HOMEPAGE



Dresden

KLARE KANTE

„Heim@“: Massimo Gerardi verortet seine TänzerInnen im Bauhaus



Anlässlich des 100-jährigen Jubiläums haben Studierende der Bauhaus-Universität Weimar in einer Raum-Installation die Grundlinien des Büros von Walter Gropius rekonstruiert - Gerardi hat sich diese mit dem Bodhi Project tänzerisch angeeignet.


  • „Heim@“: Massimo Gerardi verortet seine TänzerInnen im Bauhaus Foto © Ian Whalen
  • „Heim@“: Massimo Gerardi verortet seine TänzerInnen im Bauhaus Foto © Ian Whalen
  • „Heim@“: Massimo Gerardi verortet seine TänzerInnen im Bauhaus Foto © Ian Whalen

Es gilt als vermeintliches Credo einer nervösen, unruhigen Gesellschaft: Man müsse jetzt klare Kante zeigen. Was gerade im Begriff ist, zur Floskel verwischt zu werden, hätte genauso gut das Leitmotiv der Bauhaus-Bewegung sein können. Kaum eine Strömung ist so stark von Geradlinigkeit, Schnörkellosigkeit und rechten Winkeln beeinflusst.

Anlässlich des 100-jährigen Jubiläums der Schule haben Studierende der Bauhaus-Universität Weimar unter der Projektleitung von Julia Heinemann in einer Raum-Installation die strukturierenden Grundlinien des Büros von Walter Gropius, dem legendären Direktor, rekonstruiert. Noch bis zum 9. Dezember steht diese im Foyer des Hygienemuseums in Dresden, bevor sie nach Siena weiterreist.

Nur zwei Teilflächen assoziieren die Wände, alle anderen Flächen existieren nur in ihrer Umrahmung durch die Stahlkonstruktion. In diesem „Raum“ finden sich weiße, offene Quader unterschiedlicher Größe, die das ursprüngliche Mobiliar des Direktorenzimmers schematisch andeuten. Rechte Winkel, soweit das Auge reicht. Dabei mag man kaum glauben, dass diese Installation tatsächlich nicht für dieses Foyer geschaffen wurde. Die rechten Winkel werden in den raumhohen Rückfenstern zum Innenhof reflektiert, die selbst die gleiche Klarheit ausstrahlen. Tatsächlich findet sich auch in den quadratischen Bodenfliesen in altrosé fast der gleiche Farbton wie auf den beiden einzigen Flächen des Gropius-Raums. Rein zufällig gleicht ein Bereich hinter der Konstruktion tatsächlich auch dem Gang vor dem eigentlichen Raum an der Universität, wie Julia Heinemann im Hygienemuseum feststellen musste.

Diesen von Ratio geprägten Raum im Raum eignet sich der italienische Choreograf Massimo Gerardi mit sechs Tänzerinnen und Tänzern der österreichischen Compagnie Bodhi Project an. Und sofort wird deutlich: Der Mensch selbst verfügt über keinen rechten Winkel. Begleitet von einer unaufdringlichen, aber trotzdem strukturierenden Musik von Dirk P. Haubrich tasten sich die Performenden vorsichtig in einen unbekannten Raum, um ihn, nach etwa einer halben Stunde, tatsächlich zur eigenen „Heim@“ zu machen, wie der Titel der Choreografie suggeriert. Sie suchen und entdecken den Raum zögerlich, ganz offensichtlich nicht ohne zeitweilige innere Widerstände. Damit wird die Konstruktion auch innerlich reflektiert. Dass die Kostüme der Tänzerinnen und Tänzer dabei jeweils einfarbig sind, erklärt sich geradezu als konsequente Fortführung der äußerlichen Aufgeräumtheit des Raumes.

Genauso konsequent erfolgt auch die Eroberung des Raumes. Wenn sich die Performenden das „Mobiliar“ zu eigen machen, kann es über kurz oder lang nicht ausbleiben, dass die rechten Winkel gebrochen, die Möbel verschoben werden. Und so kommt es schließlich auch. Am Ende steht alles schief im Raum, quer übereinander. Dieses simple Bild hat geradezu etwas Anarchisches angesichts der umgebenden Strenge.

Diese Performance im offenen Foyer des Hygienemuseums zu zeigen, geht auch atmosphärisch auf. Während sich das Publikum auf das Geschehen konzentriert, kommen immer mehr BesucherInnen hinzu, rein zufällig, Kinder lärmen im Hintergrund, entdecken die Aktion und nehmen den Raum schließlich so ganz für sich wahr. Dadurch beginnen die ganzen rechten Winkel plötzlich ein Eigenleben zu entwickeln.

Veröffentlicht am 24.11.2019, von Rico Stehfest in Homepage, Kritiken 2019/2020

Dieser Artikel wurde 607 mal angesehen.



Kommentare zu "Klare Kante"



    Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung




    Ähnliche Beiträge

    EINER TANZE DES ANDEREN TANZ

    "CLASH" - das postkoloniale Tanzprojekt von Massimo Gerardi

    Die Performance findet im Deutschen Hygienemuseum Dresden im Rahmen der Ausstellung "Rassismus. Die Erfindung der Rassen" statt.

    Veröffentlicht am 04.11.2018, von Boris Michael Gruhl


    TANZART OSTWEST IN GIEßEN ERÖFFNET

    Tanzcompagnie Gießen zeigt „Schlaflabor - InPatients Suite“ von Marcos Marco und „Seid was ihr wollt“ von Massimo Gerardi

    Mit Atmosphäre - einmal räumlich, einmal sprachlich - spielen die diesjährigen Gastchoreografen Marcos Marco und Massimo Gerardi.

    Veröffentlicht am 02.06.2017, von Dagmar Klein


    DREI STÜCKE, DREI EINDRÜCKE, DREI ERINNERUNGEN

    Prägende Muster der Reihe "LINIE 08" in Hellerau

    Die Muster menschlicher Existenz sind das Motto dieses Abends. Doch was besagt das eigentlich?

    Veröffentlicht am 08.11.2015, von Boris Michael Gruhl


     

    AKTUELLE KRITIKEN


    ILLUSIONSTHEATER UND MATER DOLOROSA

    "Petruschka" und "Sacre" in Nürnberg
    Veröffentlicht am 15.01.2020, von Alexandra Karabelas


    FORSYTHE IST AUCH EIN ZÜRCHER!

    Spitzen-Choreografien mit oder ohne Spitzenschuh am Ballett Zürich
    Veröffentlicht am 12.01.2020, von Marlies Strech


    TANZ ALS VIDEOSPIEL

    Mit „Sportomania“ geht das Staatstheater Braunschweig direkt an die Schulen
    Veröffentlicht am 12.01.2020, von Kirsten Poetzke



    AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



    4. INTERNATIONALE BALLETTGALA

    Eine Veranstaltung des Fördervereins „Ballettfreunde Staatstheater Nürnberg e.V.“ und des Staatstheater Nürnberg Ballett

    Am 13. und 14. März 2020 lädt der Förderverein „Ballettfreunde Staatstheater Nürnberg e.V.“ gemeinsam mit dem Staatstheater Nürnberg Ballett zum vierten Mal zur Internationalen Ballettgala im Nürnberger Opernhaus ein.

    Veröffentlicht am 09.12.2019, von Pressetext

    MEISTGELESEN (30 TAGE)


    PRÄGENDE TÄNZERIN

    Sighilt Pahl verstorben

    Veröffentlicht am 15.12.2019, von tanznetz.de Redaktion


    WIE SIE ES WAGEN KÖNNEN

    Guiseppe Spota choreografiert die Klimakatstrophe "Tambora" für die Mainzer Tanzsparte

    Veröffentlicht am 19.12.2019, von Isabelle von Neumann-Cosel


    HELLMUTH MATIASEK FEIERT HEUTE SEINEN 85.GEBURTSTAG

    Pick bloggt über seinen langjährigen Intendanten Hellmuth Matiasek und reist in Gedanken von Rosenheim bis nach Japan

    Veröffentlicht am 15.05.2016, von Günter Pick


    ACCESS TO DANCE



    Veröffentlicht am 03.05.2013, von tanznetz.de Redaktion


    LOSLASSEN, ERWACHSENWERDEN UND TRÄUMEN

    Rollendebüts in John Neumeiers „Der Nussknacker“ beim Bayerischen Staatsballett

    Veröffentlicht am 26.12.2019, von Vesna Mlakar



    BEI UNS IM SHOP