HOMEPAGE



Mannheim

ANGEKOMMEN IN IHRER HEIMAT TANZ

30 Jahre Tanzkultur



Im Mannheimer Eintanzhaus feiert die Choreografin und Tanzpädagogin Christina Liakopoyloy ihr künstlerisches Jubiläum und mit "Passing Through the Dark" ihre aktuelle Premiere.


  • Christina Liakopoyloy mit "Passing Through the Dark" im Mannheimer Eintanzhaus: Laura Börtlein und Kevin Albancand Foto © Markus Schultz

„Nostos“ ist ein homerischer Begriff, erzählt Christina Liakopoyloy zur Begrüßung des Publikums und zum Auftakt ihrer Jubiläumsfeier im Eintanzhaus. „Nostos“ verweist auf die Rückkehr im Sinne einer Heimkehr zum Ursprung, sagt die Choreografin und Tanzpädagogin. Sie stammt aus dem Land, in dem die Gesänge von Homer weitererzählt und -geschrieben wurden und jener sagenhaften Antike Griechenlands ihren Glanz verliehen. Und von da, ihrer Geburtsstadt Athen, geht die Tänzerin Liakopoyloy nach Heidelberg. Sie studiert an der Universität und sie tanzt im Heidelberger Theater unter Johann Kresnik. Sie arbeitet als Regieassistentin und gründet schließlich 1989 das Nostos Tanztheater, um ihre eigenen Arbeiten zu verwirklichen. Zeitgleich startet sie ihre eigene Schule, die Nostos-Tanzwerkstatt im Zentrum von Heidelberg. Dank ihrer unermüdlichen Schaffensgabe kann die Choreografin auf 30 Jahre künstlerisches Arbeiten zurückblicken. In dieser Zeit hat sie neben Arbeiten für Oper und Operette über 20 abendfüllende Tanzproduktionen mit dem Nostos Tanztheater im Rhein-Neckar-Raum gezeigt.

An den Märchenstoff „Die Hirtin und der Schornsteinfeger“ von Hans Christian Andersen hat Liakopoyloy ihr neues Werk angelehnt. Wie immer zeigt die Choreografin auch hier ihr Gespür für heikle Themen auf der Schwelle zu Gewalt und Missbrauch. „Passing Through the Dark“ greift die Märchenfiguren von Andersen auf und zeigt ein junges verliebtes Paar auf der Flucht vor patriarchalen Macht- und Verführungsspielen. Mit zwei Tänzern und zwei Schauspielern auf einer kargen Bühne mit drei Podesten und einem stilisierten Kamin verwebt Liakopoyloy Text mit Tanz und Musik. Daraus entwerfen ihre Akteure ein märchenhaftes Szenario, das die gewaltsamen Anteile subtil in der Sprache, im Ausdruck der Körper oder in den Requisiten aufblitzen lässt. Hier steht die Liebe auf dem Spiel. Und auf dem Weg durch die dunkle Nacht sehen sich die Figuren vor die Frage gestellt, wen oder was sie lieben oder wer sie sein wollen.

30 Jahre Tanzarbeit sind eine lange Zeit, die es mit einem Jubiläumsfest zu würdigen gilt. Liakopoyloy hat mit ihrem Nostos Tanztheater und ihrer Nostos Tanzwerkstatt eine künstlerische Quelle für sich aufgetan. Als Choreografin und Pädagogin wird sie konsequent ihre Arbeit am Tanz weiterverfolgen und im Rhein-Neckar-Raum zeigen. Alle Menschen, die tanzen lernen oder erfahren wollen, werden es der Künstlerin danken.

Veröffentlicht am 23.09.2019, von Nora Abdel Rahman in Homepage, Kritiken 2018/2019

Dieser Artikel wurde 377 mal angesehen.



Kommentare zu "Angekommen in ihrer Heimat Tanz"



    Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung




    Ähnliche Beiträge

    WAS NICHT AUF ABSTAND GEHALTEN WERDEN KANN

    Das Nostos Tanztheater präsentiert „Cyclamen brennen“ in Mannheim

    Hochaktuell ist dieses Stück von Christina Liakopoyloy. Da stellt sich unserer Kritikerin die Frage, ob sich Themen wie Flucht und Vertreibung, Heimatlosigkeit und Fremdsein heute überhaupt auf den Punkt bringen lassen.

    Veröffentlicht am 10.03.2016, von Nora Abdel Rahman


     

    LEUTE AKTUELL


    DEUTSCHER TANZPREIS FÜR GERT WEIGELT

    Anerkennung für Isabelle Schad und Jo Parkes
    Veröffentlicht am 20.10.2019, von Marieluise Jeitschko


    AUS EINER ANDEREN ZEIT

    Alicia Alonso im Alter von 98 Jahren verstorben
    Veröffentlicht am 18.10.2019, von Günter Pick


    „NICHT EIN X-BELIEBIGES MODERNES ENSEMBLE“

    Die Intendantin des Tanztheater Wuppertal Bettina Wagner-Bergelt im Interview
    Veröffentlicht am 27.09.2019, von Miriam Althammer



    AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



    WHAT WE ARE LOOKING FOR & TEMPUS FUGIT

    Das Junge Theater Basel und Toula Limnaios zu Gast in der Tafelhalle

    Am 20.Oktober wird "What We Are Looking for" im Rahmen des Licht.Blicke-Festivals des Gostner Hoftheaters gezeigt. Am 07. und 08. November gastiert Tola Limnaios mit ihrem Team in der Tafelhalle.

    Veröffentlicht am 09.10.2019, von Pressetext

    LETZTE KOMMENTARE


    ADOLPHE BINDER BEKOMMT AUCH IM BERUFUNGSVERFAHREN RECHT

    Neues in der Causa Tanztheater Wuppertal
    Veröffentlicht am 19.08.2019, von tanznetz.de Redaktion


    „NICHT EIN X-BELIEBIGES MODERNES ENSEMBLE“

    Die Intendantin des Tanztheater Wuppertal Bettina Wagner-Bergelt im Interview
    Veröffentlicht am 27.09.2019, von Miriam Althammer


    ENGAGEMENT VERLOREN

    Sergei Polunin nicht mehr im "Schwanensee" an der Pariser Oper
    Veröffentlicht am 15.01.2019, von tanznetz.de Redaktion

    MEISTGELESEN (7 TAGE)


    DEUTSCHER TANZPREIS FÜR GERT WEIGELT

    Anerkennung für Isabelle Schad und Jo Parkes

    Veröffentlicht am 20.10.2019, von Marieluise Jeitschko


    EIN GROSSARTIG WAGHALSIGES BALLETT

    Christian Spuck choreografiert in Zürich „Das Mädchen mit den Schwefelhölzern“

    Veröffentlicht am 13.10.2019, von Marlies Strech


    SICHERHEIT IN DER UNSICHERHEIT

    „(In)Security“ feiert im schwere reiter München Premiere

    Veröffentlicht am 14.10.2019, von Peter Sampel


    AUS FÜR VÍCTOR ULLATE BALLET

    Die spanische Kompanie löst sich aufgrund finanzieller Schwierigkeiten auf

    Veröffentlicht am 11.10.2019, von tanznetz.de Redaktion


    NEUE STRÖMUNGEN

    Wechsel beim Internationalen Wettbewerb für Choreographie Hannover

    Veröffentlicht am 16.10.2019, von Pressetext



    BEI UNS IM SHOP