HOMEPAGE



Münster

VON HIPHOP BIS HOGHE

Das Theater im Pumpenhaus Münster feiert den Juni als Tanz-Monat



Im Kontrast zur Lebhaftigkeit menschlicher Kommunikation der Compagnie Hervé Koubi steht Raimund Hoghes kontemplative Erinnerung an Maria Callas.


  • "36, Avenue Georges Mandel" von Raimund Hoghe Foto © Rosa Frank
  • "Die Schuld des Tages an die Nacht" von Hervé Koubi Foto © Ahmad Daghlas

Die Entfernungen zum Ziel könnten kaum weiter auseinander liegen und die künstlerischen Gegensätze kaum größer sein. Ludger Schnieder, seit 1985 künstlerischer Motor des städtisch subventionierten Theater im Pumpenhaus am Rande von Münsters Altstadt, widmete den Juni wieder ganz dem zeitgenössischen Tanz aus aller Welt. Zwischen dem "Klangzeit 2018"-Festival für neue Musik im Mai und der neuen Produktion "reich der wörter" des hier beheimateten "Cactus-Junges Theater Münster" bevölkern SolistInnen und Gruppen aus Kanada, Kuba, Algerien, Frankreich, Schweden und Deutschland die Spielfläche unter der bizarr historistischen Balkendecke des kleinen Industrierelikts aus dem 19. Jahrhundert. Die stilistische Bandbreite reicht von Bewegungstheater einer Strenge Gerhard Bohners ("Sadness Quartet" von Daniel Leveillé) bis zu überschäumend temperamentvollem HipHop der Compagnie Hervé Koubi, von der intellektuellen Performance Raimund Hoghes bis zur Installation von Kunstakademiestudierenden ("Wrecklinghausen").

Hervé Koubi, dessen Vorfahren aus Algerien stammen, arbeitet seit 2009 mit algerischen, ehemaligen Straßentänzern. Ihre künstlerische Reifung, bei aller erhalten gebliebenen Natürlichkeit, riss die deutschen ZuschauerInnen bereits in Recklinghausen und Neuss von den Sitzen - und jetzt auch in Münster. Der Franzose verarbeitet in seiner Gruppenchoreografie "Ce Que le Jour Doit à la Nuit" (Die Schuld des Tages an die Nacht) das allpräsente Thema Individuum versus Masse. Eingepfercht in einen zur Zuschauertribüne hin offenen Kubus tummelt sich dicht gedrängt auf der blendend weißen quadratischen Spielfläche ein Dutzend dunkelhäutiger, schwarzhaariger, muskulöser Männer. Sie rotieren barfuß in raffiniert geschnittenen, weißen, orientalischen Hosenröcken in atemraubenden Tempi, wie Derwische - kopfüber - um die eigene Achse, schlagen Räder und springen zu hohen Salti ab. Ihre waghalsigen HipHop-Figuren sind vermischt mit feinster Ausdruckstanz-Gestik in Zeitlupe bis in die zart gespreizten Fingerspitzen. Fast unmerklich verschmelzen die Soloartisten zur Riege - Gruppe - Gemeinschaft. Sie reichen einander zum Reigen die Hände, gehen auf einander zu, umarmen einander, geleiten und unterstützen sich gegenseitig.

Hatten zunächst Naturklänge und danach arabische Musik die furiosen Körperkünste begleitet, so erklingen gegen Ende immer wieder Chorpassagen und Takte aus Bachs "Johannes-Passion" ("Herr, unser Herrscher"). Vom Hinterhof in die Kirche, von der schieren Lust an Luftsprüngen zur Meditation mit sakraler Aura. Selten kommen Orient und Okzident so friedlich-freundlich zusammen. Was für ein Signal gerade hier und jetzt!

Im völligen Kontrast zur zugewandten Lebhaftigkeit menschlicher Kommunikation der Nordafrikaner steht Raimund Hoghes kontemplative Erinnerung an Maria Callas. Der Titel seiner Choreografie "36, Avenue Georges Mandel" ist die Pariser Adresse der Diva Assoluta des Belcanto bis zu ihrem Tod 1977. Hoghes Hommage wurde 30 Jahre später in Seoul uraufgeführt. Nun steht der fast 70-Jährige mit seinem eindrucksvollen "Dialog" zweier gänzlich unterschiedlicher Künstlerinnen wieder auf der Bühne. Im Juli beim Festival d'Avignon und jetzt - als eine Art Generalprobe – im Theater im Pumpenhaus, wo er sich seit vielen Jahren zu Hause fühlen darf.

Und so räumte er denn vor seinem Auftritt den ganzen Bühnenraum bis hin zu den Backsteinmauern und alten Heizkörpern leer, ließ nur die beiden hinteren Rundbogenfenster mit provisorischen, schlecht schließenden Fensterläden von innen verdecken. Das Seitenfenster bleibt ganz offen, sodass während der 90-minütigen Vorstellung abendliche Sonnenstrahlen tanzende Muster auf die Rückwand malten und frisch-grüne Baumäste herein winkten. Hoghe stellte sich ab und an vor das Fenster - und lugte zweimal durch die spaltbreit geöffnete Tür ins Freie. Da war - während die Stimme der Callas mit ihrem unverwechselbaren Timbre und unglaublichen Stimmumfang Opernkostbarkeiten aus dem 19. Jahrhundert präsentiert - die deutsche Romantik mit ihrer symbolistischen Naturliebe ganz nah. Kostbare Momente sind das, wenn ein Künstler nicht einfach "sein Produkt abliefert", sondern mit den jeweils gegebenen Möglichkeiten neue Akzente setzt.

Räumlich derart eingestimmt, zelebriert Hoghe mit gewohnter Sorgfalt und Bedächtigkeit jede Bewegung, jedes lange, ausgedehnte Verharren in einer Geste oder Pose, die die Theatralik des floralen Gesangs aufnimmt, jeglicher Koloratur und Extravaganz und blendender Schönheit aber eher widerspricht. Hoghe sieht die künstlerische Wirklichkeit so: "Es gibt eine Schönheit, die nichts mit Makellosigkeit zu tun hat". Bezieht er sich da auf die Intonationsschwächen der Callas und seinen Buckel?

Der Düsseldorfer inszeniert sich als Träumenden in seiner zweiten Heimat Paris. Schon vor Beginn der Aufführung liegt er reglos unter einer Schweizer Armeedecke. Später deckt er sich - wie der ärmste der armen Clochards unter den Pariser Brücken - mit drei Pappen zu. Zwischendrin schreitet er - man kennt das aus anderen Hoghe-Choreografien und weiß von der (so ganz anders "gefärbten") Formenstrenge in der Raumnutzung des klassischen Balletts - die Kanten des Raums ab. Geht kurze, diagonale Wege vom einen zum anderen auf dem Boden liegenden Requisit - in der Mitte Pumps, die ihn, samt Regenmantel statt Männerhose, zur Callas verwandeln. Sein Mitarbeiter Luca Giacomo Schulte hatte die Kleidungsstücke, den Wassernapf, die Abschminkdose anfangs mit Wasserstrichen umrandet, wie Polizisten Kreidesilhouetten nach fatalen Verkehrsunfällen aufs Straßenpflaster malen. Irgendwann zwingt Hoghes leise Art des Kommentars zu den 18 Opernarien von Donizetti bis Bizet jeden Zuschauer in die Knie - die einen verlassen den Raum, andere staunen nur noch über Callas' Kunst - und ärgern sich, dass die technische Qualität der Einspielungen so miserabel ist, dass die Interviewausschnitte kaum zu verstehen sind.

Das Ende überrascht mit einem Höhepunkt: Hoghes langjähriger, eleganter Partner Emmanuel Eggermont umschreitet zum Schlußduett als Radamès aus Verdis Oper "Aida" ebenso leise und akkurat die Spielfläche wie Hoghe zuvor. Und stellt mit zauberhaft zierlich gespreizten Fingern ein Bild der Callas als Carmen mit Fächer nach; die Diva in koketter Attitüde.

Veröffentlicht am 22.06.2018, von Marieluise Jeitschko in Homepage, Gallery, Kritiken 2017/18

Dieser Artikel wurde 193 mal angesehen.



Kommentare zu "Von HipHop bis Hoghe"



    Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung




    Ähnliche Beiträge

    TANZDANK - EINE STERNSTUNDE

    Raimund Hoghe-Uraufführung in Münsters Pumpenhaus

    „Musiques et mots pour Emmanuel“ für und mit Emmanuel Eggermont ist ein Juwel zeitgenössischer Tanzkunst.

    Veröffentlicht am 03.07.2016, von Marieluise Jeitschko


    FAMILIENTREFFEN, KUNSTMESSE, MARKTPLATZ

    Die Tanzplattform in Hamburg

    Familientreffen, Kunstmesse, Marktplatz, Talentbörse, Bestandsaufnahme und Seismograph aktueller ästhetischer Entwicklungen frei schaffender Choreografen im Zeitgenössischen Tanz - die am Sonntag zu Ende gegangene zehnte Tanzplattform ist ein mächtiger, vielköpfiger Hybrid, der sowohl sehnsüchtig erwartet als auch argusäugig beäugt wird.

    Veröffentlicht am 04.03.2014, von Alexandra Karabelas


    JURY WÄHLTE ZWÖLF HERAUSRAGENDE PRODUKTIONEN FÜR TANZPLATTFORM 2014

    Vom 27. Februar bis 2. März 2014 findet auf Kampnagel die Tanzplattform Deutschland statt.

    Gezeigt werden aktuelle Arbeiten von The Forsythe Company, Tino Sehgal, Raimund Hoghe, VA Wölfl, Meg Stuart, Laurent Chétouane, Antonia Baehr, Richard Siegal, Sebastian Matthias, Isabelle Schad, Zufit Simon und Swoosh Lieu.

    Veröffentlicht am 25.10.2013, von Pressetext


    ZEITLOS IM GLEICHSCHRITT

    "Pas de Deux" von Raimung Hoghe

    Entschleunigung bis es schmerzt, ist Raimund Hoghes oberstes Gebot

    Artikel aus Wiener Zeitung vom 12.02.2013


    IN DEN KAMPF WERFEN

    Der einzigartige deutsche Choreograf und Tänzer Raimund Hoghe tritt endlich wieder in Wien auf

    In "Pas de Deux" entwickelt er zusammen mit Takashi Ueno sein zartrebellisches Universum weiter.

    Artikel aus Der Standard vom 08.02.2013


    AUßERHALB DER NORM

    Der Choreograf und Tänzer Raimund Hoghe

    Veröffentlicht am 06.11.2012, von Marieluise Jeitschko


     

    AKTUELLE NEWS


    TO WHOM IT MAY CONCERN

    Adolphe Binder reagiert in einem offenen Brief auf ihre Entlassung
    Veröffentlicht am 14.07.2018, von tanznetz.de Redaktion


    ESKALATION AM TANZTHEATER WUPPERTAL

    Intendantin Adolphe Binder entlassen, Geschäftsführer Dirk Hesse hört zum Jahresende ebenfalls auf
    Veröffentlicht am 13.07.2018, von tanznetz.de Redaktion


    JURY DER TANZPLATTFORM STEHT

    Die Auswahl für 2020 kann beginnen
    Veröffentlicht am 05.07.2018, von tanznetz.de Redaktion



    AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



    AALENER TANZFESTIVAL IMPULS2018 MIT POSTERINO DANCE COMPANY

    Vorstellungsabende der Posterino Dance Company am 12. und 13. Oktober 2018 in der Stadthalle Aalen.

    Im Rahmen des zweijährigen Förderprogramms TANZLAND kooperieren die Stadt Aalen und Posterino Dance Company zur Förderung des zeitgenössischen Tanzes in der ostschwäbischen Region.

    Veröffentlicht am 12.06.2018, von Anzeige

    LETZTE KOMMENTARE


    EIN WÜRDIGER AUFTAKT ZUM CRANKO-FEST

    „Onegin“ beim Bayerischen Staatballett
    Veröffentlicht am 07.02.2018, von Karl-Peter Fürst


    LETZTER WALZER IN STUTTGART

    Alicia Amatriain tanzte 2003 in „Lulu“ die Titelrolle – und jetzt erneut 2018
    Veröffentlicht am 18.06.2018, von Marlies Strech


    MOSAIK DER BEWEGUNG

    Richard Siegals Ballet of Difference mit "On Body" in der Münchner Muffathalle
    Veröffentlicht am 05.03.2018, von Miriam Althammer

    MEISTGELESEN (7 TAGE)


    ESKALATION AM TANZTHEATER WUPPERTAL

    Intendantin Adolphe Binder entlassen, Geschäftsführer Dirk Hesse hört zum Jahresende ebenfalls auf

    Veröffentlicht am 13.07.2018, von tanznetz.de Redaktion


    TO WHOM IT MAY CONCERN

    Adolphe Binder reagiert in einem offenen Brief auf ihre Entlassung

    Veröffentlicht am 14.07.2018, von tanznetz.de Redaktion


    TANZ DER EINSAMKEIT

    "La Strada" im Gärtnerplatztheater München

    Veröffentlicht am 15.07.2018, von Boris Michael Gruhl


    SYMBOLTRÄCHTIG

    Die "Tanz.Fabrik! sechs" in Regensburg

    Veröffentlicht am 08.07.2018, von Michael Scheiner


    GRANDIOSER AUFTAKT

    Die Kibbutz Dance Company 2 eröffnet das Münchner Festival THINK BIG! für junges Publikum im Muffatwerk

    Veröffentlicht am 14.07.2018, von Boris Michael Gruhl



    BEI UNS IM SHOP