HOMEPAGE



Hamburg

REICH MIR DEINE HAND

Online-Premiere von "We call it a house" von Antje Pfundtner in Gesellschaft



Wer bin ich im Zusammenhang mit anderen? In welcher Verbindung stehen wir? Gerade jetzt, wo wir uns nicht begegnen können? Fragen, denen Antje Pfundtner in ihrem neuen Stück tanzend und sprechend nachgeht.


  • "We call it a house" von Antje Pfundtner in Gesellschaft Foto © Simone Scardovelli
  • "We call it a house" von Antje Pfundtner in Gesellschaft Foto © Simone Scardovelli
  • "We call it a house" von Antje Pfundtner in Gesellschaft Foto © Simone Scardovelli
  • "We call it a house" von Antje Pfundtner in Gesellschaft Foto © Simone Scardovelli
  • "We call it a house" von Antje Pfundtner in Gesellschaft Foto © Simone Scardovelli
  • "We call it a house" von Antje Pfundtner in Gesellschaft Foto © Simone Scardovelli
  • "We call it a house" von Antje Pfundtner in Gesellschaft Foto © Simone Scardovelli

Eine Art Sesselbahn auf Schienen am Rande der Bühne. Knallbunte Plastikschalensessel in den Primärfarben Rot, Blau und Gelb. Antje Pfundtner sitzt im blauen T-Shirt, mit dem Rücken zur Kamera, auf einem blauen Sessel und zählt vor sich hin. Bei 45 dreht sie sich um und sagt: "Da seid Ihr ja – endlich! Ich wart hier schon ne ganze Weile auf Euch und auch auf Dich – gibst Du mir Deine Hand?" Von hinten kommt eine Männerhand. Die eine Hand ergreift die andere, und Antje sagt: "Ich glaub, Du solltest da sein. Ich vermisse Euch. Ich hab angefangen, Euch zu zählen, das ist so ein neuer Tick, den ich entwickelt hab. Und ich muss mich immer noch daran gewöhnen, dass Ihr mich seht, aber ich seh nur ... Dich. Und deshalb stell ich Dich jetzt mal vor ... – das ist Matze." Matze ist Mathias Hollaender, er ist der Kameramann und er ist es, der für die gesamte Zeit der Aufführung dieses Stückes dem Publikum seine Augen leiht. Er ist es, der bestimmt, was wir sehen, und wie wir es sehen – in der Totalen, als Close-up, als größeren oder kleineren Ausschnitt, von oben, von der Seite, von vorne ...

Es ist eine besondere Erkenntnis in dieser neuesten Produktion von Antje Pfundtner in Gesellschaft, wie schmerzlich der eigene Blick auf eine Bühne vermisst wird. Nicht, weil Matze keine gute Kameraführung hätte – ganz im Gegenteil! Nein, aber gerade dieser sehr gekonnte Blick durch das Objektiv macht bewusst, dass es eben nur ein geliehenes Auge ist, durch das wir hier sehen. Dass gerade beim Tanz, dieser flüchtigen Kunst, die immer aus dem Augenblick heraus lebt, der eigene Blick, der sich selbst seinen Weg für die Details sucht und dabei doch immer das Ganze mit erfasst, so wichtig ist.

Auch inhaltlich trifft Antje Pfundter mit diesem Stück mitten ins Herz der Betrachter*innen – denn mit "We call it a house" greift sie Fragen auf, die uns alle gerade jetzt bewegen, vor allem aber auf ihrer langjährigen Auseinandersetzung mit dem Thema basieren: Wem gehört die Bühne? Wer kommt dorthin? Wie teilt man sie sich? Was wird dort gemeinsam verhandelt (siehe dazu auch unser Interview mit Antje Pfundtner und der Dramaturgin Anne Kersting)?

Anstelle des bei Antje Pfundtner in die Stücke immer mit einbezogenen Publikums beschäftigen sich nun also stellvertretend die drei Tänzer*innen allein mit diesen Fragen: Neben Antje Pfundtner selbst sind das Juliana Oliveira und Matthew Rogers. Oft tragen sie Masken während ihrer Auftritte – und bei aller Übung mit diesen Aerosol-Bremsen, an die wir uns schon viel zu sehr gewöhnt haben, erscheint das doch bei so einer Performance umso befremdlicher. Wie wohltuend deshalb, wenn sie die Masken zwischendurch immer wieder abnehmen. Einmal mehr wird einem bewusst, wie wichtig es ist, das ganze Gesicht zu sehen – als Spiegel der Gefühle, der Persönlichkeit des Gegenübers, die nicht auf die Augen reduziert werden kann.

Wir werden Zeuge, wie die drei das Haus auf der Bühne errichten, eine kleine Enklave im großen Bühnenhaus, das mit Sofas bestückt ist, einem blauen Sessel, einem roten Tipi, einer blauen Strandmuschel, einem Schaukelstuhl. Ein knallgelber Kreis in der Mitte ist dann der Ausgangspunkt für die erste Tanzsequenz – und gerade bei diesem farbenfrohen Bild (Bühne: Irene Pätzug) ersehnt man sich den eigenen Blick auf das große Ganze.

Die einstündige Performance ist eine sowohl tänzerische wie sprachliche Auseinandersetzung über die Begegnung zwischen Menschen und das, was ihnen wichtig ist – zum Beispiel ein Versprechen. Für diese Frage wurden vier Gäste in das Bühnenhaus gebeten – und so entspinnt sich ein interessanter Dialog mit ihnen darüber, was jeweils ihr Versprechen war, wem sie es gegeben haben, ob sie es halten konnten. Das regt an, selbst darüber nachzudenken, wie es denn bei einem selbst so aussieht mit dem Versprechen – mit der Treue zum Gesagten, zum Denken und Handeln.

Einer der tänzerisch stärksten Momente ist eine Sequenz mit klobigen Holzschuhen, der zu einer Art lautmalerischem Steptanz in knallroten Ganzkörpertrikots (Kostüme: Yvonne Marcour) mutiert, bei dem die (wiederum mit Maske Tanzenden) immer wieder zu Boden gehen, sich aneinanderklammern, sich verlieren und wiederfinden, um schließlich in dem kleinen Bühnenhaus innezuhalten, jede*r für sich, durch Wände getrennt. Aber die Isolation kann überwunden werden – mit den Händen. Es ist eine der berührendsten Szenen, wenn nach diesem lauten und oft aggressiven Holzschuh-Geklacker drei zärtliche Hände über die Holzabtrennungen greifen und den Kopf der/des dahinter Stehenden streicheln, der diese Hand nur spüren kann, nicht sehen. Und wenn Antje Pfundtner dann, ohne die Lippen zu bewegen, allein in Großaufnahme vor sich hin denkt: "... so lang schon geht das, so lang, so lang geht das schon ... stell dich doch, den Dingen ... stell dich doch hin, ok, gut, sehr gut ... und jetzt stell dich da hin ... und jetzt tanze".

Es sind diese unzähligen, sorgfältigst durchdachten Details, die dieses Stück zu einem Kleinod machen in dieser distanzierten Zeit. Es vermittelt Nähe und Verständnis. Es unterstreicht, wie wichtig die Begegnung ist, der Kontakt, das Miteinander, Hand in Hand. Es zeigt auf, dass vieles verloren Geglaubte noch geht. Es zeigt aber auch, dass dieser Film, so brillant er gedreht wurde, eben nur ein Ersatz ist in einer Zeit, die uns in die Kontaktlosigkeit gezwungen hat. Möge es bald einmal möglich sein, dieses Stück live auf der Bühne zu sehen und zu erleben.

Veröffentlicht am 23.05.2021, von Annette Bopp in Homepage, Kritiken 2020/2021

Dieser Artikel wurde 919 mal angesehen.



Kommentare zu "Reich mir deine Hand "



    Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung




    Ähnliche Beiträge

    VIELFALT DES TANZES

    Fotoblog von Ursula Kaufmann

    Während die Corona-Pandemie die Zahl der Zuschauer*innen begrenzte, erweiterte diesjährigen Tanzpreis-Gala ihre Vielfalt auf der Bühne. Ballett, zeitgenössischer Tanz und Urban Dance waren live und online zu erleben.

    Veröffentlicht am 22.10.2020, von Gastbeitrag


    „DEN KÖRPER IN DEN KAMPF WERFEN“

    Raimund Hoghe erhält im Oktober den Deutschen Tanzpreis

    Geehrt werden Friedemann Vogel als herausragender Interpret sowie Raphael Hillebrand und Antje Pfundtner in Gesellschaft (APiG) für herausragende Entwicklungen im zeitgenössischen Tanz.

    Veröffentlicht am 27.05.2020, von Peter Sampel


    DER HUMOR DER MELANCHOLIE

    Mit „Sitzen ist eine gute Idee“ rundet Antje Pfundtner ihre Trilogie über Albrecht Dürers Kupferstich auf höchst gelungene Weise ab

    Es ist eine Frage, die uns heute besonders bewegt: „Wofür stehst Du auf?“ Antje Pfundtner beantwortet sie auf ihre Weise: amüsant, nachdenklich, tiefgründig, spöttisch – und höchst gekonnt

    Veröffentlicht am 02.11.2019, von Annette Bopp


    SIE HAT DA MAL WAS VORBEREITET

    „Alles auf Anfang“ im Dresdner Festspielhaus Hellerau

    Antje Pfundter in Gesellschaft macht die Bühne zum Experimentalraum mit Bruchstücken. In „Alles auf Anfang“ werden gleich zu Beginn Konventionen über Bord geworfen - ein Abend, an dem man sich nicht entspannt zurücklehnen kann.

    Veröffentlicht am 24.02.2019, von Rico Stehfest


    DAS GESCHENK DER LETZTEN SCHRITTE

    Die Videoinstallation "Letzte Schritte" von Antje Pfundtner in Gesellschaft und der Filmemacherin Barbara Lubich in Hamburg

    Es ist etwas sehr Kostbares, fast Heiliges, wenn TänzerInnen am Ende ihrer Karriere ihre letzten Schritte auf der Bühne herschenken, damit sie im Film und Wort festgehalten werden.

    Veröffentlicht am 27.01.2019, von Annette Bopp


    FÜR UNS ALLE!

    Antje Pfundtners "Für mich" auf Kampnagel Hamburg

    Mit „Für mich“ hat die Choreographin nach „nimmer“ von 2014 ihr zweites Stück gezielt für ein junges Publikum über 8 Jahren kreiert. Herausgekommen ist ein Werk für uns alle.

    Veröffentlicht am 27.11.2018, von Annette Bopp


    VOM ANFANG UND ENDE UND DEM, WAS BLEIBT

    Ein Gespräch mit der Hamburger Tänzerin und Choreografin Antje Pfundtner

    Ende Januar entschied die TANZPAKT-Jury die Kompanie „Antje Pfundtner in Gesellschaft“ mit ihrem Projekt „Teilgesellschaften“ von 2018 bis 2021 zu fördern. Ein Gespräch über Pfundtners Pläne und ihre Tanz-Trilogie „Melancholie“.

    Veröffentlicht am 26.06.2018, von Annette Bopp


    CHAOTISCHES STELLDICHEIN

    Antje Pfundtner in Gesellschaft mit „Alles auf Anfang“ in der Kampnagelfabrik

    So freundlich wird das Publikum selten begrüßt, wenn es einen Theatersaal betritt: „Oh wie schön, oh wie schön, oh wie schön – oh ja!“ jubelt ein Chor auf der Zuschauertribüne immer wieder.

    Veröffentlicht am 16.02.2018, von Annette Bopp


    LABORERGEBNISSE

    Das 2. modul-dance-Festival ging in Dresden Hellerau zu Ende

    Das 2. modul-dance-Festival stellte an zwei Wochenenden ganze acht Arbeiten vor, vier davon noch in der Entstehungsphase befindlich. Diese Mischung ging tatsächlich auf.

    Veröffentlicht am 23.09.2013, von Rico Stehfest


     

    AKTUELLE KRITIKEN


    „TO SEE, TO HEAR, TO KISS, TO TOUCH, TO DIE …“

    Theater- und Tanz-Performance über Elisabeth I. von England von Angelika Neumann und Krisztina Horvàth im Haus Eden in Lübeck
    Veröffentlicht am 22.09.2021, von Renate Killmann


    „DAMALS LEBTE ICH NOCH IM PRÄSENS“

    Skoronel Reloaded/Judith Kuckart: „Die Erde ist gewaltig schön, doch sicher ist sie nicht“ in der „Wartburg“ Wiesbaden
    Veröffentlicht am 20.09.2021, von Gastbeitrag


    DIE ENTHÜLLUNG DES SELBST

    „Personne“ von Isabelle Schad und Laurent Goldring in der Tanzhalle Wiesenburg
    Veröffentlicht am 19.09.2021, von Gastbeitrag



    AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



    TANZTHEATER WUPPERTAL PINA BAUSCH

    Zum Start der Spielzeit 2021/2022 (September bis Dezember 2021)

    Neue Gastspielpartner in Clermont-Ferrand und St. Petersburg, Ectopia - Uraufführung von Richard Siegal im Forum Leverkusen, Schlafende Frau von Rainer Behr – Dach Kino (ohne Dach) Nordbahntrasse, inspirierende Kooperation mit der Düsseldorfer Tanzkompanie Ben J.Riepe im Schauspielhaus, Neue Tänzer im Ensemble

    Veröffentlicht am 08.09.2021, von Anzeige

    LETZTE KOMMENTARE


    INTENDANTENWILLKÜR AUCH IN MAGDEBURG

    Vermutlich baldiges Ende für Gonzalo Galguera in Magdeburg
    Veröffentlicht am 30.04.2021, von Volkmar Draeger


    ZUSAMMENARBEIT

    Staatliche Ballett- und Artistikschule Berlin und Staatsballett Berlin schließen Kooperationsvertrag
    Veröffentlicht am 10.07.2021, von Pressetext


    EIN SCHWERER VERLUST

    Ismael Ivo ist gestorben
    Veröffentlicht am 09.04.2021, von tanznetz.de Redaktion

    MEISTGELESEN (7 TAGE)


    KINDERBRILLE AUFSETZEN!

    Tanzplan veröffentlicht "Tanzkind" von Andrea Simon und Achim Reissner

    Veröffentlicht am 17.08.2021, von Sabine Kippenberg


    AUSZEICHNUNGEN FÜR IVAN LIŠKA UND JIŘI KYLIÁN

    Die Republik Tschechien ehrt verdiente Choreografen.

    Veröffentlicht am 18.09.2021, von Pressetext


    VORWÜRFE GEGEN TANZDIREKTORIN

    Eine Compliance-Kommission prüft Vorwürfe von Tänzer*innen gegen Mei Hong Lin am Landestheater Linz.

    Veröffentlicht am 17.09.2021, von tanznetz.de Redaktion


    „DAMALS LEBTE ICH NOCH IM PRÄSENS“

    Skoronel Reloaded/Judith Kuckart: „Die Erde ist gewaltig schön, doch sicher ist sie nicht“ in der „Wartburg“ Wiesbaden

    Veröffentlicht am 20.09.2021, von Gastbeitrag


    ALFONSO PALENCIA WIRD BALLETTDIREKTOR IN BREMERHAVEN

    Ab der Spielzeit 2022/2023 tritt der Spanier Alfonso Palencia die Nachfolge von Sergei Vanaev an.

    Veröffentlicht am 14.09.2021, von tanznetz.de Redaktion



    BEI UNS IM SHOP