KRITIKEN 2009/2010



Genf

MEISTER DER KOMPOSITION VON FORM, RAUM UND DYNAMIK

Die Merce Cunningham Dance Company gastierte in der Schweiz


  • „CRWDSPCR” von Merce Cunningham Foto © Anna Finke

Noch bevor die Merce Cunningham Dance Company (MCDC) die kommenden zwei Jahre mit dem tänzerischen Nachlass auf Welttournee geht, konnte die Stadt Genf sie zu ihrer umfassenden Cunningham-Präsentation einladen. Vom 26. bis 28. November waren im Bâtiment des Forces Motrices „CRWDSPCR”, „Second Hand“ und „Squaregame“ zu sehen.
In „CRWDSPCR“ (1993) stehen zwölf Tänzer mit Bruchstücken aus Mondrians Gitterwerk auf dem Leib vor einem tiefen Blau. Wie sie die Quadratausschnitte zueinander fügen, ergibt jeweils das Bild. Ob disparat oder engverflochten, eines wird klar: der Meister der Komposition von Form, Raum und Dynamik ist hier am Werk. Doch erst einmal zischt und knistert es aus allen Ecken. Noch scheint der Saal statisch geladen zu sein und beim ersten Kontakt funkt’s und rauscht‘s (Musik: John King, „blues’ 99“, live erzeugt von Takehisa Kosugi, dem Nachfolger John Cages als Musikdirektor der Company, und von Stephan Moore). Behutsam biegen sich darum die Tänzer in ihre symmetriefähigen Posen. Ihr tiefer Ausfallschritt weit weg vom gestreckt behaltenen Standbein ist nun mal nichts anderes als die Attituden des Nebenmanns im Stand. Nur eine Frage der Spiegelachse, vielleicht auch des 1993 erstmals angewandten Softwareprogramms Life-Form. Mag diese Etüde zum rechten Winkel auch mit diagonalen Armen, den Winkelhalbierenden, durchsetzt sein, wir fühlen in diesem Adagio Mondrians Netz vor unseren Augen entstehen. Da fegt plötzlich eine kleine Person mit quirligen Drehungen über das Feld. Diesem Wirbelwind an Chaînées entreißt die Fliehkraft immer wieder in hohem Bogen ein gestrecktes Bein. Links marschiert tief in die Knie gesackt eine Truppe dicht an dicht auf uns zu. Vor der Rampe und dem Graben wendet sich ihr Schicksal, und die spitzen Knie im Tiefgang reißen die Truppe rechtzeitig um die Ecke. Knie als Wegweiser, Impulsgeber, Fokus? Diese Idee kommt nicht von Life-Forms. Humor ist so wenig die Gabe des Computers wie das Spiel mit der Dynamik. Es war Merce Cunningham, der die Komponenten wählte, so kontrastiv wie nur möglich. Mag er die Reihenfolge oder Zusammensetzung dem Würfel oder Programm überlassen, sein Hang zum Zufall zeigt: ihm liegt an der Abwechslung. Und das kommt uns zugute. Das Publikum der ausverkauften Vorstellungen verfolgte gebannt die unentwegt wechselnden Form(ation)en. Ob paarweise, unbequem dicht und synchron, im Trio, Quartett oder Quintett - vervielfältigte Posen schärfen den Blick für die Form der Teile, und diese den Blick für die Geometrie des Ganzen. Genau da darf aus dem Gefüge einer seinen Kopf vogelhaft herumreißen und keck in den Zuschauerraum picken… „Second Hand“ entstand 1970, als John Cage Erik Saties „Socrate“ bearbeiten wollte. Da er die Rechte dazu nicht erhielt, nutzte er nur die Struktur und Phrasierung des Originals und füllte sie mit zufallsgenerierten Noten. Die so ausgewürfelte Tonfolge des Klavierstücks tröpfelt über lange (Durst-)strecken ohne einen Akkord vor sich hin. Einzig Cunningham setzt da bunte Farbtupfen und willkommene Dynamik entgegen. Nach seinen Worten ist dieses Werk das letzte, das auf eine Partitur horcht. Meinte er vielleicht seine ironischen Akzente, kleine brüske Wiederholungen des Tänzers, wenn die Musik nicht von der Stelle zu kommen scheint? Oder wenn zuletzt die endlich volleren Klänge im Nachhall ihrer langen Pausen den Raum eröffnen für Cunninghams Feuerwerk an Phrasen, welches die gesamte Gruppe vom linken Bühnenrand zum rechten peitscht, bevor der nächste heiß ersehnte Akkord den Richtungswechsel gibt, da capo …? Zwar sieht man Cunninghams abstrakte Vorliebe sich abzeichnen, wenn Rundungen und Wölbungen enge und weite Winkel förmlich in Klammer setzen. Die zahlreichen balletthaften Phrasen dagegen wirken verstaubt. Ungeschickt, dem Publikum eine anachronistische Werkfolge zu präsentieren.
Das nur sechs Jahre hierauf entstandene Stück „Squaregame“ dagegen wirkt noch ganz frisch. Inmitten eines weiten dunklen Umraums befindet sich ein weißes Quadratfeld, das die Tänzer beisammen hält. Die Ecken sind mit prallen Plastikballen abgesteckt, hinter denen sie hervorlugen, bis sie ihre gewitzte Partie spielen. Auf den Ballen hüpfen sie auch mal los, wenn sie am Zug sind. Ein Spiel, das alle Regeln gegeneinander ausspielt, das Überspringen, Verschanzen, Verketten bis schließlich das lustige MCDC-Pack sich türmt, beim letzten Musikakzent den geworfenen Ballen noch hoch überm Kopf und - der Vorhang fällt.
Man wünscht der Company und dem preisgekrönten Choreografieassistenten Robert Swinston zur perfekten Belebung des Merce-Cunningham-Erbes noch eines hinzu: auf dass uns der innovative Geist des Choreografen erhalten bleibe! www.merce.org

Veröffentlicht am 29.11.2009, von Kristina Soldati in Kritiken 2009/2010

Dieser Artikel wurde 1918 mal angesehen.



Kommentare zu "Meister der Komposition von Form, Raum und Dynamik"



    Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung



     

    LETZTE BEITRÄGE 'TANZ IM TEXT'


    BETTINA MASUCH GEHT NACH ST. PÖLTEN

    Ab 2022 übernimmt Masuch die Künstlerischer Leitung des Festspielhaus St. Pölten
    Veröffentlicht am 30.10.2020, von tanznetz.de Redaktion


    IM AMT

    Kündigung von Gregor Seyffert nicht rechtmäßig
    Veröffentlicht am 29.10.2020, von tanznetz.de Redaktion


    WEITERTANZEN

    TANZPAKT RECONNECT fördert 51 Maßnahmen mit 5,5 Millionen Euro
    Veröffentlicht am 29.10.2020, von Pressetext



    AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



    DAS STÜCK MIT DEM SCHIFF

    Im November wagt das Ensemble des Tanztheater Wuppertal die aufwändige Rekonstruktion von Das Stück mit dem Schiff von 1993.

    Die Rekonstruktion von Das Stück mit dem Schiff bildet den Auftakt für die von 21. – 29. November geplante Veranstaltungsreihe Pina Bausch Zentrum under construction im alten Schauspielhaus.

    Veröffentlicht am 24.09.2020, von Anzeige

    LETZTE KOMMENTARE


    VORWÜRFE GEGEN TANZAUSBILDUNG

    Verdacht auf Missstände an der Staatlichen Ballettschule Berlin
    Veröffentlicht am 25.01.2020, von tanznetz.de Redaktion


    STAATLICHE BALLETTSCHULE BERLIN– KEIN ENDE IN SICHT

    Seyffert geht gegen Freistellung und Hausverbot vor. Bisher ohne Erfolg.
    Veröffentlicht am 19.05.2020, von tanznetz.de Redaktion


    STABEL WILL SCHULLEITER AN DER STAATLICHEN BALLETTSCHULE BERLIN BLEIBEN

    Der Gütetermin um freigestellten Ballettschuldirektor scheitert. Der Zwischenbericht der Untersuchungskommission sorgte vorab für kontroverse mediale Resonanz.
    Veröffentlicht am 12.05.2020, von tanznetz.de Redaktion

    MEISTGELESEN (7 TAGE)


    “IN DANCING WE NEED TO DEVELOP THE HEART AND THE HEAD"

    An interview with Primaballerina assoluta Violette Verdy

    Veröffentlicht am 12.09.2012, von Annette Bopp


    BALLETTWELT IM UMBRUCH

    Ein pädagogisches Konzept für die Münchner Ballett-Akademie

    Veröffentlicht am 20.10.2020, von Anna Beke


    LIEBE UND ANDERE UNANNEHMLICHKEITEN

    In Cottbus lotet Oliver Preiß die Untiefen unserer Gefühle aus

    Veröffentlicht am 26.10.2020, von Volkmar Draeger


    NIEMAND IST EINE INSEL

    Zum Tanzabend „My Island“ von Stephan Thoss in Mannheim

    Veröffentlicht am 24.10.2020, von Isabelle von Neumann-Cosel


    WEITERTANZEN

    TANZPAKT RECONNECT fördert 51 Maßnahmen mit 5,5 Millionen Euro

    Veröffentlicht am 29.10.2020, von Pressetext



    BEI UNS IM SHOP