HOMEPAGE



Saarbrücken

SCHATTEN ÜBER DEN GEMÜTERN

Mit einem Doppelabend verabschiedet sich Marguerite Donlon aus Saarbrücken



Neben Donlons "Shadow" wird ein von der Kulturstiftung des Bundes gefördertes "Tanzfonds Erbe"-Projekt gezeigt: die Rekonstruktion von Kenneth MacMillans „Anastasia“


  • Lorena Sabena in der Rekonstruktion von MacMillans "Anastasia" am Staatstheater Saarbrücken Foto © Martina Pipprich
  • Hsin-I Huang und Takayuki Shiraishi in Marguerite Donlons "Shadow" am Staatstheater Saarbrücken Foto © Bettina Stoess
  • Lucyna Zwolinska und Ramon A. John in Marguerite Donlons" Shadow" am Staatstheater Saarbrücken Foto © Bettina Stoess
  • Marguerite Donlons "Shadow" am Staatstheater Saarbrücken Foto © Bettina Stoess
  • Hsin-I Huang und Takayuki Shiraishi in Donlons "Shadow" Foto © Martina Pipprich
  • Marioenrico D’Angelo und Katherine Lake in Donlons "Shadow" Foto © Martina Pipprich

Als Dagmar Schlingmann 2005 die Generalintendanz des Saarbrückener Staatstheaters übernahm, war die Tanzwelt im kleinsten Bundesland noch in Ordnung. Das heißt, die neue Frau an der Spitze des Staatstheaters fand mit der Donlon Dance Company eine bei Publikum und Kritik gleichermaßen beliebte Tanzsparte vor. Die Irin Marguerite Donlon, seit 2001 Ballettdirektorin, hatte das Kunststück geschafft, dem Tanz made in Saarbrücken jeden provinzlerischen Beigeschmack zu nehmen und ihn in der internationalen Tanzszene fest zu etablieren.
Die umtriebige Tanzchefin, die von Inklusion Behinderter bis zur Förderung von Nachwuchstalenten, von der Gründung eines rührigen Sponsorenclubs bis zur Positionierung in überregionalen Festival-Business höchst selbständig und erfolgreich ihre Fäden gesponnen hatte, löste im Sommer 2013 ihren noch bis 2015 dauernden Vertrag vorzeitig auf. Für Eingeweihte kam dieser Schritt nicht ganz überraschend: Längst war das Tischtuch zwischen der Intendantin und ihrer Spartenleiterin gründlich zerschnitten. Marguerite Donlon, stets nicht nur für Visionen, sondern auch für konkrete Pläne gut, wünschte sich mehr Entscheidungsspielraum und Eigenständigkeit; so viel Freiheiten wollte Dagmar Schlingmann einer Spartenleiterin nicht einräumen. Am Ende ließ sich auch der saarländische Kultusminister Ulrich Commercon (SPD) nicht von Donlons Idee einer „European Dance Company“ begeistern.

Aber fluchtartig im Stich lassen wollte die Ex-Direktorin ihre Company auch nicht. Und so kam es zu der befremdlichen Situation, dass Marguerite Donlon noch als Gastchoreografin im eigenen Hause arbeitet. Dagmar Schlingmann hat inzwischen mit Stijn Celis einen international renommierten, echten Wunsch-Nachfolger gefunden. Er wird zwar mit der gleichen Anzahl von Tänzerstellen (16) rechnen dürfen, aber die eigenständige Pressestelle wurde ebenso gestrichen wie Dramaturgie und Company-Management auf eine einzige Stelle eingedampft: Damit kann der Belgier erst einmal keine allzu großen eigenständigen organisatorischen Sprünge machen, die seiner Intendantin vielleicht nicht behagen.

Marguerite Donlon hat im letzten Jahr noch ein ganz anderes, viel dramatischeres Unglück hinnehmen müssen: den Unfalltod ihres Lebensgefährten Claas Willeke. Der renommierte Musiker, moderne Komponist und Pädagoge hat vielfach die Musik für Donlons Stücke kreiert; ihm widmet sie ihre letzte Arbeit für das SST mit dem Titel „Shadow“. Und Endzeit herrscht auch in diesem Stück, in dem sie drei extreme Künstler aufeinanderprallen lässt: die literarische Wegbereiterin der Frauenbewegung, Virginia Woolf, „Nirwana“-Sänger Kurt Cobain und die Dramatikerin Sarah Kane. Alle Drei waren nicht nur herausragende Pioniere in ihrer jeweiligen künstlerischen Zunft, sondern zugleich auch Getriebene, aufgerieben zwischen innerem Anspruch und erlebter Realität: alle Drei haben ihrem Leben durch Freitod ein Ende gesetzt.

Marguerite Donlon hat für „Shadow“ ihr 2006 kreiertes „Schatten“ aufgenommen und für die ungewohnt große Company (mit Gästen über 20) aufbereitet. Den drei Hauptfiguren hat sie jeweils einen individuellen Schatten zugeordnet, die übrigen Schatten geben die Grundstimmung des inneren Zerrissen-Seins. Auf einer schrägen Ebene, die eine Ecke der Bühne beherrscht, ist Hochklettern vergebliche Sisyphusarbeit. Es braucht nicht einmal diesen Widerstand der Welt; ihre Protagonisten kämpfen mit den eigenen inneren Dämonen. In diesem Kampf bekommt der Freitod die Dimension eines friedlichen Endes.

Auch wenn die Konstruktion dieses Stückes arg verkopft daherkommt – die Faszination für die choreografische Arbeit und die Kombination aus zarten, poetischen und kraftvollen, dramatischen Momenten greift auch in diesem Stück. Es ist wahrhaftig keine versöhnliche Kost fürs Publikum. Dieses verabschiedete „seine“ Ballettchefin dennoch mit demonstrativen Standing Ovations.

Den Einstieg des Abends bildet ein von der Kulturstiftung des Bundes gefördertes "Tanzfonds Erbe"-Projekt: die Rekonstruktion von Kenneth MacMillans „Anastasia“, das Anfang der siebziger Jahre in Berlin entstand. Der Brite, ein Wegbereiter des modernen Balletts, verknüpft in der Geschichte der Frau, die glaubt, eine der offiziell ermordeten Töchter des letzten russischen Zaren zu sein, klassisch-akademisches Ballettvokabular mit stark expressionistischen Elementen, verwendete damals bereits Videosequenzen und konzentrierte sich ganz auf das Innenleben der Titelheldin, die in der Psychiatrie verwahrt und von Erinnerungen und Visionen heimgesucht wird. Auch diese beeindruckende Einstudierung (Gary Haris) unterstrich einmal mehr den Rang des Ensembles, allen voran durch Laura Halm in der Titelrolle. Das Saarländische Staatsorchester unter der Leitung von Thomas Peuschel meisterte souverän die stilistischen Gegensätze der düsteren, aber auch äußerst melodischen 6. Symphony von Bohuslav Martinu.

Nächste Vorstellungen: 8., 15. und 19.2., 15.3., 11. und 15.4., www.staatstheater-saarbruecken.de

Veröffentlicht am 04.02.2014, von Isabelle von Neumann-Cosel in Homepage, Kritiken 2013/2014, Tanz im Text

Dieser Artikel wurde 5280 mal angesehen.



Kommentare zu "Schatten über den Gemütern"



    Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung



     

    AKTUELLE NEWS


    EINE MILLIARDE EURO FÜR "NEUSTART KULTUR"

    Die Bunderegierung legt im Zuge der Corona-Krise ein Förderprogramm für die Kultur vor
    Veröffentlicht am 02.07.2020, von Pressetext


    MIT DEM RÜCKEN ERZÄHLEN

    Michael Molnár ist gestorben
    Veröffentlicht am 23.06.2020, von Hartmut Regitz


    ANZEIGE ERSTATTET

    Die nächste Runde in der Causa Staatliche Ballettschule Berlin
    Veröffentlicht am 17.06.2020, von tanznetz.de Redaktion



    AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



    SAISONSTART IM AUGUST UND SEPTEMBER

    Zwei Gala-Abende und eine Neuproduktion des Staatsballett Berlin auf den Berliner Opernbühnen

    Das Staatsballett Berlin eröffnet die Saison 2020/21 zurück auf den Opernbühnen der Stadt mit den Gala-Abenden FROM BERLIN WITH LOVE (I + II) im August in der Deutschen Oper Berlin und im September in der Staatsoper Unter den Linden sowie der Neuproduktion LAB_WORKS COVID_19 in der Komischen Oper Berlin zu Anfang September 2020.

    Veröffentlicht am 19.06.2020, von Anzeige

    LETZTE KOMMENTARE


    VORWÜRFE GEGEN TANZAUSBILDUNG

    Verdacht auf Missstände an der Staatlichen Ballettschule Berlin
    Veröffentlicht am 25.01.2020, von tanznetz.de Redaktion


    STAATLICHE BALLETTSCHULE BERLIN– KEIN ENDE IN SICHT

    Seyffert geht gegen Freistellung und Hausverbot vor. Bisher ohne Erfolg.
    Veröffentlicht am 19.05.2020, von tanznetz.de Redaktion


    STABEL WILL SCHULLEITER AN DER STAATLICHEN BALLETTSCHULE BERLIN BLEIBEN

    Der Gütetermin um freigestellten Ballettschuldirektor scheitert. Der Zwischenbericht der Untersuchungskommission sorgte vorab für kontroverse mediale Resonanz.
    Veröffentlicht am 12.05.2020, von tanznetz.de Redaktion

    MEISTGELESEN (30 TAGE)


    SCHRITT FÜR SCHRITT

    Buchneuerscheinung: „Entwicklungsförderung durch Bewegung und Tanz"

    Veröffentlicht am 02.03.2020, von Sabine Kippenberg


    ANZEIGE ERSTATTET

    Die nächste Runde in der Causa Staatliche Ballettschule Berlin

    Veröffentlicht am 17.06.2020, von tanznetz.de Redaktion


    HOMMAGE AN EIN GENIE

    Ein Podcast und ein Roman für einen der bedeutendsten Choreografen des 20. Jahrhunderts: John Cranko

    Veröffentlicht am 14.06.2020, von Annette Bopp


    HELLMUTH MATIASEK FEIERT HEUTE SEINEN 85.GEBURTSTAG

    Pick bloggt über seinen langjährigen Intendanten Hellmuth Matiasek und reist in Gedanken von Rosenheim bis nach Japan

    Veröffentlicht am 15.05.2016, von Günter Pick


    GEKÜNDIGT

    Ralf Stabel ist entlassen worden

    Veröffentlicht am 07.06.2020, von tanznetz.de Redaktion



    BEI UNS IM SHOP