HOMEPAGE



Bremen

LOVE IS A BATTLEFIELD

Premiere von Samir Akikas „Bravehearts“ im Brauhaus / Theater Bremen



In „Bravehearts“ begegnen sich Mutter und Tochter nicht nur im Tanz. Akika schuf zusammen mit der Tänzerin Kiri Haardt und ihrer 18 Jahre alten Tochter Geraldine Rummel einen bewegenden Abend über eine ganz besondere Beziehung.


  • Premiere von Samir Akikas „Bravehearts" am Theater Bremen mit Kiri Haardt und Geraldine Rummel Foto © Jörg Landsberg
  • Premiere von Samir Akikas „Bravehearts" am Theater Bremen mit Kiri Haardt und Geraldine Rummel Foto © Jörg Landsberg
  • Premiere von Samir Akikas „Bravehearts" am Theater Bremen mit Kiri Haardt und Geraldine Rummel Foto © Jörg Landsberg
  • Premiere von Samir Akikas „Bravehearts" am Theater Bremen mit Kiri Haardt und Geraldine Rummel Foto © Jörg Landsberg
  • Premiere von Samir Akikas „Bravehearts" am Theater Bremen mit Kiri Haardt und Geraldine Rummel Foto © Jörg Landsberg

„Blut ist dicker als Wasser“, besagt ein volkstümliches Sprichwort, welches die besondere Bedeutung blutsverwandter Bindungen betont. Wie weitreichend die „Familienbande“ sein kann, zeigt sich oft dann, wenn es "hart auf hart" kommt. Die Bedeutung der Familie ist verknüpft mit der Frage nach unserer Herkunft und damit eine zentrale Frage unseres menschlichen Daseins. Umso komplizierter wird sie oft in verworrenen Patchworkfamilien heutiger Zeiten. Dabei gilt die Beziehung zwischen Mutter und Tochter als die komplexeste menschliche Bindung überhaupt, die sich im Laufe des Lebens in einem großen Spannungsfeld zwischen Liebe und Konflikt bewegt. Liebe, Fürsorge, Anerkennung, Stolz, Neid, Abhängigkeit und Eifersucht sind die Themen dieser „ersten großen Liebe“.

Samir Akika und das aus Galizien stammende Kollektiv „La Macana“ begeisterten in der vergangenen Spielzeit das Bremer Publikum mit dem Vater-Sohn-Duett „Pink Unicorns“. Nun setzt Akika mit „Bravehearts“ seine Serie von biografischen Doppelportraits fort, indem er Kiri Haardt (die lange Jahre Mitglied im Ensemble des Bremer Tanztheaters unter Susanne Linke und Urs Dietrich war) und ihre 18-jährige Tochter Geraldine Rummel auf dem Tanzboden aufeinandertreffen lässt.

Mutter und Tochter sitzen am Küchentisch. Nicht Gänseblümchen oder Rosen stecken in der Vase vor ihnen. Es sind Disteln. Auf dem T-Shirt der Tochter steht „Boring“, langweilig. Aus dem Off nimmt man irgendwann das Rauschen von Wasser wahr. Doch Blut ist...

Kiri Haardt beginnt von ihrer Herkunft zu erzählen, von ihren Großmüttern in England und Schottland. Hinter ihr stehen sieben Türen. Noch sind alle geschlossen, bis auf eine, die einen luftigen Durchgang aus im Türrahmen hängenden Plastikstreifen bietet. Die Tochter kommt dazu und vor einem auf die weißen Türen projiziertes Kochvideo, in dem Fleisch geschnitten wird, beginnen sie mit Gesten zu kommunizieren, die sich immer mehr zu einem Warmup für TänzerInnen entwickeln. Mit „More space“ gibt die Mutter zunächst den Ton an und schon nimmt sich die Tochter immer mehr Raum.
Sie interviewt die Mutter zu ihrem Weg als Tänzerin. Kiri Haardt zeigt die Stationen ihrer Karriere auf witzige Weise mit kleinen Ausschnitten der Choreografien, an denen sie beteiligt war, und spickt sie mit gelebten Beziehungen dieser Zeiten. Amüsiert folgt das Publikum ihren zum Teil pathetisch begeisterten wie ablehnenden Erinnerungen.

Doch alle Dinge haben in einer Beziehung zwei Blickwinkel. Und so setzt sich schließlich Geraldine ans Klavier, um mit einem Lied ihre Sicht auf diese Jahre preiszugeben. Und das ist nur der Anfang. Zu Technoklängen kommt sie in Aktion und schon knallen die Türen, denn sie stehen für die Puzzlestücke aus Menschen und Lebensorten in einem verwirrenden Netz einer Patchworkfamilie. Ein Tanz-Dialog zweier Generationen, zweier wie magisch miteinander Verbundenen beginnt.

Tänzerisch spannend sind die immer neuen Variationen, in denen beide parallel das Gleiche tanzen, aber aufgrund ihrer Generation einen völlig unterschiedlichen Ausdruck erzielen. Kiri Haardts Bewegungen sind, bis in die Fingerspitzen, die einer professionellen Tänzerin mit dem Habitus einer reifen Frau. Geraldine Rummels Tanz dagegen zeigt die unverblümte Frische und Direktheit einer 18-Jährigen; eine Energie und Bühnenpräsenz, die mitreißend ist. Mit diesem Gegensatz spielt die Choreografie auf immer neue Weise. „Love is a battlefield“ kommt einem ein Popsong der 80er Jahre von Pat Benatar in den Sinn.

„Braveheart“, Mel Gipsons Kinofilm, ein im mittelalterlichen Schottland verortetes opulentes Schlachtenepos, bricht eine Lanze für das unbändige Verlangen nach Selbstbestimmung und Freiheit. In Bremens „Bravehearts“ gehen zwei Frauen - Mutter und Tochter - unerschrocken und mutig aufeinander zu. Konfrontativ geben sie ihre Beziehung mit ihren eigenen, unterschiedlichen künstlerischen Vorstellungen auf der Bühne preis, kämpfen um Verbundenheit und Autonomie und berühren mit einer Offenheit, die nicht nur Sonnenseiten offenlegt.

Dies alles endet mit dem Textausschnitt aus „Crave“ von Sarah Kane mit einer Liebeserklärung an die Mutter, die unter die Haut geht:
„Ich will (...) vergessen wer ich bin und versuchen dir näher zu kommen weil es schön ist dich kennen zu lernen und die Mühe sehr wert und (...) auf dich einreden und an dir vorbeireden und mit dir schlafen um drei Uhr morgens und irgendwie irgendwie etwas mitteilen von der / überwältigenden unsterblichen übermächtigen bedingungslosen alles umfassenden herzbereichernden Verstand erweiternden andauernden niemals endenden Liebe die ich für dich empfinde.“

Veröffentlicht am 21.10.2019, von Martina Burandt in Homepage, Kritiken 2019/2020

Dieser Artikel wurde 804 mal angesehen.



Kommentare zu "Love is a battlefield"



    Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung




    Ähnliche Beiträge

    JA, RENN NUR NACH DEM GLÜCK

    „Will happiness find me?“ am Theater Bremen

    Mit ihrem neuen Stück begeben sich Samir Akika und Unusual Symptoms auf Glückssuche. Dabei bewegen sie sich durch all die Trugbilder und Sehnsüchte vom sogenannten gelungenen Leben - was immer damit gemeint sein mag.

    Veröffentlicht am 26.03.2019, von Martina Burandt


    FLUCH UND SEGEN DER FAMILIE

    „The Maidenhair Tree & The Silver Apricot“ von Samir Akika und Unusual Symptoms

    Nach seinen vorangegangenen Arbeiten „Die Zeit der Kirschen“ und „Einer flog über das Kuckucksnest“, in denen es mehr um die Adaption von (Film-)Erzählungen für das Tanztheater ging, konzentriert sich Akika wieder auf die Bilder aus dem eigenen Erlebnisraum. Und dabei gibt es viel Tanz und Virtuosität!

    Veröffentlicht am 29.03.2016, von Gastbeitrag


    MULTIKULTI-DISKO IN BREMEN

    Samir Akikas internationales Tanzprojekt „Belleville“ am Theater Bremen

    Am Ende löst sich das neue Stück von Hauschoreograf Akika in voller Harmonie auf und entlässt das Publikum mit dem guten Gefühl, dass wir uns auf dieser Welt im Grunde doch alle gut verstehen.

    Veröffentlicht am 30.11.2014, von Anja K. Arend


    TANZRÄUME FÜR DIE KUNSTHALLE

    Das Theater am Goetheplatz zeigt Urs Dietrichs Uraufführung „Perpetuum Mobile“

    Veröffentlicht am 25.06.2011, von Jens Laloire


     

    LEUTE AKTUELL


    „WIR MÜSSEN DEN TANZ UNTERS VOLK BRINGEN!“

    Interview mit Eric Gauthier
    Veröffentlicht am 26.01.2020, von Annette Bopp


    "CREATE THE BODY"

    Yoshito Ohno ist gestorben
    Veröffentlicht am 24.01.2020, von Gastbeitrag


    A GREAT ARTIST AND MENSCH

    Ray Barra: dancer, ballet master, choreographer
    Artikel aus vom 07.01.2020



    AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



    SNOW WHITE

    SCHNEEWITTCHEN ALS INFLUENCERIN

    Mit Fredrik RydmansSnow White feiert eine zeitgemäße Neu-Interpretation des Klassikers ihre Deutschlandpremiere im Deutschen Theater München und zeigt ein schonungsloses Porträt der heutigen Zeit: Unser Kampf gegen das Altern, gegen Einsamkeit, gegen die Sucht nach Bestätigung – Snow White, eine Instagram-Ikone, hält uns den Spiegel des digitalen Zeitalters vor.

    Veröffentlicht am 02.12.2019, von Anzeige

    LETZTE KOMMENTARE


    VORZEITIGES ENDE AM STAATSBALLETT BERLIN

    Johannes Öhman und Sasha Waltz beenden ihre Intendanz zum Ende des Jahres
    Veröffentlicht am 22.01.2020, von Pressetext


    VORWÜRFE GEGEN TANZAUSBILDUNG

    Verdacht auf Missstände an der Staatlichen Ballettschule Berlin
    Veröffentlicht am 25.01.2020, von tanznetz.de Redaktion

    MEISTGELESEN (7 TAGE)


    VORZEITIGES ENDE AM STAATSBALLETT BERLIN

    Johannes Öhman und Sasha Waltz beenden ihre Intendanz zum Ende des Jahres

    Veröffentlicht am 22.01.2020, von Pressetext


    VORWÜRFE GEGEN TANZAUSBILDUNG

    Verdacht auf Missstände an der Staatlichen Ballettschule Berlin

    Veröffentlicht am 25.01.2020, von tanznetz.de Redaktion


    ADOLPHE BINDERS KÜNDIGUNG BLEIBT UNWIRKSAM

    Die Beschwerde der Stadt Wuppertal wurde verworfen

    Veröffentlicht am 22.01.2020, von tanznetz.de Redaktion


    ABSCHIED IN LUZERN

    Ballettdirektorin verlässt 2021 das Luzerner Theater

    Veröffentlicht am 20.01.2020, von Pressetext


    ESSENZ EINES LANGEN LEBENS

    "EGON king MADSEN lear" im Stuttgarter Theaterhaus uraufgeführt

    Veröffentlicht am 22.01.2020, von Annette Bopp



    BEI UNS IM SHOP