HOMEPAGE



Essen

DEUTSCHER TANZPREIS 2020 FÜR RAIMUND HOGHE

Preisverleihung mit internationalen Gästen und erstmals als Livestream



Im Essener Aalto-Theater wurde am Wochenende der Deutsche Tanzpreis verliehen. Neben Hoghe gab es Ehrungen für den Kammertänzer Friedemann Vogel, die Choreographin Antje Pfundtner und den Hip-Hop-Künstler Raphael Hillebrand.


  • Der Deutsche Tanzpreis 2020: Raimund Hoghe mit Ornella Balestra in „Canzone per Ornella“ Foto © Ursula Kaufmann
  • Der Deutsche Tanzpreis 2020: Tänzer-Choreograf Raimund Hoghe Foto © Ursula Kaufmann
  • Der Deutsche Tanzpreis 2020: Choreografin Antje Pfundtner Foto © Ursula Kaufmann
  • Der Deutsche Tanzpreis 2020: Kammertänzer Friedemann Vogel Foto © Ursula Kaufmann
  • Der Deutsche Tanzpreis 2020: Hip-Hop-Künstler Raphael Hillebrand Foto © Ursula Kaufmann
  • Der Deutsche Tanzpreis 2020: Raphael Hillebrand in „Auf meinen Schultern“ Foto © Ursula Kaufmann
  • Der Deutsche Tanzpreis 2020: Antje Pfundtner in ihrem Tanzstück „Für diesen Anlass“ Foto © Ursula Kaufmann
  • Der Deutsche Tanzpreis 2020: Friedemann Vogel in "Boléro" Foto © Ursula Kaufmann

Alles war anders beim Deutschen Tanzpreis 2020 – dem bedeutendsten Preis für die Tanzkunst Deutschlands: Kein Schluss-Applaus oder anschließender Empfang. Die Zuschauer*innen trugen Maske und nur 20% der Publikums-Kapazität des Aalto-Theaters war zur prestigeträchtigen Veranstaltung zugelassen – dafür war diese erstmals auch per Livestream zu erleben. Die Tänzer*innen durften nur gemeinsam auftreten, wenn sie frequentiert getestet oder liiert sind. Dass die Preisverleihung dennoch stattfinden konnte, stellte sich zu einer Zeit, in der die Absage von Kultur zur schmerzlichen Realität geworden ist, als rar gewordenes Privileg dar. Als treibenden Motor verinnerlichten die Veranstaltenden – federführend der Dachverband Tanz Deutschland – daher den Grundsatz: Tanz bedeutet Leben, bedeutet Begegnung mit und durch Kultur, und zwar leibhaftig, nicht nur auf Distanz.

Die instabilen Strukturen der von der Pandemie existentiell bedrohten Tanz- und Kulturwelt wurden vor allem beim umrahmenden Symposium „Positionen: Tanz #3 Bedingungen“ thematisiert. Auch bei der Gala-Veranstaltung war Corona allgegenwärtig, jedoch eher strukturell als inhaltlich. Denn die Kernaussage war vielmehr das, was die weltweite Notlage zu Tage befördert hat: Wie essentiell wichtig ein Miteinander für Tänzer*innen, Künstler*innen – für Menschen – ist. Sollte man den diesjährigen Deutschen Tanzpreis unter ein Wort fassen, wäre es nicht Corona, sondern Vielfalt. Wie bunt die Farben des Tanzes sind, und das in der Diversität seine Stärke und Leuchtkraft liegt, wurde nicht nur bei dieser Feier des Tanzes zu ungewöhnlichen Zeiten deutlich, sondern bei den Preisträgern selbst.

Stellt der Kammertänzer des Stuttgarter Balletts Friedemann Vogel den Inbegriff des klassischen Tänzers dar, der als herausragender Interpret geehrt wird. So setzt sich die Hamburger Choreografin Antje Pfundtner in Gesellschaft für nachhaltige Diskurse im zeitgenössischen Tanz ein und sieht die größte Chance in einer kollektiven, in der Gesellschaft verankerten Teilhabe künstlerischen Wissens – als „einer nachhaltigen Selbstermächtigung der Szene“. Der multikulturelle Berliner Hip-Hop-Künstler Raphael Hillebrand kämpft mit seinen grenzüberschreitenden, interdisziplinären Arbeiten wiederum nicht nur für die Akzeptanz der urbanen Szene, sondern lehnt sich vor allem gegen die generelle „soziale Unwucht“ in unserem gesellschaftlichen System auf. Ein Solitär mit besonderer Strahlkraft ist der diesjährige Preisträger des Deutschen Tanzpreises 2020, der Tänzer-Choreograf Raimund Hoghe aus dem Kreis des deutschen Tanztheaters, der sowohl ästhetisch als auch politisch Maßstäbe setzt und brisante gesellschaftspolitische Themen mit der Schönheit seiner Kunst verbindet.

Das „Menschen-Gucken“ war nur eine verbindende Gemeinsamkeit vom Wuppertaler Raimund Hoghe mit der Tanzikone Pina Bausch, für die er nach seiner journalistischen Tätigkeit ein Jahrzehnt lang als Dramaturg gearbeitet hat. Denn gemeinsam war ihnen nicht nur die Suche von und ein unablässiges Experimentieren mit Schönheit in all ihren teils schmerzlichen Schattierungen, sondern vor allem das Interesse am Menschen – besonders an denjenigen am Rand unserer Gesellschaft. War es bei Bausch der mittels seiner Bewegung eine Geschichte erzählende Körper, so war das Medium der Darstellung bei Hoghe zunächst das Wort. Zum Tanz geboren, schien Raimund Hoghe mit seiner geringen Körpergröße und Rückgratverkrümmung keineswegs, und so betrat er erst mit über 40 die Bühne als Tänzer – dies, auf seine Weise, jenseits der Norm und Konvention. Die Aussage des italienischen Filmregisseurs Pier Paolo Pasolini „Den Körper in den Kampf werfen“ ist längst zu seiner persönlichen künstlerischen Antriebsfeder geworden. Unlösbar verbunden mit Hoghes Choreografien ist sein eigener, nicht den gängigen Schönheitsidealen entsprechender Körper, eingesetzt von ihm als stellvertretendes Symbol „für andere Körper, die nicht vorkommen“. Dies keinesfalls als abstrakter Begriff gemeint, denn eines der Merkmale seiner künstlerischen Arbeit ist gerade die konkrete Auseinandersetzung mit Einzel-Biografien. Für Raimund Hoghe, einem Virtuosen der Achtsamkeit, sind Leben und Kunst, Kunst und Realität untrennbar miteinander verbunden, weshalb eine innere Notwendigkeit für ihn darin besteht, „hinzuschauen“. Hinzuschauen, wo es am meisten weh tut, wo die Würde des Menschen mit Füßen getreten wird. Flüchtlinge, die unter unvorstellbar grausamen Umständen ihr Leben lassen müssen, ermordet werden – während Europa mehr zusieht, als aktiv hinzuschauen – sind Umstände, die für ihn nicht tragbar sind, und Gehör in seinen Stücken finden. Das viral durch die Medien gehende Bild des 2015 ertrunkenen syrischen Jungen Alan Kurdi, dessen Leichnam ans Ufer der türkischen Mittelmeerküste gespült worden war, etwa ist ein Bild, das Hoghe Anlass gibt, dessen symbolhafte Körperhaltung in einem seiner Stücke selbst einzunehmen – als lebendiges Mahnmal und Gedenken, als eine lautlose und dafür umso unüberhörbare Stimme des „Es darf nicht sein!“. Legendär geworden ist Hoghes Art der Grenzbrechung: Kategorien wie „jung, alt, behindert, nicht-behindert, Ausländer“ interessieren Hoghe nicht, wenn es um ein unverwechselbares Unikat wie den Menschen geht. In der Begründung der Jury heißt es, mit Hoghe werde das „Lebenswerk eines Künstlers geehrt, der nie versucht hat, das System zu bedienen, sondern es mit ungewöhnlichem Mut und Einsatz zu verändern.“ Oder wie Tanzwissenschaftlerin Katja Schneider in ihrer ergreifenden Laudatio betont: Mit Raimund Hoghe werde ein „Künstler geehrt, der die Risse der Welt sieht und hört“ und sich auf beste Weise „weigert, zu vergessen“: Jemand, der nicht nur das Licht sucht, sondern auch das Kleine, scheinbar Unbedeutende und doch so Bedeutsame, aus der Dunkelheit emporhebt. „Ethik und Ästhetik“ seien bei Hoghe untrennbar miteinander verbunden, denn niemand ist raus, aus der Gesellschaft. Zum Abschluss ihrer Rede zitiert Schneider den Vers der Lyrikerin Rose Ausländer, welcher ein weiteres Lebensmotto im Hogh‘schen Sinne sein könnte: „Vergesset nicht, Freunde, wir reisen gemeinsam!“

Hinsehen, zuhören – hierfür stehen auch Raphael Hillebrand und Antje Pfundtner ein. Hillebrands bei der Tanz-Gala gezeigtes Solo „Auf meinen Schultern“ stellt nicht nur eine Liebeserklärung an seine Tochter dar, sondern vor allem ein Plädoyer gegen Ausgrenzung, Rassismus und Demütigung – dies effektvoll anhand einer virtuos gesprochenen und getanzten Performance zu klassischem Cello-Sound. Pfundtner präsentiert mit ihrem „Für diesen Anlass“ kreierten Tanzstück wiederum eine Collage vorangegangener Werke und bezieht sich auch hier direkt, mit einer für sie typischen Weise, auf ihr Publikum, ihre Gesellschaft des Abends, und lässt es nicht los – weder verbal, noch tänzerisch – mit ihrem inhaltlich sowie darstellerisch vielfältig verwendeten Satz „Ich steh auf“ – für Dich.

Abgesehen von den auf verschiedene Tanzstile setzenden Soloarbeiten wartete das Gala-Programm vor allem mit hochkarätigen Gästen der Ballettklassik auf: Ein Höhepunkt stellte gleich zu Beginn das Männerduett „Two and only“ der Choreografin Wubkje Kuindersmas dar, welches so eindringlich von verschiedenen Facetten der Liebe erzählt, dass Marijin Rademaker vom Het Nationale Ballet für seine Leistung bereits mit einer Nominierung des „Tanz-Oscars“, dem Prix de Benois, belohnt worden war.

Die Gastgeber-Kompanie Aalto-Ballett präsentierte sich – zeitweise mit Mund-Nasen-Schutz auf der Bühne – mit der kokett-verspielten Tanznummer zum gleichnamigen Chanson „Nathalie“ aus dem Ballettabend „La vie en rose“ des Essener Ballettintendanten Ben van Cauwenbergh.

Zu Recht als Sensation angekündigt, war Friedemann Vogel in seiner intensiven, physisch extrem präsenten Interpretation von Maurice Béjarts erotisch aufgeladenem „Boléro“ zu erleben – diese Choreografie gilt seit Jorge Donne oder Sylvie Guillem als Starvehikel und genießt Kultstatus. Vogel, der als bislang einziger Tänzer dreimal zum „Tänzer des Jahres“ der Kritikerumfrage „tanz“ gekürt worden war, konnte hier einmal mehr beweisen, warum: Mit unbändiger Verführungskraft und Bewegungsgewalt tanzte sich Vogel in Ekstase und gab sich in der lustvoll-sinnlichen Choreografie mit seinen nicht enden wollenden Versprechungen eines makellosen Körpers einem hypnotisierten Publikum hin. In der Corona-bedingten Fassung war das männliche Corps de ballet auf acht Tänzer reduziert, doch man hatte ohnehin nur Augen für ihn, als dem Spannungspol und Knotenpunkt!

Auf demselben Niveau der Weltklasse zeigten Lucia Lacarra und ihr Partner Matthew Golding als Sendboten des Dortmunder Balletts die Choreografie „Finding Light“ Edwaard Liangs. In gewohnt höchster tanztechnischer und darstellerischer Qualität präsentieren sich die beiden sublimen Tänzer im ewigem Fluss und einzigartiger Eleganz der Bewegung. Voll lyrischer Anmut schraubt und windet sich Lacarra um den athletischen Körper Goldings, um mit diesem dann wieder zu vollendeter Linie zu finden und gleichsam mit ihm zu verschmelzen – Ballett in seiner schönsten und reinsten Form.

Der dramaturgische Bogen zurück zu Raimund Hoghe gelang mit der vorletzten Präsentation, dem eindringlichen Duett „When I am Laid in Earth“, in der Choreografie Sidi Larbi Charkaouis vom Königlichen Ballett Flandern. Hier offenbarte sich ein elegischer Pas de deux, erfüllt von tiefstem Abschiedsschmerz von der Welt und versunken in die Klänge einer Arie aus Henry Purcells Oper „Dido und Aeneas“ – eine Arie, welche einst nicht zufällig Pina Bausch zum Substrat ihres legendären Tanztheaterstücks „Café Müller“ auserkoren hatte – und Sidi Larbi Charkoui als Hommage an sie.

Ein sichtlich ergriffener und zu Tränen gerührter Raimund Hoghe war schließlich zum krönenden Abschluss in seiner Choreografie „Canzone per Ornella“ zu erleben – an der Seite seiner langjährigen Vertrauten Ornella Balestra. Nachdem Hoghes Stimme aus dem Off vom grausamen Schicksal und der Abschiedsbotschaft einer jungen geflüchteten Frau an ihre Mutter erzählt, tritt Balestra als überlebensgroße Stabat-Mater-Figur mit schwarzer Sonnenbrille und Kleidung hervor, die scheinbar um ihre zahllosen verlorenen Kinder trauert. Den Eindruck der verlorenen, verrinnenden Lebenszeit hält Balestra auch in ihrem sich anschließenden „Armballett“ zu Tschaikowskis „Schwanensee“-Musik fest, welches sich jedoch vor allem als Verweis auf das ikonenhafte Solo des „Sterbenden Schwans“ Anna Pawlowas manifestiert. Hoghe, der ein Könner ist, das grausam Schicksalhafte mit dem überirdisch Schönen zu verweben, lässt seinen Tanzbeitrag nicht mit dem Tod und der Melancholie über das dahinrinnende Leben enden, sondern mit einem liebevollen, lebensbejahenden Duett zwischen ihm und seiner Muse. Behutsam führt die einstige Ballett-Diva die Arme des 71-jährigen Mannes – zerbrechlich und voll Stärke zugleich – und weist ihm die Sterne und den Mond. Eine liebevolle Geste, ähnlich derjenigen, wie eine Mutter ihr Kind durchs Leben leitet und führt. Nach den Sternen greifen und über die Schönheit der Welt staunen – manchmal tut Raimund Hoghe auch das, verbunden mit dem Kontrast grausamster Realität. Beides gemeinsam überführt Hoghe als zwei untrennbar miteinander verwobene Pole in die Traumwelt des Theaters. Und das meisterlich.

Die Gala-Veranstaltung des Deutschen Tanzpreises 2020 präsentierte sich mit intimer Kammerspiel-Atmosphäre als eine gelungene Hommage an einen Ausnahme-Künstler unserer Zeit. Hoghe bedankt sich als letzte Bilder dieses Tanzabends zu „ungewöhnlichen Zeiten“ mit demütiger Verbeugung vor jeder einzelnen Reihe im Publikum – das war mehr wert, als jeder Schlussapplaus. Raimund Hoghe bleibt ein Virtuose der kleinen Gesten mit ganz großer Aussagekraft – immer und immer wieder!

Veröffentlicht am 18.10.2020, von Anna Beke in Homepage, Gallery, Kritiken 2020/2021

Dieser Artikel wurde 1488 mal angesehen.



Kommentare zu "Deutscher Tanzpreis 2020 für Raimund Hoghe "



    Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung




    Ähnliche Beiträge

    DEUTSCHER TANZPREIS FÜR GERT WEIGELT

    Anerkennung für Isabelle Schad und Jo Parkes

    Gert Weigelt wurde im Rahmen einer Gala in Essen als erster Fotograf mit dem Deutschen Tanzpreis für sein Lebenswerk ausgezeichnet. Anerkennung für ihre innovative, gesellschaftskritische Arbeit verdienen sich die "Körperforscherin" Isabelle Schad und Jo Parkes, Tanzkünstlerin für partizipative Tanzprojekte.

    Veröffentlicht am 20.10.2019, von Marieluise Jeitschko


    VERLEIHUNG DES DEUTSCHEN TANZPREISES

    Große Gala im Essener Aalto Theater

    Der Deutsche Tanzpreis 2018 ging in einer festlichen und abwechslungsreichen Gala an Nele Hertling. Ehrungen erhielten auch Meg Stuart und ihre Kompanie Damaged Goods sowie das Ballett des Staatstheaters Nürnberg.

    Veröffentlicht am 23.09.2018, von Anja K. Arend


    NEUE PERSPEKTIVEN FÜR DEN DEUTSCHEN TANZPREIS

    Die Stadt Essen und der Dachverband Tanz Deutschland haben vereinbart, den Deutschen Tanzpreis gemeinsam auf eine zukunftsfähige Basis stellen.

    Internationalität und Vielfalt des gegenwärtigen Tanzschaffens stehen zukünftig im Fokus.

    Veröffentlicht am 14.12.2016, von Pressetext


    EINE RICHTIG FRÖHLICHE GALA

    Deutscher Tanzpreis an Peter Breuer, Elisa Badenes und Ricardo Fernando

    Vergeben wurden die drei Deutschen Tanzpreise diesmal an Peter Breuer für sein Lebenswerk als Tänzer und Choreograf, an Stuttgarts 1. Solistin Elisa Badenes für ihre in der Tat phänomenale Technik, Ausstrahlung und Vielseitigkeit und für Hagens Ballettchef Ricardo Fernando als nimmermüden Streiter für den Erhalt der Sparte Tanz auch an kleineren Theatern.

    Veröffentlicht am 30.03.2015, von Marieluise Jeitschko


    DEUTSCHER TANZPREIS 2015

    Peter Breuer wird mit dem Hauptpreis gewürdigt

    Im März 2015 wird wiederum der Deutsche Tanzpreis durch den Förderverein Tanzkunst Deutschland e.V. vergeben. Seit 1983 findet diese Auszeichnung an herausragende Künstler jährlich statt.

    Veröffentlicht am 06.11.2014, von Pressetext


    DER DEUTSCHE TANZPREIS 2014 GEHT AN BERTRAM MÜLLER

    Den Tanzpreis "Zukunft" erhält Demis Volpi, den "Anerkennungspreis" bekommt Nina Hümpel

    Der Deutsche Tanzpreis 2014 geht an den Intendanten des Tanzhaus NRW Düsseldorf, Bertram Müller. Der undotierte Preis, der am 08. März 2014 im Aalto-Theater Essen feierlich verliehen wird, würdigt Müllers Lebenswerk, das Tanzhaus NRW.

    Veröffentlicht am 11.12.2013, von tanznetz.de Redaktion


    DEUTSCHER TANZPREIS 2013

    Die Preisträger stehen fest!

    Veröffentlicht am 20.11.2012, von Pressetext


    DEUTSCHER TANZPREIS AN EGON MADSEN

    Tanzpreis Zukunft an Eric Gauthier und Daniel Camargo

    Veröffentlicht am 24.11.2010, von Pressetext


    GEORGETTE TSINGUIRIDES ERHÄLT DEN DEUTSCHEN TANZPREIS

    Weitere Preise an Iana Salenko, Christine Eckerle und Susanne Menck

    Veröffentlicht am 28.02.2010, von Angela Reinhardt


     

    AKTUELLE KRITIKEN


    ENGEL IM GARTEN UND EIN SPRUNG IN DIE EWIGKEIT

    Soli von Karol Tyminski und Paweł Sakowicz beim Off-Europa-Festival in Leipzig
    Veröffentlicht am 29.10.2020, von steffen georgi


    EIN KONDENSAT DES KENNENLERNENS

    „Anthologie/Blütenlese“ im Münchner Schwere Reiter
    Veröffentlicht am 26.10.2020, von Vesna Mlakar


    LIEBE UND ANDERE UNANNEHMLICHKEITEN

    In Cottbus lotet Oliver Preiß die Untiefen unserer Gefühle aus
    Veröffentlicht am 26.10.2020, von Volkmar Draeger



    AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



    DAS STÜCK MIT DEM SCHIFF

    Im November wagt das Ensemble des Tanztheater Wuppertal die aufwändige Rekonstruktion von Das Stück mit dem Schiff von 1993.

    Die Rekonstruktion von Das Stück mit dem Schiff bildet den Auftakt für die von 21. – 29. November geplante Veranstaltungsreihe Pina Bausch Zentrum under construction im alten Schauspielhaus.

    Veröffentlicht am 24.09.2020, von Anzeige

    LETZTE KOMMENTARE


    VORWÜRFE GEGEN TANZAUSBILDUNG

    Verdacht auf Missstände an der Staatlichen Ballettschule Berlin
    Veröffentlicht am 25.01.2020, von tanznetz.de Redaktion


    STAATLICHE BALLETTSCHULE BERLIN– KEIN ENDE IN SICHT

    Seyffert geht gegen Freistellung und Hausverbot vor. Bisher ohne Erfolg.
    Veröffentlicht am 19.05.2020, von tanznetz.de Redaktion


    STABEL WILL SCHULLEITER AN DER STAATLICHEN BALLETTSCHULE BERLIN BLEIBEN

    Der Gütetermin um freigestellten Ballettschuldirektor scheitert. Der Zwischenbericht der Untersuchungskommission sorgte vorab für kontroverse mediale Resonanz.
    Veröffentlicht am 12.05.2020, von tanznetz.de Redaktion

    MEISTGELESEN (7 TAGE)


    “IN DANCING WE NEED TO DEVELOP THE HEART AND THE HEAD"

    An interview with Primaballerina assoluta Violette Verdy

    Veröffentlicht am 12.09.2012, von Annette Bopp


    BALLETTWELT IM UMBRUCH

    Ein pädagogisches Konzept für die Münchner Ballett-Akademie

    Veröffentlicht am 20.10.2020, von Anna Beke


    LIEBE UND ANDERE UNANNEHMLICHKEITEN

    In Cottbus lotet Oliver Preiß die Untiefen unserer Gefühle aus

    Veröffentlicht am 26.10.2020, von Volkmar Draeger


    NIEMAND IST EINE INSEL

    Zum Tanzabend „My Island“ von Stephan Thoss in Mannheim

    Veröffentlicht am 24.10.2020, von Isabelle von Neumann-Cosel


    WEITERTANZEN

    TANZPAKT RECONNECT fördert 51 Maßnahmen mit 5,5 Millionen Euro

    Veröffentlicht am 29.10.2020, von Pressetext



    BEI UNS IM SHOP