HOMEPAGE



Stuttgart

IST ÜBERALL

Marco Goecke zählt zu den wichtigsten Künstlern der Gegenwart



Ab 2019 übernimmt der ehemalige Hauschoreograf des Stuttgarter Balletts und zukünftige Erste Residenzchoreograf von Gautier Dance am Theaterhaus Stuttgart die Leitung des Balletts am Staatstheater Hannover. Ein Porträt.


  • Der Choreograf Marco Goecke Foto © Regina Brocke
  • "Infant Spirit" von Marco Goecke Foto © Regina Brocke
  • Szene aus "Grandes Dames" von Marco Goecke Foto © Regina Brocke

Am Anfang, lange bevor der Beifall rauscht und die Künstler sich im Licht der Scheinwerfer vor ihren Zuschauern verbeugen, ist Tanz ganz wenig. Da stehen sich zwei Menschen in der Stille gegenüber. Einer zeigt die Bewegung an. Der andere nimmt sie auf. Solange, bis ein Stück entstanden ist.

Wenn Marco Goecke choreografiert, sind sie zu dritt. Gustav, sein Dackel, ist immer dabei. Wer Goecke kennt, kennt Gustav. So wie man Choupette kennt, wenn man weiß, wer Karl Lagerfeld ist. Choupette ist Lagerfelds Hauskatze. Und wie der weltberühmte Modedesigner trägt auch Goecke meistens Sonnenbrille. Ihn störe das Licht der Neonröhren, sagt er. Man darf den Vergleich zwischen Lagerfeld und Goecke ziehen. Die beiden kennen sich, und beide zeichnen gerne. Außerdem ist Goecke wie Lagerfeld ein berühmter Mann geworden. Was dieser in der Mode geschafft hat, ist Goecke im Tanz gelungen: einen unberwechselbaren, gültigen Stil von choreografierter Körperbewegung zu schaffen, die die Kunst des Balletts im 21. Jahrhundert erneuert hat. Der 46-Jährige wird daher heute zu den wichtigsten Künstlern der Gegenwart gezählt. Das von Goecke erschaffene Körperbild ist sofort erkennbar als sein Werk. Egal wo. Die Arme werden in einer nervös-fiebrigen Art um Kopf und Körper in Bewegung gebracht, dass man fast irre wird beim Zusehen. Gesicht und Beine tanzen hochgestochen, verzerrt und trippelnd mit, so dass ganze Seelenlandschaften assoziiert werden können.

Goeckes Tänzer, fast immer mit nacktem Oberkörper, in schwarzer langer Hose und manchmal einem Jackett, die Frauen gendermäßig ähnlich gekleidet, berühren – egal ob es sich um ein kurzes oder um ein abendfüllendes Stück Goeckes handelt. Denn man begegnet in seiner Kunst dem Menschen existenziell. Ihm. Dem Tänzer. Und sich selbst.Im Probensaal geben Tänzer von Goecke ihr Bestes. Denn Goecke gibt ihnen alles, was er geben kann. Und dabei beginnt er jedes Mal fast von vorne. Seine vielfach mit Preisen gewürdigte Arbeit verflüchtigt sich im Moment ihrer Entstehung. Nur die häufige Wiederholung im Körper eines anderen Menschen an einem Ort zu einer bestimmten Zeit machen sein Werk für kurze Zeit haltbar. „Das ist ein ganz hartes Brot, die Choreografie. Man gibt etwas, das es noch nicht gibt und das man nur mit Schritten versuchen kann“, sagt Goecke.

Weit über 60 Stücke hat der gebürtige Wuppertaler in den vergangenen 17 Jahren dem Publikum tatsächlich fast auf der ganzen Welt geschenkt. Anders lässt sich die Liste seiner Arbeit als international gefragter Choreograf in Stuttgart, München, Mannheim, Ludwigshafen, Osnabrück, Düsseldorf, Duisburg, Wolfsburg, Den Haag, Rotterdam, Helsinki, Maastricht, Zürich, Oslo, Monte Carlo, Tokio, Berlin, Montreal, Sao Paolo, Moskau oder New York nicht interpretieren. In den Niederlanden war er Hauschoreograf beim berühmten Scapino Ballet Rotterdam und ist nun seit langem beim renommierten Nederlands Dans Theater unter Vertrag. Fragt man ihn danach, spricht er davon, ganz schön viel auf dem Buckel zu haben.„Man muss Leidenschaft am Tanz haben und auch das Quäntchen Wahnsinn. Den haben wir alle, um das zu tun, was wir tun“. Auch so ein Satz von ihm.

„Goeckes Werk ist überall “, brachte es Tamas Detrich, neuer Intendant des Stuttgarter Balletts, unlängst auf den Punkt. Mit ihm hatte Goecke vor einem Jahr Streit, weil Detrich ihn nach dreizehn Jahren in seiner neuen Mannschaft nicht mehr als Hauschoreografen haben wollte. Goecke, emotional schwer getroffen und dann noch krank geworden, so wie man sich eben in den ungünstigen Momenten auch noch etwas einfängt und dann nicht losbekommt, ging an die Presse und sagte die geplante Uraufführung eines neuen Handlungsballetts über Franz Kafka für das Stuttgarter Ballett ab. Heute sind die Wogen wieder geglättet. Goecke schenkte seiner alten Kompanie vor wenigen Wochen mit „Almost Blue“ noch einmal ein grandioses Ballett, gleichwohl er ein paar Pistolenschüsse in die Choreografie für seine ehemalige Kompanie integrierte, und stürzte sich in weitere Aufträge.

Allein in Süddeutschland waren vor Kurzem zwei Uraufführungen von Goecke und eine Wiederaufnahme zu sehen. Fast „gefressen“ vor Begeisterung haben die Zuschauer im Münchner Gärtnerplatz-Theater Goeckes Neukreation „La Strada“, ein Ballett nach Federicos Fellinis gleichnamigem Drama. Am selben Abend tanzte Rosario Guerra, der Goeckes Ballett „Nijinski“ über den Jahrhunderttänzer Waslaw Nijinski für Gauthier Dance am Theaterhaus Stuttgart zum Welthit machte, das für ihn neu kreierte Solo „Infant Spirit“ – eine betörende, schmerzhaft schöne und tief menschliche Variation Goeckes über seine Erinnerungen an seine Jugend in Wuppertal, als er schüchtern und voller Sehnsucht nach einem anderen Leben die große Tanztheater-Lady Pina Bausch bewunderte und verehrte. Friedeman Vogel, eine von vielen Musen Goeckes, dem er 2008 „Orlando“ auf den schmalen Leib schrieb, tanzte schließlich beim Stuttgarter Ballett noch einmal „Fancy Goods“.

Wie fest Goecke in Stuttgart verankert bleibt, zeigt sein kürzlich unterschriebener Vertrag als Erster Residenzchoreograf von Gauthier Dance. Beide Seiten wollten die gelungene Zusammenarbeit intensivieren, heißt es. Bis 2020 wird er so weiterhin seine Schaffenskraft in der Landeshauptstadt entfalten. Das Staatstheater Nürnberg und das Nationaltheater Mannheim werden ebenfalls Werke von Goecke zeigen: „Nichts“ und „Thin Skin“. Parallel wird er sich aber auch von Stuttgart verabschieden. Goecke wird in einem Jahr seinen ersten Posten als Ballettdirektor an der Staatsoper Hannover antreten. Darauf möchte er sich intensiv vorbereiten. Mit Gustav im Schlepptau.

Veröffentlicht am 03.09.2018, von Alexandra Karabelas in Homepage, Gallery, Leute

Dieser Artikel wurde 2697 mal angesehen.



Kommentare zu "Ist Überall"



    Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung




    Ähnliche Beiträge

    ER HAT JA GESAGT!

    Marco Goecke wird Artist-in-Residence am Theaterhaus Stuttgart

    Erstmals wurde die Position eines Artist-in-Residence für die Company Gauthier Dance geschaffen. In den kommenden zwei Jahren wird Marco Goecke - designierter Ballettdirektor in Hannover - pro Spielzeit mindestens eine Uraufführung kreieren.

    Veröffentlicht am 11.06.2018, von Pressetext


    GOECKE GEHT NACH HANNOVER

    Der neue Ballettdirektor am STAATSTHEATER HANNOVER steht fest. Marco Goecke übernimmt zur Spielzeit 2019/20 die Leitung.

    Marco Goecke wird mit Beginn der Opernintendanz von Laura Berman zur Spielzeit 2019/20 neuer Ballettdirektor an der Staatsoper Hannover. Damit bekommt nach 13 Jahren zeitgleich mit dem Intendantenwechsel auch das Staatsballett eine neue Leitung.

    Veröffentlicht am 21.02.2018, von Pressetext


    LIEBE UNTER CRASHTEST-DUMMYS

    Choreografien von Stephan Thoss, Guiseppe Spota und Marco Goecke in Mannheim

    Eine höchst originelle Uraufführung steuerte Guiseppe Spota mit seiner Petruschka-Version „Let’s Beat“ dem neuen Tanzabend bei. Marco Goeckes „Nichts“ begeisterten ebenso wie Stephan Thoss’ „La Chambre Noire“.

    Veröffentlicht am 08.01.2018, von Isabelle von Neumann-Cosel


    IM HIER UND JETZT

    Die Staatliche Ballettschule Berlin begeistert mit „The Contemporaries, Volume 2“

    Wayne McGregor, Marco Goecke, dazu Mauro de Candia als aufgehender Stern und Gregor Seyffert als Crossover-Regisseur, sind ein beeindruckendes Choreografen-Quartett für diese Gala.

    Veröffentlicht am 17.03.2017, von Volkmar Draeger


    TANZ ALS BEWEGTE MUSIK

    Von Wigman bis Goecke und de Candia: "Danse Macabre" in Osnabrück

    „So geht freier Tanz heute!“ möchte man der selbst ernannten „Priesterin des Tanzes“ Mary Wigman zurufen, die so viel wagte, aber aus heutiger Sicht so wenig ahnte von den Möglichkeiten „der Bewegung aller Dinge“.

    Veröffentlicht am 12.02.2017, von Marieluise Jeitschko


    SPANNENDER DREIKLANG

    Thoss, Goecke und de Candia in Osnabrück

    Dreiteilige Ballettabende gibt es an deutschen Theatern zuhauf. So oft stehen sie landauf, landab auf dem Programm, dass man manchmal fast gar keine Lust mehr darauf hat. Nach der Osnabrücker Premiere von „Tri_Angle“ wird man schamrot angesichts derartiger heimlicher Maulerei.

    Veröffentlicht am 21.02.2016, von Marieluise Jeitschko


    HÖCHSTE FREUDE, TIEFSTE PEIN

    Zum neuen Stuttgarter Ballettabend „Forsythe/Goecke/Scholz“

    Der scheidende Stuttgarter Intendant Reid Anderson erlaubt sich nach zwanzigjähriger Amtszeit einen kleinen persönlichen Rückblick auf diese Erfolgsgeschichte: Drei der ganz großen Choreografen aus der Stuttgarter Ballett-Kaderschmiede zeigen ihr Können.

    Veröffentlicht am 30.01.2016, von Isabelle von Neumann-Cosel


    STRAWINSKY IST IN!

    Pick bloggt über die Schwierigkeit Klassiker der Ballettgeschichte dramaturgisch zu modernisieren und zu verändern

    Nachdem das Stuttgarter Ballett 2015 schon einen Strawinsky-Abend herausbrachte, hat nun die Tanzkompanie Gießen dem Komponisten Reverenz erwiesen.

    Veröffentlicht am 15.10.2015, von Günter Pick


    DIESE WOCHE: MARCO GOECKE

    Meine Choreografen

    Gert Weigelt stellt in wöchentlicher Abfolge "seine" Choreografen in Bild und Wort vor.

    Veröffentlicht am 20.04.2015, von gert weigelt


     

    LETZTE BEITRÄGE 'TANZ IM TEXT'


    GLÜCKSMOMENT

    Fotoblog von Dieter Hartwig
    Veröffentlicht am 16.11.2018, von Dieter Hartwig


    SASHA WALTZ & GUESTS IM DEZEMBER MIT »KÖRPER« AM HAUS DER BERLINER FESTSPIELE ZU SEHEN

    Sasha Waltz‘ Choreographie »Körper« ist eine ganz unmittelbare Auseinandersetzung mit dem menschlichen Körper.
    Veröffentlicht am 16.11.2018, von Anzeige


    WIEDERAUFNAHME VON XIN PENG WANGS ERFOLGSBALLETT SCHWANENSEE

    Ab dem 7. Dezember 2018 wieder im Dortmunder Opernhaus
    Veröffentlicht am 16.11.2018, von Anzeige



    AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



    100 JAHRE BAUHAUS. DAS ERÖFFNUNGSFESTIVAL

    Ein Feuerwerk der Künste in Berlin zum Auftakt des Bauhausjubiläums 2019

    Programm des internationalen Eröffnungsfestivals, das vom 16.– 24. Januar 2019 in der Akademie der Künste, Berlin, das Jubiläumsjahr mit einem Feuerwerk der performativen Künste eröffnet.

    Veröffentlicht am 02.11.2018, von Anzeige

    LETZTE KOMMENTARE


    EIN WÜRDIGER AUFTAKT ZUM CRANKO-FEST

    „Onegin“ beim Bayerischen Staatballett
    Veröffentlicht am 07.02.2018, von Karl-Peter Fürst


    STUMPFER GLANZ

    Auftakt der Saison 2018/2019 am Bayerischen Staatsballett
    Veröffentlicht am 29.10.2018, von Karl-Peter Fürst


    LETZTER WALZER IN STUTTGART

    Alicia Amatriain tanzte 2003 in „Lulu“ die Titelrolle – und jetzt erneut 2018
    Veröffentlicht am 18.06.2018, von Marlies Strech

    MEISTGELESEN (30 TAGE)


    TANZ 28: NEW WAVES

    «Tanz Luzerner Theater» eröffnet die Spielzeit 18/19 am Samstag 13. Oktober um 19.30 Uhr mit dem Triple-Bill-Abend «New Waves».

    Veröffentlicht am 28.08.2018, von Anzeige


    RAUM, KLANG, TANZ

    Initiation der Elbphilharmonie-Foyers mit Sasha Waltz & Guests' „Figure Humaine“

    Veröffentlicht am 02.01.2017, von Annette Bopp


    HELLMUTH MATIASEK FEIERT HEUTE SEINEN 85.GEBURTSTAG

    Pick bloggt über seinen langjährigen Intendanten Hellmuth Matiasek und reist in Gedanken von Rosenheim bis nach Japan

    Veröffentlicht am 15.05.2016, von Günter Pick


    STUMPFER GLANZ

    Auftakt der Saison 2018/2019 am Bayerischen Staatsballett

    Veröffentlicht am 29.10.2018, von Karl-Peter Fürst


    "SÜCHTIG NACH SEINEN BALLETTEN"

    Ein Gespräch mit Patricia Neary über die Einstudierung von "Jewels" in München

    Veröffentlicht am 23.10.2018, von Miriam Althammer



    BEI UNS IM SHOP