GALLERY



Stuttgart

FARBENPRÄCHTIG UND FEIN ZISELIERT

Rollendebuts bei Marcia Haydées „Dornröschen“ beim Stuttgarter Ballett



Es ist eine der schönsten Versionen des Ballett-Klassikers – jetzt bekam mit Rocio Aleman, Martí Fernández Paixà und Alexander McGowan die zweite Garde ihre Chance für die wichtigsten Bravour-Rollen der Ballettgeschichte.


  • Marcia Haydée „Dornröschen“, Rocio Aleman, Martí Fernández Paixà Foto © Uli Beuttenmüller
  • Marcia Haydée „Dornröschen“, Alexander McGowan Foto © Uli Beuttenmüller
  • Marcia Haydée „Dornröschen“, Rocio Aleman, Timoor Afshar Foto © Uli Beuttenmüller
  • Marcia Haydée „Dornröschen“, Adrian Oldenburger, Rocio Aleman, Timoor Afshar Foto © Uli Beuttenmüller
  • Marcia Haydée „Dornröschen“, Schlusstableau Foto © Uli Beuttenmüller

Als 1987 Marcia Haydée ihre eigene Version von Tschaikowsky Ballett-Klassiker auf die Bühne brachte, kannten die Ahs und Ohs und Bravos kein Ende – aus zwei Gründen: Jürgen Rose, der absolute Großmeister aller Bühnen- und Kostümbildner, hatte wieder einmal ganze Arbeit geleistet und den Stuttgartern eine Ausstattung beschert, wie es weltweit in dieser Üppigkeit, Detailversessenheit und Farbenpracht keine zweite gibt. Grund Nummer zwei war, dass Marcia Haydée die böse Fee auf ihre Weise zeitlos gültig interpretierte – als androgyne Gestalt, die etwas Dämonisch-Zwingendes hat, das Böse schlechthin, das nie vergeht, aber doch zumindest für eine Zeitlang besiegt werden kann. Sie widmete diesen Part Richard Cragun, ihrem langjährigen Partner auf der Bühne und im Leben, der mit seiner legendären Sprungkraft und Bühnenpräsenz dieser Carabosse seinen ganz eigenen Stempel aufdrückte. Alle, die nach ihm kamen, mussten sich mit ihm messen, und kaum einer kam je an ihn heran.

Dass es ausgerechnet die zweite Garde war und noch dazu allesamt Eigengewächse aus der John Cranko Ballettschule, die bei ihren Rollendebuts eine Ahnung von dieser Magie wieder auf die Bühne brachte (für die Ersten Solist*innen ist das ohnehin schon selbstverständlich), spricht für das hohe Niveau, auf dem die gesamte Stuttgarter Kompanie tanzt (auch wenn hie und da bei den Ensembles noch einige Unebenheiten ins Auge fielen). Marcia Haydée selbst war wochenlang an ihrer alten Wirkungsstätte, um die Solistinnen und Solisten zu coachen – der Effekt war spür- und sichtbar.

Rocio Aleman zeigte eine äußerst anmutige Prinzessin Aurora, die ihren Part mit großer Delikatesse auf die Bühne ziselierte und auch beim gefürchteten Rosen-Adagio über die nötige Balance verfügte. Martí Fernández Paixà, der eine rasante Karriere hinlegte (2014 Eleve, 2016 Halbsolist, 2017 Solist), entwickelte als Prinz Desiré außergewöhnliche Strahlkraft und Bühnenpräsenz. Der Gruppentänzer Noan Alves war der Rolle des Prinzen des Südens absolut gewachsen, und auch bei den kleineren Partien im Märchen-Teil des 3. Aktes klappte für die Neulinge alles wie am Schnürchen: bei Alexander Smith als Hänsel ebenso wie bei Henrik Erikson als Aladin und Triston Simpson als Mandarin.

Ganz besonders ins Auge fiel jedoch die Carabosse des noch blutjungen, hochbegabten Alexander McGowan. Er entwickelte schon beim ersten Mal genau den Furor, den diese Rolle braucht, um ihre Magie auf der Bühne zu entwickeln. Wenn er jetzt noch mit der Zeit etwas mehr Erfahrung damit bekommt, kann daraus etwas ganz Großes werden. Augenfällig auch der Prinz des Ostens von Adrian Oldenburger, dessen Sprungkraft deutlich hervorstach. Oder auch der blaue Vogel des Gruppentänzers Christian Pforr, der mit Elisa Badenes als seine Prinzessin eine der glanzvollsten Ersten Solistinnen des Hauses an seiner Seite hatte. Als Ali Baba konnte Ciro Ernesto Mansilla zeigen, was er drauf hat – hohe Sprünge und eine selbstbewusste Präsenz.

Kurzum: Dieses „Dornröschen“ ist in jeder Besetzung sehenswert!

Veröffentlicht am 26.01.2020, von Annette Bopp in Gallery, Kritiken 2019/2020

Dieser Artikel wurde 2759 mal angesehen.



Kommentare zu "Farbenprächtig und fein ziseliert"



    Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung




    Ähnliche Beiträge

    UMA FESTA PARA MARCIA

    Veröffentlicht am 20.04.2002, von oe


     

    AKTUELLE KRITIKEN


    SPITZENTANZ ZUM NEUEN JAHR

    Online-Premiere "Paradigma" beim Bayerischen Staatsballett
    Veröffentlicht am 07.01.2021, von Anna Beke


    START MIT HINDERNISSEN

    Martin Schläpfers erste Uraufführung an der Wiener Staatsoper
    Veröffentlicht am 04.01.2021, von Boris Michael Gruhl


    EIN ERMÖGLICHER

    Ein Nachruf auf Rainer Woihsyk
    Veröffentlicht am 04.01.2021, von Hartmut Regitz



    AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



    DAS STAATSTHEATER AM GÄRTNERPLATZ LIVE ERLEBEN

    Im Januar 2021 wird das Gärtnerplatztheater mit drei weiteren Live-Streams seine große Bandbreite präsentieren.

    Den Anfang macht am 16. Januar das Ballett des Staatstheaters am Gärtnerplatz mit »La Strada« in der Choreografie von Marco Goecke.

    Veröffentlicht am 31.12.2020, von Anzeige

    MEISTGELESEN (30 TAGE)


    “IN DANCING WE NEED TO DEVELOP THE HEART AND THE HEAD"

    An interview with Primaballerina assoluta Violette Verdy

    Veröffentlicht am 12.09.2012, von Annette Bopp


    SPITZENTANZ ZUM NEUEN JAHR

    Online-Premiere "Paradigma" beim Bayerischen Staatsballett

    Veröffentlicht am 07.01.2021, von Anna Beke


    SCHRITT FÜR SCHRITT

    Buchneuerscheinung: „Entwicklungsförderung durch Bewegung und Tanz"

    Veröffentlicht am 02.03.2020, von Sabine Kippenberg


    DER TANZ LEBT WEITER – TROTZ CORONA

    Die digitale Tanzwelt erblüht

    Veröffentlicht am 20.03.2020, von Deike Wilhelm


    HELLMUTH MATIASEK FEIERT HEUTE SEINEN 85.GEBURTSTAG

    Pick bloggt über seinen langjährigen Intendanten Hellmuth Matiasek und reist in Gedanken von Rosenheim bis nach Japan

    Veröffentlicht am 15.05.2016, von Günter Pick



    BEI UNS IM SHOP