KRITIKEN 2011/2012



Leipzig

NUR SITZEN

Joseph Nadj mit Sho-bo-gen-zo bei der euro-scene Leipzig


  • Sho-bo-gen-zo von Joseph Nadj Foto © Laurent Phillipe Paris
  • Sho-bo-gen-zo von Joseph Nadj Foto © Edvard Molnar

Einem Weltenwanderer wie Joseph Nadj ist Exotismus auf der Bühne schlechterdings gestattet. Das bedeutet jedoch nicht, dass diese Kunst auch wesentlich für das Hier und Jetzt ist. Als sich am Donnerstag der Saal des Theaters der Jungen Welt verdunkelt, betreten die raffinierte Bühne (zwischen Schrein und Tor zu einer anderen Welt) zunächst die Kontrabassistin Joëlle Léandre und der Musiker Akosh Szelevényi. Sie bilden den eindrücklicheren Teil des Darsteller-Quartetts. Mit welch gelassener Hingabe sie die Instrumente bearbeiten hat etwas von Zen. Dabei entsteht eine geballte Musikkulisse, die Grenzen zieht und wieder verschwimmen lässt. Die beiden Tänzer Cécile Loyer und Joseph Nadj bilden ein von klassischen Regeln befreites Pas de deux. Die erste Szene geht kaum japanischer: Sie in Kimono und fest geschnürtem Obi mit Nō-Maske und asiatischer Bewegungssprache. Er breit auf einem Thron sitzend mit dämonischem Kabuto. Samurai und Dienerin begeben sich auf eine Reise durch die Zeiten bis in die Gegenwart. Nun hat eine spirituelle Reise idealiter einen Fluss, ein Strömen. Nadj aber reiht Nummern aneinander, die spröde daherkommen und in ihrer getriebenen Zeichenhaftigkeit nur schwer zugänglich sind. Freilich haben die einzelnen Szenen einen Wert, sind herrlich eigensinnig, zuweilen mit gütig-kauzigem Zen-Meister-Humor. Wie immer finden sich jene Nadj-typischen lyrischen Kleinode, wenn etwa Stuhlbeine entkorkt werden und salbungsvolles Wasser auf die Akteure träufelt oder kleinste Gesten ganze Geschichten eindampfen.

Die Bewegungen der Körper sind präzise zerstückelt, erinnern zuweilen an Taiko-Trommler, haben aber durch fehlende Kontrastierung kaum Tragweite. Mehr Yin als Yang. Nadjs Ansatz erscheint welk und der Relevanz beraubt.

Die intellektuelle Bezugnahme auf den Titel Sho-bo-gen-zo macht dann wieder einiges klarer. In der Hauptschrift des Sōtō-Zen legt Meister Dōgen fest, dass Übung und Erleuchtung identisch sind, dass also die Ausübung von Praktiken bereits das Ziel ist. Die zentrale Übung ist Zazen – nichts weiter als „nur sitzen“ – das kann man als Zuschauer praktizieren.

Veröffentlicht am 13.11.2011, von Sebastian Göschel in Kritiken 2011/2012

Dieser Artikel wurde 1956 mal angesehen.



Kommentare zu "Nur Sitzen"



    Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung



     

    AKTUELLE KRITIKEN


    SCHÖN ANZUSEHEN

    Halbzeit bei der Tanzwerkstatt Europa 2020 in München
    Veröffentlicht am 06.08.2020, von Vesna Mlakar


    PHYSISCHE ÄSTHETIK

    Eröffnung der Tanzwerkstatt Europa 2020 mit Jefta van Dinthers „Plateau Effect“
    Veröffentlicht am 02.08.2020, von Vesna Mlakar


    NACHDENKLICHES UND BRILLANTES

    Das Stuttgarter Ballett verabschiedet sich mit „Response I“ in die Sommerpause
    Veröffentlicht am 28.07.2020, von Annette Bopp



    AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



    TANZTHEATER WUPPERTAL SPIELZEIT 2020/21

    Nach einer - auch für Tanztheater Wuppertal Pina Bausch - sehr langen und schwierigen Durststrecke startet das Ensemble in die Spielzeit 2020/21.

    Die aufgrund der ausfallenden Aufführungen in Wuppertal, Paris, Los Angeles, Berkeley, Chicago und Ludwigsburg freigewordenen Zeitfenster nutzte das gesamte Ensemble um den künstlerischen Austausch über Prozesse im Umgang mit einem so wertvollen Erbe wie dem Pina Bauschs auch in Kooperation mit der Pina Bausch Foundation zu vertiefen und künstlerische Formate für aktuelle Szenarien zu entwickeln.

    Veröffentlicht am 10.08.2020, von Anzeige

    LETZTE KOMMENTARE


    VORWÜRFE GEGEN TANZAUSBILDUNG

    Verdacht auf Missstände an der Staatlichen Ballettschule Berlin
    Veröffentlicht am 25.01.2020, von tanznetz.de Redaktion


    STAATLICHE BALLETTSCHULE BERLIN– KEIN ENDE IN SICHT

    Seyffert geht gegen Freistellung und Hausverbot vor. Bisher ohne Erfolg.
    Veröffentlicht am 19.05.2020, von tanznetz.de Redaktion


    STABEL WILL SCHULLEITER AN DER STAATLICHEN BALLETTSCHULE BERLIN BLEIBEN

    Der Gütetermin um freigestellten Ballettschuldirektor scheitert. Der Zwischenbericht der Untersuchungskommission sorgte vorab für kontroverse mediale Resonanz.
    Veröffentlicht am 12.05.2020, von tanznetz.de Redaktion

    MEISTGELESEN (30 TAGE)


    SCHRITT FÜR SCHRITT

    Buchneuerscheinung: „Entwicklungsförderung durch Bewegung und Tanz"

    Veröffentlicht am 02.03.2020, von Sabine Kippenberg


    „EINE GNADE, EIN GLÜCK“

    10 Jahre Martin Schläpfer beim Ballett am Rhein – ein filmischer Abschiedsgruß

    Veröffentlicht am 13.07.2020, von Annette Bopp


    SIE WÄHLEN AUS

    Die Jury der Tanzplattform 2022 steht fest

    Veröffentlicht am 12.07.2020, von tanznetz.de Redaktion


    HOMMAGE AN EIN GENIE

    Ein Podcast und ein Roman für einen der bedeutendsten Choreografen des 20. Jahrhunderts: John Cranko

    Veröffentlicht am 14.06.2020, von Annette Bopp


    WÜRDIGE ABSCHIEDE

    Ein Buch und eine digitale Ausstellung zum Wechsel von Martin Schläpfer nach Wien

    Veröffentlicht am 13.07.2020, von Isabelle von Neumann-Cosel



    BEI UNS IM SHOP