KRITIKEN 2011/2012



Leipzig

NUR SITZEN

Joseph Nadj mit Sho-bo-gen-zo bei der euro-scene Leipzig


  • Sho-bo-gen-zo von Joseph Nadj Foto © Laurent Phillipe Paris
  • Sho-bo-gen-zo von Joseph Nadj Foto © Edvard Molnar

Einem Weltenwanderer wie Joseph Nadj ist Exotismus auf der Bühne schlechterdings gestattet. Das bedeutet jedoch nicht, dass diese Kunst auch wesentlich für das Hier und Jetzt ist. Als sich am Donnerstag der Saal des Theaters der Jungen Welt verdunkelt, betreten die raffinierte Bühne (zwischen Schrein und Tor zu einer anderen Welt) zunächst die Kontrabassistin Joëlle Léandre und der Musiker Akosh Szelevényi. Sie bilden den eindrücklicheren Teil des Darsteller-Quartetts. Mit welch gelassener Hingabe sie die Instrumente bearbeiten hat etwas von Zen. Dabei entsteht eine geballte Musikkulisse, die Grenzen zieht und wieder verschwimmen lässt. Die beiden Tänzer Cécile Loyer und Joseph Nadj bilden ein von klassischen Regeln befreites Pas de deux. Die erste Szene geht kaum japanischer: Sie in Kimono und fest geschnürtem Obi mit Nō-Maske und asiatischer Bewegungssprache. Er breit auf einem Thron sitzend mit dämonischem Kabuto. Samurai und Dienerin begeben sich auf eine Reise durch die Zeiten bis in die Gegenwart. Nun hat eine spirituelle Reise idealiter einen Fluss, ein Strömen. Nadj aber reiht Nummern aneinander, die spröde daherkommen und in ihrer getriebenen Zeichenhaftigkeit nur schwer zugänglich sind. Freilich haben die einzelnen Szenen einen Wert, sind herrlich eigensinnig, zuweilen mit gütig-kauzigem Zen-Meister-Humor. Wie immer finden sich jene Nadj-typischen lyrischen Kleinode, wenn etwa Stuhlbeine entkorkt werden und salbungsvolles Wasser auf die Akteure träufelt oder kleinste Gesten ganze Geschichten eindampfen.

Die Bewegungen der Körper sind präzise zerstückelt, erinnern zuweilen an Taiko-Trommler, haben aber durch fehlende Kontrastierung kaum Tragweite. Mehr Yin als Yang. Nadjs Ansatz erscheint welk und der Relevanz beraubt.

Die intellektuelle Bezugnahme auf den Titel Sho-bo-gen-zo macht dann wieder einiges klarer. In der Hauptschrift des Sōtō-Zen legt Meister Dōgen fest, dass Übung und Erleuchtung identisch sind, dass also die Ausübung von Praktiken bereits das Ziel ist. Die zentrale Übung ist Zazen – nichts weiter als „nur sitzen“ – das kann man als Zuschauer praktizieren.

Veröffentlicht am 13.11.2011, von Sebastian Göschel in Kritiken 2011/2012

Dieser Artikel wurde 2408 mal angesehen.



Kommentare zu "Nur Sitzen"



    Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung



     

    LETZTE BEITRÄGE 'TANZ IM TEXT'


    BALLETTDIREKTOR DER PARISER OPER BENJAMIN MILLEPIED CHOREOGRAPHIERT „DER NUSSKNACKER“ AM BALLETT DORTMUND

    Premiere am Sonntag, 18. Oktober 2015, im Opernhaus Dortmund
    Veröffentlicht am 26.09.2015, von Pressetext


    VISUELLE FRAGILITÄT

    Die neuen Solo-Performances von Shiori Tara und Rita Mazza in einem Double-Bind bei den Berliner Tanztagen
    Veröffentlicht am 19.01.2022, von Greta Haberer


    EHRUNG FÜR TANZWISSENSCHAFTLERIN

    Gabriele Brandstetter erhält den Ehrendoktortitel der Universität Erlangen
    Veröffentlicht am 18.01.2022, von tanznetz.de Redaktion



    AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



    MERCE CUNNINGHAM CENTENNIAL

    Merce Cunningham Centennial heißt ein dem großen Choreographen gewidmeter Tanzabend, der am Freitag, 21.1. und am Samstag, 22.1.2022, jeweils um 19.30 Uhr auf den Pfalzbau Bühnen gastiert.

    Der 2009 im Alter von 90 Jahren verstorbene Tänzer und Choreograph Merce Cunningham war Teil der amerikanischen Tanzavantgarde, die die Aufbruchstimmung des modernen Amerika widerspiegelt.

    Veröffentlicht am 11.01.2022, von Anzeige

    MEISTGELESEN (30 TAGE)


    HOMMAGE AN EIN GENIE

    Ein Podcast und ein Roman für einen der bedeutendsten Choreografen des 20. Jahrhunderts: John Cranko

    Veröffentlicht am 14.06.2020, von Annette Bopp


    EIN KLASSIKER, NEU INTERPRETIERT

    „Dornröschen“ von John Neumeier beim Hamburg Ballett

    Veröffentlicht am 22.12.2021, von Annette Bopp


    KINDERBRILLE AUFSETZEN!

    Tanzplan veröffentlicht "Tanzkind" von Andrea Simon und Achim Reissner

    Veröffentlicht am 17.08.2021, von Sabine Kippenberg


    HELLMUTH MATIASEK FEIERT HEUTE SEINEN 85.GEBURTSTAG

    Pick bloggt über seinen langjährigen Intendanten Hellmuth Matiasek und reist in Gedanken von Rosenheim bis nach Japan

    Veröffentlicht am 15.05.2016, von Günter Pick


    WENN DIE TANZZUKUNFT WINKT

    Zur Silvesterpremiere des Tanzabends „Rising“ im Nationaltheater Mannheim

    Veröffentlicht am 02.01.2022, von Isabelle von Neumann-Cosel



    BEI UNS IM SHOP