HOMEPAGE



Hamburg

PERFEKT SORTIERTES CHAOS

Uraufführung von José Vidals "Emergenz" in der Hamburger Kampnagelfabrik



101 TänzerInnen auf der Bühne, eine perfekte Lichtregie, ein gekonntes Arrangement – die begeisternde Neukreaktion des chilenischen Choreografen José Vidal eröffnete das Live Art Festival #9.


  • "Emergenz" von José Vidal Foto © Öncü Hrant Gültekin
  • "Emergenz" von José Vidal Foto © Öncü Hrant Gültekin
  • "Emergenz" von José Vidal Foto © Öncü Hrant Gültekin
  • "Emergenz" von José Vidal Foto © Öncü Hrant Gültekin
  • "Emergenz" von José Vidal Foto © Öncü Hrant Gültekin

Eine Ahnung von dem, was kommt, ereilt das Publikum schon beim Betreten der K6, deren Bühne nicht nur von der Haupttribüne her einsehbar ist, sondern auch an der rechten und linken Seite mit Stühlen für die ZuschauerInnen bestückt ist. Die Bühnenränder begrenzen nebeneinander sitzende TänzerInnen, in schlichte schwarze Hosen und ärmellose Shirts gekleidet, teilweise liegen sie auch, kommunizieren mit und ohne Worte, neigen sich nach links, nach rechts, geben die Bewegung wellenartig an die anderen weiter. Andere legen sich bäuchlings hin und schauen dem hereinströmenden Publikum zu, und wieder andere animieren die ZuschauerInnen dazu, sich mit ihnen auf der Bühne zu tummeln. Gemeinsam laufen alle hin und her, hüpfen, springen, sammeln sich pulkweise, lösen sich wieder auf, um dann wieder zu neuen Formationen zusammenzukommen. Es ist ein munteres Gewusel, und die Profis regen immer wieder neue Bewegungen und Haltungen an, bis schließlich die eigentliche Vorstellung beginnen soll – die ZuschauerInnen nehmen ihre Plätze auf den Tribünen ein, die TänzerInnen reihen sich in die am Boden Sitzenden ein.

Das Licht verlöscht und es setzt ein rhythmisches Pochen ein, dem Herzschlag ähnlich. Eine Tänzerin löst sich aus dem Kreis der am Boden Kauernden und beginnt, sich auf der Bühnenfläche zu bewegen. Durch Blickkontakt fordert sie zwei andere auf, es ihr gleichzutun, und so kommen kaskadenartig alle Mitwirkenden zusammen – 47 professionelle TänzerInnen aus Chile und Hamburg und 54 freiwillige HamburgerInnen, zusammen also 101 Tanzende, die innerhalb von gut vier Wochen dieses neue Oeuvre von José Vidal einstudiert haben. Und nun beginnt ein grandioses schwarmförmiges Um- und Miteinander, ein Hin- und Herwogen, das zusammen mit den sich langsam steigernden Rhythmen (Komposition und Sounddesign Diego Noguera Berger) einen hypnotischen Sog entwickelt – schon alleine vom Zuschauen fällt man fast in Trance.

Nach einer Weile saugt der dunkle Hintergrund alle TänzerInnen von der Bühne, einen Moment bleibt die Bühne leer, bis alle zusammen wieder nach vorne stürmen und sich wie eine Woge über den Tanzteppich ergießen, während Laser-Lichtanlagen ein hüfthohes nebliges Dickicht erzeugen. Hände recken sich wie von Ertrinkenden aus dem Nebelmeer, Köpfe tauchen auf und versinken wieder – magisch ist das, verstörend auch, aber vor allem von einer bezwingend schönen Ästhetik. Schließlich erheben sich immer mehr, tauchen auf, wie neugeboren – und aus den schwarzen Kostümen sind silbrig-graue geworden (das Umziehen erfolgt für die Zuschauer kaum wahrnehmbar unterhalb des Nebelteppichs). Der Nebel weicht einem warmen Orange, in dem sich alle von Neuem zu weiteren Formen sammeln, kreisförmig zusammentun, rennen, laufen, auseinanderdriften, erneut zusammenkommen. Ein Trompetensolo ertönt aus der hinteren Bühnenmitte – elegisch schön. Zum Tanz kommen jetzt auch lautmalerische Töne im Chor – bis alle im Lauf verharren und das Licht verlischt.

José Vidal ist es gelungen, dieses Chaos von 101 TänzerInnen auf faszinierende Art und Weise perfekt zu sortieren. Man mag gar nicht aufhören zu schauen und zu staunen. Viel zu schnell sind die 60 Minuten, die die Aufführung dauert, vorbei. "Emergenz" ist eine kollektive Bühnenübung für das echte Leben, die uns zwangsläufig damit konfrontiert, was es heißt, in der Gegenwart zu leben: Wir stehen vor Problemen, die sofort und gemeinsam gelöst werden müssen", wird José Vidal im Programmzettel zitiert. Aktueller, zeitgemäßer, notwendiger kann Tanz kaum sein. Das Publikum war zu Recht komplett aus dem Häuschen.

Veröffentlicht am 08.06.2019, von Annette Bopp in Homepage, Kritiken 2018/2019

Dieser Artikel wurde 1340 mal angesehen.



Kommentare zu "Perfekt sortiertes Chaos "



    Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung



     

    AKTUELLE KRITIKEN


    NEUE SICHTWEISEN

    "Coppélia" beim Bayerischen Staatsballett
    Veröffentlicht am 22.10.2019, von Sabine Kippenberg


    TANZ, COWBOYS, LEBEN UND TOD

    Die Verleihung des Sächsischen Tanzpreises im LOFFT Leipzig
    Veröffentlicht am 22.10.2019, von Boris Michael Gruhl


    NUR WER SEINEN KÖRPER GANZ IM GRIFF HAT, DER LERNT ZU FLIEGEN

    Splatter-Ballett „Tanz“ zu Gast an den Münchner Kammerspielen
    Veröffentlicht am 21.10.2019, von Vesna Mlakar



    AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



    IM-PERFEKTION

    Das UnterwegsTheater Heidelberg lädt zur Jubiläumsfeier 10 Jahre HebelHalle

    Zum zehnjährigen Geburtstag der Hebelhalle - Künstlerhaus UnterwegsTheater laden die Theatergründer Jai Gonzales und Bernhard Fauser am 25. Oktober zu einem Jubiläumsprogramm, das auf besondere Art dem Publikum Theaterkunst als Lebenskunst nahe bringt.

    Veröffentlicht am 02.10.2019, von Pressetext

    LETZTE KOMMENTARE


    ADOLPHE BINDER BEKOMMT AUCH IM BERUFUNGSVERFAHREN RECHT

    Neues in der Causa Tanztheater Wuppertal
    Veröffentlicht am 19.08.2019, von tanznetz.de Redaktion


    „NICHT EIN X-BELIEBIGES MODERNES ENSEMBLE“

    Die Intendantin des Tanztheater Wuppertal Bettina Wagner-Bergelt im Interview
    Veröffentlicht am 27.09.2019, von Miriam Althammer


    ENGAGEMENT VERLOREN

    Sergei Polunin nicht mehr im "Schwanensee" an der Pariser Oper
    Veröffentlicht am 15.01.2019, von tanznetz.de Redaktion

    MEISTGELESEN (7 TAGE)


    DEUTSCHER TANZPREIS FÜR GERT WEIGELT

    Anerkennung für Isabelle Schad und Jo Parkes

    Veröffentlicht am 20.10.2019, von Marieluise Jeitschko


    EIN GROSSARTIG WAGHALSIGES BALLETT

    Christian Spuck choreografiert in Zürich „Das Mädchen mit den Schwefelhölzern“

    Veröffentlicht am 13.10.2019, von Marlies Strech


    SICHERHEIT IN DER UNSICHERHEIT

    „(In)Security“ feiert im schwere reiter München Premiere

    Veröffentlicht am 14.10.2019, von Peter Sampel


    AUS FÜR VÍCTOR ULLATE BALLET

    Die spanische Kompanie löst sich aufgrund finanzieller Schwierigkeiten auf

    Veröffentlicht am 11.10.2019, von tanznetz.de Redaktion


    NEUE STRÖMUNGEN

    Wechsel beim Internationalen Wettbewerb für Choreographie Hannover

    Veröffentlicht am 16.10.2019, von Pressetext



    BEI UNS IM SHOP