HOMEPAGE



Pforzheim

MIT- UND WEGBEWEGEN

Grenzüberschreitungen am Theater Pforzheim



Tanz im Museum, Ballett im Park oder Performances in der Stadt: Seit vier Jahren choreografieren Guido Markowitz und Damian Gmür konsequent Räume in der Stadt. Aktuell hat das Choreografen-Duo das Bürgercentrum mit seinem Lichthof erspäht.


  • Ballettchef Guido Markowitz und Damian Gmür, das Choreografen-Duo des Theater Pforzheim Foto © Susanne Roth

Von Susanne Roth

Tanz im Museum, Ballett im Park oder Performances in der Stadt – es ist Mode geworden, mit Publikum und Passanten im öffentlichen Raum auf Tuchfühlung zu gehen. Choreografie überschreitet Grenzen und geht aus der funktional definierten Örtlichkeit eines Theaters mit seinen gängigen Zeitvorgaben heraus und verlässt damit auch das vertraute Terrain oft praktizierter Narrative.

Neue Themen, Formen und Erfahrungen stellen sich ein, gerade weil die anders besetzen Räume sowohl materiell als auch sozial bereits definierte Auren, Haptiken und Praktiken mit sich bringen. Am wichtigsten aber ist die „Mobilmachung“ des Publikums. Es wird mitchoreografiert. Jedes Schauen, Stehenbleiben, Verharren oder sich Mit- oder Wegbewegen durch den Raum vollendet so erst jede Aufführung von Tanz, die sich ihre Bühne draußen sucht.

Auch für den gebürtigen Österreicher und ehemaligen Artist in Residence am Tanzhaus NRW Guido Markowitz war, als er vor vier Jahren als neuer Ballettchef am Stadttheater Pforzheim seinen Fuß in das von Thomas Münstermann und Uwe Dürigen geführte Haus setzte, klar: Das Ensemble tanzt nicht nur bis zum Rand der Bühne im Haus, sondern auch an ungewöhnlichen Orten. Zwischen BürgerInnen. Mit BürgerInnen. In der Kirche, im Schwimmbad, im Museum und nun auch im Gasometer innerhalb des weltweit größten Panoramabildes Great Barrier Reef.

„Guido Markowitz hat ziemlich viele Ideen und er setzt sie auch rasch um“, so Assistent Damian Gmür, Trainingsleiter am Ballett Theater Pforzheim und Co-Choreograf. Und Markowitz erzählt: „Thomas Münstermann und ich waren uns immer einig, dass es nichts bringt, im geschlossenen Raum des Theaters zu bleiben. Dass man die Stadt bespielen, unter das Publikum gehen muss. Und so war die erste Ballett-Aufführung in Pforzheim gleich auswärts, in der Schlosskirche“, erzählt Markowitz, der dort wiederum offene Türen einrannte. Im November 2015 tanzte seine Truppe über Kirchenbänke, im Altarraum, im Chorraum dahinter. Das Stück verarbeitete, was es im Titel mit sich trug: „Heimatwelten“ – zerbrochene, verlorene, ersehnte oder neu erfühlte. Und die Gäste? Saßen auf den Kirchenbänken, standen, gingen umher – waren sozusagen integriert in die Aufführung. Alles so gewollt. Und sehr emotional. „Ich habe Gäste gesehen, die geweint haben“, so Damian Gmür.

Der Nebeneffekt ist natürlich auch Werbung, aber das steht nicht im Vordergrund. Es war vielmehr von Anfang an das Konzept. Ein Jahr später folgte dann auch der Sprung ins nasse Element. Im Emma-Jaeger-Schwimmbad-Bad erlebten die Zuschauer ein Ballett im und außerhalb des Beckens. „Schwimm, wenn du kannst“ hieß es und es begann tatsächlich in den Umkleidekabinen. „Wir haben auch die Wassersportler mit einbezogen“, erzählen Guido Markowitz und Damian Gmür. „Hat ja, wie Tanz auch, mit Bewegung zu tun“. Die Aufgabe war dann, die Fantasie der durchtrainierten WassersportlerInnen zu beflügeln; die BalletttänzerInnen wiederum konnten bewundern, wie es aussieht, wenn ein Schwimmer eine ganze Bahn ohne Luft zu holen taucht. Die WassersportlerInnen merkten, wie anspruchsvoll es ist, eine Minute Choreografie auswendig zu lernen und auszuüben. „Natürlich muss man viel mehr vorbereiten. Auch wenn improvisiert werden darf: Die Abläufe muss man auch wegen der Verletzungsgefahr genau planen“, erläutert Guido Markowitz die umfassenden Vorbereitungen.

Es ist auch eine Art Spieltrieb, den Markowitz und Gmür bei ihrem Ensemble wecken. Neues Terrain zu erkunden, stellt Guido Markowitz und Damian Gmür wiederum die Aufgabe, die Choreografie mit dem Raum zu verbinden. Wie etwa im Schmuckmuseum Pforzheim, im berühmten Reuchlinhaus. Seine Architektur erinnert an die Baukunst Ludwig Mies van der Rohes und lud mit seiner Treppenrotunde, dem lichtdurchfluteten Eingangsbereich und den dunklen, mit Kuben bestückten Ausstellungsräumen nahezu ein, mit Choreografie und Tanz auf verschiedenen Ebenen nahezu herausgefordert zu werden. Sensibel verarbeiteten Markowitz und Gmür dabei das zentrale Thema: Schönheit, Narzissmus und die menschliche Begegnung mit dem Unperfekten. Der Ausstellungszylinder im Gasometer bietet nun jede Menge Platz für raumgreifende Bewegungen. „Aber mit dieser Freiheit muss man ja auch umgehen können“, so Gmür. Letztlich trete dort ja das Panoramabild in Konkurrenz mit dem Ensemble. Aber auch da wird das Publikum in den Ballettabend integriert werden und die physische Präsenz der TänzerInnen und deren Energie spüren. „Das wird noch zunehmen“, verspricht Guido Markowitz, der schon den nächsten betanzbaren Ort ausgespäht hat: das Bürgercentrum mit seinem Lichthof.„Ganz toll, mit den Galerien“, so der Ballettchef.

Markowitz und Gmür sind ein Duo, das sich perfekt ergänzt, und verfolgen ein Konzept, dessen Saat aufgeht. Das Ballettensemble wird auch mal für Kurzauftritte angefragt; neue Spielorte werden vorgeschlagen. Und die unterschiedlichen Menschen, die Ballett in der Kirche, im Schwimmbad, im Museum, im Gasometer anschauen, kommen dann tatsächlich auch mal ins Theater. Dort freilich sitzen sie dann im Dunkeln auf ihren Stühlen. An den Spiel- beziehungsweise Tanzorten außerhalb haben sie eher die Möglichkeit, die Perspektive zu wechseln. Die TänzerInnen wiederum müssen auf der Bühne des Theaters ganz anders agieren, um ihre Bewegungen und Emotionen weit über den Rand der Bühne hinaus ins Publikum zu transportieren. „Erst seine Vielseitigkeit macht Tanz doch zu einer lebendigen Form, oder etwa nicht?“, entgegnet Markowitz lächelnd.

Veröffentlicht am 06.05.2019, von Gastbeitrag in Homepage, Leute

Dieser Artikel wurde 2077 mal angesehen.



Kommentare zu "Mit- und Wegbewegen"



    Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung




    Ähnliche Beiträge

    WIE DOMINOSTEINE

    Premiere „Changes“ mit Uraufführungen von Damian Gmür und Odbayar Batsuuri

    Auf der Pforzheimer Bühne wird wieder getanzt - in der Choreografie-Abschlussarbeit des Palucca-Absolventen Odbayar Batsuuri „Falling Face“ und in "45", dem dritten Stück des stellvertretenden Ballettchefs Damian Gmür.

    Veröffentlicht am 28.06.2020, von Gastbeitrag


    AUF DER SUCHE

    Premiere von „Die vier Jahreszeiten“ am Stadttheater Pforzheim

    Guido Markowitz' Ensemble zittert, zögert, kämpft, stößt und huscht durch die vier Jahreszeiten, die - rekomponiert von Max Richter - ineinander verschwimmen und ein düster-schwermütiges Bild menschlicher Existenz zeichnen.

    Veröffentlicht am 26.01.2020, von Gastbeitrag


    SPRUNGBRETT

    Junge Choreografen des Ballett am Theater Pforzheim

    Die meisten der sieben Ensemblemitglieder des Balletts wagen sich zum ersten Mal auf neues Parkett, wechseln die Sicht vom Tanzenden zur Vogelperspektive eines Choreografierenden.

    Veröffentlicht am 14.07.2019, von Gastbeitrag


    AUF DEM MEERESBODEN

    „TANZ PUR 4“ des Theater Pforzheim

    Der Ballettabend mit Stücken von Damian Gmür, Edan Gorlicki und dem Choreografen-Kollektiv Linköping taucht ab in die Unterwasserwelt des Great Barrier Reef, mithilfe eines 360-Grad-Riesenrundbildes im Gasometer Pforzheim.

    Veröffentlicht am 13.05.2019, von Gastbeitrag


    KÖRPER WIE SCHMUCK – SCHÖN, ZERSPLITTERT, STÄHLERN

    Guido Markowitz und Damian Gmür kreieren ein neues Ballett für einen besonderen Ort in Pforzheim

    Das Ballett Theater Pforzheim versinnbildlicht in „Perfekt unperfekt“ für das Schmuckmuseum Pforzheim die Rush Hour des Lebens und liefert atemberaubenden Tanz

    Veröffentlicht am 05.11.2018, von Anzeige


    ANGSTFREI

    In Pforzheim wird das "Mozart-Requiem" vertanzt

    Guido Markowitz, seit zwei Spielzeiten Direktor des Ballett Theater Pforzheim, gelingt in seiner Interpretation der Zugriff auf ein klassisches Werk mit konsequent zeitgenössischer Bewegungssprache und multimedialer Inszenierungsweise.

    Veröffentlicht am 25.06.2018, von Alexandra Karabelas


    KREATIVE SPEERSPITZE

    Brillante Ballettgala beendet die Ära Sutherland in Pforzheim

    Ein letztes Mal, bevor sie in alle Winde zerstreut, das Pforzheimer Erbe an anderem Ort fruchtbar machen, steht das zehnköpfige Ballettensemble plus Gäste gemeinsam auf der Bühne.

    Veröffentlicht am 06.07.2015, von Leonore Welzin


    TSUNAMI IM BLUT

    Begeisterungsstürme für Sutherlands „Sacre“ in Pforzheim

    Zum zarten Zirpen der Zikaden treten Tänzer aus dem Dunkel an ein Wasserbecken. Es nimmt an Stelle des Orchestergrabens die gesamte Bühnenbreite ein. Die fast nackten Darsteller sind dabei Bildelemente eines monochromen Tableaus vivant.

    Veröffentlicht am 19.02.2015, von Leonore Welzin


    WECHSEL IN TANZSPARTE AM THEATER PFORZHEIM

    Guido Markowitz wird Ballettdirektor und Regisseur

    Der 45-jährige Österreicher hat seine Karriere als Tänzer an der Bayerischen Staatsoper München begonnen und war festes Ensemblemitglied an den Städtischen Bühnen Münster sowie am Staatstheater Darmstadt.

    Veröffentlicht am 17.10.2014, von Pressetext


     

    AKTUELLE NEWS


    MONIKA GRÜTTERS STÄRKT DEN TANZ

    Neue Hilfsprogramme für die besonders gefährdete Kunstform
    Veröffentlicht am 30.07.2020, von Pressetext


    AUSBILDUNG EINER NEUEN GENERATION

    Der World Ballet School Day (WBSD) verbindet weltweit die nächste Generation von Tanzkünstler*innen
    Veröffentlicht am 09.07.2020, von Pressetext


    EINE MILLIARDE EURO FÜR "NEUSTART KULTUR"

    Die Bunderegierung legt im Zuge der Corona-Krise ein Förderprogramm für die Kultur vor
    Veröffentlicht am 02.07.2020, von Pressetext

    LETZTE KOMMENTARE


    VORWÜRFE GEGEN TANZAUSBILDUNG

    Verdacht auf Missstände an der Staatlichen Ballettschule Berlin
    Veröffentlicht am 25.01.2020, von tanznetz.de Redaktion


    STAATLICHE BALLETTSCHULE BERLIN– KEIN ENDE IN SICHT

    Seyffert geht gegen Freistellung und Hausverbot vor. Bisher ohne Erfolg.
    Veröffentlicht am 19.05.2020, von tanznetz.de Redaktion


    STABEL WILL SCHULLEITER AN DER STAATLICHEN BALLETTSCHULE BERLIN BLEIBEN

    Der Gütetermin um freigestellten Ballettschuldirektor scheitert. Der Zwischenbericht der Untersuchungskommission sorgte vorab für kontroverse mediale Resonanz.
    Veröffentlicht am 12.05.2020, von tanznetz.de Redaktion

    MEISTGELESEN (30 TAGE)


    SCHRITT FÜR SCHRITT

    Buchneuerscheinung: „Entwicklungsförderung durch Bewegung und Tanz"

    Veröffentlicht am 02.03.2020, von Sabine Kippenberg


    MONIKA GRÜTTERS STÄRKT DEN TANZ

    Neue Hilfsprogramme für die besonders gefährdete Kunstform

    Veröffentlicht am 30.07.2020, von Pressetext


    HOMMAGE AN EIN GENIE

    Ein Podcast und ein Roman für einen der bedeutendsten Choreografen des 20. Jahrhunderts: John Cranko

    Veröffentlicht am 14.06.2020, von Annette Bopp


    SIE WÄHLEN AUS

    Die Jury der Tanzplattform 2022 steht fest

    Veröffentlicht am 12.07.2020, von tanznetz.de Redaktion


    „EINE GNADE, EIN GLÜCK“

    10 Jahre Martin Schläpfer beim Ballett am Rhein – ein filmischer Abschiedsgruß

    Veröffentlicht am 13.07.2020, von Annette Bopp



    BEI UNS IM SHOP