HOMEPAGE



Zürich

SCHÖNE RESTEVERWERTUNG

Das Ballett Zürich zeigt Kurzstücke von Edward Clug und Johan Inger



Wie bei vielen anderen internationalen Tanztruppen hat die Corona-Pandemie auch beim Ballett Zürich den Spielplan durcheinander gewirbelt. Schlimme Lücken sind entstanden. Doch man muss sich zu helfen wissen.


  • "Walking Mad" von Johan Inger; Sujung Lim & Kevin Pouzou Foto © Gregory Batardon
  • "Walking Mad" von Johan Inger; Ensemble Foto © Gregory Batardon
  • "Walking Mad" von Johan Inger; Elena Vostrotina & Lucas Valente Foto © Gregory Batardon
  • "Walking Mad" von Johan Inger; Esteban Berlanga & Meiri Maeda Foto © Gregory Batardon
  • "Chamber Minds" von Edward Clug; Inna Bilash, Lucas Valente & Matthew Knight Foto © Gregory Batardon
  • "Chamber Minds" von Edward Clug; Giulia Tonneli & Mark Geilings Foto © Gregory Batardon
  • "Chamber Minds" von Edward Clug; Inna Bilash & Lucas Valente Foto © Gregory Batardon
  • "Chamber Minds" von Edward Clug; Matthew Knight, Inna Bilash & Lucas Valente Foto © Gregory Batardon

Die Pläne des Ballett Zürich für die Spielzeit 20/21 waren groß. Christian Spucks ehrgeizig verfremdete Choreografie von Tschaikowskys "Dornröschen" kam zwar im Oktober letzten Jahres zur Uraufführung, verschwand aber rasch wieder von der Bühne. Natürlich wegen Corona. Edward Clug sollte am diesjährigen 1. Mai seinen einst mit dem Slowenischen Nationalballett kreierten "Peer Gynt" nach Zürich bringen. Auch dieser Plan blieb Corona-halber stecken.

Zu einer kleinen Premiere kam es am 1. Mai aber doch. Im Zürcher Opernhaus-Saal mit seinen 1100 Plätzen durften sich 50 Personen auf weit auseinander liegende Plätze setzen und "Chamber Minds" von Edward Clug sowie "Walking Mad" des Schweden Johan Inger ansehen. So blieb der Hauptgang ("Peer Gynt") zwar aus, dafür gab es zwei leckere Vorspeisen.

Allerdings handelt es sich bei den beiden Kurzstücken nicht um Erstaufführungen. Clugs "Chamber Minds" wurde schon 2015 mit dem Ballett Zürich uraufgeführt - mit großem Zuspruch des Publikums. Ingers "Walking Man" - so auch der Sammeltitel der Produktion - ist zwar neu für Zürich, stützt sich aber auf eine Kreation von 2001 beim Nederlands Dans Theater.


"Chamber Minds" ist ein virtuoses, trotz oder wegen seiner experimentellen Bewegungssprache eher kühles Stück. Wärme vermittelt dagegen die Ballettsuite von Milko Lazar, einfühlsam gespielt von Naoki Kitaya am Cembalo und Ada Pesch an der Violine. Lazar, als Komponist und Instrumentalist ein musikalisches Multitalent, bildet zusammen mit Clug längst ein erfolgreiches Team. Die beiden haben schon 14 Ballette kreiert, darunter den Abendfüller "Faust" und das Kurzstück "Hill Harper’s Dream": Beide ebenfalls in Zürich uraufgeführt.

In "Chamber Minds" tröpfeln je fünf Tänzerinnen und Tänzer allmählich auf die Bühne. Allein, zu zweit, zu dritt und mehr proben sie ziemlich verrückte Szenen voller Verrenkungen, Schlingfiguren, Schieflagen. Man staunt über die Raffinesse der Bewegungen und das Gedächtnis der Tanzenden – und den aufblitzenden Humor. Ansätze von Liebesgeschichten zu zweit oder in Multiamor-Gruppen entstehen, doch lösen sie sich bald wieder auf. Wie nach einem Training im Spitzensport gehen die Mitwirkenden auseinander, nach eigenem Gout oder gestoßen von Partnerin oder Partner.


In Johan Ingers Stück "Walking Mad" wird es dramatischer und expressiver. Schon allein der Musik wegen: Ab Tonband erklingt Maurice Ravels "Boléro" mit seinem nervigen Crescendo, gefolgt von Arvo Pärts melancholischem Klavierstück "Für Alina". Ein starker Kontrast. Auf der Bühne tanzen jetzt sechs Männer und drei Frauen, alle Mitglieder des Ballett Zürich und dessen Junior Group. Den ganzen Abend hindurch bewegen sie sich technisch perfekt und so inspiriert, wie man das in Zürich schon fast als selbstverständlich ansieht!

Drei junge Frauen – Schwestern? - wollen hinaus ins Leben. Sie stürzen sich in ein Fest, bei dem die Männer spitze rote Clowns-Mützen tragen, oder mischen sich unter eilige Geschäftsleute mit Melonen-Hüten auf dem Kopf. Zwei Mädchen finden Spaß an diesem Treiben, entsprechend vital bis komisch entwickelt sich hier die Choreografie. Die dritte Tänzerin mag sich nicht mitfreuen. Sie lehnt sogar ihren letzten Verehrer ab, zieht sich in die Einsamkeit zurück – und leidet darunter. An einer solchen Stelle verstummt Ravels Boléro beinahe. Und nach dessen Höhepunkt wechselt die Musik dann eben zu Pärts leiser "Für Alina".

"Walking Mad" entstand vor 20 Jahren, als Johan Inger noch Tänzer beim Nederlands Dans Theater war. Seinem Tanzstil sieht man aber vor allem die schwedische Herkunft an. Er erinnert an die Ballette der Ikone Birgit Cullberg und deren berühmtem Sohn Mats Ek. Fünf Jahre lang leitete Inger auch selber das Cullberg Ballett, bis er es vorzog, freier Choreograf zu werden. Vital, farbig, bodenständig, breitbeinig und oft komisch ist dieser Inger-Stil. Und eben auch typisch schwedisch.


Es war bei der Premiere am Zürcher Opernhaus verboten, zwischen den beiden Stücken den Zuschauerraum zu verlassen. Corona! Dafür durfte man in der Pause beobachten, wie starke, schwarz gekleidete Männer die Bühne umbauten. Das so leicht wirkende Arrangement in "Chamber Minds" mit seinen weitgespannten Saiten, die sich auf- und abwärts bewegen oder auch kreuzen: Die zwei hohen, scheinbar dünnen Wände, an denen sie befestigt sind, erwiesen sich als dicke Klötze, die nur mit vereinten Bärenkräften weggeschleppt werden konnten. In "Walking Mad" beherrscht dann eine Holzwand mit beweglichen Scharnieren die Bühne, über die sich Tänzerinnen und Tänzer immer wieder kraftvoll schwingen. Dieser Umbau war zwar kein Ballett, aber ein bewundernswertes Spektakel.

Veröffentlicht am 02.05.2021, von Marlies Strech in Homepage, Gallery, Kritiken 2020/2021

Dieser Artikel wurde 676 mal angesehen.



Kommentare zu "Schöne Resteverwertung"



    Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung



     

    AKTUELLE NEWS


    ZURÜCK IN DIE ZUKUNFT

    30 Jahre Tanzwerkstatt Europa
    Veröffentlicht am 23.07.2021, von Vesna Mlakar


    IVAN ALBORESI BLEIBT

    Der Vertrag des Ballettdirektors wird um 5 Jahre verlängert
    Veröffentlicht am 23.07.2021, von Pressetext


    DANIEL ASCHWANDEN GESTORBEN

    Er starb im Alter von 62 Jahren nach kurzer und schwerer Krankheit
    Veröffentlicht am 14.07.2021, von tanznetz.de Redaktion



    AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



    AESTHETICS OF ACCESS

    Schmerzen werden auf der Bühne selten verhandelt.

    Vom 29. Juli bis 01. August präsentiert der Online-Schwerpunkt „CRIPPING THE PAIN“ in Videoarbeiten, Audioperformances, Workshops und Gesprächen ästhetische und räumliche Möglichkeiten, sich ableistischen Körperwahrnehmungen zu widersetzen.

    Veröffentlicht am 09.07.2021, von Anzeige

    LETZTE KOMMENTARE


    INTENDANTENWILLKÜR AUCH IN MAGDEBURG

    Vermutlich baldiges Ende für Gonzalo Galguera in Magdeburg
    Veröffentlicht am 30.04.2021, von Volkmar Draeger


    ZUSAMMENARBEIT

    Staatliche Ballett- und Artistikschule Berlin und Staatsballett Berlin schließen Kooperationsvertrag
    Veröffentlicht am 10.07.2021, von Pressetext


    EIN SCHWERER VERLUST

    Ismael Ivo ist gestorben
    Veröffentlicht am 09.04.2021, von tanznetz.de Redaktion

    MEISTGELESEN (30 TAGE)


    HOMMAGE AN EIN GENIE

    Ein Podcast und ein Roman für einen der bedeutendsten Choreografen des 20. Jahrhunderts: John Cranko

    Veröffentlicht am 14.06.2020, von Annette Bopp


    KOEGLERNEWS 10

    Was nicht in den deutschen Zeitungen und Zeitschriften steht

    Veröffentlicht am 10.08.2009, von oe


    TRAGISCHER VERLUST FÜR DIE TANZWELT

    Colleen Scott unerwartet verstorben

    Veröffentlicht am 10.05.2021, von tanznetz.de Redaktion


    LIAM SCARLETT SUSPENDIERT

    Vorwurf des sexuellen Missbrauchs

    Veröffentlicht am 31.01.2020, von tanznetz.de Redaktion


    TÄNZER*INNEN VON HEUTE UND MORGEN

    Ein Zoom-Interview mit den Geschwistern Julian MacKay, Nicholas MacKay, Nadia Khan und Maria Sascha Khan.

    Veröffentlicht am 02.07.2021, von tanznetz.de Redaktion



    BEI UNS IM SHOP