HOMEPAGE



Düsseldorf

BLONDE PERÜCKEN

Reut Shemesh präsentiert "Cobra Blonde", ein Projekt mit der Tanzgarde der Karnevalsfreunde der katholischen Jugend Düsseldorf am Tanzhaus NRW



Marschieren, kurze Rückchen, blonde Perücken und ein immerwährendes Lächeln – Reut Shemesh fragt, was sich hinter dieser Fassade verbirgt.


  • "Cobra Blonde" von Reut Shemesh Foto © Andrç Symann
  • "Cobra Blonde" von Reut Shemesh Foto © Andrç Symann
  • "Cobra Blonde" von Reut Shemesh Foto © Reut Shemesh
  • "Cobra Blonde" von Reut Shemesh Foto © Reut Shemesh

Von Torben Ibs

Dann fangen sie an zu marschieren. Ein zackiges "Achtung" und los geht es im Gleichschritt durch den Zuschauerraum des Tanzhaus NRW und auf die Bühne, die Ronni Shendar auf weißem Tanzboden mit klaren farbigen Außenwegen strukturiert, die im Hintergrund in einen Bühnenrahmen übergehen. Darauf marschieren die elf Tänzerinnen in ihren Gardekostümen der Tanzgarde der Karnevalsfreunde der katholischen Jugend Düsseldorf – blonde Zopfperücke, kurze Kleider und Dreispitz inklusive. Sie marschieren in exakter Formation jeder Schritt, jede Drehung exakt gesetzt zu strammer Marschmusik und mit eingefrorenem Lächeln unter dickem, einheitlichen Makeup. Ein Aufritt wie von Aufziehfiguren, technisch perfekt aber in dem gegebenen Setting auch von einer merkwürdigen Kälte, die vielleicht durch die Situation des Live-Streams noch verstärkt wird. Der Ursprung des Gardetanzes in der Militärparodie wird hier durch die Überhöhung und Zerdehnung des Bewegung wieder aufgehoben und auf das Ausgangselement zurückgeführt. Anti-Parodie als künstlerische Forschung und Dekonstruktion durch Wiederholung der Geste.

Als ausführende Forscherin zeichnet die israelische Choreografin Reut Shemesh verantwortlich. Sie beschäftigt sich seit 2018 mit dem Phänomen Gardetanz, zunächst mit einem Fotoprojekt (das auf ihrer Website einsehbar ist) und hat nun mit "Cobra Blonde" ihren ersten Tanzabend mit Gardetänzerinnen auf die Bühne des Tanzhaus NRW gebracht. Doch nicht all die spektakulären Spagate und akrobatisch tänzerischen Figuren stehen im Fokus (auch wenn sie ihren Raum bekommen), sondern eben ein Arbeiten mit den Bildern, die im Gardetanz produziert und reproduziert werden. Schicht um Schicht trägt sie die Kunstfigur Gardentänzerin ab, um aus den Versatzstücken Neues zu gestalten. Was passiert etwa, wenn das Lächeln verschwindet, was steckt unter den Uniformen und ginge nicht auch eine Polizeiuniform. Zu angedeuteten Pop-Takten im Loop werden in Slow-Motion-Bewegungen die eigentlich schnellen Abfolgen als Einzelbewegungen in einem Gestus der Dekonstruktion erkennbar gemacht.

Und was hat es eigentlich mit diesen Perücken auf sich, diesen blond gezopften Lockenuniformen, die hier auch mal als Pompons genutzt werden? Hier gelingt eines der stärksten Bilder, als fünf der Tänzerinnen ihre Perücken zu einer großen Haarskulptur zusammenflechten, die schließlich im Hintergrund an die Wand gehangen wird. Dazu gibt es ein Schlagermedley, das auch immer wieder das Bild des dummen Blondchen aufscheinen lässt, dem durch die pure künstlerische Dekonstruktion etwas entgegen gestellt wird.

Sehr einfühlsam nimmt Reut Shemes das Bild der Gardetänzerinnen auseinander und lässt die Tänzerinnen dahinter erscheinen, inklusive der Namen der elf Frauen zwischen 18 und 40 Jahren. "Wir sind Laura, eine mächtige, gefährliche Einheit", spricht am Ende eine Computerstimme und man möchte es ihnen glauben.

Veröffentlicht am 11.04.2021, von Gastbeitrag in Homepage, Gallery, Kritiken 2020/2021

Dieser Artikel wurde 758 mal angesehen.



Kommentare zu "Blonde Perücken"



    Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung




    Ähnliche Beiträge

    THEMATISCHER ÜBERBAU VOR KÜNSTLERISCHER FORM

    Ein Rückblick auf die Tanzplattform 2020

    Politisch aktuell, konzeptionell ambitioniert, aber künstlerisch durchwachsen. So fällt die Bilanz der Tanzplattform 2020 aus. Ein Rückblick auf die Ausgabe in München.

    Veröffentlicht am 09.03.2020, von Peter Sampel


     

    AKTUELLE NEWS


    PERSPEKTIVE FÜR DEN BERLINER TÄNZER*INNEN-NACHWUCHS

    Mentorship Programme für Absolvent*innen der Staatlichen Ballettschule Berlin
    Veröffentlicht am 03.05.2021, von Pressetext


    HEUTE IST WELTTANZTAG

    „Unsere körperliche und mentale Beweglichkeit wird uns helfen, diese Krise zu bewältigen!“
    Veröffentlicht am 29.04.2021, von Pressetext


    DEUTSCHER TANZPREIS FÜR HEIDE-MARIE HÄRTEL

    Ein zeitgemäßes Selbstverständnis spiegeln auch die Juryentscheide für Adil Larakis, Ursula Borrmann und Claire Cunningham
    Veröffentlicht am 28.04.2021, von Rico Stehfest



    AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



    DANCE 2021

    Digital und weltweit: Das DANCE Festival vom 6. bis 16. Mai 2021

    DANCE, das internationale Festival für zeitgenössischen Tanz der Landeshauptstadt München, zeigt vom 6. bis 16. Mai mit einem fast ausschließlich digitalen – dafür weltweit zugänglichen – umfangreichen Programm die breite Vielfalt und neuesten Entwicklungen des zeitgenössischen Tanzes.

    Veröffentlicht am 26.01.2021, von Pressetext

    LETZTE KOMMENTARE


    INTENDANTENWILLKÜR AUCH IN MAGDEBURG

    Vermutlich baldiges Ende für Gonzalo Galguera in Magdeburg
    Veröffentlicht am 30.04.2021, von Volkmar Draeger


    EIN SCHWERER VERLUST

    Ismael Ivo ist gestorben
    Veröffentlicht am 09.04.2021, von tanznetz.de Redaktion

    MEISTGELESEN (7 TAGE)


    INTENDANTENWILLKÜR AUCH IN MAGDEBURG

    Vermutlich baldiges Ende für Gonzalo Galguera in Magdeburg

    Veröffentlicht am 30.04.2021, von Volkmar Draeger


    HINTER DEN KULISSEN DER BALLETTWELT

    Ballettworkshop in Südfrankreich

    Veröffentlicht am 03.05.2021, von Julia Bührle


    "PEACE WILL COME"

    Marco Goeckes "Good Old Moone" und Jacopo Godanis "Hollow Bones" bei der Dresden Frankfurt Dance Company

    Veröffentlicht am 30.04.2021, von Rico Stehfest


    PERSPEKTIVE FÜR DEN BERLINER TÄNZER*INNEN-NACHWUCHS

    Mentorship Programme für Absolvent*innen der Staatlichen Ballettschule Berlin

    Veröffentlicht am 03.05.2021, von Pressetext


    SCHÖNE RESTEVERWERTUNG

    Das Ballett Zürich zeigt Kurzstücke von Edward Clug und Johan Inger

    Veröffentlicht am 02.05.2021, von Marlies Strech



    BEI UNS IM SHOP