HOMEPAGE



Stuttgart

„THINK PINK“ IM ROSAROTEN ZAUBERWALD

„Bullshit“ von Nadav Zelner für Gauthier Dance wird bei der Premiere im Stuttgarter Theaterhaus gefeiert



Es war ein Wagnis. Aber wie wäre es ohne Neugier, ohne Mut zum Risiko um die Kunst bestellt. Daran mangelt es natürlich Eric Gauthier ganz und gar nicht und den wunderbaren Tänzerinnen und Tänzern seiner Kompanie auch nicht.


  • „Bullshit“ von Nadav Zelner für Gauthier Dance. Tanz: Ensemble Foto © Regina Brocke
  • „Bullshit“ von Nadav Zelner für Gauthier Dance. Tanz: Ensemble Foto © Regina Brocke
  • „Bullshit“ von Nadav Zelner für Gauthier Dance. Tanz: Rodriguez, Lefebvre, Guerra Foto © Regina Brocke
  • „Bullshit“ von Nadav Zelner für Gauthier Dance. Tanz: Ensemble Foto © Regina Brocke
  • „Bullshit“ von Nadav Zelner für Gauthier Dance. Tanz: Ensemble Foto © Regina Brocke
  • „Bullshit“ von Nadav Zelner für Gauthier Dance. Tanz: Anneleen Dedroog und Ensemble Foto © Regina Brocke

Es war ein Wagnis. Aber wie wäre es um die Kunst bestellt ohne Neugier, ohne Mut zum Risiko. Daran mangelt es natürlich Eric Gauthier ganz und gar nicht und den wunderbaren Tänzerinnen und Tänzern seiner Kompanie auch nicht. So kam es, dass Nadav Zelner, Tänzer und Choreograf aus Israel, eingeladen wurde, für Gauthier Dance erstmals ein größeres Stück zu kreieren, nachdem er bislang hier mit zwei so kurzen wie umwerfenden Stücken, die man einfach nicht mehr aus dem Gedächtnis bekommt, wenn man sie gesehen hat, bekannt war. Herausgekommen ist „Bullshit“. Aber von wegen: Blödsinn, Quatsch oder gar Schwachsinn ist das ganz und gar nicht, was da jetzt in Stuttgart über die Bühne des Theaterhauses geht. Da geht die Post ab.

Nadav Zelner gelingt es nämlich gemeinsam mit der Bühnendesignerin Netta Dror, dem Lichtdesigner Avi Yona Bueno und dem Kostümdesigner Maor Zabar für eine Stunde den ganzen „Bullshit“ unserer täglichen Erfahrungen und Zwänge verpasster Lebenschancen vergessen zu machen. Ja, am Abend im Theater, da ist es erlaubt, die berühmte rosarote Brille aufzusetzen und sich in der schönsten Freiheit bewegter und bewegender Fantasien genau solchen Visionen hinzugeben, die uns schon wieder am nächsten Morgen der anbrechende Tagesstress verbieten wird. Aber wenn auch nur ein Schimmer dieser rosaroten Stunde immer wieder durch das Grau des Alltags scheint, dann ist der ganze „Bullshit“ nicht verschwunden, aber seine Macht hat erste Risse bekommen.

Dazu bedarf es des Rituals. Und so führt uns Nadav Zelners Tanz vor allem kraft der Musik, und hier sind es in erster Linie die hochemotionalen Traditionals, gesungen vom Soweto Gospel Choir, nach Afrika. Es ist natürlich ein Afrika der Fantasie im rosaroten Zauberwald, wo die 16 Tänzerinnen und Tänzer sich spielerisch zueinander fügen, sich finden, sich verlassen und schon wieder in neuer Konstellation der Gruppe präsent sind. Natürlich mag man es als visionäres Spiel der Vorstellung ansehen, wenn alle Frauen und Männer gleich gekleidet sind, was sich schon auf den zweiten Blick als Täuschung herausstellt, denn auch im Einheitsrosa lassen sich leicht unterschiedliche, den Persönlichkeiten geschuldete Varianten entdecken. Nur an einer Stelle, da sind dann wirklich alle gleich, da wo im Schritt biologische Merkmale der Geschlechter sind, da tragen alle einen Schutzhügel aus Plaste, in Rosa, versteht sich. „#me Too“ lässt grüßen.

Aber tänzerisch, vor allem immer wieder in den solistischen Passagen, mitunter sehr versonnen, auch ohne akustische Begleitung, da haben die Persönlichkeiten der Tänzerinnen und Tänzer weiten Raum. Und wenn es typisch wird, für Nadav Zelner, in Duos, mit ganz flinken, synchron geführten Armen, mit einem lustigen Knick in der Hüfte, dann kommt Humor ins Spiel und immer wieder getanzte Varianten verschiedener Visionen von der Leichtigkeit des Seins.

Nicht immer fügen sich die Übergänge in die zu wünschende, noch stärkere Dynamik des Gesamtverlaufes dieser rosaroten Stunde, in der Nadav Zelner die Stuttgarter Gauthier Dance Company zum Stamm seiner sehr persönlichen Afrikafantasien mit Pop in Pink werden lässt und die dennoch wie im Flug vergeht.

Veröffentlicht am 21.02.2018, von Boris Michael Gruhl in Homepage, Kritiken 2017/2018

Dieser Artikel wurde 2319 mal angesehen.



Kommentare zu " „Think pink“ im rosaroten Zauberwald"



    Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung



     

    LETZTE BEITRÄGE 'TANZ IM TEXT'


    SOUVERÄNER TANZERZÄHLER

    Stephan Thoss kreiert „Sanssouci“ in Mannheim
    Veröffentlicht am 20.03.2019, von Alexandra Karabelas


    „A QUIET EVENING OF DANCE" VON WILLIAM FORSYTHE

    3. und 4. April in der Hebelhalle - Künstlerhaus UnterwegsTheater
    Veröffentlicht am 20.03.2019, von Anzeige


    DURCH DIE WELT DES SCHLAFES GETANZT

    „Schlafwandler 1999/2019“ von Helge Letonja / steptext dance project mit Anne Minetti und Ziv Frenkel in der Schwankhalle Bremen
    Veröffentlicht am 19.03.2019, von Martina Burandt



    AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



    MÜNCHNER TANZBIENNALE DANCE STELLT FESTIVALPROGRAMM 2019 VOR

    16. Internationales Festival für zeitgenössischen Tanz der Landeshauptstadt München vom 16. bis 26. Mai 2019

    Das Programm der 16. Münchner Tanzbiennale haben Dr. Hans-Georg Küppers, Kulturreferent der Landeshauptstadt München, und Festivalleiterin Nina Hümpel auf der heutigen Pressekonferenz im Münchner Literaturhaus vorgestellt.

    Veröffentlicht am 07.03.2019, von Pressetext

    LETZTE KOMMENTARE


    ENGAGEMENT VERLOREN

    Sergei Polunin nicht mehr im "Schwanensee" an der Pariser Oper
    Veröffentlicht am 15.01.2019, von tanznetz.de Redaktion


    RAUSCHEN VON SASHA WALTZ & GUESTS

    Uraufführung am 7. März 2019 in der Volksbühne Berlin
    Veröffentlicht am 01.02.2019, von Anzeige


    HERZLICHEN GLÜCKWUNSCH!

    Der Primaballerina Lynn Seymour zum 80. Geburtstag
    Veröffentlicht am 06.03.2019, von tanznetz.de Redaktion

    MEISTGELESEN (7 TAGE)


    HELLMUTH MATIASEK FEIERT HEUTE SEINEN 85.GEBURTSTAG

    Pick bloggt über seinen langjährigen Intendanten Hellmuth Matiasek und reist in Gedanken von Rosenheim bis nach Japan

    Veröffentlicht am 15.05.2016, von Günter Pick


    DEMIS VOLPI WIRD BALLETTDIREKTOR UND CHEFCHOREOGRAF DES BALLETTS AM RHEIN

    Zur Spielzeit 2020/21 tritt der Choreograf die Nachfolge von Martin Schläpfer an

    Veröffentlicht am 15.03.2019, von Pressetext


    „I WANT TO STINK AGAIN“

    Uraufführung von Doris Uhlichs „Tank“ im tanzhaus nrw

    Veröffentlicht am 15.03.2019, von Anja K. Arend


    ARCHAISCHE ALLEGORIE

    Europapremiere in Hamburg auf Kampnagel: „Omphalos“ von Damien Jalet mit dem „Center of Contemporary Dance“ (CEPRODAC) aus Mexico City

    Veröffentlicht am 17.03.2019, von Annette Bopp


    FLUCH UND CHANCE DER EVOLUTION

    „Ultimatum“, der neue dreiteilige Abend der Dresden Frankfurt Dance Company

    Veröffentlicht am 11.03.2019, von Boris Michael Gruhl



    BEI UNS IM SHOP