HOMEPAGE



Regensburg

KÖRPER FLIEGEN ÜBEREINANDER

Overhead Project bei den Regensburger Tanztagen



Das in Köln und Freiburg ansässige „Overhead Project“ um den Choreografen Tim Behren punktet in Regensburg mit phänomenalem Mix aus Tanz, Akrobatik und reflexiver Bewegungssprache.


  • Overhead Project bei den Regensburger Tanztagen: „(How To Be) Almost There“ von Tim Behren und Florian Patschovsky Foto © Michael Scheiner
  • Overhead Project bei den Regensburger Tanztagen: „My Body Is Your Body“ mit Leon Börgens, Leonardo García und Mijin Kim Foto © Michael Scheiner

Zum Abschluss der diesjährigen Tanztage in Regensburg hat Intendant Hans Krottenthaler vom Kulturzentrum Alte Mälzerei den Choreografen Tim Behren mit der Compagnie Overhead Project eingeladen. Im Theater der Universität brachten sie zwei Stücke auf die Bühne, die sich diesmal in der Mitte zwischen aufsteigenden Rängen befand. So hatte das Publikum keinen schwarzen Vorhang – wie gewohnt – oder eine leere dunkle Tanzfläche vor Augen, sondern ein Gegenüber.

Statt (nur) KünstlerInnen zu beobachten, zu taxieren und abzuschätzen, gewissermaßen auch einem kulturellen Voyeurismus zu huldigen, konnte man zunächst sich selbst im Anderen erblicken. Daraus ergaben sich neue Perspektiven, weil jede Zuschauerseite etwas anderes im Blick hatte, als die gegenüberliegende. Zudem wurde mit dieser Anordnung eine ungewohnte räumliche Situation geschaffen, die auch die Beziehung zwischen Akteuren und Rezipienten veränderte.

Das ungleiche Trio in „My Body Is Your Body“ trug diesem Aspekt gleich am Anfang seiner bravourösen Show aus Tanz, Akrobatik und reflexiver Bewegungssprache Rechnung. In farblich voneinander abgesetzten modischen Anzügen traten sie vor die Zuschauenden, beäugten, taxierten und schienen sie auch zu kontrollieren. Im Hintergrund eskalierte eine undefinierbare Musik aus Gezirpe, Geräuschen und Zischen ganz sacht die latent ungemütliche Stimmung. Daraus entwickelte sich ein dynamisch-kraftvolles Spiel aus Hand- und Schulterständen, aus Wanken und Stürzen und präzisen Sprüngen, die mitten in der Bewegung gestoppt und zurückgeworfen wurden. Dieser schweißtreibende physische Akt nahm das Publikum in Beschlag. In spiegelnden Aktionen wurde es dabei immer mal wieder auf sich zurückgeworfen. Die Tänzer, das aus Belgien stammende Akrobatenduo Leon Börgens und Leonardo García, und die Kölner Tänzerin Mijin Kim, reizten im Raum zwischen den Zuschauerblöcken ihre Grenzen aus. Sie legten ihre Jacketts und anschließend die Oberbekleidung ab, konfrontieren das Publikum mit Nacktheit und schweißglänzenden Oberkörpern. Nach einem von sehr lauter elektronischer Musik vorangetriebenen aufgepeitschtem Solo Kims, welches an kommerzielle Erotikperformances denken ließ, stürzten sich die beiden Männer in einen Kampftanz ritueller Männlichkeitsgesten und Maskulinitätsgehabe.

Beim Abgang eines Tänzerakrobaten übernahm Kim mit unverhohlener Angriffslust dessen Rolle und stellte die erwartbaren Geschlechterklischees nicht nur einfach in Frage, sondern mit kühl distanzierender Miene auf den Kopf. Einer nach der anderen kleidete sich wieder an und die Körper flogen erneut übereinander, stürzten aufeinander zu und türmten sich in vertikaler Aufwärtsbewegung zu einer berührenden Zärtlichkeit und Poesie. Dabei scheint sich die Choreografie in einer Rückwärtsbewegung zu wiederholen, um am Ende am Ausgangspunkt zu landen.

Auf manchen Zuschauenden sich noch intensiver wirkte das Duett „(How To Be) Almost There“ von Tim Behren und Florian Patschovsky, den Gründern des Projekts. In einer wüsten Landschaft umgeworfener Stühle solennisierten die beiden Tänzerakrobaten dieses emotional packende Männerduett voller Passion und Hingabe. Während der eine zum Aktiven wird, auf den anderen zugeht, ihn herausfordert, anregt, auch demütigt, fängt ihn der andere auf. Er stützt und trägt ihn, fängt ihn, als er kopfüber ins Lock springt und das trotz seiner zunehmenden Schwäche. Zur grandiosen Musik von Akkordeonvirtuose Kimmo Pohjonen brechen bei diesem kühnen Mix aus fordernden Sprüngen und zärtlichem Auffangen Emotionen auf wie Blasen. Der tosende Applaus – in beiden Geschichten mehr als verdient. Dieser Tanzabend war ein Erlebnis ganz eigener Klasse – phänomenal und atemberaubend.

Veröffentlicht am 03.12.2019, von Michael Scheiner in Homepage, Gallery, Kritiken 2019/2020

Dieser Artikel wurde 339 mal angesehen.



Kommentare zu "Körper fliegen übereinander"



    Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung




    Ähnliche Beiträge

    ALLES NUR SCHAU?

    „Overhead Project“ gastierte mit einem Stück über „Wrestling“ in der Hebelhalle

    Bei der ersten Heidelberger Tanzbiennale bereicherte das Akrobatenduo den Gala-Abend um eine sehr spezielle Publikumsattraktion. Ein erstes Wiedersehen mit den beiden ungewöhnlichen Künstlern bot das Unterwegstheater.

    Veröffentlicht am 20.05.2015, von Isabelle von Neumann-Cosel


     

    AKTUELLE KRITIKEN


    PINA BAUSCH LEBT

    Die Semperoper Dresden zeigt mit einer grandiosen "Iphigenie auf Tauris", dass Qualität nicht altert
    Veröffentlicht am 06.12.2019, von Rico Stehfest


    DES GUTEN NICHT ZUVIEL

    Rudolf Nurejews "Raymonda" zurück an der Pariser Oper
    Veröffentlicht am 05.12.2019, von Julia Bührle


    ZUCKERSÜß

    Theater Chemnitz zeigt das "Nussknacker"-Ballett
    Veröffentlicht am 03.12.2019, von Gastbeitrag



    AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



    RED.FOREST

    Premiere des Ensembles PLAN MEE in Nürnberg

    In dieser Adventszeit wird in der Tafelhalle die zweite Produktion der Saison gefeiert. Das Ensemble PLAN MEE unter der choreografischen Leitung von Eva Borrmann präsentiert am 19. Dezember seine Premiere „Red.Forest“.

    Veröffentlicht am 18.11.2019, von Pressetext

    LETZTE KOMMENTARE


    ADOLPHE BINDER BEKOMMT AUCH IM BERUFUNGSVERFAHREN RECHT

    Neues in der Causa Tanztheater Wuppertal
    Veröffentlicht am 19.08.2019, von tanznetz.de Redaktion


    „NICHT EIN X-BELIEBIGES MODERNES ENSEMBLE“

    Die Intendantin des Tanztheater Wuppertal Bettina Wagner-Bergelt im Interview
    Veröffentlicht am 27.09.2019, von Miriam Althammer


    ENGAGEMENT VERLOREN

    Sergei Polunin nicht mehr im "Schwanensee" an der Pariser Oper
    Veröffentlicht am 15.01.2019, von tanznetz.de Redaktion

    MEISTGELESEN (7 TAGE)


    HELLMUTH MATIASEK FEIERT HEUTE SEINEN 85.GEBURTSTAG

    Pick bloggt über seinen langjährigen Intendanten Hellmuth Matiasek und reist in Gedanken von Rosenheim bis nach Japan

    Veröffentlicht am 15.05.2016, von Günter Pick


    PINA BAUSCH LEBT

    Die Semperoper Dresden zeigt mit einer grandiosen "Iphigenie auf Tauris", dass Qualität nicht altert

    Veröffentlicht am 06.12.2019, von Rico Stehfest


    PROGRAMM DER TANZPLATTFORM VERÖFFENTLICHT

    Die Jury stellt das Programm der Tanzplattform München 2020 vor

    Veröffentlicht am 04.12.2019, von Pressetext


    DES GUTEN NICHT ZUVIEL

    Rudolf Nurejews "Raymonda" zurück an der Pariser Oper

    Veröffentlicht am 05.12.2019, von Julia Bührle


    EIN SEELENGEMÄLDE

    „Die Glasmenagerie“ von John Neumeier beim Hamburg Ballett uraufgeführt

    Veröffentlicht am 02.12.2019, von Annette Bopp



    BEI UNS IM SHOP