HOMEPAGE



Heidelberg

GEHEIMNIS VERRATEN

Nanine Linning erweckt die Welt des „Hiernonymus B.“ zu tänzerischem Leben



Die Vorbereitungen für eine Würdigung des 500. Todestages von Hieronymus Bosch laufen schon auf Hochtouren. Aber keine Institution war so schnell wie die Heidelberger Tanzchefin, die sich mit dieser Tanzpremiere Großes vorgenommen hat.


  • "Hieronymus B." von Nanine Linning am Theater Heidelberg Foto © Kalle Kuikkaniemi
  • "Hieronymus B." von Nanine Linning am Theater Heidelberg Foto © Kalle Kuikkaniemi
  • "Hieronymus B." von Nanine Linning am Theater Heidelberg Foto © Kalle Kuikkaniemi
  • "Hieronymus B." von Nanine Linning am Theater Heidelberg Foto © Kalle Kuikkaniemi
  • "Hieronymus B." von Nanine Linning am Theater Heidelberg Foto © Kalle Kuikkaniemi

Die internationalen Vorbereitungen für eine gebührende Würdigung des 500. Todestages von Hieronymus Bosch im Jahr 2016 laufen schon auf Hochtouren. Aber keine Institution war so schnell wie die Heidelberger Tanzchefin Nanine Linning, die sich mit der zentralen Tanzpremiere in dieser Spielzeit Großes vorgenommen hat: die überquellende Bilderwelt des niederländischen Malers in ein Bühnenformat zu zwängen. Für dieses Event, das in einem entsprechend ungewöhnlich langen Tanz-Theaterabend mündet, hat sie sich bewährte künstlerische Unterstützer gesucht - allen voran das Künstler-Duo „Les Deux Garcons“ (bekannt aus ihrem Heidelberger Einstand „Requiem“). Mit im künstlerischen Boot auch Loes Schakenbos (Lichtdesign), Roger Muskee (Foto, Video), Erik Sprujit (Video und choreografische Assistenz) und Michiel Jansen (Auftragskomposition).

„Tanz zwischen Hölle und Paradies“ ist der Untertitel des Stückes und verweist damit auf eines der berühmtesten Bosch-Bilder: Das Triptychon „Der Garten der Lüste“. Bis heute sind sich Kunsthistoriker uneins in der Deutung dieses Gemäldes mit seiner skurrilen, respektlosen, ebenso idyllischen wie grausamen Bilderwelt voller überzeitlicher Allegorien und gesellschaftlicher Anspielungen. „Les Deux Garcons“ haben sich nicht nur von diesem Bild, sondern vom gesamten phantastischen Figurenarsenal des Malers an der Schwelle von Mittelalter und Neuzeit zu rund 30 Kostüm-Skulpturen inspirieren lassen; herausgekommen sind Engel und Teufel, Mönch, Ritter, Burgfräulein und Narren, Tiere und abstruse Mischwesen mit symbolträchtigem Zubehör – im spannungsvollen Gegensatz zu beinahe nackten Tänzer-Menschen. Die Phantasie-Figuren residieren in Riesengemälden und Jahrmarkt-Schaukästen, sind durch die Saiten einer Riesenharfe gezogen, in überdimensionierte Schlüssel gefesselt oder tragen ihr Narrenschiff gleich mit sich herum. Die eine Hälfte der Besucher darf gleich zum Auftakt ganz nah ran, ja regelrecht mit hinein in diese zum Leben erweckte Bilderwelt, die andere erhält derweilen im Saal eine videogestützte kunsthistorische Lehrstunde – und umgekehrt.

Beim Umherwandern zwischen den lebenden Skulpturen haben die Besucher ausgiebig Zeit, so manches optische Geheimnis aufzudecken. Das hat, wie bei jedem Geheimnisverrat, zwei Seiten. Bei genauer Betrachtung sieht man hinter jedem Pappmaché-Kopf ein verschwitztes Gesicht oder die außen auf den hautfarbenen Trikots angebrachten Brustnippel - aber will man das wirklich so genau wissen? Rätsel bieten Raum für Phantasie, Auflösungen nicht. Einen magischen Moment gibt es doch in diesem Part: Wenn ein Bühnengeviert hochfährt und den Blick freigibt auf das Orchester und den Heidelberger Countertenor Artem Krutko, der dem Abend seine unverwechselbare Stimme verleiht. Bei der Musikauswahl (barocke Arien und Motetten gemixt mit der rhythmisch und atmosphärisch prägnanten Komposition von Michiel Jansen) hat Nanine Linning gewohnt gutes Gespür bewiesen, und bei Dietger Holm am Pult des Philharmonischen Orchesters war der anspruchsvolle Mix in guten Händen.

Nach der Pause wird alles anders. Die Bühne wird dominiert von einer phantastischen Baumskulptur, aus deren Wurzelbeinen die Tänzer hervorquellen und in dessen Astarmen der rote Teufel lauert. Jetzt hat der Tanz das Sagen, und das ist gut so. Die Adams und Evas, die sich durch Verführung und Lust kämpfen, die kriechen und sich verstecken, die Stärke in Gemeinsamkeit entdecken und heftig übereinander herfallen, die sich Vampirbisse verpassen und die Köpfe in Vogelkäfige stecken lassen, sind gefangen in ihren Trieben und streben doch in höhere Sphären. Das hat phantastische Momente und einige Längen, bevor am Ende Himmelsleitern aus dem Schnürboden herabschweben und Erlösung von aller Erdenschwere anbieten; ein riesiger Granatapfel bietet Adam und Eva eine neue Heimstatt.

Kaum zu glauben, dass die nur zwölfköpfige Dance Company (darunter etliche neue Gesichter) diesen Abend im wahrsten Sinne des Wortes schmeißt. Viel Premierenbeifall – dennoch: Die Gleichung „viel Aufwand entspricht tollem Ergebnis“ geht nicht durchgängig auf.

Veröffentlicht am 20.01.2015, von Isabelle von Neumann-Cosel in Homepage, Kritiken 2014/2015, Tanz im Text

Dieser Artikel wurde 3847 mal angesehen.



Kommentare zu "Geheimnis verraten"



    Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung




    Ähnliche Beiträge

    AUFSTIEG UND FALL EINER GROßEN IDEE

    Nanine Linning macht aus Glass' „Echnaton“ die erste Heidelberger Tanzoper

    Die Heidelberger Tanzchefin Nanine Linning glaubt nicht an einen Gott – wie man dem Programmheft zu ihrer jüngsten Tanzoper „Echnaton“ entnehmen kann; aber mit dem Bühnenhimmel kennt sie sich bestens aus. So gut, dass sie gleich neun ihrer Tänzer als gesichtslose weiße Geisterwesen hoch über die sowieso schon phantastische Bühne aufs Eleganteste an Gurten baumeln ließ.

    Veröffentlicht am 09.06.2014, von Isabelle von Neumann-Cosel


    TANZWUNDER IM SÜDWESTEN

    Porträt der neuen Kompagnien in Mainz und Heidelberg

    "Sie setzen unterschiedliche Akzente: die Delattre Dance Company an den Mainzer Kammerspielen und die Kompagnie der niederländischen Choreografin Nanine Linning am Heidelberger Staatstheater. Für die Tanzszene sind beide ein Gewinn.

    Artikel aus Deutschlandradio.de vom 22.01.2013


    IN SCHÖNHEIT STERBEN

    Nanine Linning legt mit „Zero“ ihre erste Choreographie als Heidelberger Ballettchefin vor/ Publikum feiert Produktion

    "Gerade haben wir ihn hinter uns, den Weltuntergang. Es lief glimpflich ab, auch in Heidelberg, wo Tanzspartenleiterin Nanine Linning sich mit der Endzeit beschäftigt...

    Artikel aus Mannheimer Morgen vom 21.01.2013


     

    LETZTE BEITRÄGE 'TANZ IM TEXT'


    SAVE THE DATE!

    Münchner Tanzbiennale DANCE findet vom 16. bis 26. Mai 2019 statt
    Veröffentlicht am 18.01.2019, von Pressetext


    DEM RUF GEFOLGT

    Der Tänzer und Choreograf Georg Reischl wird ab der Saison 2019/2020 Chefchoreograf am Theater Regensburg
    Veröffentlicht am 17.01.2019, von Pressetext


    WENN DER KAPITÄN VON DER BRÜCKE GEHT


    Guiseppe Spota und Johan Inger erzählen im neuen Mannheimer Tanzabend von Verlusten
    Veröffentlicht am 16.01.2019, von Isabelle von Neumann-Cosel



    AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



    CALIMETROFERATU

    Das Nürnberger SETanztheater inszeniert Eine Symphonie des Grauens in Anlehnung an die Ästhetik des Stummfilms. Premiere am 17. Januar in der Tafelhalle Nürnberg

    Große Gesten und weit aufgerissene, dunkel geschminkte Augen: Die Ästhetik des deutschen Stummfilm-Expressionismus ist noch heute eindrucksvoll zumal für Fans des Horror-Genres. Das SETanztheater lässt sich davon inspirieren.

    Veröffentlicht am 15.01.2019, von Anzeige

    LETZTE KOMMENTARE


    ENGAGEMENT VERLOREN

    Sergei Polunin nicht mehr im "Schwanensee" an der Pariser Oper
    Veröffentlicht am 15.01.2019, von tanznetz.de Redaktion

    MEISTGELESEN (7 TAGE)


    ENGAGEMENT VERLOREN

    Sergei Polunin nicht mehr im "Schwanensee" an der Pariser Oper

    Veröffentlicht am 15.01.2019, von tanznetz.de Redaktion


    OHNE SEELE UND GEIST KEINE KUNST

    Wiederaufnahme von John Neumeiers "Kameliendame" am Bayerischen Staatsballett

    Veröffentlicht am 14.01.2019, von Karl-Peter Fürst


    DEM RUF GEFOLGT

    Der Tänzer und Choreograf Georg Reischl wird ab der Saison 2019/2020 Chefchoreograf am Theater Regensburg

    Veröffentlicht am 17.01.2019, von Pressetext


    RAUM, KLANG, TANZ

    Initiation der Elbphilharmonie-Foyers mit Sasha Waltz & Guests' „Figure Humaine“

    Veröffentlicht am 02.01.2017, von Annette Bopp


    TÄNZERISCHES FILMPOEM ÜBER KARRIERE, LIEBE UND MENSCHLICHKEIT

    „Yuli“ setzt Carlos Acostas Autobiografie in packende Bilder

    Veröffentlicht am 09.01.2019, von Volkmar Draeger



    BEI UNS IM SHOP