HOMEPAGE



Nürnberg

GENDER-UTOPIEN

„Kylián/Goecke/Montero“ in Nürnberg



Der neue Ballettabend am Staatstheater ist nicht nur ein fabelhafter Dreiteiler, sondern auch ein wertvoller Beitrag aus dem Hause Montero zur Gender-Debatte - über die verschiedenen Energien und Erfahrungen von Frau und Mann.


  • Ballettabend „Kylián/Goecke/Montero“ am Staatstheater Nürnberg: „Falling Angels“ von Jiří Kylián Foto © Jesús Vallinas
  • Ballettabend „Kylián/Goecke/Montero“ am Staatstheater Nürnberg: „Falling Angels“ von Jiří Kylián Foto © Jesús Vallinas
  • Ballettabend „Kylián/Goecke/Montero“ am Staatstheater Nürnberg: „Falling Angels“ von Jiří Kylián Foto © Jesus Vallinas
  • Ballettabend „Kylián/Goecke/Montero“ am Staatstheater Nürnberg: „Falling Angels“ von Jiří Kylián Foto © Jesús Vallinas
  • Ballettabend „Kylián/Goecke/Montero“ am Staatstheater Nürnberg: „Thin Skin“ von Marco Goecke; Foto © Jesús Vallinas
  • Ballettabend „Kylián/Goecke/Montero“ am Staatstheater Nürnberg: „Thin Skin“ von Marco Goecke; Luis Tena, Esther Pérez Foto © Jesús Vallinas
  • Ballettabend „Kylián/Goecke/Montero“ am Staatstheater Nürnberg: „M“ von Goyo Montero; Oscar Alonso, Lorenzo Terzo, Alexsandro Akapohi, Iván Delgado, Luis Tena, David Valls, Dayne Florence Foto © Jesús Vallinas
  • Ballettabend „Kylián/Goecke/Montero“ am Staatstheater Nürnberg: „M“ von Goyo Montero; Tanz: Ensemble Foto © Jesús Vallinas

Es ist notwendig, dass sich die Gender-Debatte in Öffentlichkeit und Medien hält. Jeder Blick, jeder Kommentar, jedes Aufzeigen ist dienlich, wenn es darum geht, nicht über die verschiedenen Energien und Erfahrungen von Mann und Frau, egal wo, hinwegzusehen. Und auch wenn man in Bezug auf den Titel des neuen Ballettabends am Staatstheater Nürnberg kaum darauf kommt: „Kylián/Goecke/Montero“ ist nicht nur ein fabelhafter Dreiteiler, sondern auch ein wertvoller Beitrag aus dem Hause Montero zum oben genannten Mega-Diskurs.

Wie immer ist das Opernhaus des Staatstheaters Nürnberg bei einer Premiere des Balletts voll besetzt. Es geht los mit Goecke. Im elften Jahr seiner Direktion war es Ballettdirektor Goyo Montero gelungen, mit „Thin Skin“ eine der wichtigsten Arbeiten des deutschen Ausnahme-Choreografen nach Nürnberg zu holen. Das vor vier Jahren geschaffene Stück für das Nederlands Dans Theater, wo Goecke bis heute Residenzchoreograf ist, gleicht vielfach einer Ekstase, sowohl was die Umsetzung des sehr speziellen Bewegungsstils von Goecke anbelangt als auch inhaltlich.
„Thin Skin“ erzählt vom Fühlen und Empfinden, vom Vermissen und Verschmelzen und das so virtuos und schön, dass man fast froh ist, dass sich am Ende nur noch das Atmen einer Frau und eines Mannes miteinander vermischen, die rhythmisch aufeinander zu treiben. Hilfe hatte sich Goecke für die Re-Kreation dieses einzigartigen, nervös-fiebrigen Bewegungstableaus, von dem es bis heute fast siebzig weitere Variationen in Gestalt anderer Stücke gibt, bei der amerikanischen Songwriterin Patti Smith geholt. Fünf mal weich gesungene, mal rau intonierte Lieder zu Beats, die in den Bauch gehen, dienen als Ausgangspunkt und Grundlage, auf denen dann das formvollendete Werk erblüht. Hierfür hatte Goeckes Ballettmeister Ludovico Pace zehn Tänzerinnen und Tänzer ausgewählt, denen er Goeckes Wort- und Bewegungsuniversum in den Leib hineindiktieren konnte – mit großem Erfolg.
Im programmatischen Zusammenhang des Abends leuchtete ein Aspekt an Goeckes Werk auf, der bis dahin kaum benannt worden war. „Thin Skin“ zeigt so selbstverständlich, wie sich die Gender-Frage in Goeckes Kunst als neuer Signatur im Ballett des 21. Jahrhundert eben nicht stellt. Mann und Frau tragen denselben Look, lange Hose und nackte Haut (hier zunächst durchsichtige Shirts mit Tattoos) und sie tanzen dasselbe Bewegungssystem, ohne dass ihre Geschlechtsunterschiede einer Bewegungsideologie geopfert werden. Im Gegenteil: sie bleiben sichtbar, ablesbar an der Aura der jeweils vollzogenen Bewegungshandlungen. Und gerade dadurch entsteht lebendige Sprache zwischen ihnen. Mal unbeholfen. Mal betörend. Mal erotisch. Mal freundschaftlich. Mal sinnlich-sexuell. Goeckes Frauen sind im Besonderen nie schwach. Nie entblößt. Oder auf irgendeine Weise begrenzt. Sondern immer stark und schön, vielleicht sogar noch ein wenig stärker als die Männer, und dabei genauso verletzbar und genauso dem Innersten, den Alb- und Sehnsuchtsträumen, ausgeliefert.

Die bei Goecke formulierte Geschlechter-Utopie markiert dann den Auftakt einer Betrachtung von männlicher und weiblicher Energie, wenn man so will. Es folgt eines der berühmtesten Tanzwerke der 1980er und 1990er Jahre in Europa: „Falling Angels“, das Jirí Kylián 1989 für acht Tänzerinnen als Hommage an Frauen, ihre weibliche Kraft und Energie, aber auch ihr Schicksal, sich eben oft nicht genug entfalten zu können, geschaffen hatte. Montero hat es für das seit zehn Jahren sich entwickelnde wertvolle Repertoire von Meisterwerken aus der jüngsten Tanzmoderne gewinnen können und es ist eine Freude, zu sehen, wie es am Staatstheater Nürnberg interpretiert wird.
Ins Auge fällt die Schönheit der sehr diversen Besetzung. Große Frauen tanzen neben eher kleinen Frauen; Tänzerinnen mit schmalem Körperbau neben Tänzerinnen, die rundlicher wirken; Frauen, deren Athletik fasziniert, neben anderen, die von Natur aus eine elegante Linie in ihren Körper eingeschrieben bekommen haben. Alle im berühmten schwarzen Trikot gekleidet, folgen sie meist synchron den treibenden rhythmischen Schlägen der Trommelmusik von Steve Reich bis immer eine ausbricht und auf vertiefte Weise ihre Individualität zeigen darf. Es war Kylián gelungen, für das Stück eine eigene, heute ikonografisch ihm zugeschriebene Bewegungssprache gefunden zu haben: wie Flügel wirkende Hände über dem Kopf oder auf dem Rücken, abgeknickte Arme und Beine, die in schnellem Wechsel Bewegungsmuster formen, die einen Kollektivkörper sprechen lassen. In Nürnberg fasziniert das Werk nun nicht nur wegen der Präzision, mit der die Tänzerinnen das Werk zum Leben erwecken, sondern wegen seiner starken Energie von Weiblichkeit, die sich über den Bühnenrand hinweg ihren Weg ins Publikum bahnt.

Was das letzte Stück des Abends anbelangt, die Uraufführung von Montero, landet man, in sich hineinlachend, tatsächlich kurz in der Konzertarena. Wer kennt ihn nicht: „Männer“ – den Kult-Song von Herbert Grönemeyer aus dem Jahr 1984, in dem er so herrlich die Widersprüche im männlichen Menschsein auf den Punkt bringt. Montero wählt auch das „M“ als Kurztitel und choreografierte für neun Tänzer seines Ballettensembles ein Werk, das, vom dem her, was es über Männer erzählt oder vielmehr, in starken Tanzbildern von ihnen fühlen lässt, glatt als unerwartete Fortschreibung des Grönemeyer-Songs mit anderen Mitteln durchgehen kann – mit dem einen Unterschied: Montero, Jahrgang 1976 und geboren und aufgewachsen in Spanien, erinnert sich noch an Zeiten, in denen es in seinem Heimatland nicht so liberal zuging wie heute. Dort hatte „der Mann“ sowieso seinen Mann zu stehen, mit all den ihm scheinbar zustehenden Rechten auch gegenüber der Frau, und die Liebe zu einem anderen Mann galt schlichtweg als Tabu, die bei den Betroffenen auch zu Selbsthass führen konnte.
Montero zeigt das in einem klaren, eindrücklichen Moment. Kraftvoll haben sich in seiner Choreografie die Tänzer zur Horde zusammengerottet, als sich zwei von ihnen unverhohlen und sinnlich auf den Mund küssen – den einen richtigen Moment zu lange, um mal wieder das Gefühl zu haben, dass die Wirklichkeit, das reale Leben in das alles repräsentierende Kunstwerk einbricht. Atemlos taucht man in das folgende Bild ein, als der Liebende aus der Gruppe ausgestoßen wird. Starr steht er ihr gegenüber und erlebt, wie sich deren Gesichter in Fratzen verwandeln und ihm einen lautlosen Schrei entgegen schleudern. Erneut offenbart sich Montero als universal empfindender und politisch denkender Künstler.
Zum Schluss von „M“ wiederholt sich ein solch echter, emotional herausfordernder Moment. Nachdem sich die Tänzer bald dreissig Minuten lang, nur mit Röcken oder kurzen Hosen bekleidet, technisch hochathletisch und zu einer bombastisch anschwellenden Klanglandschaft von Owen Bolten verausgabt und dabei als Gruppe den Entwicklungsweg vom Kind zum Mann mit Augenzwinkern in den Raum geröhrt, gepusht, gefeiert haben, greifen sie zu Seilen und lassen sich wie Engel in den Schnürboden hochziehen – lachend, weinend, winselnd – „außen hart und innen ganz weich“, wie einer von Grönemeyers berühmten Versen lautet. Das Publikum tobt und Montero feuert es beim Schlussapplaus tatsächlich mit denselben Handbewegungen an, wie Grönemeyer es praktiziert, unlängst live erlebt. Was für ein Abend.

Veröffentlicht am 15.04.2019, von Alexandra Karabelas in Homepage, Kritiken 2018/2019

Dieser Artikel wurde 947 mal angesehen.



Kommentare zu "Gender-Utopien"



    Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung




    Ähnliche Beiträge

    FREMDBESTIMMT VON ENERGIEN UND EREIGNISSEN

    Kurzstücke bei "Exquisite Corps" am Staatstheater Nürnberg

    Der „Junge Choreografen“-Abend bei Goyo Montero, seit elf Jahren Ballettdirektor am Staatstheater Nürnberg, findet nicht oft statt. Wenn es nun diesen besonderen Abend wieder gibt, so wie jetzt und insgesamt zum vierten Mal, ist er eine Wucht.

    Veröffentlicht am 17.06.2019, von Alexandra Karabelas


    AUF DEN HUND GEKOMMEN

    Mit „Dürer´s Dog“ kreiert Goyo Montero am Staatstheater Nürnberg eines seiner schönsten Ballette

    Die Choreografie des Ballettdirektors lässt eine gleichberechtigte Analogie zu Dürers Malerei entstehen, die sich tief emotional in den Bauch gräbt.

    Veröffentlicht am 11.12.2017, von Alexandra Karabelas


    REQUIEM FÜR EINE JUNGE GENERATION

    Jeroen Verbruggen und Jirí Bubenicek kreieren fürs Staatstheater Nürnberg

    Beide Uraufführungen treffen berührend den Zeitgeist und erweitern das Repertoire der Kompanie entscheidend.

    Veröffentlicht am 26.06.2017, von Alexandra Karabelas


    INS GEDÄCHTNIS EINGEBRANNT

    „Don Quijote“ von Goyo Montero am Staatstheater Nürnberg

    Unerschrockenen Mut und konsequentes Handeln bewies der Spanier mit seiner Interpretation des „Don Quijote“.

    Veröffentlicht am 01.05.2017, von Alexandra Karabelas


    IM "DREIKLANG"

    Goyo Montero mit Johan Inger und Ohad Naharin am Staatstheater Nürnberg

    Was unterscheidet den künstlerischen Ansatz von Goyo Montero von jenem seiner Zeitgenossen Johan Inger oder Ohad Naharin? Der Abend „Dreiklang“ am Staatstheater Nürnberg gibt aktuell Anlass darüber einmal wieder nachzudenken.

    Veröffentlicht am 02.06.2015, von Alexandra Karabelas


    DREIKLANG: INGER / MONTERO / NAHARIN

    Ein dreiteiliger Abend mit Choreografien von Johan Inger, Goyo Montero (UA) und Ohad Naharin

    Das Staatstheater Nürnberg zeigt mit "Dreiklang" einen abwechslungsreichen und spannenden Ballettabend.

    Veröffentlicht am 22.05.2015, von Pressetext


    VERTRAGSVERLÄNGERUNG FÜR GOYO MONTERO

    Goyo Montero Ballettdirektor und Chefchoreograf bleibt bis Sommer 2018 am Staatstheater Nürnberg

    Bis zum Sommer 2018 wird Goyo Montero Ballettdirektor und Chefchoreograf am Staatstheater Nürnberg bleiben. Der Stiftungsrat hat jetzt einer entsprechenden Vertragsverlängerung zugestimmt.

    Artikel aus Nürnberg vom 22.01.2013


    ZU VIEL GEREDET

    Goyo Monteros Faust-Version

    Veröffentlicht am 11.12.2012, von Alexandra Karabelas


     

    LEUTE AKTUELL


    "DAS GROßE DANKE"

    Yuki Mori – große Gefühle beim Abschied
    Veröffentlicht am 16.06.2019, von Michael Scheiner


    MARGOT FONTEYN: 100 JAHRE

    Pick bloggt über eine große Ballerina
    Veröffentlicht am 19.05.2019, von Günter Pick


    MIT- UND WEGBEWEGEN

    Grenzüberschreitungen am Theater Pforzheim
    Veröffentlicht am 06.05.2019, von Gastbeitrag



    AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



    PLAN MEE /EVA BORRMANN: DAS ERBE –POLITICS ON THE GROUND

    "DAS ERBE – politics on the ground" geht dem Zusammenhang zwischen Orten und Erinnern performativ in der Katharinenruine nach. Was erinnern wir? Wie erinnern wir?

    Gemeinsames Erinnern formt unser kollektives Gedächtnis, die kulturelle Identität. Mit einem internationalen Ensemble aus 5 Tänzer*innen und 8 Kindern nähert sich PLAN MEE erinnerungskulturell geprägten Orten und untersucht hierbei das kulturelle Gedächtnis.

    Veröffentlicht am 15.05.2019, von Anzeige

    LETZTE KOMMENTARE


    ENGAGEMENT VERLOREN

    Sergei Polunin nicht mehr im "Schwanensee" an der Pariser Oper
    Veröffentlicht am 15.01.2019, von tanznetz.de Redaktion


    RAUSCHEN VON SASHA WALTZ & GUESTS

    Uraufführung am 7. März 2019 in der Volksbühne Berlin
    Veröffentlicht am 01.02.2019, von Anzeige


    HERZLICHEN GLÜCKWUNSCH!

    Der Primaballerina Lynn Seymour zum 80. Geburtstag
    Veröffentlicht am 06.03.2019, von tanznetz.de Redaktion

    MEISTGELESEN (30 TAGE)


    TANZKONGRESS? OHNE MICH!

    Warum der Tanzkongress und viele Bereiche der Tanzwelt für KünstlerInnen mit Familien inkompatibel sind

    Veröffentlicht am 03.06.2019, von Gastbeitrag


    >KREISE(N)<

    Ein Kommentar zum Tanzkongress 2019

    Veröffentlicht am 14.06.2019, von tanznetz.de Redaktion


    VERSUCH EINER SAMMLUNG

    Blog zum Tanzkongress 2019

    Veröffentlicht am 04.06.2019, von Miriam Althammer


    VON ALLEM STAUB BEFREIT

    Gelungene Premiere: Kenneth MacMillans „Mayerling“ beim Stuttgarter Ballett

    Veröffentlicht am 19.05.2019, von Annette Bopp


    DER STEIN AUF DER BRUST

    Tänzer José Luis Sultán beschwört in der Hebelhalle seine persönliche „Toten-Insel“

    Veröffentlicht am 26.05.2019, von Isabelle von Neumann-Cosel



    BEI UNS IM SHOP