HOMEPAGE



Lüneburg

SPRECHENDE KÖRPER IM RAUM

"Room" – eine neue Kreation von Olaf Schmidt



Während der Corona-Krise ein Ballett zu kreieren, ist eine besondere Herausforderung – dem Lüneburger Ballett und seinem Chef gelang ein besonderes Stück für diese besonderen Zeiten.


  • "Room" von Olaf Schmidt; Júlia Cortés, Phong Le Thanh Foto © Andreas Tamme
  • "Room" von Olaf Schmidt; Irene La Monaca, Wallace Jones Foto © Andreas Tamme
  • "Room" von Olaf Schmidt; Irene La Monaca, Rhea Gubler Foto © Andreas Tamme
  • "Room" von Olaf Schmidt; Samuel Dorn Foto © Andreas Tamme
  • "Room" von Olaf Schmidt; Hugo Prunet Foto © Andreas Tamme
  • "Room" von Olaf Schmidt; Rhea Gubler Foto © Andreas Tamme

Das Stück über den Raum war eigentlich erst für die zweite Hälfte der Spielzeit geplant. Aber angesichts der Restriktionen, mit denen man in Zeiten von Corona leben muss, gerade als Choreograf mit einer zehnköpfigen Kompanie, habe er seine Pläne geändert und das Projekt an den Anfang gestellt, sagt Lüneburgs Ballettchef Olaf Schmidt: "Ich mag das ja gerne, sich Schranken aufzuerlegen und darin eine neue Freiheit zu suchen. In diesem Stück ist der Raum der Hauptdarsteller – Menschen kommen in diesen Raum und beleben ihn mit ihrer Idee, was er alles sein kann." Das Konzept dafür habe sich noch einmal gefestigt, als er alleine im leeren Theater gestanden und gemerkt habe, was für ein Vakuum dieser Raum sei, so ganz ohne Menschen, ohne Bühnenarbeiter, ohne Künstler*innen, ohne Publikum: "Er war so einsam, dieser Raum." Überhaupt, so Olaf Schmidt, sei ihm in der langen Zeit des Shutdowns zwischen März und Ende Mai bewusst geworden, wie sehr das Theater sein Leben bestimme: "Es war brutal, wie sehr mir die Kommunikation mit den Menschen, mit der Kompanie, mit dem Publikum gefehlt hat. Es war eine ganz große Leere in mir. Und als wir wieder zusammenkommen konnten, wollte ich nicht einfach weitermachen wie vorher, sondern dieses existenzielle Gefühl der Ungewissheit und Leere benutzen und damit arbeiten." Das war die Ausgangsbasis für "Room". Dass der Titel englisch ist, kommt nicht von ungefähr – das Englische lasse etwas mehr Spielraum in der Interpretation, sagt Olaf Schmidt, es sei großzügiger, nicht so festgelegt wie das deutsche Wort "Raum".

Geprobt wurde nicht im Ballettsaal, sondern gleich auf der Bühne im fertigen Bühnenbild, bestehend aus zwei Sesseln, einem Tisch und hohen schwarzen Wänden, die jeweils 1-2 m voneinander entfernt aufgestellt sind. So entstehen Zwischenräume, Lücken, die wie Fenster hie und da Durchblicke erlauben ins Außen. Er habe seinen Tänzer*innen (darunter drei Neuzugänge) freie Hand gelassen, sich diesen Raum improvisierend zu erobern und mit Inhalt zu füllen, sagt Olaf Schmidt. Erst nach dieser Improvisationsphase habe er Hand angelegt und die Choreografie ausgearbeitet.

Und so entstand ein gut einstündiges Stück – zeitbegrenzt, damit an einem Abend zwei Vorstellungen getanzt werden können und somit gut 300 Menschen in den Genuss kommen können, es zu sehen, anstelle der 550 Personen, die der Zuschauerraum normalerweise fasst. Ein Stück, das voller Begegnungen ist, aber bar jeder Berührung zwischen den Tänzer*innen. Es gibt keine Hebungen, kein Werfen, kein Anfassen. Und doch fehlt einem nichts, so intensiv ist die Kommunikation auf der Bühne zwischen den Darsteller*innen. Es ist ein absolut beredtes Sprechen mit Körpern im Raum, Zwiegespräche oft, aber auch Monologe und Stimmengewirr. Da gibt es eine junge Frau, die auf der Suche ist nach einem Ziel (Irene La Monaca); einen jungen Mann, der gerne Seemann wäre (Samuel Dorn); ein junges Paar, das sich streitet und später wieder versöhnt (Sarah Altherr und Hugo Prunet); einen anderen Mann, der gerne raucht und darin sein Zuhause findet (Phong Le Thanh); eine Frau mit Koffern, die sich mit dem Raum nicht anfreunden kann (Claudia Rietschel); einen Mann in Grau (Wallace Jones), der sich später als ihr Ehemann und Vater der jungen Frau entpuppt, aus dessen Dominanz und Gewalt sie sich erst befreien muss. Da gibt es eine Vormieterin des Raumes, die wie ein Geist erscheint und wieder verschwindet (Rhea Gubler), und eine Frau in schilfgrünen Hosen (Júlia Cortés), die sich mit dem Zigaretten-Mann einen furiosen Pas de Deux aus Anziehung und Abstoßung liefert, mit eine der stärksten Szenen des Abends.

Kongenial die Auswahl der Musik für die 17 aufeinanderfolgenden Szenen – eine wilde Mischung von Max Richter über Tom Waits, Merz, Georgette Dee, Sven Regener/Element of Crime bis zu Freddy Mercury und Philip Glass.

Und so hat dieser Raum zwar enge Grenzen, aber er atmet auch eine ungeheure Weite, eine Positivität und Willenskraft, die eben die Kehrseite dieser unseligen Zeit ist, die uns so viele Beschränkungen auferlegt, so viel Verzicht, die aber auch Raum lässt für Nachdenklichkeit, für Besinnung, für das Erkennen des Wesentlichen. Von diesen Bewegungen der Tänzer*innen im Raum, die sich nie zu nahe kommen und doch einander so nah sind, geht eine zwingende Kraft aus, die für das Verbindende steht, für das Miteinander. Was für eine Symbolik!

Veröffentlicht am 16.10.2020, von Annette Bopp in Homepage, Gallery, Kritiken 2020/2021

Dieser Artikel wurde 1524 mal angesehen.



Kommentare zu "Sprechende Körper im Raum "



    Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung




    Ähnliche Beiträge

    IM FARBEN- UND BEWEGUNGSRAUSCH

    Olaf Schmidts tänzerische Hommage an Caravaggio

    Der Lüneburger Ballettchef hat sich mit seiner jüngsten Kreation über den jungen Wilden unter den Renaissancemalern selbst übertroffen: "Caravaggio" ist ein Geniestreich und sollte in die nächste Spielzeit übernommen werden.

    Veröffentlicht am 09.03.2020, von Annette Bopp


    ETWAS FÜR HERZ UND HIRN

    Feierliche Verleihung des ersten Kunstpreises der Hansestadt Lüneburg für Musik und Theater an Olaf Schmidt

    Der Ballettdirektor und Choreograf des Lüneburger Theaters ist der erste Preisträger des neuen Kunstpreises.

    Veröffentlicht am 16.12.2019, von Pressetext


    EIN GROßER WURF

    Olaf Schmidts Version von "Orpheus und Eurydike" als getanzte Oper am Theater Lüneburg setzt neue Maßstäbe

    Eine der schlüssigsten und pfiffigsten Adaptationen von Glucks zeitlosem Meisterwerk ist jetzt in Lüneburg zu sehen - als Mischung aus Oper und Ballett in einer von A bis Z überzeugenden Inszenierung

    Veröffentlicht am 25.09.2019, von Annette Bopp


    ZU VIELE BÄUME, ZU WENIG WALD

    "Der Zauberberg" als Tanztheater in Lüneburg

    Olaf Schmidt bringt Thomas Manns "Der Zauberberg" in Lüneburg als Tanztheater heraus. Wie im Buch bleibt vieles verrätselt, aber es wird wunderbar getanzt.

    Veröffentlicht am 20.01.2019, von Annette Bopp


    VOM FLIEHEN UND VERTRIEBENWERDEN

    „StadtRaumKlang“ am Theater Lüneburg

    Es war gewagt – und ein Gewinn auf ganzer Linie: Für das Projekt erarbeitete Ballettdirektor Olaf Schmidt eine bemerkenswerte Version von Strawinskys „Sacre du Printemps“ mit seinem Ensemble und acht freiwillig auftanzenden LüneburgerInnen.

    Veröffentlicht am 27.11.2018, von Annette Bopp


    MOZARTS SEELENTIEFEN EINFÜHLSAM ERGRÜNDET

    Olaf Schmidts „Amadé“ am Theater Lüneburg

    Ein spannendes und sensibel ausgelotetes Seelen-Portrait des großen Komponisten und ein Stück, dem eine ganz große Bühne gebührt.

    Veröffentlicht am 21.01.2018, von Annette Bopp


    SCHWANENSEE RELOADED

    „Laura oder Immer Ärger mit dem schwarzen Schwan“ von Olaf Schmidt in Lüneburg

    Ein Tanzabend von Olaf Schmidt am Theater Lüneburg mit mehr oder weniger ernstgemeinten Assoziationen an den zeitlosen Klassiker.

    Veröffentlicht am 25.05.2017, von Annette Bopp


    „DIE LIEBE BESIEGT ALLES“

    „Die Geschichte von Blanche und Marie“ von Olaf Schmidt beim Lüneburger Ballett

    Wie Olaf Schmidt das Verbindende dieser beiden Persönlichkeiten heraushebt, aber auch das Trennende, und wie sich über alles der Trost der unzerstörbaren Liebe legt, das ist schon sehr besonders.

    Veröffentlicht am 15.01.2017, von Annette Bopp


    IM STRUDEL DER RACHE DAS LICHT

    Olaf Schmidt choreografiert die „Orestie“ für das Ballett am Lüneburger Theater

    Feinste, tief durchdachte Tanzkunst, von jedem Einzelnen mit Hingabe und auf hohem Niveau dargestellt.

    Veröffentlicht am 30.01.2016, von Annette Bopp


     

    LETZTE BEITRÄGE 'TANZ IM TEXT'


    BALLETTDIREKTOR DER PARISER OPER BENJAMIN MILLEPIED CHOREOGRAPHIERT „DER NUSSKNACKER“ AM BALLETT DORTMUND

    Premiere am Sonntag, 18. Oktober 2015, im Opernhaus Dortmund
    Veröffentlicht am 26.09.2015, von Pressetext


    ZURÜCK IN DIE ZUKUNFT

    30 Jahre Tanzwerkstatt Europa
    Veröffentlicht am 23.07.2021, von Vesna Mlakar


    IVAN ALBORESI BLEIBT

    Der Vertrag des Ballettdirektors wird um 5 Jahre verlängert
    Veröffentlicht am 23.07.2021, von Pressetext



    AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



    IM FLOW

    Premiere: Isabelle Schad FUR, Rotations + Turning Solo 2 vom 22. bis 26. Juli in den Sophiensaelen

    Isabelle Schad gehört schon seit Jahren zu den festen Größen der deutschen zeitgenössischen Tanzszene: In drei neuen Arbeiten, die im Juli an den Sophiensælen zur Premiere kommen, findet sie hypnotisierende Energiefelder in der Rotation, im Whirling – und im Haar! In drei sehr persönlichen Porträts lädt Isabelle Schad dazu ein, in einen Prozess der Zeitlosigkeit, der Nähe und Kontemplation einzutauchen.

    Veröffentlicht am 02.07.2021, von Anzeige

    LETZTE KOMMENTARE


    INTENDANTENWILLKÜR AUCH IN MAGDEBURG

    Vermutlich baldiges Ende für Gonzalo Galguera in Magdeburg
    Veröffentlicht am 30.04.2021, von Volkmar Draeger


    ZUSAMMENARBEIT

    Staatliche Ballett- und Artistikschule Berlin und Staatsballett Berlin schließen Kooperationsvertrag
    Veröffentlicht am 10.07.2021, von Pressetext


    EIN SCHWERER VERLUST

    Ismael Ivo ist gestorben
    Veröffentlicht am 09.04.2021, von tanznetz.de Redaktion

    MEISTGELESEN (7 TAGE)


    DANIEL ASCHWANDEN GESTORBEN

    Er starb im Alter von 62 Jahren nach kurzer und schwerer Krankheit

    Veröffentlicht am 14.07.2021, von tanznetz.de Redaktion


    MEDITATIVE REISE

    Fotoblog von Dieter Hartwig

    Veröffentlicht am 17.07.2021, von Dieter Hartwig


    LINES & SIGNS

    Die TANZWERKSTATT EUROPA in München wird 30!

    Veröffentlicht am 17.07.2021, von Anzeige


    PERSONALNEUIGKEITEN

    Barbara Matacz und Sarah Abendroth gehen in den Ruhestand

    Veröffentlicht am 14.07.2021, von Pressetext


    TRAGISCHER VERLUST FÜR DIE TANZWELT

    Colleen Scott unerwartet verstorben

    Veröffentlicht am 10.05.2021, von tanznetz.de Redaktion



    BEI UNS IM SHOP