HOMEPAGE



Berlin

EINE IDENTITÄT ERTANZEN

"auf meinen Schultern" von und mit Raphael Hillebrand am Ballhaus Naunynstraße uraufgeführt



Der B-Boy und Choreograf Raphael Hillebrand gibt mit vollem Körpereinsatz eine rasante philosophische Lehrstunde über Rassismus, HipHop und deutsche Kultur.


  • "auf meinen Schultern" von und mit Raphael Hillebrand Foto © Dieter Hartwig
  • "auf meinen Schultern" von und mit Raphael Hillebrand Foto © Dieter Hartwig
  • "auf meinen Schultern" von und mit Raphael Hillebrand Foto © Dieter Hartwig
  • "auf meinen Schultern" von und mit Raphael Hillebrand Foto © Dieter Hartwig
  • "auf meinen Schultern" von und mit Raphael Hillebrand Foto © Dieter Hartwig
  • "auf meinen Schultern" von und mit Raphael Hillebrand Foto © Dieter Hartwig
  • "auf meinen Schultern" von und mit Raphael Hillebrand Foto © Dieter Hartwig
  • "auf meinen Schultern" von und mit Raphael Hillebrand Foto © Dieter Hartwig
  • "auf meinen Schultern" von und mit Raphael Hillebrand Foto © Dieter Hartwig
  • "auf meinen Schultern" von und mit Raphael Hillebrand; Emilio Cordero Checa am Cello Foto © Dieter Hartwig

Von Bernd Feuchtner

"Und dann landeten wir im elften Stockwerk" – Raphael Hillebrand meißelt die Stufen des Wohnblocks mit scharfen Schlägen in die Luft. Seine Karriere als Breakdancer hat ihn diese rasant-roboterhaften Bewegungen gelehrt. Hillebrand prägt seine Geschichten in den Raum. Wir sehen, was wir hören. Ein Körper wird Ausdruck. Sein Körper verlangt nach Ausdruck. Denn auch sein Körper wurde geprägt. Und von diesen Prägungen will er erzählen. Mit seinem erzählerischen, die deutsche Vergangenheit hinterfragenden Solo "3 Brüder" tourte er für das Goethe-Institut um die Welt und repräsentierte deutsche Kultur.

Das war für den kleinen, in den 11. Stock umziehenden Raphael alles andere als absehbar. Der wurde von genauso kleinen weißen MitschülerInnen mit dem N-Wort gemobbt, was für seine LehrerInnen kein Problem darstellte. Als er einmal zurückschlug, war auf einmal er das Problem. Auch das veranschaulicht Raphael Hillebrand mit brillant gemeißelten Gesten und längeren Break-Einlagen. In ihnen kommt noch einmal die Wut zum Ausdruck, die ihn damals in der Gewalt hatte. Eigentlich war er für eine Karriere als Kleinkrimineller prädestiniert. Aber dann entdeckte er HipHop und konnte seinem Leben eine positive Richtung geben.

Das jüngste Resultat dieser positiven Entwicklung ist seine kleine Tochter Jara. Ihr will er sein Leben zeigen. Und das heißt, ihr will er ihren Vater zeigen, wie er heute sein Leben sieht. "auf meinen Schultern" ist der Titel seines neuen Solos, das im ausverkauften Ballhaus Naunynstraße seine gefeierte Premiere hatte. "Wir stehen alle auf den Schultern unserer Vorfahren", sagt er zu seiner Tochter – und meint doch uns, sein Publikum, dem er eine Lehrstunde darüber erteilt, was es heißt, als vaterloser Schwarzer in diesem unserem Land aufzuwachsen. Lächelnd, nicht wehleidig, mit philosophischer Gelassenheit, nicht mit politisch-korrektem Eifer. Sein Credo: deutsche Kunst ist alle Kunst, die in Deutschland entsteht. So einfach ist das.

Der Anfang in dem schwarz ausgehängten historischen Ballsaal ist spektakulär: Glitzernde Show-Musik, Hillebrand im karierten Jackett als Entertainer vor rotem Screen, strahlend lächelnde Augen, super ausgeleuchteter Raum. Dann stellt er den einzigen Begleiter bei seiner Bühnenshow vor: den Musiker Eurico Ferreira Mathias, der mit seinen Improvisationen den Abend live begleitet. Manchmal improvisieren sie auch beide, der Tänzer reagiert dann mit seinen Moves auf die Vorlagen des Cellisten. Das alles sind wache Vorgänge, die den ZuschauerInnen Spaß machen. Doch dann ist Schluss mit lustig, Hillebrand sagt zu seiner Tochter: "Misstraue Männern im Anzug!", legt das Mikrofon weg und zieht sich aus. Bis auf die weißglänzende, weite Sporthose und die Schuhe zum Breaken. Darin zeigt er, was er wirklich kann.

Raphael Hillebrand braucht nicht viel außer seinem Körper und dem Cellisten: Scheinwerfer, eine Leinwand, eine Kamera und einen Beamer. Mit der Kamera wirft er alte Familienfotos an die Leinwand, aber nicht einfach so, sondern raffiniert. Und er schafft durch Live-Verfremdung und -Multiplizierung faszinierende Tanzbilder. Alle Technik wird aber mit Bedacht eingesetzt, nicht zur Überwältigung oder als Geschmacksverstärker. Er gebraucht vor allem seine Stimme, die auch dann nicht atemlos wird, wenn er eine längere Breakeinlage liefert, die bei den ZuschauerInnen wiederholt Begeisterung auslöst. Er kann es auch mit 37 noch! Mit diesem Körper hat er sich eine afro-europäische Identität ertanzt, aus eigener Kraft, in Reaktion auf seine Umwelt, in Kommunikation mit anderen. Seine Art, das zu erzählen, ist einzigartig.

"auf meinen Schultern" ist bewegend, aber nie rührend. Hillebrand bewegt das Hirn. Und er zeigt, wie sehr der Körper den Geist prägt. Sein Finger deutet auf die Haut: das ist die Haut, die uns von der Welt trennt. Der Finger wird härter: Aber die Welt dringt durch die Haut bis auf die Knochen. Das tut weh. Aber es trägt dazu bei, mit diesen Knochen den aufrechten Gang zu üben. Damit die nächste Generation auf diesen Schultern sitzen kann, ohne einzuknicken.

Veröffentlicht am 06.09.2019, von Gastbeitrag in Homepage, Kritiken 2018/2019

Dieser Artikel wurde 1638 mal angesehen.



Kommentare zu "Eine Identität ertanzen"



    Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung




    Ähnliche Beiträge

    „DEN KÖRPER IN DEN KAMPF WERFEN“

    Raimund Hoghe erhält im Oktober den Deutschen Tanzpreis

    Geehrt werden Friedemann Vogel als herausragender Interpret sowie Raphael Hillebrand und Antje Pfundtner in Gesellschaft (APiG) für herausragende Entwicklungen im zeitgenössischen Tanz.

    Veröffentlicht am 27.05.2020, von Peter Sampel


    MIT ANDEREN AUGEN

    Fotoblog von Dieter Hartwig

    "auf meinen Schultern" von und mit Raphael Hillebrand im Ballhaus Naunynstraße. Mit Eurico Ferreira Mathias am Cello und breitem Medieneinsatz erzählt Hillebrand eine Autobiografie.

    Veröffentlicht am 05.09.2019, von Dieter Hartwig


     

    AKTUELLE KRITIKEN


    IMPROVISATION IN ZEITEN DES IMPROVISIERENS

    "Our Daily Post" von Katja Wachter im schwere reiter München
    Veröffentlicht am 01.07.2020, von Peter Sampel


    WIE DOMINOSTEINE

    Premiere „Changes“ mit Uraufführungen von Damian Gmür und Odbayar Batsuuri
    Veröffentlicht am 28.06.2020, von Gastbeitrag


    HÄNDESCHÜTTELN GEHT GAR NICHT

    Es wird wieder getanzt: Zur Premiere „Extra Time“ bei tanzmainz
    Veröffentlicht am 15.06.2020, von Isabelle von Neumann-Cosel



    AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



    MATTERS FOR MATTERS

    Ein Film der Choreografischen Werkstatt der Company johannes wieland des Staatstheaters Kassel - 2 x für 24 Stunden online -

    Digitale Filmpremiere: Samstag, 4. Juli, 19.30 Uhr, YouTube-Kanal des Staatstheaters Kassel

    Veröffentlicht am 25.06.2020, von Anzeige

    LETZTE KOMMENTARE


    VORWÜRFE GEGEN TANZAUSBILDUNG

    Verdacht auf Missstände an der Staatlichen Ballettschule Berlin
    Veröffentlicht am 25.01.2020, von tanznetz.de Redaktion


    STAATLICHE BALLETTSCHULE BERLIN– KEIN ENDE IN SICHT

    Seyffert geht gegen Freistellung und Hausverbot vor. Bisher ohne Erfolg.
    Veröffentlicht am 19.05.2020, von tanznetz.de Redaktion


    STABEL WILL SCHULLEITER AN DER STAATLICHEN BALLETTSCHULE BERLIN BLEIBEN

    Der Gütetermin um freigestellten Ballettschuldirektor scheitert. Der Zwischenbericht der Untersuchungskommission sorgte vorab für kontroverse mediale Resonanz.
    Veröffentlicht am 12.05.2020, von tanznetz.de Redaktion

    MEISTGELESEN (7 TAGE)


    SCHRITT FÜR SCHRITT

    Buchneuerscheinung: „Entwicklungsförderung durch Bewegung und Tanz"

    Veröffentlicht am 02.03.2020, von Sabine Kippenberg


    EINE WARMHERZIGE UND STARKE FRAU

    Marlis Alt ist am 19. Juni verstorben

    Veröffentlicht am 29.06.2020, von tanznetz.de Redaktion


    DIE PREISTRÄGER*INNEN STEHEN FEST

    Preisvergabe beim 24. Internationalen Solo-Tanz-Theater Festival Stuttgart 2020

    Veröffentlicht am 29.06.2020, von Pressetext


    HOMMAGE AN EIN GENIE

    Ein Podcast und ein Roman für einen der bedeutendsten Choreografen des 20. Jahrhunderts: John Cranko

    Veröffentlicht am 14.06.2020, von Annette Bopp


    DANCE!

    Lucinda Childs wird 80 und wirkt heute noch radikal und neu

    Veröffentlicht am 25.06.2020, von tanznetz.de Redaktion



    BEI UNS IM SHOP