HOMEPAGE



Pforzheim

RAFFINIERT

Tanzfilm "Brahms – Glaube Liebe Hoffnung"



Das Tanzstück von Guido Markowitz geschieht in einer Kulisse, vor der sich unter dem Titel „Brahms - Glaube Liebe Hoffnung“ Szenen des allgegenwärtigen Lebens von Anbeginn der Menschheit abspielen.


  • Tanzfilm "Brahms – Glaube Liebe Hoffnung"; Yannis Brissot Foto © Andrea D'Aquino
  • Tanzfilm "Brahms – Glaube Liebe Hoffnung"; Yannis Brissot und Mei Chen (von links) Foto © Andrea D´Aquino
  • Tanzfilm "Brahms – Glaube Liebe Hoffnung"; Yannis Brissot und Fabienne Deesker (von links) Foto © Andrea D´Aquino
  • Tanzfilm "Brahms – Glaube Liebe Hoffnung"; Hyeon-Woo Bae, Mei Chen und Eleonora Pennacchini (von links) Foto © Andrea D´Aquino
  • Tanzfilm "Brahms – Glaube Liebe Hoffnung"; Mirko Ingrao, Willer G. Rocha und Eleonora Pennacchini (von links) Foto © Andrea D´Aquino

Von Susanne Roth

Es ist ein musikalischer Kerngedanke, den Johannes Brahms 1876 mit gegen die Pauke ankämpfenden Violinen immer wieder - manchmal einem sanften Vulkanausbruch gleichend - nach oben drängen lässt in seiner 1. Sinfonie. Eine Sinfonie, an der er 14 Jahre unter dem Eindruck des als Sinfonie-Genie bekannten Beethoven arbeitete. Wohl nicht nur für Laienohren hört sie sich perfekt an und bildet zusammen mit „Adagio for Strings“ von Samuel Barbers ein klassisches Musikbett für ein weiteres Vorgehen, besser: Vorangehen von Guido Markowitz auf einem Aufsehen erregenden Ballett-Parkett. Für das der Pforzheimer Ballettchef wohlgemerkt keine 14 Jahre, sondern lediglich die dringliche Heftigkeit einer in den Lockdown verbannenden Pandemie brauchte. Guido Markowitz hat aus der Not eine Tugend gemacht. Das muss man vorausschicken, wenngleich die Vorschusslorbeeren sich auch mehr als verdient erweisen bezüglich des jüngsten Streaming-Projekts. Das wird vermutlich jeder bestätigen, der die Entwicklung der Compagnie am Stadttheater Pforzheim verfolgt.

Nach „Being Human“ (einem filmischen Reenactment der Ballettaufführung „Die vier Jahreszeiten“ an verschiedenen Aufführungsorten) setzt der Ballettdirektor mit seinen Tänzerinnen und Tänzern sowie den Videobildnern und Tanzregisseuren Philip Contag-Lada und Michael Maurissens den Weg der Verknüpfung von Tanz und Film in einer neuen Kreation fort. Mit Live-Musik: Die Musiker der Badischen Philharmonie Pforzheim unter Leitung von Generalmusikdirektor Robin Davis agieren nicht nur professionell, sondern auch als lebendige Hintergrundkulisse. Eine Kulisse, vor der sich unter dem Titel „Brahms - Glaube Liebe Hoffnung“ Szenen des allgegenwärtigen Lebens von Anbeginn der Menschheit abspielen. Es ist das Bibelzitat „Nun aber bleiben Glaube, Hoffnung, Liebe, diese drei: aber die Liebe ist die größte von ihnen“, das Guido Markowitz zu seinem Kerngedanke werden lässt mit der Ausarbeitung dieses knapp eine Stunde dauernden Streams.

Übrigens raffiniert dargeboten: Zu der Aussicht auf das gesamte Bühnengeschehen werden immer wieder kleine Fenster mit Nahaufnahmen eingeblendet, was den Zuschauenden mit einer Art Lupe auf die einzelnen „Fasern“ des ausdrucksvollen Tanzes schauen lässt. Aus der Not wird eine Tugend, so nutzt das Team um den Ballettchef das Medium, um den Zuschauenden ganz nah herantreten zu lassen. Yannis Brissot etwa lässt sich dabei zuschauen, wie er - in Zeitraffer dargestellt - hinter der geschminkten, getünchten Fassade des Darstellers des Glaubens verschwindet. Glaube, Liebe, Hoffnung: Es ist indessen der Glaube, den Guido Markowitz in den Mittelpunkt dieser Inszenierung stellt. Yannis Brissot verkörpert den irrlichternden Glauben sehr emotional, sehr ausdrucksstark, sehr deutlich. Nicht minder eloquent kommen die mit roten Streifen (Blutflecken?) auf weißem Kleid sachte wie eine Schneeflocke dahintreibende Liebe (Mei Chen) und die mit kükenartigen und weniger zum Fliegen, denn zum Auf-dem-Boden-Dahineilen geeigneten Flügeln ausgestattete Hoffnung (Hyeon-Woo Bae). Sie „zoffen“ sich nicht bis aufs Blut, aber sehr wohl zerren Glaube, Liebe, Hoffnung aneinander herum, schieben, schubsen, umarmen sich - sehr oft findet sich „Glaube“ in der Mitte, was offenbar auch zu verwirrenden, zappelnden Reaktionen führt. Mitunter ist auch ein Hauch von Wut zu spüren. Und genau das sind die zentralen Fragen, die aus Sicht von Guido Markowitz quasi den Tanz-Boden bilden: Warum wird aus Glaube Wut? Was ist der Glaube, wenn er ohne Liebe ist? Wird das Ganze dann hoffnungslos?

Um es vorweg zu nehmen: Flehende Gesten sind es, die „Glaube“ am Ende der Inszenierung, mit einem Haufen (belastender) Steine auf dem Arm, mit verbundenen Augen und einem wie ein Hoffnungs-Strahlenkranz um das Haupt schimmernden Accessoire. Aus dem Dunkel immer wieder auftauchende „Störenfriede“ könnten die widerstreitenden Gefühle, nach dem besten Weg suchende Gedanken sein. Ihre Einmischung sorgt für die abwechslungsreiche „Fülle“ auf der Bühne. Sie machen im Übrigen faszinierende Mutationen durch, aus zwei Körpern wird ein einziger, der sich mit tentakelartigen Gliedmaßen vorwärts zu tasten scheint. Der ganz in egozentrischer Körperpflege versinkende Glaube wird also vielen Strömungen ausgesetzt.

Die ganze Bandbreite an stockenden, dynamischen, fließenden, dahinfließenden Tänzen werden meisterhaft von einer nicht minder interessanten Licht-Choreografie garniert, umspielt, in leuchtende Szene gesetzt, ins schemenhaft machende Dunkel gestoßen. Die naturgemäß überbordende Liebe wird in ihre Schranken gewiesen, gleichwohl erhebt sich der Glaube aus seinem erschöpften Vorwärtskriechen am Boden - nach der Liebe rufend. „Ich weiß, dass du da bist. Verlass mich nicht!“ Seine Rufe verhallen, die Antwort bleibt ungewiss. Das Ende bleibt offen, der Zuschauende aber weiß und würde es am liebsten zurufen: Die Liebe ist bereits in dir! Du musst sie nur zum Leben erwecken.

(Geplant sind weitere filmische Produktionen; so darf im Herbst damit gerechnet werden, dass es weitere interessante Einblicke - auch aus Sicht der Tänzerinnen und Tänzer - geben wird. Und noch einmal öffnet sich der Vorhang: Das Streaming-Projekt „Brahms - Glaube Liebe Hoffnung“ soll übrigens noch einmal im Internet für Zuschauer*innen zur Verfügung gestellt werden. Ein genauer Termin steht noch nicht fest. Mehr Informationen unter www.theater-pforzheim.de)

Veröffentlicht am 22.06.2021, von Gastbeitrag in Homepage, Gallery, Kritiken 2020/2021

Dieser Artikel wurde 841 mal angesehen.



Kommentare zu "Raffiniert"



    Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung




    Ähnliche Beiträge

    GEWINNBRINGENDES EXPERIMENT

    Das URBAN THEATER PFORZHEIM LAB ist ein voller Erfolg

    In diesem, vom Land Baden-Württemberg geförderten Projekt, erforscht das Ballettensemble des Theaters Pforzheim gemeinsam mit 14 urbanen Tänzer*innen aus ganz Baden-Württemberg neue Bewegungsformen.

    Veröffentlicht am 03.10.2020, von Gastbeitrag


    GEMEINSCHAFTS-VIDEO-PROJEKT

    Re-Inszenierung des Pforzheimer Balletts „Die vier Jahreszeiten“

    Mit dem Gemeinschafts-Video-Projekt „Being human“ versucht sich das Tanzensemble um Guido Markowitz an einem Auftritt im Internet in Originalkostümen zwischen Topfpflanzen und Fernsehgerät - und kommt dem Publikum dabei sehr nah.

    Veröffentlicht am 27.04.2020, von Gastbeitrag


    AUF DER SUCHE

    Premiere von „Die vier Jahreszeiten“ am Stadttheater Pforzheim

    Guido Markowitz' Ensemble zittert, zögert, kämpft, stößt und huscht durch die vier Jahreszeiten, die - rekomponiert von Max Richter - ineinander verschwimmen und ein düster-schwermütiges Bild menschlicher Existenz zeichnen.

    Veröffentlicht am 26.01.2020, von Gastbeitrag


    TANZ TRIFFT SCHMUCK

    Ballett Theater Pforzheim und Schmuckmuseum arbeiten in Zukunft enger zusammen

    In Pforzheim entsteht ein neuer Probensaal, der mit seinem Platz im Schmuckmuseum viel kreatives Potenzial bietet.

    Veröffentlicht am 10.01.2020, von Pressetext


    GUIDO MARKOWITZ ERHÄLT DEN ISADORA-PREIS

    Der Pforzheimer Ballettdirektor wird von der Iwanson-Sixt-Stiftung ausgezeichnet

    Eine ästhetisch und bewegungssprachlich klare Linie sowie die Arbeit mit existenzielle Themen der Zeit und der Kunst auf Basis eines zeitgenössischen Tanzverständnisses zeichnen die Arbeiten des Tänzers und Choreografen aus.

    Veröffentlicht am 18.05.2019, von Pressetext


    ALLES IST MÖGLICH

    "Verwandlungen": Tanzabend am Theater Pforzheim

    Guido Markowitz hat es gewagt, mit der Interpretation der klassischen Tanzerzählung „Der Feuervogel“, Ovids Metamorphosen und mit einer Versetzung des Göttervaters Zeus in die Moderne seine eigene Verwandlung zu inszenieren.

    Veröffentlicht am 11.02.2019, von Gastbeitrag


    KÖRPER WIE SCHMUCK – SCHÖN, ZERSPLITTERT, STÄHLERN

    Guido Markowitz und Damian Gmür kreieren ein neues Ballett für einen besonderen Ort in Pforzheim

    Das Ballett Theater Pforzheim versinnbildlicht in „Perfekt unperfekt“ für das Schmuckmuseum Pforzheim die Rush Hour des Lebens und liefert atemberaubenden Tanz

    Veröffentlicht am 05.11.2018, von Anzeige


    GETRAGEN, GESTÜTZT, GELEITET

    Uraufführung des Pforzheimer Ballettensembles an einem ungewöhnlichen Ort

    Guido Markowitz und Damian Gmürs Ballett "Perfekt unperfekt" zeugt von einer gehörigen Portion Mut. Zusammen mit der Gasttänzerin Sophie Hauenherm geht das Ensemble eine Symbiose mit Schmuckobjekten und Museumsarchitektur ein.

    Veröffentlicht am 12.11.2018, von Gastbeitrag


    ANGSTFREI

    In Pforzheim wird das "Mozart-Requiem" vertanzt

    Guido Markowitz, seit zwei Spielzeiten Direktor des Ballett Theater Pforzheim, gelingt in seiner Interpretation der Zugriff auf ein klassisches Werk mit konsequent zeitgenössischer Bewegungssprache und multimedialer Inszenierungsweise.

    Veröffentlicht am 25.06.2018, von Alexandra Karabelas


     

    AKTUELLE NEWS


    „GEPRÄGT HABEN MICH BEGEGNUNGEN“

    Die brasilianische Choreographin Lia Rodrigues wurde mit dem „Kunst- und Kulturpreis der deutschen Katholiken 2021“ ausgezeichnet
    Veröffentlicht am 28.09.2021, von Claudia Henne


    WANDEL NACH 20-JÄHRIGER ZUSAMMENARBEIT

    Tarek Assam beendet Tätigkeit als Ballettdirektor am Stadttheater Gießen mit Ende der Spielzeit 2021/22
    Veröffentlicht am 06.10.2021, von Pressetext


    ERFOLG FÜR TANZ.MEDIA

    Die Mitgliederversammlung des Dachverband Tanz wählt mit größtmöglicher Zustimmung Nina Hümpel von Tanz.Media in seinen Vorstand.
    Veröffentlicht am 22.09.2021, von tanznetz.de Redaktion



    AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



    "THE BODY IS A BATTLEFIELD"

    Doris Uhlichs TANK in den Berliner Sophiensaelen

    Doris Uhlichs Soloperformance TANK ist am 20. + 21.10. im Rahmen des Festivals COMING OF AGE an den Sophiensælen zu sehen.

    Veröffentlicht am 05.10.2021, von Anzeige

    LETZTE KOMMENTARE


    INTENDANTENWILLKÜR AUCH IN MAGDEBURG

    Vermutlich baldiges Ende für Gonzalo Galguera in Magdeburg
    Veröffentlicht am 30.04.2021, von Volkmar Draeger


    ZUSAMMENARBEIT

    Staatliche Ballett- und Artistikschule Berlin und Staatsballett Berlin schließen Kooperationsvertrag
    Veröffentlicht am 10.07.2021, von Pressetext


    EIN SCHWERER VERLUST

    Ismael Ivo ist gestorben
    Veröffentlicht am 09.04.2021, von tanznetz.de Redaktion

    MEISTGELESEN (30 TAGE)


    KINDERBRILLE AUFSETZEN!

    Tanzplan veröffentlicht "Tanzkind" von Andrea Simon und Achim Reissner

    Veröffentlicht am 17.08.2021, von Sabine Kippenberg


    GIPFELTREFFEN

    Livestream des Triple Bills „Tänze Bilder Sinfonien“ beim Wiener Staatsballett

    Veröffentlicht am 25.09.2021, von Anna Beke


    AUSZEICHNUNGEN FÜR IVAN LIŠKA UND JIŘI KYLIÁN

    Die Republik Tschechien ehrt verdiente Choreografen.

    Veröffentlicht am 18.09.2021, von Pressetext


    ACCESS TO DANCE



    Veröffentlicht am 03.05.2013, von tanznetz.de Redaktion


    PRODUKTION, STUDIES UND TANZ FÜR JUGENDLICHE



    Veröffentlicht am 03.05.2013, von tanznetz.de Redaktion



    BEI UNS IM SHOP