HOMEPAGE



Stuttgart

NACHDENKLICHES UND BRILLANTES

Das Stuttgarter Ballett verabschiedet sich mit „Response I“ in die Sommerpause



Kurz vor Ende der Spielzeit kehrte das Stuttgarter Ballett für zwei Tage auf die Bühne zurück. Es wurde ein berührender Triumph der Kunst über die Angst.


  • "Der sterbende Schwan" von Michel Fokine; Anna Osadcenko Foto © Stuttgarter Ballett
  • "Bolero" von Maurice Béjart; Friedemann Vogel Foto © Stuttgarter Ballett
  • "Bolero" von Maurice Béjart; Friedemann Vogel Foto © Stuttgarter Ballett
  • "Petals" von Louis Stiens; Martí Fernández Paixà Foto © Stuttgarter Ballett
  • "Solo" von Hans van Manen; Adhonay Soares da Silva Foto © Stuttgarter Ballett
  • "Everybody needs some/body" von Roman Novitzky; Diana Ionescu Foto © Stuttgarter Ballett
  • "Everybody needs some/body" von Roman Novitzky; Diana Ionescu, Martino Semenzato Foto © Stuttgarter Ballett
  • "Empty Hands" von Fabio Adorisio; Timoor Afshar Foto © Stuttgarter Ballett

Es war ein Abend unter strengen Sicherheitsvorkehrungen: Mund-Nasen-Schutz war im ganzen Haus verpflichtend, nur während der Vorstellung war es erlaubt, die Maske abzunehmen. Von den 1.404 Sitzplätzen im Großen Haus des Württembergischen Staatstheater durften gerade mal 269 besetzt werden – die ersten vier Reihen blieben ganz gesperrt, danach war nur jede zweite Reihe geöffnet, und zwischen einem oder zwei (für Paare) besetzten Plätzen mussten jeweils drei Sessel freibleiben. Bei so großen Lücken fragt man sich allerdings schon, warum für Theater und Konzerthäuser eigentlich andere Bedingungen gelten als für Flugzeuge oder die Bahn, wo man sehr viel gedrängter beieinander sitzt, und das über viele Stunden hinweg.

Der Andrang auf diesen Abend war groß: 19.000 Anrufe hatte es innerhalb der ersten Stunde gegeben, als die Karten für die wenigen Vorstellungen von „Response I“ in den Verkauf kamen – ein Ansturm, der einmal mehr belegt, wie sehr die Menschen danach hungern, endlich wieder in die Theater und Konzerthäuser zu dürfen.

Und so geriet dieser Ballettabend natürlich zu einem einzigen Triumph für die Tänzer*innen, die erkennbar glücklich waren, sich nach all den Monaten des Lockdowns wieder dort präsentieren zu können, wo sie hingehören: auf der Bühne. „Something old, something new, something classic, something blue“ lautete der Untertitel zu „Response I“, in Anlehnung an den alten Brauch, der einer Braut an ihrem Hochzeitstag Glück verheißen soll (das Original heißt: „something old, something new, something borrowed, something blue“). Und dieserart war der Ballettabend tatsächlich zusammengesetzt – etwas Altes (der unsterbliche „Sterbende Schwan“ nach Michel Fokine“), etwas Neues (drei Uraufführungen von drei Tänzern der Kompanie), etwas Klassisches (eher neoklassisch das „Solo“ von Hans van Manen aus 1997). Das Blaue war allerdings eher etwas Rotes – eine der grandiosesten Choreografien, die die Ballettliteratur kennt: Maurice Béjarts „Bolero“. Der Tisch, auf dem der Solist tanzt, ist in leuchtendes Rot getaucht. Blau waren dafür die Kostüme bei „Empty Hands“.

Zu Beginn jedoch gehörte die Bühne erst einmal dem Chef: „Ich bin wahrscheinlich der glücklichste Ballett-Intendant der Welt“, gestand Tamas Detrich in seiner Rede zu Beginn des Abends. Vielen Kompanien sei es keineswegs vergönnt, nach der Sommerpause zurückzukehren, sondern erst im Dezember oder womöglich noch später. Bei dieser Gelegenheit bedankte sich Detrich auch noch einmal ausdrücklich bei seinem Vorgänger, dem im Saal anwesenden Reid Anderson, der 22 Jahre lang nicht aufgegeben hat, für den Neubau der Ballettschule zu kämpfen – jetzt ist sie fertig geworden und soll im September bezogen werden.

Dass der Abend nicht auf die ausgedünnten Ränge des Großen Hauses beschränkt blieb, war dem Autohersteller Porsche zu verdanken, dem Hauptsponsor des Stuttgarter Balletts. Die Firma hatte es ermöglicht, die gesamte Aufführung via Satellit auf den „Kulturwasen“ (Stuttgarts großes Gelände, auf dem sonst der „Wasen“ ausgetragen wird, andernorts bekannt als „Kirmes“ oder – in Hamburg – „Dom“) zu übertragen, wo sie auf einem 240 Quadratmeter großen LED-Screen präsentiert wurde. Das Wetter spielte mit, und so konnten an dem lauen Sommerabend rund 2.000 Zuschauer*innen in Autos oder auf Liegestühlen in abgetrennten Boxen die Aufführung kostenlos verfolgen (die normalerweise zu Spielzeitende übliche Übertragung in den Stuttgarter Schlossgarten als „Ballett im Park“ war wegen des begrenzten Platzes nicht möglich). Detrich versäumte es deshalb nicht, sich überschwänglich bei diesem Sponsor zu bedanken – und dessen Personalvorstand Andreas Haffner höchstselbst verkündete nicht ohne Stolz, dass man sich – das Ballett sei für ihn „eine echte Herzensangelegenheit“ – für weitere drei Jahre verpflichtet habe, die Kompanie zu unterstützen.

Den Auftakt des Abends machte „Petals“, eine Kreation von Halbsolist Louis Stiens zu Klaviermusik von Domenico Scarlatti und François Couperin (gespielt von Alastair Bannerman) für zwei Tänzerinnen und zwei Tänzer. Es sind fein aufeinander abgestimmte Soli und Pas de Deux sowie Pas de Quatre – natürlich auf Abstand. Zwischen Agnes Su in Türkis und Martí Fernández Paixà in Rosa entwickelt sich ein kleiner Machtkampf um den besseren Platz und zwei Stühle, während Angelina Zuccarini und Shaked Heller als Schattengestalten den beiden eine Art Spiegel vorhalten.

Als Kontrast danach der „Sterbende Schwan“ mit Anna Osadcenko – die dieses Bravourstückchen einer jeden Ballerina technisch sicher untadelig, aber doch nicht so lyrisch und ätherisch-delikat präsentierte, wie man sich das von diesem Werk erwartet.

„Empty Hands“ für drei Tänzerinnen und zwei Tänzer war die nächste Uraufführung, diesmal in der Choreografie von Fabio Adorisio, der als Halbsolist im Ensemble tanzt. Adorisio hat hier ganz offenbar all die Gefühle verarbeitet, die ihn während der Corona-Krise und dem erzwungenen Aufenthalt in den eigenen vier Wänden beschlichen haben müssen: Einsamkeit, Verlorenheit, Isolation, und am Schluss die leeren Hände. Das war schon sehr beklemmend, und stellenweise aufgrund doch vieler Wiederholungen im Bewegungsablauf auch etwas ermüdend. Die Musiker*innen des Staatsorchesters Stuttgart unter Leitung von Wolfgang Heinz spielten das „Lachrimae“ von Bryce Dessner im Bühnenhintergrund hinter einem Gaze-Vorhang – im Orchestergraben wäre es zu eng geworden für die strengen Abstandsregeln.

Das „Solo“ von Hans van Manen ließ dann aber wieder aufatmen und versprühte Lebensfreude pur. Die temporeiche, höchst dynamische Kreation zur Partita für Solovioline Nr. 1 von Johann Sebastian Bach (vom Band) für drei Tänzer, die jeweils solistisch auf der Bühne agieren, zeigte deutlich den Kontrast zwischen den noch tastenden Gehversuchen der jungen Choreografen und der Erfahrung und dem Können eines großen Meisters. „Solo“ erfordert höchste Präzision und technische Perfektion – Adhonay Soares da Silva, Fabio Adorisio und Matteo Miccini waren beidem gleichermaßen aufs Feinste gewachsen.

„Everybody needs some/body“ von Roman Novitzky zu „Winter“ und „Spring“ aus „The Four Seasons“ von Max Richter (wiederum vom Orchester im Bühnenhintergrund gespielt, weshalb die Solo-Violine der sehr fein aufspielenden Elena Graf elektronisch verstärkt wurde, was dem Klang nicht unbedingt gut bekam) war dann schon wieder melancholischer. Gewitzt die Idee, den jeweils drei Tänzerinnnen und Tänzern eine Modepuppe an die Seite zu stellen. Von allen drei Uraufführungen war dies die sicher ausgereifteste und spannendste.

Den absoluten Höhepunkt jedoch und den Abschluss des Abends bildete Maurice Béjarts unsterblicher „Bolero“ zur ebenso unsterblichen Musik von Maurice Ravel – ebenfalls adaptiert auf Corona-Bedingungen: die eigentlich 38 Tänzer umfassende Garde der Männer als Rhythmusgeber rund um den Solisten wurde mit Erlaubnis von Gil Roman und der Fondation Maurice Béjart auf acht reduziert. Friedemann Vogel tanzte sich hier ebenso elegant wie kraftvoll in Ekstase – und der Jubel am Ende des Abends stand dem eines voll besetzten Hauses in nichts nach. Das Stuttgarter Ballett hatte ein unmissverständliches, bewegendes Zeichen gesetzt: #weareback – wir sind zurück. Hoffen wir, dass es auch nach der Sommerpause so bleibt und dass sich der Zuschauerraum wieder mehr füllen darf.

Veröffentlicht am 28.07.2020, von Annette Bopp in Homepage, Gallery, Kritiken 2019/2020

Dieser Artikel wurde 646 mal angesehen.



Kommentare zu "Nachdenkliches und Brillantes"



    Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung




    Ähnliche Beiträge

    DER TANZ LEBT WEITER – TROTZ CORONA

    Die digitale Tanzwelt erblüht

    Die Tanzszene erlebt gerade eine rasante Entwicklung. Online-Plattformen und Social-Distancing-Festivals entstehen in außergewöhnlichem Tempo. Eine neue digitale Tanzwelt erblüht. Der Tanz lebt weiter.

    Veröffentlicht am 20.03.2020, von Deike Wilhelm


    ZU SCHÖN, UM WIRKLICH WAHR ZU SEIN

    "Creations IV – VI" am Stuttgarter Ballett

    Es ist der zweite Tanzabend der Saison, der unter dem Titel „Creations“ ausschließlich Uraufführungen bündelt - von Douglas Lee, Louis Stiens und Martin Schläpfer. Die größte ästhetische Reibung fordert dabei die Musikauswahl ein.

    Veröffentlicht am 25.02.2020, von Isabelle von Neumann-Cosel


    FARBENPRÄCHTIG UND FEIN ZISELIERT

    Rollendebuts bei Marcia Haydées „Dornröschen“ beim Stuttgarter Ballett

    Es ist eine der schönsten Versionen des Ballett-Klassikers – jetzt bekam mit Rocio Aleman, Martí Fernández Paixà und Alexander McGowan die zweite Garde ihre Chance für die wichtigsten Bravour-Rollen der Ballettgeschichte.

    Veröffentlicht am 26.01.2020, von Annette Bopp


    MIKHAIL AGREST WIRD MUSIKDIREKTOR AM STUTTGARTER BALLETT

    James Tuggles geht nach 25 Jahren in Rente

    Mit Beginn der Spielzeit 2020/2021 wird Mikhail Agrest neuer Musikdirektor des Stuttgarter Balletts – und damit James Tuggle nachfolgen, der nach 25 Jahren als Musikdirektor in Rente geht.

    Veröffentlicht am 15.07.2019, von Pressetext


    HOMMAGE AN DIE EINZIGARTIGKEIT

    Ein Ballett zum 150-jährigen Jubiläum einer Landesverfassung

    Das Stuttgarter Ballett übernimmt Jiří Kyliáns Abendfüller „One of a Kind“ mit zwei unterschiedlichen Besetzungen ins Repertoire. Das Stück ist ursprünglich 1998 am Nederlands Dans Theater im Auftrag der niederländischen Regierung entstanden.

    Veröffentlicht am 09.04.2019, von Vesna Mlakar


    1. PREIS FÜR STUTTGARTER NACHWUCHS

    Yuki Wakabayashi und Motomi Kiyota gewinnen 1. Preis beim Grand Prix Kiew 2019

    Die zwei SchülerInnen der John Cranko Schule Stuttgart gewinnen bei dem von Nobuhiro Terada ins Leben gerufenen Wettbewerb.

    Veröffentlicht am 15.03.2019, von Pressetext


    MATTEO MICCINI AUSGEZEICHNET

    Der Tänzer des Stuttgarter Balletts erhielt den "Premio Internazionale ApuliArte 2019"

    Matteo Miccini wurde im Rahmen des ApuliArtFestivals in der Kategorie "Bester italienischer Tänzer im Ausland" geehrt.

    Veröffentlicht am 13.03.2019, von Pressetext


    EINE HERZENSANGELEGENHEIT

    "Noverre: Junge Choreographen" finden beim Stuttgarter Ballett ein neues Zuhause

    Nach der offiziellen Auflösung der Noverre-Gesellschaft e.V. Ende 2018 kann das einzigartige Projekt "Noverre: Junge Choreographen" dank Tamas Detrichs Engagement fortbestehen.

    Veröffentlicht am 29.01.2019, von Pressetext


    NEUER SOLIST IN STUTTGART

    Ciro Ernesto Mansilla ist neuer Solist beim Stuttgarter Ballett

    Der Argentinier tanzte im Sommer 2018 vor und ergatterte den letzten Vertrag als Gruppentänzer beim Stuttgarter Ballett für diese Spielzeit. Aufgrund von Verpflichtungen beim Nationalballett von Uruguay konnte Mansilla erst im November nach Stuttgart kommen.

    Veröffentlicht am 06.01.2019, von Pressetext


     

    AKTUELLE KRITIKEN


    SCHÖN ANZUSEHEN

    Halbzeit bei der Tanzwerkstatt Europa 2020 in München
    Veröffentlicht am 06.08.2020, von Vesna Mlakar


    PHYSISCHE ÄSTHETIK

    Eröffnung der Tanzwerkstatt Europa 2020 mit Jefta van Dinthers „Plateau Effect“
    Veröffentlicht am 02.08.2020, von Vesna Mlakar


    NACHDENKLICHES UND BRILLANTES

    Das Stuttgarter Ballett verabschiedet sich mit „Response I“ in die Sommerpause
    Veröffentlicht am 28.07.2020, von Annette Bopp

    LETZTE KOMMENTARE


    VORWÜRFE GEGEN TANZAUSBILDUNG

    Verdacht auf Missstände an der Staatlichen Ballettschule Berlin
    Veröffentlicht am 25.01.2020, von tanznetz.de Redaktion


    STAATLICHE BALLETTSCHULE BERLIN– KEIN ENDE IN SICHT

    Seyffert geht gegen Freistellung und Hausverbot vor. Bisher ohne Erfolg.
    Veröffentlicht am 19.05.2020, von tanznetz.de Redaktion


    STABEL WILL SCHULLEITER AN DER STAATLICHEN BALLETTSCHULE BERLIN BLEIBEN

    Der Gütetermin um freigestellten Ballettschuldirektor scheitert. Der Zwischenbericht der Untersuchungskommission sorgte vorab für kontroverse mediale Resonanz.
    Veröffentlicht am 12.05.2020, von tanznetz.de Redaktion

    MEISTGELESEN (30 TAGE)


    SCHRITT FÜR SCHRITT

    Buchneuerscheinung: „Entwicklungsförderung durch Bewegung und Tanz"

    Veröffentlicht am 02.03.2020, von Sabine Kippenberg


    MONIKA GRÜTTERS STÄRKT DEN TANZ

    Neue Hilfsprogramme für die besonders gefährdete Kunstform

    Veröffentlicht am 30.07.2020, von Pressetext


    HOMMAGE AN EIN GENIE

    Ein Podcast und ein Roman für einen der bedeutendsten Choreografen des 20. Jahrhunderts: John Cranko

    Veröffentlicht am 14.06.2020, von Annette Bopp


    SIE WÄHLEN AUS

    Die Jury der Tanzplattform 2022 steht fest

    Veröffentlicht am 12.07.2020, von tanznetz.de Redaktion


    „EINE GNADE, EIN GLÜCK“

    10 Jahre Martin Schläpfer beim Ballett am Rhein – ein filmischer Abschiedsgruß

    Veröffentlicht am 13.07.2020, von Annette Bopp



    BEI UNS IM SHOP