HOMEPAGE



München

IM STREAM WOMÖGLICH BESSER ALS ANALOG

Micha Puruckers "flat rooms – flat dances / tracing action" als Live-Stream



Das jüngste Tanzstück des Münchner Choreografen-Urgesteins Micha Purucker für einen Tänzer allein greift die Form eines getanzten Reliefs auf und entwickelt sich über sehr situationsbetonte Momente hinweg.


  • „flat rooms – flat dances / tracing action“ von Micha Purucker Foto © Alexander Ulbrich
  • „flat rooms – flat dances / tracing action“ von Micha Purucker Foto © Alexander Ulbrich
  • „flat rooms – flat dances / tracing action“ von Micha Purucker Foto © Alexander Ulbrich

Erst eine Befragung. Dann haftähnliche Isolation. Und zuletzt ein Mensch, der ganz bei sich selbst angekommen ist. Das jüngste Tanzstück des Münchner Choreografen-Urgesteins Micha Purucker für einen Tänzer allein greift die Form eines getanzten Reliefs auf und entwickelt sich über sehr situationsbetonte Momente hinweg. Das ist beeindruckend klar in seiner rein körpersprachlichen Ausdrucksweise.

Nur einige Möbel und wenige Requisiten – darunter so widersprüchliche wie Bierflasche und Wasserglas oder zuletzt ein dick mit Butter bestrichenes Brot – liefern dem Zuschauer oder der Zuschauerin inhaltliche Anhaltspunkte. Man kann die drei aufeinanderfolgenden Szenen vor jeweils unterschiedlich karg bis futuristisch ausgestalteten Wandbereichen deshalb auch völlig unterschiedlich verstehen oder rein atmosphärisch als Stimmungsbild für ein Leben innerhalb der sich aktuell zuspitzenden pandemischen Situation betrachten. Kein Überdruss macht sich dabei breit! Schnörkellos und eindringlich drängt sich jede Sequenz dem Betrachtenden auf.

Der Interpretationsfantasie bzw. Assoziationsfreiheit sind in dieser aus dem Münchner Schwere Reiter live gestreamten Uraufführung „flat rooms – flat dances / tracing action“ an drei aufeinanderfolgenden Abenden jedenfalls keine Grenzen gesetzt. Lediglich dem Raum selbst entzieht Purucker, der seinen Tänzer Michael Heriban persönlich mit der Kamera für das von zu Hause zugeschaltete Publikum einfängt, die Tiefenwirkung. Immer haftet sein Fokus auf dem Interpreten – meist auf dessen Gesicht, Händen und Armen. Bis auf kurze Augenblicke, in denen man grobkörnig aufgelöst die Live-Totale präsentiert bekommt.

Musikalisch steuert der slowenisch-kroatische Komponist Robert Merdžo eine beeindruckende akustische Projektionsfläche bei, die Störgeräusche und entferntes Geplapper ebenso heraushören lässt wie blechernes Donnern, bimmelnde Alarmsirenen, metallische Klopf- und Sägegeräusche oder sich langsam beruhigende Klänge. Je nachdem, ob Heriban einem anderen Mann an einem Tisch gegenübersitzt, sich im nächsten Bild allein mit einem Hocker und einer nackten Pritsche wiederfindet oder am Ende – mal in kaltblaues, mal in warmes, rotes Licht getaucht – sein impulsives Hin- und Hergerissen-Sein zwischen Wut und Verzweiflung, Lethargie und Argumentationsheftigkeit ablegt.

So exponiert der Tänzer hier auch agiert: Noch mehr behält er für sich. 50 kompakte Minuten lang. Das macht den Typen und Puruckers Online-Premiere trotz digitaler Ferne sehenswert.

Veröffentlicht am 27.01.2021, von Vesna Mlakar in Homepage, Gallery, Kritiken 2020/2021

Dieser Artikel wurde 585 mal angesehen.



Kommentare zu "Im Stream womöglich besser als analog"



    Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung




    Ähnliche Beiträge

    "EMBRACING MARGINALIZATION"

    "Serious Interludes II" von Micha Purucker im Schwere Reiter München

    Sein neues Projekt "Serious Interludes" ist eine dreimonatige Serie aus Tanz, Lesung und Dokumentation, es vereinen sich Bewegung, Lyrik, Film und ein wenig Installation.

    Veröffentlicht am 11.01.2016, von Isabel Winklbauer


    HERRLICH SPRÖDE

    Zufit Simon im Schwere Reiter München

    Diesen Namen muss man sich merken. Sie bewegt sich weit auf die Tanzfläche mit trocken-kurzen, Arme schleudernden Sprüngen – und man weiß sofort: „all about nothing“ wird gut.

    Veröffentlicht am 29.06.2014, von Malve Gradinger


     

    LETZTE BEITRÄGE 'TANZ IM TEXT'


    TANZ KARLSRUHE PRÄSENTIERT

    Die digitale Version des Bühnenstücks | Blank Canvas |
    Veröffentlicht am 06.03.2021, von Pressetext


    ABSCHIED VON PATRICK DUPOND

    Der ehemlige Solotänzer der Pariser Oper ist verstorben
    Veröffentlicht am 05.03.2021, von tanznetz.de Redaktion


    ALLE MÜSSEN GEHEN

    Ein offener Brief des Tanzensembles am Mecklenburgischen Staatstheater
    Veröffentlicht am 04.03.2021, von tanznetz.de Redaktion



    AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



    TANZ KARLSRUHE PRÄSENTIERT

    Die digitale Version des Bühnenstücks | Blank Canvas |

    Ein Raum, zwei Protagonisten, drei Perspektiven. Wie kann reale Interaktion entstehen, wenn ein Publikum von Zuhause zuschaut?

    Veröffentlicht am 06.03.2021, von Pressetext

    MEISTGELESEN (30 TAGE)


    ERSTARRUNG IN BEWEGUNG

    Live-Stream der Wiederaufnahme von Christian Spucks "Winterreise"

    Veröffentlicht am 17.02.2021, von Anna Beke


    ACCESS TO DANCE



    Veröffentlicht am 03.05.2013, von tanznetz.de Redaktion


    PRODUKTION, STUDIES UND TANZ FÜR JUGENDLICHE



    Veröffentlicht am 03.05.2013, von tanznetz.de Redaktion


    BAYERISCHES CORONA-SELBSTSTÄNDIGENPROGRAMM

    Noch bis zum 31. März 2021: Anträge stellen beim bayerischen Corona-Soloselbständigenprogramm!

    Veröffentlicht am 09.02.2021, von Pressetext


    ZUR SPRACHE GEBRACHT

    Gedichtband „Kinder - Tanzgedichte“ erschienen

    Veröffentlicht am 11.01.2021, von Sabine Kippenberg



    BEI UNS IM SHOP