HOMEPAGE



Leipzig

GEWAGT UND GEWONNEN

„Carmen“ als Ballett an der Musikalischen Komödie der Oper Leipzig



Mirko Mahr setzt mit dieser „Carmen“ einen ganz eigenen Akzent in der Leipziger Tanzszene.


  • "Carmen" von Mirko Mahr; Escamillo (Özgür Tuncay) & Carmen (Annelies Bindley) Foto © Ida Zenna
  • "Carmen" von Mirko Mahr; Carmen (Annelies Bindley) & Manuela (Irina Weber) Foto © Ida Zenna
  • "Carmen" von Mirko Mahr; Don José (Tom Bergmann) & Carmen (Annelies Bindley) Foto © Ida Zenna
  • "Carmen von Mirko Mahr; Carmen (Annelies Bindley) & Tänzer des Balletts der Musikalischen Komödie Foto © Ida Zenna
  • "Carmen" von Mirko Mahr; Ensemble Foto © Ida Zenna

Georges Bizets „Carmen“, Opèra comique mit tragischem Ausgang, nach der Novelle von Prosper Mérimée, 1875 an der Pariser Opéra-Comique uraufgeführt, war zunächst alles andere als ein Erfolg. Der stellte sich später ein und heute kann jedes Opernhaus sich dessen sicher sein. Die Brisanz der Handlung um eine Frau, die um ihrer Selbstbestimmung, vor allem ihrer bedingungslosen Selbstachtung wegen, auch angesichts des Todes nicht bereit ist, sich den Besitzansprüchen eines Mannes zu unterwerfen, hat nichts an Aktualität verloren. Das erkannten auch Choreografen und so gibt es inzwischen etliche Carmen-Ballette, die sich auch von der Opernvorgabe emanzipiert haben, wie Roland Petits Fassung von 1949, die sogar als Film erfolgreich war. Auch John Cranko ließ sich von dieser Geschichte der Femme Idéal anregen und brachte 1971 zu einer Musikcollage von Wolfgang Fortner seine Kreation in Stuttgart heraus. Insbesondere zur Musik von Rodion Shchedrin, der es verstand Bizets Opernhits mit raffiniertem Sound für Streicher und großem Schlagwerk tänzerisch zu forcieren, entstanden weitere Ballette, von Mats Ek oder die rasante Fassung für das Kubanische Nationalballett von Alberto Alonso. Dass schon 1845 Marius Petipa in Madrid „Carmen et son Toréro“ choreografierte ist zumindest ein Beleg dafür, dass nicht erst Bizets Oper den Stoff der Novelle szenisch auf die Bühne brachte. Als Antonio Gades und Carlos Saura 1983 ihren Film herausbrachten, traf diese Thematik, grundiert mit der expressiven Sinnlichkeit des Flamenco, den Nerv der Zeit.

Jetzt hat in Leipzig Mirko Mahr mit dem Ballett der Musikalischen Komödie der Oper Leipzig eine sehr eigene und in sich letztlich auch sehr schlüssige Fassung auf die Bühne dieses Theaters der musikalischen Unterhaltungskunst gebracht. Mirko Mahr braucht knapp zwei Stunden, die flugs vergehen, um linear und ohne große Schnörkelei die Geschichte von Carmen, Don José, Micaëla und Escamillo auf die Bühne zu bringen. Musikalisch fügt er mit dem Dirigenten Tobias Engeli dramaturgisch überzeugend Musik aus Bizets Oper, aus dessen L`Arlésienne Suite und Rodion Shchedrins Fassung zusammen. Er fügt Chorszenen aus der Oper ein, lässt aber die Sängerinnen und Sänger äußerst sparsam agieren, manchmal gemeinsam mit dem Corps de ballet, sodass diese musikalischen Passagen der Tradition des kommentierenden Chores der antiken Tragödie entsprechen. Tobias Engeli eröffnet den Abend am Pult des Orchesters der Musikalischen Komödie mit der Ouvertüre zur Oper bravourös, hat genau das richtige Händchen für die aufpeitschende Dramatik der Varianten von Rodion Shchedrin und ebenso für die so heitere wie von tänzersicher Rhythmik untermalte Musik aus Bizets Suite. Frank Schmutzlers Bühne wird von der beweglichen Silhouette eines massigen Stiers beherrscht, dessen Rückseite wie ein Balkon begehbar ist, auf dem dann kurz vor dem tödlichen Finale Carmen und Don José in einem so berührenden wie ausdrucksstarken Pas de deux zu tanzenden Geschwistern der Liebenden von Verona werden.

Immer präsent ist für den aus der Unentschlossenheit sich in die eigentlich machtlose, daher in mordende Raserei steigernden Don José des Tänzers Tom Bergmann die zärtlich, zerbrechliche Tänzerin Sara Barnard als Micaëla, mit deren von Carmen verächtlich weggeworfenen Schal er sie erwürgt. Mit der Geste, das habe er nicht gewollt und sie sei ja schuld daran, schießt sich José eine Kugel in den verwirrten Kopf. Annelies Bindley als temperamentvolle, starke und ganz und gar nicht klischeeverhaftete Carmen versteht es, die Kerle anzutanzen, ohne sie an sich heranzulassen. Sie hält eigentlich auch, was die Tragik ihres Todes noch verstärkt, einen Tänzer wie Özgür Tuncay als Stierkämpfer Escamillo auf Abstand, und an dessen Selbstverliebtheit lässt auch Tuncays Art zu tanzen keinen Zweifel. In den Gruppenbildern gibt es Eleganz und Lässigkeit, die Militanz der Soldaten wird augenzwinkernd vertanzt, ganz und gar nicht scherzhaft sind die netten Kerle in Uniform dann, wenn sie Micaëla gefährlich bedrängen.

Mit dieser Carmen-Choreografie setzt das Ballett der „MuKo“, wie die Leipziger liebevoll ihre Musikalische Komödie nennen, einen eigenen Akzent in der Tanzszene der Stadt. Mirko Mahr als Ballettdirektor kann mit dieser Kreation nach seiner schon erfolgreichen Sicht auf Prokofjews „Romeo und Julia“ noch stärker durch die Stringenz seiner klaren Erzählweise und die entsprechend gewählten und zueinander in Beziehung gesetzten Tanzstile bei erstaunlicher Präsenz der gesamten Kompanie überzeugen. Das Publikum am Premierenabend ist begeistert.

Veröffentlicht am 28.02.2016, von Boris Michael Gruhl in Homepage, Kritiken 2015/2016

Dieser Artikel wurde 3416 mal angesehen.



Kommentare zu "Gewagt und gewonnen"



    Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung



     

    LEUTE AKTUELL


    ALLES GUTE ZUM 75. GEBURTSTAG, GÜNTER!

    tanznetz.de gratuliert Günter Pick herzlich zum Geburtstag am 4. November
    Veröffentlicht am 03.11.2018, von tanznetz.de Redaktion


    "SÜCHTIG NACH SEINEN BALLETTEN"

    Ein Gespräch mit Patricia Neary über die Einstudierung von "Jewels" in München
    Veröffentlicht am 23.10.2018, von Miriam Althammer


    VERTRAUENSVOLLE ZUSAMMENARBEIT

    International Greater Bay Dance and Music Festival in Südchina
    Veröffentlicht am 15.10.2018, von Dagmar Klein



    AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



    LA BAYADERE

    Alexei Ratmansky rekonstruiert »La Bayadere«

    Das Staatsballett Berlin bringt am 4. November 2018 La Bayadère in einer Rekonstruktion von Alexei Ratmansky in der Staatsoper Unter den Linden zur Premiere.

    Veröffentlicht am 20.10.2018, von Anzeige

    LETZTE KOMMENTARE


    EIN WÜRDIGER AUFTAKT ZUM CRANKO-FEST

    „Onegin“ beim Bayerischen Staatballett
    Veröffentlicht am 07.02.2018, von Karl-Peter Fürst


    STUMPFER GLANZ

    Auftakt der Saison 2018/2019 am Bayerischen Staatsballett
    Veröffentlicht am 29.10.2018, von Karl-Peter Fürst


    LETZTER WALZER IN STUTTGART

    Alicia Amatriain tanzte 2003 in „Lulu“ die Titelrolle – und jetzt erneut 2018
    Veröffentlicht am 18.06.2018, von Marlies Strech

    MEISTGELESEN (7 TAGE)


    VORÜBERGEHENDE NACHFOLGE VON ADOLPHE BINDER STEHT FEST

    Bettina Wagner-Bergelt und Roger Christmann kommen nach Wuppertal

    Veröffentlicht am 13.11.2018, von tanznetz.de Redaktion


    RAUM, KLANG, TANZ

    Initiation der Elbphilharmonie-Foyers mit Sasha Waltz & Guests' „Figure Humaine“

    Veröffentlicht am 02.01.2017, von Annette Bopp


    GETRAGEN, GESTÜTZT, GELEITET

    Uraufführung des Pforzheimer Ballettensembles an einem ungewöhnlichen Ort

    Veröffentlicht am 12.11.2018, von Gastbeitrag


    HORROR IM KINDERZIMMER

    Silvana Schröders „Giselle“ am Theater Erfurt

    Veröffentlicht am 12.11.2018, von Boris Michael Gruhl


    ZWISCHEN KOMIK UND ELEGANZ

    16. Internationale Aids-Tanzgala in Regensburg

    Veröffentlicht am 13.11.2018, von Michael Scheiner



    BEI UNS IM SHOP