HOMEPAGE



Dresden

STOP THINKING!

4. Biennale Tanzausbildung in Dresden



„Education – Profession_A Creative Process“: Deutsche Ausbildungsinstitutionen für Tanz treffen diese Woche erstmalig auf internationale Partner. An zwei Abenden stellten die Studenten in der Semperoper Arbeiten ihrer Schulen vor.


  • "Shine", Choreografie Heidi Vierthaler Foto © Ian Whalen
  • "The Hovering", Choreografie Ksenia Zvereva Foto © Ian Whalen
  • "Reflektion", Choreografie von Young Sun Hue Foto © Ian Whalen
  • " Le Corsaire", Choreografie von Marius Petipa Foto © Ian Whalen
  • " Excerpts", Choreografie von Demis Volpi Foto © Ian Whalen

Die Ausbildungskonferenz Tanz rief, und das Fachpublikum kam. Dass es sich am Montag und Dienstag aber vor allem um öffentliche Präsentationen für das allgemeine Publikum handelte, hatte sich in Dresden offenbar nicht weit herumgesprochen. Voll besetzt waren die Ränge der Semperoper keineswegs. Dabei zeigten beide Abende überaus Lohnenswertes.

Den Auftakt machte die Folkwang Universität (Essen) mit ihrem „Tannhäuser-Bacchanal“ in einer rekonstruierten Choreografie von Pina Bausch. Die Sinnlichkeit des Momentes ist hier in einer Sprache zum Ausdruck gebracht worden, die mancher an der Grenze zum Kunsthandwerk sieht. Altbacken ist aber rein gar nichts.
Dass in der Folge höchst unterschiedliche Arbeitsansätze zu sehen waren, liegt in der Natur der Sache. Interessant waren vor allem auch die Formen der Präsentation. Neben dem reinen Tanz wurden Improvisationstechniken erläutert und Videos gezeigt, die die einzelnen Entstehungsprozesse der jeweiligen Arbeiten dokumentieren. Dadurch wurden in einzelnen Fällen auch die individuellen Lernprozesse der Studenten deutlich.

Text spielte in mehreren der Arbeiten eine Rolle, sei es eher kryptisch, wie in Martin Hansens merkwürdigem Schwanen-Solo „Monumental“ (Hochschulübergreifendes Zentrum Tanz, Berlin) oder pantomimische Elemente unterstützend, wie in Marina Macarells wunderbar intimem Duo „The Eye’s History“ (Codarts – Rotterdamse Dansacademie).

Umjubelt war besonders das Heimspiel der gastgebenden Palucca-Schule, die mit Ausschnitten ihrer neuesten Arbeit „Shine“ von Heidi Vierthaler absolut punkten konnte. Der erfrischende Ansatz der gemeinsam mit den Studenten erarbeiteten Choreografie bringt mit einer lässigen Handbewegung das Lebensgefühl einer jungen Generation auf den Punkt.

Überraschen konnten auch die Gäste aus Toronto (Canada’s National Ballet School), die zeigten, dass man zu Soul, Jazz und Swing einer Nina Simone neoklassisch inspiriert auf Spitze tanzen kann.
Petipas 2. Akt aus „Le Corsaire“ von der Staatlichen Ballettschule Berlin als die beiden Abende abschließende Arbeit zu präsentieren, führt zu einem verblüffenden Effekt. Die in ihrer traditionell-klassischen Bewegungssprache an Stummfilmästhetik und aus heutiger Sicht fast schon die Grenzen des Kitsches stoßende Ästhetik setzt einen starken Kontrast zu zeitgenössischen Ansätzen. Trotzdem wirkt die Choreografie kein bisschen angestaubt. Das ist nicht zuletzt auch der exzellenten Ausführung der Solisten zu verdanken.

Hier wurde zum Abschluss noch einmal mehr als deutlich, dass Tanz neben allem künstlerischen Anspruch vor allem eins ist: knochenhartes Handwerk. Da nimmt es nicht Wunder, wenn eine der Studentinnen in einer Erläuterung meinte, sie hätte erst lernen müssen, beim Tanzen das Gehirn außen vor zu lassen.

Veröffentlicht am 19.02.2014, von Rico Stehfest in Homepage, Kritiken 2013/2014, Tanz im Text

Dieser Artikel wurde 3001 mal angesehen.



Kommentare zu "Stop thinking!"



    Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung



     

    LEUTE AKTUELL


    MARGOT FONTEYN: 100 JAHRE

    Pick bloggt über eine große Ballerina
    Veröffentlicht am 19.05.2019, von Günter Pick


    MIT- UND WEGBEWEGEN

    Grenzüberschreitungen am Theater Pforzheim
    Veröffentlicht am 06.05.2019, von Gastbeitrag


    ALLES GUTE!

    Zizi Jeanmaire zum 95. Geburtstag
    Veröffentlicht am 03.05.2019, von Günter Pick



    AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



    DORNRÖSCHEN - BALLETT VON PJOTR ILJITSCH TSCHAIKOWSKI

    PREMIERE am 12. April 2019 um 19.30 Uhr im Großen Haus des Theaters Trier

    Roberto Scafati präsentiert mit Dornröschen einen der größten Klassiker der Ballettliteratur von Pjotr Iljitsch Tschaikowsky.

    Veröffentlicht am 27.03.2019, von Anzeige

    LETZTE KOMMENTARE


    ENGAGEMENT VERLOREN

    Sergei Polunin nicht mehr im "Schwanensee" an der Pariser Oper
    Veröffentlicht am 15.01.2019, von tanznetz.de Redaktion


    RAUSCHEN VON SASHA WALTZ & GUESTS

    Uraufführung am 7. März 2019 in der Volksbühne Berlin
    Veröffentlicht am 01.02.2019, von Anzeige


    HERZLICHEN GLÜCKWUNSCH!

    Der Primaballerina Lynn Seymour zum 80. Geburtstag
    Veröffentlicht am 06.03.2019, von tanznetz.de Redaktion

    MEISTGELESEN (7 TAGE)


    >KREISE(N)<

    Ein Kommentar zum Tanzkongress 2019

    Veröffentlicht am 14.06.2019, von tanznetz.de Redaktion


    (K)EIN BLOG 3

    Zum Tanzkongress 2019

    Veröffentlicht am 09.06.2019, von Melanie Suchy


    TANZKONGRESS? OHNE MICH!

    Warum der Tanzkongress und viele Bereiche der Tanzwelt für KünstlerInnen mit Familien inkompatibel sind

    Veröffentlicht am 03.06.2019, von Gastbeitrag


    SPIELPLATZ DER (SELBST-)ERFAHRUNG

    Studierende des ZZT Köln bloggen über den Tanzkongress 2019

    Veröffentlicht am 08.06.2019, von Gastbeitrag


    PERFEKT SORTIERTES CHAOS

    Uraufführung von José Vidals "Emergenz" in der Hamburger Kampnagelfabrik

    Veröffentlicht am 08.06.2019, von Annette Bopp



    BEI UNS IM SHOP