GALLERY



München

GANZ UND GAR VOM RAUM BESTIMMT

Jasmine Ellis und Evandro Pedroni im HochX München



„Everything blue“ – Uraufführung eines originellen, dank toller Interpret*innen und Teamzusammenarbeit gelungener Tanzzweiteilers, in dem ein Plattenspieler als ungewöhnliche Sound-Quelle fungiert.


  • "everything blue" - Jasmine Ellis und Evandro Pedroni im HochX München Foto © oh
  • "everything blue" - Jasmine Ellis und Evandro Pedroni im HochX München Foto © oh

Starke Sache, wenn Tanz einer Räumlichkeit Sinn verleiht. Dieser muss dann gar nicht ausnahmslos hyperelaboriert oder bewegungsschmissig daherkommen. Gerade in Evandro Pedronis choreografischem Auftaktstück „Blue“ teilt sich eigentlich alles mit – durch die Positionierung im kärglich mit Neonleuchten aufgehellten Bühnenraum ebenso wie durch die körperliche Ausrichtung und Haltung plus intensive Blickwechsel der drei Protagonist*innen. Zäh, denkt man zu Anfang vielleicht. Und wird dann doch mit hinein in den mysteriösen Bann zwischen Örtlich- und Persönlichkeit gezogen.

Die Ausdeutung impulsiver Leibkrümmungen oder expressiver Arm- und Beinartikulationen aber bleibt – vorerst zumindest – gänzlich assoziationsfrei dem Publikum überlassen. Ab dem Moment, wo Johanna Nielson und Robyn/Hugo Le Brigand zu immer schnelleren Beats synchron durch den Raum zu surfen beginnen, triumphiert ein zu reiner Struktur verdichteter Dialog, der die Zuschauer*innen mit einbindet, über mögliche inhaltliche Belange. Klar ist nur, dass dem von der Decke hängenden, mächtig über der Tanzfläche lastenden Stangengewirr irgendeine große Bedeutung innewohnt.

„Blue“ fasziniert mit einer Serie lebender Bilder, deren Fixpunkt die Tänzerin Quindell Orton ist. Auf ihren Unterarmen ruht – wie ein kostbares, fast heiliges Gut – ein Plattenspieler, der als ungewöhnliche Sound-Quelle des originellen, dank toller Interpret*innen und Teamzusammenarbeit gelungenen Uraufführungsabends „everything blue“ von Jasmine Ellis (Idee und Konzept) und Evandro Pedroni fungiert.
Nach 25 Minuten läutet ein herzhaftes, laut eskalierendes Lachgewitter die zwar lästige, doch notwendige Umbaupause im kleinen Münchner Theater HochX ein. Nur unter Ausschluss der Zuschauer gelingt der geniale Überraschungscoup, den Maximilian Hirning (Musik), Theresa Scheitzenhammer (Bühnenbild) und Clemens Krüger (Licht) hier zur atmosphärischen Verklammerung des thematisch letztlich eng verzahnten Zweiteilers bewerkstelligt haben.

Wieder zurück im Saal sieht man vor lauter umrisshaft zu Kommoden, Sesseln und einem Doppelbett verschraubten Stangen kaum mehr freie Flächen. Sehenswert, wie es Cristina D‘Alberto und Samuel Garcia Minguillon trotzdem gelingt, überaus schwunghaft darum herum und mitten hindurch zu rocken. Angestachelt von auf Vinyl gepressten Songs der Jazzformation „The Crown Sessions“. „Wird schon“, murmelt Jürgen Kärcher, und beamt sich mithilfe des jetzt im Regal stehenden Plattenspielers in die Vergangenheit. Sozusagen in eine Zeit, wo er es war, der mit seiner Frau übers Mobiliar tobte.

Baumelte die Wohnungseinrichtung bei Pedroni, dem in Wien beheimateten Brasilianer als bedrohliche Wolke oder überirdisches Kraftfeld über den Tänzer*innen, fordert sie nun Jasmine Ellis‘ choreografische Kunstfertigkeit heraus. Das Rätselraten um Situationshintergründe ist vorbei. Da kann Kärcher auf Deutsch und Englisch Sätze vernuscheln wie er will. Wegen seiner Abgefahrenheit macht der Halbstünder der Münchner Choreografin mit kanadischen Wurzeln einfach Spaß.

Veröffentlicht am 20.01.2020, von Vesna Mlakar in Gallery, Kritiken 2019/2020

Dieser Artikel wurde 2398 mal angesehen.



Kommentare zu "Ganz und gar vom Raum bestimmt"



    Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung




    Ähnliche Beiträge

    FREESTYLE HAPPENINGS

    Uraufführung von Jasmine Ellis „Empathy“ im Schwere Reiter in München

    Individuell agierende Darsteller, die sich doch immer wieder mit Bewegungsmustern gegenseitig anstecken, nähern sich dem schwindenden Fingerspitzengefühl im menschlichen Miteinander auf erstaunliche Weise.

    Veröffentlicht am 15.01.2018, von Vesna Mlakar


     

    LETZTE BEITRÄGE 'TANZ IM TEXT'


    GESTREAMT VOM STUTTGARTER BALLETT

    „Angels and Demons“ von Jirí Kylián und Roland Petit
    Veröffentlicht am 29.11.2020, von Hartmut Regitz


    REDUZIERT IN REIZ UND ÄSTHETIK

    Die Semperoper Dresden mit einem Ballett-Kalender 2021
    Veröffentlicht am 23.11.2020, von Rico Stehfest


    FORSYTHE FÜR LEBENSWERK AUSGEZEICHNET

    Deutscher Theaterpreis per Livestream
    Veröffentlicht am 23.11.2020, von tanznetz.de Redaktion



    AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



    MACHBARKEITSSTUDIE TANZHAUS MÜNCHEN

    Das Kulturreferat der Landeshauptstadt München gibt eine Machbarkeitsstudie in Auftrag.

    Diese soll die Notwendigkeit und Realisierbarkeit eines neu zu schaffenden Tanzhauses in München untersuchen und begründen.

    Veröffentlicht am 20.11.2020, von Pressetext

    LETZTE KOMMENTARE


    VORWÜRFE GEGEN TANZAUSBILDUNG

    Verdacht auf Missstände an der Staatlichen Ballettschule Berlin
    Veröffentlicht am 25.01.2020, von tanznetz.de Redaktion


    STAATLICHE BALLETTSCHULE BERLIN– KEIN ENDE IN SICHT

    Seyffert geht gegen Freistellung und Hausverbot vor. Bisher ohne Erfolg.
    Veröffentlicht am 19.05.2020, von tanznetz.de Redaktion


    STABEL WILL SCHULLEITER AN DER STAATLICHEN BALLETTSCHULE BERLIN BLEIBEN

    Der Gütetermin um freigestellten Ballettschuldirektor scheitert. Der Zwischenbericht der Untersuchungskommission sorgte vorab für kontroverse mediale Resonanz.
    Veröffentlicht am 12.05.2020, von tanznetz.de Redaktion

    MEISTGELESEN (7 TAGE)


    SCHWARZE BALLERINA ERLEBT DISKRIMINIERUNG

    Rassismus-Vorwürfe am Staatsballett Berlin

    Veröffentlicht am 23.11.2020, von tanznetz.de Redaktion


    WILLKOMMEN IN DER VIRTUELLEN WELT

    Digitale Uraufführung von „All For One And One For The Money“ von Richard Siegal und dem Ballet of Difference am Schauspiel Köln

    Veröffentlicht am 21.11.2020, von Gastbeitrag


    LIVE-PERFORMANCE OF DIFFERENCE

    Perspektiven auf “All for one and one for the Money” am Schauspiel Köln

    Veröffentlicht am 21.11.2020, von Gastbeitrag


    EIN TANZHAUS FÜR MÜNCHEN?

    Stadt gibt Studie in Auftrag

    Veröffentlicht am 21.11.2020, von tanznetz.de Redaktion


    FORSYTHE FÜR LEBENSWERK AUSGEZEICHNET

    Deutscher Theaterpreis per Livestream

    Veröffentlicht am 23.11.2020, von tanznetz.de Redaktion



    BEI UNS IM SHOP