Stücke kostenlos gezeigt, sondern auch extra konzipierte Live-Streamings und neue Formate sorgen für eine bleibende Verbindung zwischen Künstlern und Publikum.

Die Bayerische Staatsoper, die Deutsche Oper Berlin, das Theater Dortmund, die Komische Oper in Berlin, das Musiktheater im Revier, zahlreiche Stadttheater und private Häuser haben ihr Bedauern über das vorzeitige Ende der Spielzeit verkündet. Ein Theater ohne Publikum ist, wie der Intendant der Bayerischen Staatsoper, Nikolaus Bachler feststellt, „nichts weiter als eine tote Hülle“. Dennoch stehe die Gesundheit des Publikums, der Kolleginnen und Kollegen im Mittelpunkt, betont Tobias Ehinger, Geschäftsführender Direktor des Theater Dortmund. Er fordert „die Entscheidungsträger in Bund und Land auf, Maßnahmen und Konzepte zur schrittweisen Öffnung unserer Theater und Konzertsäle zu beschließen und die Gesellschaft nicht durch ein zu kurz gegriffenes Verständnis der Systemrelevanz zu trennen.“

Die Häuser sind nun intensiv mit Umplanungen beschäftigt – Verträge mit Künstlern und Produktionsabläufe sind bereits Jahre im voraus geplant. Welche der entfallenen Premieren nachgeholt werden können, zu welchem Zeitpunkt und unter welchen Umständen, stellt die Theater vor große Herausforderungen. „So schwierig es aktuell auch ist, Planungssicherheit zu erreichen, so ist unser aller Ziel im MiR eine Spielzeit vorzubereiten und anzukündigen, die möglichst wenig Änderungen im Nachhinein mit sich bringt“, erklärt Generalintendant Michael Schulz das Vorgehen des Musiktheater im Revier.

Letztendlich wird abzuwarten bleiben, ob die Theater in Deutschland ab Herbst diesen Jahres tatsächlich auch wieder öffnen dürfen. Und unter welchen Bedingungen. Auch dies müssen die Häuser bereits jetzt in ihre Planungen mit einbeziehen. So muss der Abstand auf der Bühne und im Zuschauerraum möglicherweise auch weiterhin gewahrt werden. Gegebenenfalls müssen sich die Theater noch sehr viel länger mit den Möglichkeiten der Kunst im digitalen Raum auseinandersetzen. Die Sprecherin des Deutschen Bühnenvereins, Vera Scory-Engels kommentiert die Aussichten für die Theaterlandschaft sehr nüchtern: „Im Augenblick sind alle Ideen für mögliche Theateröffnungen rein hypothetisch. Ob und wann und in welcher Weise wieder Theater gespielt werden kann, hängt nicht von unseren Wünschen, sondern von der Entwicklung der Pandemie, von medizinischen Fakten, von politischen Entscheidungen und gebäudetechnischen Voraussetzungen ab.“

Veröffentlicht am 25.04.2020, von Deike Wilhelm in Homepage, Gallery, News 2019/2020

Dieser Artikel wurde 772 mal angesehen.



Kommentare zu "Das Virus hat die Theater im Griff"



    • Kommentar am 02.05.2020 09:37 von Ronny Hackelberg
      Danke für diesen Beitrag :-)

      Im Forum Besonderes-Klartext-Jetzt rede ich

      habe ich zu diesem Thema ein paar Anmerkungen gemacht.

      Herzliche Grüße

      Ronny Hackelberg

      Link

      https://www.tanznetz.de/forum/thread/29004/offnung-der-theater-tanz-und-kunst-in-coronazeiten

Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung



 

AKTUELLE NEWS


„DEN KÖRPER IN DEN KAMPF WERFEN“

Raimund Hoghe erhält im Oktober den Deutschen Tanzpreis
Veröffentlicht am 27.05.2020, von Peter Sampel


PAKET FÜR WINKLER

Online-Preisverleihung des Tabori Preises 2020
Veröffentlicht am 20.05.2020, von tanznetz.de Redaktion


KALEIDOSKOP DER STIMMEN

Künstler*innen aus aller Welt sprechen über ihr Schaffen während der Pandemie
Veröffentlicht am 18.05.2020, von Deike Wilhelm

LETZTE KOMMENTARE


VORWÜRFE GEGEN TANZAUSBILDUNG

Verdacht auf Missstände an der Staatlichen Ballettschule Berlin
Veröffentlicht am 25.01.2020, von tanznetz.de Redaktion


STABEL WILL SCHULLEITER AN DER STAATLICHEN BALLETTSCHULE BERLIN BLEIBEN

Der Gütetermin um freigestellten Ballettschuldirektor scheitert. Der Zwischenbericht der Untersuchungskommission sorgte vorab für kontroverse mediale Resonanz.
Veröffentlicht am 12.05.2020, von tanznetz.de Redaktion


STAATLICHE BALLETTSCHULE BERLIN– KEIN ENDE IN SICHT

Seyffert geht gegen Freistellung und Hausverbot vor. Bisher ohne Erfolg.
Veröffentlicht am 19.05.2020, von tanznetz.de Redaktion

MEISTGELESEN (7 TAGE)


TRAUER ÜBER FRÜHEN TOD

Dramaturgin des tanzhaus nrw verstorben

Veröffentlicht am 19.05.2020, von tanznetz.de Redaktion


„DEN KÖRPER IN DEN KAMPF WERFEN“

Raimund Hoghe erhält im Oktober den Deutschen Tanzpreis

Veröffentlicht am 27.05.2020, von Peter Sampel


STAATLICHE BALLETTSCHULE BERLIN– KEIN ENDE IN SICHT

Seyffert geht gegen Freistellung und Hausverbot vor. Bisher ohne Erfolg.

Veröffentlicht am 19.05.2020, von tanznetz.de Redaktion


DER TANZ LEBT WEITER – TROTZ CORONA

Die digitale Tanzwelt erblüht

Veröffentlicht am 20.03.2020, von Deike Wilhelm


SCHRITT FÜR SCHRITT

Buchneuerscheinung: „Entwicklungsförderung durch Bewegung und Tanz"

Veröffentlicht am 02.03.2020, von Sabine Kippenberg



BEI UNS IM SHOP