HOMEPAGE



ZEICHEN DER HOFFNUNG

Unterstützung für junge Künstler*innen in der Pandemie



Die Tanja Liedtke Stiftung unterstützt junge Künstler*innen für Tanz und Tanztheater in der derzeitigen Situation und hat dazu verschiedene Projekte ins Leben gerufen.


  • 1. Preis & Tanja Liedtke Scholarship: "O" von Philippe Kratz Foto © oh

Die derzeitige Situation ist für Tänzer*innen eine große Herausforderung. Körperliche Distanz, geschlossene Theater, kaum Möglichkeiten, gemeinsam zu proben - geschweige denn, konkrete Perspektiven, wieder vor einem Publikum auftreten zu können. Häufig kommen dazu große existentielle Sorgen bei Freischaffenden und Tänzer*innen in Ausbildung. In dieser schwierigen Situation ist die Tanja Liedkte Stiftung darum bemüht, jungen Künstler*innen Hoffnung zu vermitteln und sie bei Studium und Weiterbildung im Tanz und Tanztheater zu unterstützen.

Die Tanja Liedtke Stiftung wurde im Juni 2008 im Gedenken und zu Ehren der Tänzerin und Choreographin Tanja Liedtke ins Leben gerufen. Zweck der Stiftung ist die Förderung von Kunst und Kultur mit dem besonderen Schwerpunkt Tanz und Theater, vornehmlich auf dem Gebiet zeitgenössischer Tanz und modernes Tanztheater. Die Tanja Liedtke Stiftung will dies erreichen durch Anregung, Förderung und Auszeichnung von Choreographien und Tanzaufführungen, die von dynamischer Kreativität und zukunftsweisender Aussagekraft geprägt sind. Talentierten Künstlern des zeitgenössischen Tanzes und des Tanztheaters soll eine breite Unterstützung für ihre Arbeit in diesem Sinne eröffnet werden.

Angesichts der Corona-Krise wurden nun von der Stiftung mit unterschiedlichen Partnern Projekte ins Leben gerufen. Dazu gehören Stipendien zur künstlerischen Recherche als Teil eines kollaborativen Projekts mit Chunky Move oder die Unterstützung des A-Part Festivals for Contemporary Dance Students and Alumni. Es findet dieses Jahr online statt. Außerdem sind junge australische Künstler*innen, wohnhaft in Deutschland, dazu aufgerufen, unter dem Motto „Brillantly dark“ kurze Tanzfilme von 3-5 Minuten einzureichen, die sich mit ihrer derzeitigen Situation beschäftigen. Auch wenn Streamen, Posten, Uploaden, Zoomen nicht das tatsächliche Erleben ersetzen kann, so geht es der Stiftung vor allem darum, die jungen Künstler*innen zu ermutigen, weiterzumachen und nicht aufzugeben.

Veröffentlicht am 07.05.2020, von Deike Wilhelm in Homepage, Kurznachrichten 2019/2020

Dieser Artikel wurde 1517 mal angesehen.



Kommentare zu "Zeichen der Hoffnung"



    Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung



     

    LEUTE AKTUELL


    „ICH FÜHLE MICH AUSGESPROCHEN GUT HIER“

    Richard Wherlock ist seit 20 Spielzeiten Ballettchef in Basel
    Veröffentlicht am 19.10.2020, von Volkmar Draeger


    SO STIRBT EINE PRIMABALLERINA

    Ein Nachruf auf Ludmilla Naranda
    Veröffentlicht am 11.10.2020, von Vesna Mlakar


    SIMONE SANDRONI BLEIBT IN BIELEFELD

    Choreograf Simone Sandroni verlängert seinen Vertrag bis 2022
    Veröffentlicht am 02.10.2020, von tanznetz.de Redaktion



    AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



    STEPHAN HERWIG :: IN FELDERN

    Das neue Tanzstück von Stephan Herwig feiert am Donnerstag, 29. Oktober 2020, in München Premiere.

    Das differenzierte Zusammenspiel von Tanz, Raum und Licht prägt Stephan Herwigs Choreografien - für seine neue Arbeit ergänzt und bereichert durch ein Objekt mitten im Bühnenraum.

    Veröffentlicht am 11.09.2020, von Anzeige

    LETZTE KOMMENTARE


    VORWÜRFE GEGEN TANZAUSBILDUNG

    Verdacht auf Missstände an der Staatlichen Ballettschule Berlin
    Veröffentlicht am 25.01.2020, von tanznetz.de Redaktion


    STAATLICHE BALLETTSCHULE BERLIN– KEIN ENDE IN SICHT

    Seyffert geht gegen Freistellung und Hausverbot vor. Bisher ohne Erfolg.
    Veröffentlicht am 19.05.2020, von tanznetz.de Redaktion


    STABEL WILL SCHULLEITER AN DER STAATLICHEN BALLETTSCHULE BERLIN BLEIBEN

    Der Gütetermin um freigestellten Ballettschuldirektor scheitert. Der Zwischenbericht der Untersuchungskommission sorgte vorab für kontroverse mediale Resonanz.
    Veröffentlicht am 12.05.2020, von tanznetz.de Redaktion

    MEISTGELESEN (7 TAGE)


    DEUTSCHER TANZPREIS 2020 FÜR RAIMUND HOGHE

    Preisverleihung mit internationalen Gästen und erstmals als Livestream

    Veröffentlicht am 18.10.2020, von Anna Beke


    BALLETTWELT IM UMBRUCH

    Ein pädagogisches Konzept für die Münchner Ballett-Akademie

    Veröffentlicht am 20.10.2020, von Anna Beke


    “IN DANCING WE NEED TO DEVELOP THE HEART AND THE HEAD"

    An interview with Primaballerina assoluta Violette Verdy

    Veröffentlicht am 12.09.2012, von Annette Bopp


    TANZ DIE EINSAMKEIT!

    Der erste Ballettabend des neuen Direktors Demis Volpi mit zwei Uraufführungen

    Veröffentlicht am 16.10.2020, von Gastbeitrag


    DIE TANZEN JA EINFACH

    Sebastian Webers „Folk Fiction“ erzählt, ohne zu dozieren

    Veröffentlicht am 17.10.2020, von Rico Stehfest



    BEI UNS IM SHOP