KRITIKEN 2018/2019



Mannheim

ANGEKOMMEN IN IHRER HEIMAT TANZ

30 Jahre Tanzkultur



Im Mannheimer Eintanzhaus feiert die Choreografin und Tanzpädagogin Christina Liakopoyloy ihr künstlerisches Jubiläum und mit "Passing Through the Dark" ihre aktuelle Premiere.


  • Christina Liakopoyloy mit "Passing Through the Dark" im Mannheimer Eintanzhaus: Laura Börtlein und Kevin Albancand Foto © Markus Schultz

„Nostos“ ist ein homerischer Begriff, erzählt Christina Liakopoyloy zur Begrüßung des Publikums und zum Auftakt ihrer Jubiläumsfeier im Eintanzhaus. „Nostos“ verweist auf die Rückkehr im Sinne einer Heimkehr zum Ursprung, sagt die Choreografin und Tanzpädagogin. Sie stammt aus dem Land, in dem die Gesänge von Homer weitererzählt und -geschrieben wurden und jener sagenhaften Antike Griechenlands ihren Glanz verliehen. Und von da, ihrer Geburtsstadt Athen, geht die Tänzerin Liakopoyloy nach Heidelberg. Sie studiert an der Universität und sie tanzt im Heidelberger Theater unter Johann Kresnik. Sie arbeitet als Regieassistentin und gründet schließlich 1989 das Nostos Tanztheater, um ihre eigenen Arbeiten zu verwirklichen. Zeitgleich startet sie ihre eigene Schule, die Nostos-Tanzwerkstatt im Zentrum von Heidelberg. Dank ihrer unermüdlichen Schaffensgabe kann die Choreografin auf 30 Jahre künstlerisches Arbeiten zurückblicken. In dieser Zeit hat sie neben Arbeiten für Oper und Operette über 20 abendfüllende Tanzproduktionen mit dem Nostos Tanztheater im Rhein-Neckar-Raum gezeigt.

An den Märchenstoff „Die Hirtin und der Schornsteinfeger“ von Hans Christian Andersen hat Liakopoyloy ihr neues Werk angelehnt. Wie immer zeigt die Choreografin auch hier ihr Gespür für heikle Themen auf der Schwelle zu Gewalt und Missbrauch. „Passing Through the Dark“ greift die Märchenfiguren von Andersen auf und zeigt ein junges verliebtes Paar auf der Flucht vor patriarchalen Macht- und Verführungsspielen. Mit zwei Tänzern und zwei Schauspielern auf einer kargen Bühne mit drei Podesten und einem stilisierten Kamin verwebt Liakopoyloy Text mit Tanz und Musik. Daraus entwerfen ihre Akteure ein märchenhaftes Szenario, das die gewaltsamen Anteile subtil in der Sprache, im Ausdruck der Körper oder in den Requisiten aufblitzen lässt. Hier steht die Liebe auf dem Spiel. Und auf dem Weg durch die dunkle Nacht sehen sich die Figuren vor die Frage gestellt, wen oder was sie lieben oder wer sie sein wollen.

30 Jahre Tanzarbeit sind eine lange Zeit, die es mit einem Jubiläumsfest zu würdigen gilt. Liakopoyloy hat mit ihrem Nostos Tanztheater und ihrer Nostos Tanzwerkstatt eine künstlerische Quelle für sich aufgetan. Als Choreografin und Pädagogin wird sie konsequent ihre Arbeit am Tanz weiterverfolgen und im Rhein-Neckar-Raum zeigen. Alle Menschen, die tanzen lernen oder erfahren wollen, werden es der Künstlerin danken.

Veröffentlicht am 23.09.2019, von Nora Abdel Rahman in Kritiken 2018/2019

Dieser Artikel wurde 2161 mal angesehen.



Kommentare zu "Angekommen in ihrer Heimat Tanz"



    Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung




    Ähnliche Beiträge

    WAS NICHT AUF ABSTAND GEHALTEN WERDEN KANN

    Das Nostos Tanztheater präsentiert „Cyclamen brennen“ in Mannheim

    Hochaktuell ist dieses Stück von Christina Liakopoyloy. Da stellt sich unserer Kritikerin die Frage, ob sich Themen wie Flucht und Vertreibung, Heimatlosigkeit und Fremdsein heute überhaupt auf den Punkt bringen lassen.

    Veröffentlicht am 10.03.2016, von Nora Abdel Rahman


     

    LETZTE BEITRÄGE 'TANZ IM TEXT'


    BALLETTDIREKTOR DER PARISER OPER BENJAMIN MILLEPIED CHOREOGRAPHIERT „DER NUSSKNACKER“ AM BALLETT DORTMUND

    Premiere am Sonntag, 18. Oktober 2015, im Opernhaus Dortmund
    Veröffentlicht am 26.09.2015, von Pressetext


    DREAMS ARE MY REALITY

    MUGEN in den Sophiensælen
    Veröffentlicht am 01.12.2021, von Anzeige


    RAN AN DIE HERZEN

    „Promise“ von Sharon Eyal bei tanzmainz uraufgeführt
    Veröffentlicht am 30.11.2021, von Isabelle von Neumann-Cosel



    AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



    WALDRAUSCH - EIN SOMMERNACHTSTRAUM

    Das SETanztheater feiert in der Tafelhalle Nürnberg Premiere

    Getanzte Ökomödie für vier Tänzer*innen und Wald in Anlehnung an „Ein Sommernachtstraum“ von William Shakespeare mit Kompositionen von Wolfgang Eckert und Klängen von Felix Mendelssohn Bartholdy

    Veröffentlicht am 28.09.2021, von Anzeige

    LETZTE KOMMENTARE


    REDEBEDARF

    Diskussion zu Macht und Diskriminierung im Kulturbetrieb am Berliner Staatsballett
    Veröffentlicht am 09.11.2021, von Bernd Feuchtner


    INTENDANTENWILLKÜR AUCH IN MAGDEBURG

    Vermutlich baldiges Ende für Gonzalo Galguera in Magdeburg
    Veröffentlicht am 30.04.2021, von Volkmar Draeger


    ZUSAMMENARBEIT

    Staatliche Ballett- und Artistikschule Berlin und Staatsballett Berlin schließen Kooperationsvertrag
    Veröffentlicht am 10.07.2021, von Pressetext

    MEISTGELESEN (7 TAGE)


    IN BERLIN FÄLLT WEIHNACHTEN AUS

    Das Staatsballett Berlin streicht „Nussknacker“ aus seinem Programm

    Veröffentlicht am 30.11.2021, von Bernd Feuchtner


    TANZEN IST GOLD WERT

    Mit "Cinderella" von Christopher Wheeldon und dem Bayerischen Staatsballett hat ein Ballett der Superlative seine Premiere in München

    Veröffentlicht am 25.11.2021, von Sabine Kippenberg


    WENN DIE AUGEN GRÖßER SIND ALS DIE SCHUHE

    Herbstmatinee der Heinz-Bosl-Stiftung am Nationaltheater München

    Veröffentlicht am 28.11.2021, von Sabine Kippenberg


    HOMMAGE AN EIN GENIE

    Ein Podcast und ein Roman für einen der bedeutendsten Choreografen des 20. Jahrhunderts: John Cranko

    Veröffentlicht am 14.06.2020, von Annette Bopp


    EURYDIKE TANZT IN DEN KATAKOMBEN BERLINS

    Frequenz 04/11 – Tanz- und Musikperformance von tanzApartment c/o huber & christen

    Veröffentlicht am 03.05.2011, von Karin Schmidt-Feister



    BEI UNS IM SHOP