HOMEPAGE



ZAHLREICHE THEATER REAGIEREN AUF HILFERUFE

Statt Kostüme werden nun Gesichtsmasken genäht



Kostüm-Abteilungen setzen ein Zeichen der Solidarität und nähen freiwillig Gesichtsmasken udn Schutzkleidung für Kliniken im Kampf gegen Corona.


  • Kostümabteilung des Saarländischen Staatstheaters. Foto © Saarländisches Staatstheater

An zahlreichen Theatern in Deutschland werden statt Kostümen nun Gesichtsmasken genäht. In Hagen, Düsseldorf, Bonn, Bielefeld, Koblenz, Berlin, Regensburg, Heidelberg, Baden-Baden und Saarbrücken surren die Nähmaschinen, um kochfeste Gesichtsmasken und teilweise sogar Schutzkleidung herzustellen. Das freiwillige Engagement soll ein Zeichen der Solidarität angesichts der Krise setzen. Kliniken, Altenheime, Tafeln für Bedürftige und andere Institutionen riefen bereits zu Hilfsaktionen auf, da derzeit ein Mangel an medizinischem Mundschutz herrscht. „Die Solidarität mit den unermüdlichen Helfern in den Krankenhäusern, die in Krisenzeiten für andere da sind, ist bei uns groß“, freut sich Kostümdirektor Markus Maas des Saarländischen Staatstheater.

Statt feinen Stoffen ist jetzt 100% Baumwolle gefragt. Denn der Mundschutz soll wieder verwendbar sein. Besonders wichtig ist deshalb, dass sie bei 95 Grad gewaschen werden können. Die Atemschutzmasken gibt es in allen Farben und Muster. Teilweise bitten Theater auch um Stoffspenden, um in ausreichender Menge Masken und Schutzkleidung nähen zu können. „Nur gemeinsam können wir die Krise meistern! Wir freuen uns sehr darüber, mit welch großem freiwilligen Engagement unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter die theaterlosen Tage nutzen, um zu helfen und ein Lichtzeichen in dieser Krisenzeit zu setzen“, betonen Generalintendant Bodo Busse und der Kaufmännische Direktor Prof. Dr. Matthias Almstedt vom Saarländischen Staatstheater.

Veröffentlicht am 30.03.2020, von tanznetz.de Redaktion in Homepage, Gallery, Kurznachrichten 2019/2020

Dieser Artikel wurde 1872 mal angesehen.



Kommentare zu "Zahlreiche Theater reagieren auf Hilferufe "



    Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung




    Ähnliche Beiträge

    DER TANZ LEBT WEITER – TROTZ CORONA

    Die digitale Tanzwelt erblüht

    Die Tanzszene erlebt gerade eine rasante Entwicklung. Online-Plattformen und Social-Distancing-Festivals entstehen in außergewöhnlichem Tempo. Eine neue digitale Tanzwelt erblüht. Der Tanz lebt weiter.

    Veröffentlicht am 20.03.2020, von Deike Wilhelm


     

    LEUTE AKTUELL


    EIN ERMÖGLICHER

    Ein Nachruf auf Rainer Woihsyk
    Veröffentlicht am 04.01.2021, von Hartmut Regitz


    „ICH FÜHLE MICH AUSGESPROCHEN GUT HIER“

    Richard Wherlock ist seit 20 Spielzeiten Ballettchef in Basel
    Veröffentlicht am 19.10.2020, von Volkmar Draeger


    SO STIRBT EINE PRIMABALLERINA

    Ein Nachruf auf Ludmilla Naranda
    Veröffentlicht am 11.10.2020, von Vesna Mlakar

    MEISTGELESEN (7 TAGE)


    DIE IMPERIALE BALLERINA WÄRE 90 GEWORDEN

    Günter Pick erinnert sich an Joan Cadzow

    Veröffentlicht am 01.08.2019, von Günter Pick


    SPITZENTANZ ZUM NEUEN JAHR

    Online-Premiere "Paradigma" beim Bayerischen Staatsballett

    Veröffentlicht am 07.01.2021, von Anna Beke


    “IN DANCING WE NEED TO DEVELOP THE HEART AND THE HEAD"

    An interview with Primaballerina assoluta Violette Verdy

    Veröffentlicht am 12.09.2012, von Annette Bopp


    SCHRITT FÜR SCHRITT

    Buchneuerscheinung: „Entwicklungsförderung durch Bewegung und Tanz"

    Veröffentlicht am 02.03.2020, von Sabine Kippenberg


    ZUR SPRACHE GEBRACHT

    Gedichtband „Kinder - Tanzgedichte“ erschienen

    Veröffentlicht am 11.01.2021, von Sabine Kippenberg



    BEI UNS IM SHOP