HOMEPAGE



München

DIE SUCHE NACH NEUEN BEWEGUNGSFORMEN

Ballettabend des Bayerischen Staatsballett vereint US-Postmoderne und Zeitgenössischen Tanz



Überzeugend: Erstaufführung von Merce Cunninghams "Biped" und Weltpremiere von Richard Siegals "Unitxt" im Münchner Prinzregententheater


  • Das Ensemble des Bayerischen Staatsballett in "Unitxt" von Richard Siegal Foto © Wilfried Hösl
  • ISABELLE SÉVERS, EVGENIA DOLMATOVA und ANTONIA MCAULEY in "BIPED" von Merce Cunningham Foto © Wilfried Hösl
  • Francesca dell´Aria und Matteo Dilaghi in "BIPED" Foto © Wilfried Hösl
  • Zuzana Zahradníková und Léonard Engel in "UNITXT" von Richard Siegal Foto © Wilfried Hösl
  • Katherina Markowskaja und Léonard Engel in "UNITXT" von Richard Siegal Foto © Wilfried Hösl
  • Javier Amo mit dem Ensemble des Bayerischen Staatsballett in "UNITXT" von Richard Siegal Foto © Wilfried Hösl
  • Das Ensemble des Bayerischen Staatsballett in "BIPED" von Merce Cunningham Foto © Wilfried Hösl

An modernen Abenden hat das Münchner Ballettpublikum eher weniger Interesse – so, laut Auslastungszahlen, die bisherige Erfahrung. Bei „Exits and Entrances“ (Abgänge und Zugänge), einem neuen Zweiteiler des Bayerischen Staatsballetts, jetzt im Prinzregententheater, gewann man einen anderen Eindruck. Das volle Haus feierte euphorisch die Uraufführung „Unitxt“ des Amerikaners Richard Siegal, Tänzer in William Forsythes Frankfurt Ballett von 1997-2004, seit zehn Jahren selbst erfolgreicher Choreograf. Und es gab einen lange anhaltenden Applaus nach „Biped“ des großen US-Postmodernen Merce Cunningham (1919-2009). Dies eine bemerkenswerte deutsche Erstaufführung, denn zum ersten Mal tanzt hier ein fremdes Ensemble das eigenwillig schöne Cunningham-Spätwerk von 1999.

Es ist – in seinen beiden Teilen – ein hochästhetischer, vom Staatsballett phänomenal gut getanzter Abend. In Cunninghams „Biped“, was wohl den „Zweifüßer“ Mensch meint, wandern über eine hintere und vordere Gazewand unentwegt: farbige Senkrecht- und Waagerecht-Streifen, jetten schemenhafte Animationsfiguren von Tänzern vorbei, die sich in tanzende Linien und Punkte auflösen. In diesem gleichsam schwebend mitbewegten magischen Raum (Shelley Eshkar/Paul Kaiser) wirkt das Staatsensemble in seinen metallisch-bunt schillernden Trikots wie eine Schar prachtvoller Paradiesvögel. Cunningham zeichnete in privaten Momenten gerne Vögel. Gut möglich, dass Kostümdesignerin Suzanne Gallo sich davon inspirieren ließ. Ebenso stilvoll, wenn auch in zeitgenössischer Reduziertheit, die nachtschattige Bühne, die körperengen, Bein-betonenden Kostüme in Richard Siegals Kreation „Unitxt“.

Es gibt einige Parallelen zwischen dem Cunningham und dem 45jährigen Siegal, der, ganz nebenbei, als angehender Tänzer auch eine Zeitlang bei dem Meister Unterricht genommen hat. Beide suchen nach neuen Bewegungsformen. Cunningham nutzte dafür Zufalls-Methoden wie Auswürfeln, in seinen späten Werken vor allem Computer-generierte Bewegungskombinationen. Siegal ließ sich für „Unitxt“ von dem bekannten Industrie-Designer Konstantin Grcic, ein gebürtiger Münchner übrigens, mit kräftigen Halte-Schlaufen versehene Damen-Korsetts entwerfen, so dass die Männer ihre Partnerinnen in ungewohnter Weise heranziehen, wegschleppen und herumwirbeln können. Wie unter dem Brennglas zu sehen in einem aufregenden Pas de trois von Léonard Engel und Dustin Klein mit der reaktionsflinken Katherina Markowskaja.

Sowohl Cunningham wie Siegal choregraphieren abstrakt. Und beide bestechen durch ungeheuer variiert ausgetüftelte Gruppierungen der Tänzer: Duette, Quartette, Quintette, von allen Richtungen hereinschreitende Reihen und Pulks, synchron gegeneinander gesetzt, sich ineinander verschiebend.

Bei beiden also ähnliche Qualitäten – und doch große Unterschiede. Cunningham hat die Neoklassik vernüchtert, aufgebrochen und neu, oft bizarr, zusammengemischt, zum Teil mit Vokabeln der Martha-Graham-Moderne. Daraus ergibt sich ein „nicht-fließender“ Stil, mit Sprüngen aus dem Stand, lange gehaltenen Posen und daraus wieder – äußerst knifflig – ein „relevé“ oder eine „tour en attitude“. Ein extrem schwierig zu tanzender Stil also, den vierzehn vorwiegend jüngere Staatsballetttänzer – gecoacht von Cunninghams ehemaligem Solisten und Ballettmeister Robert Swinston – zu dem poetisch-bildnerischen Körper-Kaleidoskop gestaltet haben, wie es der Meister beabsichtigt hatte.

Richard Siegals „Unitxt“ treibt die sportlich verschrägte Neoklassik seines Mentors William Forsythe zeitgenössisch verspielt und temporeich an die Grenze von Funk- und Breakbewegung. Und wenn Cunninghams „Biped“ zu Gavin Bryar´s elegischem Klangstrom – hier live gespielt von seinem Ensemble – als eine seelenheilende Tanz-Meditation empfunden wird (als „Zen-Choreografie“ braucht es seine langen 45 Minuten), dann ist Siegals „Unitxt“ zu Carsten Nicolais anpeitschendem Elektronik-Rhythmus eine großartig durchdynamisierte Neoklassik, in der sich die zwölf Staatsballett-Tänzer wie zuhause fühlten. Und das atemberaubend kraftvoll und präzise.

Ein wunderbarer „Nebeneffekt“ solcher qualitätvoll choreographierter moderner Stücke: hier haben auch junge Ensemblemitglieder – wie Mia Rudic, Claudia Ortiz Arraiza und Sophia Carolina Fernandes sehr schön in „Unitxt“ – , die in den klassischen Balletten ausschließlich im Corps-Hintergrund schmoren, die Chance, ihr Können zu zeigen. Und sich so auch weiter entwickeln können.

diese Saison nochmals am 16. Juli, 19 Uhr 30. Karten 089/2185 1920

Veröffentlicht am 27.06.2013, von Malve Gradinger in Homepage, Kritiken 2012/2013, Tanz im Text

Dieser Artikel wurde 5391 mal angesehen.



Kommentare zu "Die Suche nach neuen Bewegungsformen"



    Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung




    Ähnliche Beiträge

    PULSIERENDE ENERGIEN

    Die Ballettfestwoche eröffnet mit einem fulminanten „Portrait Richard Siegal“

    Zu seinem 25-jährigen Jubiläum setzt das Staatsballett München auf einen dreiteiligen Abend des amerikanischen Choreografen Richard Siegal, der mit minimalen Techno-Beats und rasenden Körpern zu Jubelstürmen hinreißt.

    Veröffentlicht am 20.04.2015, von Miriam Althammer


    ETWAS GLAMOUR AM STAATSBALLETT

    Der neue Direktor des Bayerischen Staatsballetts ab der Saison 2016/17 wird Igor Zelensky

    Der international gefragte Balletttänzer Igor Zelensky entstammt der klassischen russischen Schule. Er absolvierte seine Ausbildung an der Waganowa-Akademie in St. Petersburg und war seit 1991 Solist beim Marinsky Ballet.

    Veröffentlicht am 17.02.2014, von Miriam Althammer


    MERCE CUNNINGHAM / RICHARD SIEGAL EXITS AND ENTRANCES

    Das Bayerische Staatsballett präsentiert Merce Cunninghams Schlüsselwerk BIPED und die Uraufführung von Richards Siegals Unitxt.

    Am 25. Juni zeigt das Bayerische Staatsballett im Prinzregententheater Merce Cunninghams Schlüsselwerk BIPED von 1999 und die Uraufführung von Richards Siegals Kreation Unitxt.

    Veröffentlicht am 10.06.2013, von Pressetext


    VON DER POSTMODERNE ZUM HEUTE

    Richard Siegal über die Uraufführung „Unitxt“ für Bayerische Staatsballett

    „Exits and Entrances“ heißt der neue Zweiteiler im Münchner Prinzregententheater mit „Biped“ von Merce Cunningham und „Unitxt“ von Richard Siegal

    Veröffentlicht am 25.06.2013, von Malve Gradinger


     

    AKTUELLE KRITIKEN


    GESTREAMT VOM STUTTGARTER BALLETT

    „Angels and Demons“ von Jirí Kylián und Roland Petit
    Veröffentlicht am 29.11.2020, von Hartmut Regitz


    DIGITALE HOCHZEIT

    Polski Teatr Tancá und bodytalk veröffentlichen gemeinsamen Film auf Youtube
    Veröffentlicht am 22.11.2020, von Gastbeitrag


    WILLKOMMEN IN DER VIRTUELLEN WELT

    Digitale Uraufführung von „All For One And One For The Money“ von Richard Siegal und dem Ballet of Difference am Schauspiel Köln
    Veröffentlicht am 21.11.2020, von Gastbeitrag



    AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



    DAS STÜCK MIT DEM SCHIFF

    Im November wagt das Ensemble des Tanztheater Wuppertal die aufwändige Rekonstruktion von Das Stück mit dem Schiff von 1993.

    Die Rekonstruktion von Das Stück mit dem Schiff bildet den Auftakt für die von 21. – 29. November geplante Veranstaltungsreihe Pina Bausch Zentrum under construction im alten Schauspielhaus.

    Veröffentlicht am 24.09.2020, von Anzeige

    LETZTE KOMMENTARE


    VORWÜRFE GEGEN TANZAUSBILDUNG

    Verdacht auf Missstände an der Staatlichen Ballettschule Berlin
    Veröffentlicht am 25.01.2020, von tanznetz.de Redaktion


    STAATLICHE BALLETTSCHULE BERLIN– KEIN ENDE IN SICHT

    Seyffert geht gegen Freistellung und Hausverbot vor. Bisher ohne Erfolg.
    Veröffentlicht am 19.05.2020, von tanznetz.de Redaktion


    STABEL WILL SCHULLEITER AN DER STAATLICHEN BALLETTSCHULE BERLIN BLEIBEN

    Der Gütetermin um freigestellten Ballettschuldirektor scheitert. Der Zwischenbericht der Untersuchungskommission sorgte vorab für kontroverse mediale Resonanz.
    Veröffentlicht am 12.05.2020, von tanznetz.de Redaktion

    MEISTGELESEN (7 TAGE)


    SCHWARZE BALLERINA ERLEBT DISKRIMINIERUNG

    Rassismus-Vorwürfe am Staatsballett Berlin

    Veröffentlicht am 23.11.2020, von tanznetz.de Redaktion


    WILLKOMMEN IN DER VIRTUELLEN WELT

    Digitale Uraufführung von „All For One And One For The Money“ von Richard Siegal und dem Ballet of Difference am Schauspiel Köln

    Veröffentlicht am 21.11.2020, von Gastbeitrag


    LIVE-PERFORMANCE OF DIFFERENCE

    Perspektiven auf “All for one and one for the Money” am Schauspiel Köln

    Veröffentlicht am 21.11.2020, von Gastbeitrag


    EIN TANZHAUS FÜR MÜNCHEN?

    Stadt gibt Studie in Auftrag

    Veröffentlicht am 21.11.2020, von tanznetz.de Redaktion


    FORSYTHE FÜR LEBENSWERK AUSGEZEICHNET

    Deutscher Theaterpreis per Livestream

    Veröffentlicht am 23.11.2020, von tanznetz.de Redaktion



    BEI UNS IM SHOP